Wieder einmal muss ich so vor Euch in Erscheinung treten. Ihr werdet direkt erfahren, warum ich das tun muss. 

 

Am Donnerstag, den 19.09.2019, hätten Krayenzeit & Ingrimm im Z-Bau Nürnberg ein gemeinsames Konzert gegeben. Die Betonung liegt auf HÄTTEN ... 

 

Wie auf der Facebook-Seite von Krayenzeit in einem Video zu hören war, hat der Z-Bau das Konzert aufgrund des T-Shirts vom Krayenzeit-Schlagzeuger Martin Daniel wegen eventuellen Nazi-Bedenken abgesagt. Er trug ein Shirt der Black Metal Band Black Death. Heißt im Klartext: Beide Bands inklusive wartender Besucher einmal umsonst angereist.

 

Was soll man dazu noch sagen? In den Texten beider Bands ist, auch wenn nix konkret politisch motiviertes auftaucht, durchaus heraus zu hören, dass KEINER der Mitglieder irgendwie rechts ist! Wegen eines Bandshirts ein komplettes Konzert abzusagen, finde ich eine riesen Sauerei. Die Veranstalter hätten sich direkt informieren können, ob die Band auf dem Shirt überhaupt auch Nazis sind. Ich bin einfach nur entsetzt, warum man so was tut, nur aufgrund eines Verdachts, während draußen Leute warten und zwei Bands spielen möchten. 

 

Ich persönlich bin einfach gerade vom Z-Bau maßlos enttäuscht. Die, die sonst alle möglichen Underground Bands spielen lassen, No Name Bands eine Chance geben und allen möglichen Metal bei sich spielen lassen. Gerade von ihnen hätte ich dahingehend mehr erwartet. Sie hätten sich wenigstens informieren können, was das für eine Band auf dem Shirt ist. Sich von etwas distanzieren ist ja soweit gut und schön. Aber das war ne miese Tour. Vor allem, wenn man bedenkt, dass es ein Nachhol-Konzert werden sollte, zahlendes Publikum sinnlos rum stand für nix und zwei Bands angereist sind. Krayenzeit kommen nicht mal von um die Ecke, sondern aus Ludwigsburg (Richtung Stuttgart). Irgendwo sollte man dann auch mal Grenzen ziehen. Krayenzeit haben ein weiteres Angebot des Z-Baus abgelehnt. Das nenne ich konsequent! 

 

Schön wäre es natürlich gewesen, wenn der Z-Bau vom Publikum auch eine Rückmeldung bekommen hätte. Wenn wir nicht aufhören, Bands die Chancen zu versemmeln, irgendwo gerade in der heutigen Zeit spielen zu können, sondern Konzerte abgesagt werden, dann wird es in absehbarer Zeit sehr düster aussehen mit unserer Musik. Und wir werden nur noch die sehen, die man eh schon andauernd sieht, weil sie jedes Jahr auf den selben Festivals in unterschiedlicher Reihenfolge spielen. 

 

Biss bald, stay tuned und denkt mal drüber nach, ob wir das wirklich wollen!

 

Euer Krähenkönig

Ihr fragt Euch sicher, warum ich von Euch abgewandt hier stehe und ein wenig in die Leere starre. Das hat leider auch einen für mich sehr traurigen Umstand, den ich Euch nun erläutern werde.

 

Am letzten April Wochenende hätten Illuminate zusammen mit Mystigma und Eigensinn im Cult zu Nürnberg gespielt. Ich habe mich riesig darauf gefreut und hatte meine Karte schon. Die Betonung liegt aber leider auf HÄTTEN ... 

 

Johannes Berthold, Stimme und Kopf der Illuminaten, hat in einem Video bekannt geben müssen, dass zu wenig Karten verkauft wurden, so dass der gesamte zweite Tourblock abgesagt werden musste. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr mich das auf die Palme bringt und wie erschüttert ich darüber bin! Gerade weil dies nicht der erste Fall und bei weitem nicht der letzte Fall sein wird, den dieser Umstand treffen wird bzw. getroffen hat.

 

Ich erinnere mich, auf Festivals öfter von Leuten gehört zu haben, wie toll sie es finden, dass so viele Leute angereist sind. Da stellt sich mir die Frage, warum das nur dort geht! Alle großen Namen, alle Heroen unserer schwarzen Goth und Metal Szene, haben mal klein angefangen. Hätten da nicht regelmäßig Menschen Karten gekauft und in entsprechender gerecht werdender Anzahl angetreten, hätten wir diese Bands heute nicht! Der Eine oder Andere mag diesen Umstand vergessen haben, weswegen ich ihn nur zu gerne daran erinnere! Ja, beim Festival sind zig Bands zusätzlich da. Dazu auch noch Lesungen, Ausstellungen, etc. Davon alleine lebt aber keiner! Wenn Ihr nicht anfangt, auch mal Karten für kleinere Konzerte mit "nur" ein bis drei Bands zu besuchen, werden reihum immer mehr größere Namen abtreten müssen! Nur damit Euch mal bewusst wird, was das alles so los tritt.

 

Ich weiß, es gibt mittlerweile genug Veranstaltungen überall. Da sehe ich auch eines der Hauptprobleme. Fünf Konzerte, verteilt über fünf Städte, eines toller als das andere. Dazu Partys, extra Veranstaltungen für sämtliche Nerdbereiche (Games Con, etc.) und fast jeden Monat ein Festival. Komisch, dass einiges immer noch so gut läuft. Selbstverständlich muss man Prioritäten setzen können. Dann entscheidet Euch doch für 1, 2 Festivals (bietet sich an, wenn man Gothic und Metal hört bspw.) und hebt noch bisschen was für einzelne Konzerte auf. Ja, der Eine oder Andere wird sagen, dass es Konzerte gibt, die immer noch gut besucht sind. Das sind aber immer nur die selben und es gibt noch weit mehr begabte Künstler da draußen, die für Euch spielen wollen. Deswegen behaltet bitte nicht nur den Festival Planer, sondern auch Tour Termine im Auge! D-M-U, jegliches anderes Musikfachmagazin und Homepages informieren Euch rund um die Uhr. Zudem gibt es genug Aktivitäten dazu auf Facebook. Es kann also nicht am Informationsfluss liegen.

 

Ein weiteres Problem ist natürlich mancher Konzertbesucher an sich und der, der es nicht besucht. Ihr werdet gleich erfahren, wieso. Ich möchte diejenigen aus der Kritik raus halten, die bspw. frisch Eltern geworden sind oder Eltern, die junge Kinder haben und ihre Kinder nicht zu jemand Anderem geben können oder wollen. Ausgeschlossen sind auch die, die am nächsten Tag wieder früh auf die Arbeit müssen. Auch am Wochenende. Und selbstredend kann nicht Jeder in jede Stadt rammeln. Das sollte eigentlich klar sein. Mir auch, habe da das selbe Problem. Für diese Gruppen habe ich daher großes Verständnis. Mein Verständnis hört anderswo auf. Wenn man vor der Glotze, der Konsole oder dem PC hängen geblieben ist z. B.! Netflix läuft jeden anderen Tag auch und Ihr könnt auch jeden anderen Tag zocken. Wenn dann schon mal manch großartige Band in EURE Stadt kommt, dann kann und sollte man vielleicht auch mal hingehen! Aber auch Ihr habt sicher Bands, die Ihr sehen wollt. Wollt Ihr dann hören, dass das Konzert ausfällt, weil zu wenig Karten verkauft worden? Ich glaube nicht! Aber auch mancher Konzertgänger stellt ein Problem dar. Wie oft habe ich schon gehört: "Support? Kenn ich nicht, hör ich nicht rein. Ich komm erst zum Hauptact". Immerhin erscheinen sie im Gegensatz zu anderen. Aber denkt auch an die Support Bands! Manch große Band von heute wurde auch unter anderem so groß, weil sie auch mal "nur" Support waren. 

 

Ich mag gar nicht nur die moralische Keule schwingen. Ich wollte Euch das nur mal veranschaulichen und Euch das eine oder andere Detail noch einmal verdeutlichen. Wir können alle getrost so weiter machen wie bisher. So lange wir die Konsequenzen daraus ertragen. Es mag sein, dass ich stellenweise sehr deutlich geworden bin. Das tue ich aber auch nur, um zu verhindern, dass wir mehr und mehr Bands verlieren. Natürlich, der Sand der Zeit rieselt unaufhörlich durch die gigantische kosmische Sanduhr. Und er wird vieles versinken lassen. Aber doch nicht damit, indem wir selber schuld sind! Deswegen noch mal: Wenn Ihr die Bands mögt, geht nicht nur auf die Festivals, besucht auch die Konzerte und lasst einfach mal sacken, was ich Euch nun mit auf den Weg gegeben habe. Wir können nicht alle retten. Das ist mir klar! Aber wir können es zumindest versuchen. Sonst haben wir zwar eine Hand voll halbwegs laufende Festivals und ein super erfolgreiches Serien-Netz, aber immer weniger Musikauswahl und weniger Bandauswahl auf den Festivals.

 

Biss bald und stay tuned! Und CDs immer KÄUFLICH erwerben!

 

Euer Krähenkönig