Infos zu den Mitgliedern: Bereits im Alter von 4 Jahren kam Dave Groewer zur Musik und probierte im Laufe der Jahre verschiedenste Instrumente aus. Mit 13 Jahren fand er endgültig zu seinem Trauminstrument, dem Schlagzeug.  Er spielte schon früh erfolgreich bei zahlreichen Bands (Beaten Path und Van Allen Band in den 70er bzw. 80er Jahren) - die Musikrichtung reichte vom klassischen Rock bis hin zum Metal. Studioprojekte und zahlreiche CD-Veröffentlichungen folgten. Unter anderem bei der Band Nightmission unter STF-Records. Mit Atlanticos-Band war Dave auch viele Jahre im Ausland mit zahlreichen Live- und Fernsehgigs unterwegs (u.a. Atlanticos feat. Wolf Maahn), Videodrehs etc. Er wirkte bei div. CD-Produktionen als Arrangeur mit und ist seitdem auch als Konzertveranstalter und Produzent tätig. Ab 2013 war er Mitglied bei der neu formierten Ötte-Band. Aus der Zusammenarbeit entstand die CD Wieder auf dem Weg. Dabei war er nicht nur als Drummer, sondern auch als Arrangeur beteiligt. Anfang 2015 verwirklichte Dave seinen Traum von einer eigenen CD, über die er auch zu seinem Bandkollegen fand. Dazu später mehr. Jan Ackermann kam ebenso wie Dave schon früh zur Musik. Im Alter von 7 Jahren lernte er Ukulele. Nach einer kurzen Pause wechselte er mit 13 Jahren zur Gitarre und gründete bald darauf seine erste Metal-Band Noisegate, die sich später in Soultrip umbenannte. Es folgten zahlreiche Auftritte und mehrere CD-Aufnahmen. 2002 verließ er die Band, um fortan Bassist in der erfolgreichen Ska-Band The Clerks zu werden. Live-Auftritte erfolgten in ganz Deutschland sowie 2 CD-Produktionen. Als langjähriger Rockgitarrist kam ihm der Anruf der Atlanticos-Band im Jahr 2010 gerade recht. Diese trennte sich jedoch kurz danach von der Plattenfirma und machte weiter unter dem Namen El Carmen, bis zur endgültigen Auflösung im Jahr 2012. Seit 2015 arbeitet Jan mit Dave zusammen an dessen Soloprojekt, in dem er sich als genialer Gitarrist einbringt und gemeinsam mit Dave die Songs komponiert und arrangiert (Quelle: www.dave-groewer.de/band).

 

Album Infos: Bereits mit seinem ersten eigenen Album unter dem Projektnamen Dave Groewer & Friends mit dem kraftvollen Titel Heavy Dreams verschaffte sich Dave Gehör und wurde mit einem Preis in der Kategorie Bestes Instrumental Album ausgezeichnet. Das folgende aktuelle 2. Studio-Album mit dem Namen Dark Island entstand nach über einem Jahr intensiver Zusammenarbeit erneut mit Jan Ackermann. Mit dem zweiten Album sollte ein neuer, musikalisch härterer Stil eingeschlagen werden (Melodic Metal). STF-Records waren von diesem Konzept sofort begeistert und schlossen im Oktober 2018 mit Dave Groewer einen neuen Plattenvertrag ab. Der Neustart der Band wurde ebenfalls durch den neuen Bandnamen Dave Groewer Rebirth  unterstrichen. Auch am Bass fand eine Veränderung statt. Dieser wird nun von Mr. Jo gespielt. Dark Island erzählt von einem musikalischen Abenteuer auf einer unbekannten, mystischen Insel. Eine Insel, auf der Vergangenheit und Zukunft in der Gegenwart aufeinander treffen und für Chaos sorgen. Auf dem Digipack CD-Cover wird dieses Abenteuer phantasievoll dargestellt. Abwechslungsreiche Melodien nehmen den Zuhörer mit auf die phantastische Reise. Ein Melodic Metal Abenteuer voller Kraft und Ideen (Quelle: dave-groewer.de/band).

 

So folgt mir auf dieser Reise und lasst uns hören, was da so geschieht und ob vielleicht der nächste Preis auf die fleißigen Bienchen wartet. Los geht es mit MYSTERY. Ruhig, getragen, episch, durch ein Piano eingeleitet; auf einmal schlägt die Stimmung um und gescheiter Düster Melodic Metal kommt dazu. Ein durchaus feiner Appetit-Anreger! CRASHED nennt sich das nächste Kapitel und man ahnt, wie die Geschichte aussehen mag. Ein Schiff, vielleicht sogar Mystery genannt (Besatzung bestehend aus Piraten vermutlich), ist auf den Weltmeeren unterwegs, als es das Dark Island am Horizont erkennt. Es gerät in einen schrecklichen Sturm und kentert an dessen Stränden. Musikalisch auch ohne Gesang perfekt umgesetzt und erzählt! SURVISORS lässt ebenso erahnen, wie es weiter geht. So ein Sturm ist ziemlich gefährlich und selbst das Stranden überlebt nicht jeder. Wer es überlebt, klettert von Bord und heiligt den Boden unter seinen Füßen. Musikalisch durch düster-schwere Elemente und hymnische Parts mit intelligenten Übergängen vertont. Echt genial! INTO THE JUNGLE. Alle sind von Bord, etliche Vorräte sind verbraucht oder dem Meer zum Opfer gefallen, die übrig gebliebene Mannschaft ist von Hunger und Durst geplagt. Also ab in den Dschungel, Insel erkunden, Vorräte auffüllen. Aber auf Dark Island kann das zu einem Erlebnis werden, dass Einem ganz schön Angst und Bange wird. Gleichzeitig siegen Neugier und Abenteuergeist. Auch das wird hier musikalisch sehr eindrucksvoll geschildert. DARK ISLAND. Das Herz- und Titelstück erzählt von der Insel an sich. Helle ebenso wie dunkle Seiten. Dargestellt durch helle und düstere Elemente. Der Hörer bekommt ein klares Bild der Insel. HURRICANE. Der, der das Schiff hat stranden lassen. Halb zum Kentern brachte. Hierzu findet Ihr auf Youtube und natürlich wieder weiter unten einen Link zum offiziellen Musikvideo. Hiermit könnt Ihr ja überprüfen, ob ich bisher richtig liege mit meiner Interpretation. Doch auch jeder noch so krass wütende Hurrikan ist mal vorbei. Auch das wird musikalisch dargestellt. Sehr zu empfehlen; auch der musikalische Hurrikan weht Euch weg! Es folgen die WAVES OF SORROW. Wenn man auf so einer Insel gefangen ist, keinerlei Aussicht auf Rettung, sitzt man am Strand und betrachtet wehmütig das Meer und seine Wogen. Zusätzlich hat man weitere Besatzungsmitglieder eingebüßt. Man betrauert seine Situation, seine gefallenen Kameraden. Eine musikalische Perle zum Innehalten und Mitfühlen. Die trotz der Trauer gescheit dröhnt! TIME SHIFT. Seht ihr, auch die Zeit schifft! Nach diesem kleinen Joke: wie wir alle genau wissen, gibt es je nach Standpunkt und Standort eine Zeitverschiebung. Tja, auf Dark Island ticken die Uhren anders! Besonders des Nächtens... CHAOS IN PARADISE. Muss ich nix groß hinzufügen. Und besonders auf Dark Island herrscht sicher das schiere Chaos! Hört man auch sehr gut heraus. LOST. Auch hier klarer Fall. Rettung kommt keine mehr. Dark Island als neue und letzte "Heimat". Oder nicht? Wir werden sehen... Der Ton wird rauer, bösartiger, immer düsterer. SAVE OUR SOULS. Eindeutiger geht es gar nicht mehr. Die düsteren Bewohner der Insel haben zugeschlagen! Sicher noch einige Besatzungsmitglieder verspeist. Trotz all der Düsternis schwingt ein heller Funken im Sound mit. Für mich musikalisch das absolute Highlight; besonders dieses Prachtexemplar zeugt von der Genialität der drei Protagonisten! TO NEW HORIZONS. Dave, Jan, Mr. Jo und der eine oder andere ihrer Mannschaft hat es geschafft! Die Mystery ist erneuert und mit aufgeblähten Segeln geht es neuen Ufern entgegen! Erleichterung, Fernweh, Trübsal, der noch tief sitzende Schrecken, Wogen der Glückseligkeit - all das fließt hier zusammen! Kein Wunder! Wirklich schönes, grandioses Finale! Und so lassen wir Dark Island hinter uns.

 

Fazit: Ich gebe zu, ich war anfangs etwas skeptisch, als ich Instrumental las. Zum einen ist da nicht Jeder für geschaffen, zum anderen muss das Gehörte wirklich fesseln und von großer Kunstfertigkeit zeugen. Das haben Dave und seine beiden Mitstreiter geschafft! Alle 3 sind absolute Meister ihres jeweiligen Instruments! Auch ohne Stimme, Samples und Gesang kann hervorragend und spannend erzählt werden. Gerade vor dem Hintergrund mit Dark Island ist viel Geschichtenerzähl-Raum vorhanden, den das Gespann wirklich wundervoll ausfüllt! Ein Hörerlebnis und -genuss von der ersten bis zur letzten Sekunde. Zusätzlich muss ich das extrem gut gewordene Cover Artwork und die tolle Aufmachung des Albums lobend erwähnen! Vielleicht kommt ja irgendwann ein Buch mit Hörbuch dazu noch ans Tageslicht. Ich würde es direkt erwerben und fordere einen weiteren Musikpreis für solch Meisterwerk!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=OMcOB7fzXr8

"Whether it be the sweeping Eagle in his Flight, or the open Apple-Blossom, the toiling Work-Horse, the blithe Swan, the branching Oak, the winding Stream at its Base, the drifting Clouds, over all the coursing Sun, Form ever Follows Function, and this is the Law. Where Function does not change, Form does not change". - Louis Sullivan

 

Das Leben ist Gift. Das Denken ist Gift. Hass, Egozentrik und Einsamkeit sind Gift. Wenn die Absicht keine gute ist, vergiftet auch die Gestalt. Im FFF - Klanglabor werden die schadhaften Komponenten zu einem eingängigen Konzentrat destilliert, das sich zielstrebig seinen Weg in das Innere des Rezipienten bahnt und dort seine Wirkung entfaltet. Form Follows Function ist die akustische Transmutation des Gifts, in, mit und von dem wir leben.

 

Weitere Informationen & Anwendungshinweise: 98 % Synthetik, 2 % Arsen. Toxisch. Erfordert Denkvermögen. Kann bei Überdosierung Rauschzustände hervorrufen. Entwickelt von Bianca Stücker (u. a. Violet & The Steam Experience) & Winus Rilinger (The Eternal Afflict). 

 

All das könnt Ihr dem Promo-Heftchen der beiden Klanglaboranten entnehmen und besser kann man sich gar nicht selber vorstellen. Dieses Mal hat Dark-Music-Universe sogar eine richtige Premiere, denn das Debüt Album Arsenic erscheint genau heute, am 08.02.2019! Ich habe für Euch reingehört; begebt Euch mit mir auf eine faszinierende Klangreise durch die Welten der FFF - Physiker. Alchemical Electro. So nennen die Beiden ihre Musik übrigens. Und unter dem Punkt Announcements findet Ihr das erste Musikvideo Hermetic Tryout verpackt in einem Link zu dem Youtube Kanal der beiden Urgesteine und einen weiteren Link zum Video wie immer weiter unten in der Rezension.

 

Zunächst geleitet uns das INTRO in die beeindruckende Klangwelt des Duos. Gigantische Soundteppiche wabern da aus allen Ecken und Winkeln und deuten bereits an, wie düster-magisch es hier wird. Unerwartet tanzbar stampft im Anschluss AS ABOVE, SO BELOW in den Raum. Stampfende Bässe, Biancas bezaubernde Stimme, EBM Walzen und feinste dunkle Elektronik transportieren den Hörer direkt in weitaus höhere Sphären. Einfach nur wunderbar! Es bleibt tanzbar und HERMETIC TRYOUT zerrt den Zuhörer in seinen Bann und auf die Tanzfläche. Dabei drückt es ordentlich das Gaspedal durch und funkelt in einem ganz besonderen Dunkellicht. Einfach nur magisch! Mit dem Herz- und Titelstück ARSENIC ändert sich das Klangbild. Der Sound wird dominant, fast schon militärisch mutet er an, während Goldkehlchen Biancas Stimme über allem schwebt und die bittersüßen Qualen versüßt. Man kann gar nicht komplett erfassen, was hier passiert. Wow! ENTIERRO EN CAMPANA beweist zwei Dinge. Zum einen, dass Bianca auch angriffslustig und wie eine Raubkatze kann. Und zum anderen, dass sie auch auf spanisch kann. Düster-erotisch säuseln sich die Perle und Biancas Stimme in des Hörers Ohr, zerren ihn in ihre Höhle und verspeisen ihn genüsslich. Unbedingt anhören! Hier lodert übrigens auch spanisches Feuer. FALLING APART hingegen klingt himmlisch-hymnisch. Dunkel-romantische Klänge, wunderschöne Sounds, noch schönerer Gesang einer umwerfend schönen Frau. Ich schmelze dahin! COMPETE / FAIL ändert erneut die Klangfarbe. Pfeilschnelle Elektronik, die nach einem Ausflug durch eine Metallverarbeitungs-Fabrik klingt und entsprechend schneller Gesang. FFF goes Die Krupps! THE FIRST MATTER geht in eine ähnliche Richtung. Allerdings geht die Reise von Metallverarbeitung in die Stahlwerke. Hammerschläge, Schweiß, düster-militante Stampfer. Genial! THE CENTER OF DESPAIR könnte auch ZENTRUM DER LABORELEKTRONIK heißen. Geniale Elektronik, feinste kleine Klangspielereien, überall zischt und brodelt und dampft es. Ich habe das Labor und die Klanglaboranten dabei direkt vorm geistigen Auge. Gleichzeitig katapultieren die entstehenden Dämpfe den Hörer aus seinem grauen Alltag, reinigt die Seele von all den Giften und lässt ihn ins Paradies entgleiten. Um dort von einer erneuten spanischen Granate erwischt zu werden! UMBRIO POR LA PENA lädt zum mexikanischen Totenfest ein und lässt die Feuer auflodern! Düster-Erotik und umschmeichelnde Klang-Gesang-Kunst at its best! THE WHEEL OF FORTUNE. Die gute alte schwarze Zeit - sie lebt noch! Zwar mit Labor-Stahlwersymphonie-Klängen aufpoliert, aber das Zukunftsrad der Szene dreht sich dank Bands und Konstellationen a´la FFF Odin sei Dank weiter und weiter. Alleine der Einstieg - einfach nur atemberaubend schön! Tolle Perle! THE BLACKNESS greift um sich. Das Ende der Freiheit der Sprache, unser schönes Schwarz, die Natur, die Tiere - alles geht den Bach runter. Aber wenigstens haben wir den perfekten Sound dazu, denn FFF versüßen die Apokalypse mit ihren infernal-apokalyptisch anmutenden Endzeitklängen. Was fehlt noch? Richtig, der DANCE OF THE DEAD. Den übernehmen in dem Kontext die kläglichen Reste der gestandenen schwarzen Leute. Der Rest kann von mir aus einen anderen Floor haben. Die Übrigen tanzen derweil zu den EBM-getriebenen Klängen des Finales dieser wunderschönen CD!

 

Fazit: Wenn die Apokalypse und das nahende Ende einen Soundtrack verdient haben, dann liefern ihn eindeutig Form Follows Function. Im Großen und Ganzen fällt mir auf, dass Newcomer Bands, die sich aus Urgesteinen und bekannten Gesichtern der wirklich noch schwarzen Musik zusammentun, am besten funktionieren! Die Liste dieser Beispiele ist lang: Eisfabrik, Any Second, Future Lied To Us, DieKlute und nun eben auch FFF. Dass Bianca und Winus perfekt harmonieren, bewiesen sie bereits mit ihrem Beitrag auf der über den Sonic Seducer erschienenen Ultra Tribute CD mit ihrer Depeche Mode Widmung THE BOTTOM LINE. Wer die Version nicht kennt und diese Compilation nicht hat, verpasst was! Und wer dieses vorliegende Album nicht hat, erst recht! Die Spielwiese dunkel-elektronischer Musik wird einmal komplett abgegrast und das Album beweist, dass Denkvermögen hier wirklich gefragt ist! Also: Hirn an, CD rein, anhören, nachdenken, entgleiten und - in den Untergang tanzen! We see us in Walhalla!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig  

 

https://www.youtube.com/watch?v=85kZNy--ZlY

Die 2017 von den Dance Or Die Musikern Wagner und Falgalas gegründete Electro Band DARKNESS ON DEMAND ist mit ihrem zweitem Album Detoxination am Start, welches am 01. März 2019 das Dunkellicht der Welt erblickt. Nach dem Debüt Post Stone Age Technology und zwei weiteren EPs folgt nun aber erst einmal die gleichnamige Detoxination als neue EP und setzt ihre Reise durch futuristische Fantasiewelten fort. Musikalisch zwischen transzendentalen Atmosphären, treibenden Dancebeats und aggressiven EBM Sounds, katapultieren DOD den Hörer aus dem jämmerlichen Daseinszustand des Hier und Jetzt in eine automatisierte, digitalisierte Zukunft, in der die Menschheit zunehmend zu Cyborgs und Maschinenmenschen mutiert. Das digitale Schlachtvieh lässt sich zu funktionierenden, genormten, grauen Einheitskonsumenten degenerieren, ohne Anspruch auf Individualität, gelenkt von Gesinnungsdiktatoren, nach dem Motto wir sind die Borg, wir sind das Kollektiv! Von der düsteren Perspektive einer nahen Zukunft getrieben, schlagen die Cyberpunx von DARKNESS ON DEMAND zurück und stellen Menschlichkeit, Gefühle, Trauer und humanoide Schwächen als Bollwerk dieser erschreckenden Entwicklung entgegen. Der Album- und EP Titel Detoxination, eine Wortschöpfung aus Detoxifikation und Nation steht für eine von Gleichschaltung und globalem Wahnsinn vergiftete Welt. Statt sich in Depressionen und religiöser Idiotie zu verlieren, gibt die Band Anstöße, sich dieser Agonie zu verweigern. Dieses Album und die EP sind der Tritt mit der Stahlkappe ins Gesäß des ignoranten Establishments. Sowohl inhaltlich, musikalisch als auch visuell erschaffen die EBM Urgesteine Falgalas (Musik und Komposition), Wagner (Text und Gesang) und der ehemalige Miss Construction Keyboarder Seba ihre eigene Zukunftswelt, in die sie ihr Publikum gerne mitnehmen . Science Fiktion is Reality (Quelle: www.darknessondemand.com)

 

Bevor das Album im März erscheint, kündigt die bereits mehrfach erwähnte gleichnamige EP bereits an, was das Album vertiefen wird. 4 brandneue Stücke und 2 Remixe sind vertreten, die wir uns jetzt genauer anhören werden. Es beginnt auch direkt mit einem Remix und zwar mit Detoxination (Intent Outtake Remix). Technoid, eindringlich, bedrohlich, passender Gesang, tanzbar. Bereits der Opener mit seinen genial-bedrückenden Lyrics weiß zu verzaubern und die Jungs von Intent Outtake haben einen feinen Remix dazu gebastelt! Danke dafür! Danach wird es etwas eingängiger, sanfter und hymnischer mit All Human. Dennoch bleibt es gut tanzbar und Wagner weiß mit seiner Stimme sofort den Hörer zu bannen. Man hört deutlich heraus, dass das Ich sich eindeutig gegen diesen Stempel wehrt, es da in Besitz zu nehmen und zu normen droht. Es möchte doch einfach nur leben! Geniale Message in tollem Gewand und hervorragend vorgetragen. Unbedingt anhören! Es folgt eine weitere Version vom Titeltrack und zwar Detoxination (Evo-Lution Remix). Und diese Variante unterscheidet sich deutlich von der ersten. Hier wurde feinste old school Elektronik verwendet, die den Hörer auf sanften Schwingen durch die vergiftete Welt transportiert. Ebenso fein wie die erste Variante, danke dafür an Evo-Lution! Es folgt ein brandneues Stück, genannt Why don´t you tell me. Auch diese Perle befasst sich mit der kollektiven Gleichschaltung und dem Verlust der humanoiden Individualität. Das hört und spürt man auch. Alleine die Zeile Why don´t you tell me - life is not reality jagt einem eiskalte Schauer des Horror über den Rücken. Sehr beängstigend und leider wahr, was da gesungen wird! Und die Sounds dazu... sehr genial! Gates of Heaven. Das absolute Gegenteil. Die Flucht aus der kalten Roboterwelt. Auf dem Weg dahin begleitet durch düsterste Klanggebilde, faszinierend-beängstigende Gebilde einer düsteren Fabrik und eine umheimliche Gänsehaut erzeugende Atmosphäre und Stimme, die im Hintergrund ertönt. Wirklich sehr genial gemacht! Damit sind wir leider schon am Ende angelangt, bekommen aber mit Detoxination (Maxiversion) ein wahres Sahnehäubchen serviert. Eine Mischung aus Depeche Mode und Kraftwerk; so könnte man die Soundgebilde beschreiben. Die Maxiversion klingt deutlich lichtgefluteter als der Opener im Intent Outtake Gewand. Unterstreicht aber dennoch die Dringlichkeit der Thematik. Wahrlich feines Finale! Das dazugehörige beeindruckende Video findet Ihr wie immer weiter unten.

 

Fazit: Darkness On Demand haben es geschafft, sich zu übertrumpfen. Nach dem gefeierten Debüt macht diese EP nun sehr viel Hunger auf den 01. März! Ich muss auch nochmal hervorheben, wie genial ich das finde, was das Trio hier gezaubert hat. Realität, düstere Klanggebilde, tief schneidende Texte, gigantische Bilder die im Kopf entstehen - und über all dem extrem gut passender Gesang! Ein wahres Düsterkunstwerk, welches von 2 hervorragenden Remix Beiträgen verziert wird. Und dazu noch die aktuellen Promo Fotos der Band, die der Thematik angepasst sind. DAS IST WIRKLICH NOCH SCHWARZ! Und meiner Meinung nach ist genug Weichspülmusik durch das schwarze Universum geplätschert. Die neue Ära gebührt solcher Musik! Fettes Dankeschön dafür an DOD und an deren Heimat RepoRecords!

 

Übrigens: Dance Or Die... Darkness On Demand... Beides lässt sich mit DOD abkürzen. Da weiß jemand, wie man Spuren im Sand der Zeit hinterlässt... Und die Musik verstärkt das nur noch.

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

https://www.youtube.com/watch?v=a2g20XTzmjc

Es ist kein Geheimnis, dass Clodi Korzin, ihres Zeichens Frontfrau und Stimme bei Mental Defect und als Sängerin bei La Magra, schon lange ein eigenes Electro Projekt ins Leben rufen wollte. Am liebsten wäre ihr dafür Lisa Hähnel (besser bekannt als Liss alias Liss Eulenherz) als Partnerin gewesen. Liss ist ein wahres Allround Talent. Eulenherz Photographie boomt, eine Zeit lang begleitete sie die Jungs von Intent Outtake am Keyboard, kümmert sich um Web Design und Musikvideos und und und. Da kamen natürlich Zweifel, ob Liss für Clodi denn auch Zeit hätte bei deren vollem Terminkalender und Scheu kam auch noch dazu.

 

Was soll ich sagen, alles wurde überwunden, ist geglückt und am 01.01.2017 ward Sonorus7 geboren. Begleitet werden die Grazien dabei von Daniel Korzin, ebenfalls ehemaliges Mitglied von Mental Defect, zuständig für den Klang der Drei. Und dass dieses Trio Wunder vollbringen kann bei all den Vorkenntnissen, verwundert wahrlich nicht. Das beiwesen sie bereits durch den Dauerbrenner Wasteland (gesanglich unterstützt durch Bastian Polak / Intent Outtake; der Kreis schließt sich), mit dem sie auch noch Battle Of The Bands vom Sonic Seducer gewannen. Sie werden als DAS neue Sternchen am bittersüßen Dark Synth Pop Himmel gefeiert und so wurden sie auch noch von Bruno Kramm / Das Ich und seinem Label Danse Macabre Records angeworben. Mit dieser Labelheimat wurde das Debüt Album Acid Pops eingezimmert, das seit Mitte Januar 2019 nun für Euch bereit steht. Kein Album rotiert zur Zeit wie dieses, was auch D-M-U natürlich dazu veranlasst, auch ein paar Takte darüber mitzuteilen. Begleitet mich auf die Reise in die bittersüße Welt von Sonorus 7. Bei so viel Magie wundert es mich nicht, dass auch der Opener Alohomora genannt wurde. Der Zauberspruch bei Harry Potter, der Türen öffnet. Und so öffnet er uns nun auch den Torweg in die faszinierende Welt des Trios. Nun haltet Euch fest. Direkt im Anschluss verzaubert uns A New Tomorrow, welches nur darauf wartet, am 03.02.19 endlich auf die Videokanäle los gelassen zu werden. Zusätzlich verzaubern die unterkühlten Klänge, das Zusammenspiel der betörenden Stimmen und die beeindruckende Atmosphäre dieser Perle. Bleibt also wachsam und behaltet D-M-U im Auge und im Kopf, ich werde das Video für Euch bereit stellen. Mittlerweile könnt Ihr es unter Announcements und weiter unten vorfinden. Derweil genießen wir die Bilder, die und das neue Morgen in die Köpfe projiziert. Incendio. Sonorus7. Diese Magie, die alleine durch die Titel und Namensgebungen entsteht, ist unbeschreiblich und unfassbar schön. Ebenso wie diese bittersüße Perle. Ein beeindruckendes Sample, unterkühlte Elektronik, zwei Stimmen die nicht von dieser Welt zu stammen scheinen. Einfach nur überirdisch schön, was da passiert. Übrigens auch ein Zauberspruch von Harry Potter, der für Feuer steht. Passt, denn es lodert förmlich! Observer of Divide beschreitet wieder neue Wege. Klänge wie von einer riesigen Wanduhr prägen das Soundbild, welches durch sehr interessante Klangkonstrukte umwoben wird. Der Gesang der Frontfeen umschmeichelt das Ohr und lässt einen in Tiefen sinken, die nur entstehen können, wenn Gesang nicht nur Gesang ist. Ich muss die ganze Zeit an Alice im Wunderland denken, Original und beide Varianten von Tim Burton, der mit Hinter den Spiegeln den Gedanken hinter Alice: Madness Returns aufgriff. Einfach nur wow! When The World Stands Still. Sonorus7´s Gedanken zur aktuellen Weltlage, zum Stand der Natur und wie es enden wird, wenn wir so weiter machen. Anhören, wirken lassen, nachdenken. Und genießen nicht vergessen! Und was darf auf dieser CD nicht fehlen? Richtig, der Song, mit dem alles anfing: Wasteland feat. Bastian Polak (Intent Outtake). Sonorus7 scheinen da einige Elemente aufgefrischt zu haben. Schön bleibt es so oder so! Auch hierzu findet Ihr weiter unten wieder einen Link. Bounded By You präsentiert sich als einfühlsame, eingängige, melancholisch-bittersüß-schöne Dunkelromantik-Ballade. Melodien, Atmosphäre und Stimmen umschmeicheln das Ohr und erfüllen die Seele mit gleißendem Licht. Einfach nur traumhaft schön und schmerzhaft-zerbrechlich zugleich! Diese Sehnsucht, dieser stumme Aufschrei - es zerreißt einem beinah das Herz! Ebenso bei Breathe Me In; einziger Unterschied: hier ist Ballade wirklich als Liebeslied zu verstehen! Wer wäre da nicht gerne gemeint! Where Are You Now? Ich dachte, es könnte einem nicht noch mehr das Herz zerreißen. Diese bittersüße, schwermütig-leichtfüßige, schmerzerfüllte, sehnsuchtsschwere, wunderschöne Perle schafft das! Unbedingt anhören! Mit Harry Potter begonnen, mit Harry Potter geendet. Zumindest läutet Finite Incantatem das Ende der regulären Tracks ein und entpuppt sich als tanzbares, perfekt zum Entschweben geeignetes Brillant-Stück! Wer hier nicht verzaubert wird, hat es nicht anders verdient! Eine Reihe von Remixen folgt im Anschluss und den Anfang macht Incendio - remixed by Eisfabrik. Und schon die ersten Klänge machen klar: da haben sich die Richtigen zusammen getan! Die unterkühlte Uptempo Elektronik von Eisfabrik schmiegt sich einfach wunderbar um die fein gesponnene Elektronik von Sonorus7. Gerne mehr von dieser Konstellation! Es folgt Where Are You Now? - remixed by ES23. Auch dies erscheint mir eine kluge Entscheidung gewesen zu sein, Daniel Pad von ES23 verfeinert das weiter oben dazu Beschriebene nur noch und kreiert eine wunderschöne weitere Version. Danke dafür! Es folgt Breathe Me In - remixed by Engel (Rabia Sorda, Palast). Auch wenn ich nicht alles toll finde, was Palast so herausbringen, so muss ich sagen, dass der Remix sehr taugt! Gute Bässe, netter Düstersound. So wird die Ballade zu einer treibenden Tanzflächen-Granate. Sehr nice! Sehr spannend ist Bounded By You - remixed by Mechanical Moth geworden. Intelligente, experimentelle Elektronik und dieses gotisch-romantische aus Tandrins Feder ist da deutlich rauszuhören. Klingt auch sehr nice! Mit einer wunderschönen Version von Wasteland - remixed by Rroyce gibt es dann das endgültige Finale der CD. Dieses feine Gespür für dunkle Romantik, den typischen Depeche Mode Touch und der Hang zu aufgepeppter old school Elektronik von Rroyce machen hier den Reiz aus und passt perfekt zu Wasteland. Obendrauf gibt es deftigere Gitarren- und Bassklänge garniert. Diese CD hätte nicht schöner enden können!

 

Fazit: Ich muss dieses Album einfach auf so vielen Ebenen loben!

 

1. Hier haben sich 3 gefunden, die einfach zusammen gehören. Das hört man von der ersten bis zur letzten Sekunde.

2. Die Stimmen von Clodi und Liss sind für sich alleine und im Zusammenspiel eine Wohltat für die Ohren! Die Beiden wissen definitiv, was Gesang ist!

3. Diese Musik erreicht so viele Ebenen, es ist wirklich der helle Wahnsinn!

4. Diese CD ist aus so vielen Perspektiven magisch, dass der- oder diejenigen, die nicht von diesem Zauber erfasst werden, einfach vom sprechenden Hut direkt wieder heim geschickt werden (um es erneut mit Harry Potter auszudrücken!

5. Fettes Lob an Daniel! Was die Feen mit ihrem Gesang zaubern, unterstützt er musikalisch. So viele feine, geniale, intelligente Elektronik und Klangspielerei habe ich ewig nicht mehr in dieser Art Musik gehört!

6. Dickes Dankeschön an die Remixer, ihr habt durchweg tolle Bearbeitungen abgeliefert! Weiter so!

 

Für mich ist dieses Album definitiv jetzt schon eines der Highlights des noch jungen Jahres 2019! So muss schwarze Musik! Ich hoffe, dass sich viele (auch gestandene) Künstler daran mal wieder ein Beispiel nehmen. Wenn Musik erschafft, was dieses Goldstück erschafft, ist das nicht nur Musik. Das muss doch überirdisch sein! Man stellt sich die Frage: das ist GERADE MAL das Debüt-Album! Was kann da noch folgen?! Ich bin mir sicher, jede Menge! Da ist ausreichend Potenzial vorhanden und auch wenn der Druck gigantisch werden wird - die Drei werden ihn stemmen!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=noLXEHyp7SA

https://www.youtube.com/watch?v=9Qm19_nQfkk

Dass Metal mittlerweile aus allen Winkeln und Ecken der Welt kommt, ist nix Neues. Nun gibt es frisches Material aus Brasilien von niemand Geringerem als Steel Fox!

 

Die Brasilianer umwogt eine durchaus faszinierende Geschichte. 1997 wurde die Band gegründet, das bisher einzige Lebenszeichen ist die EP Bloody Dreams aus dem Jahre 2003! Nun haben sie bei STF Records eine Heimat gefunden und über sie das erste Album Savagery aufgenommen. Dieses Album ist der Beginn einer neuen Ära. Das Material besteht aus früheren neu interpretierten Songs und frischen Songs. Das alles wird in einem leckeren Menü aus Heavy & Power Metal serviert. Diese 10 Songs bestätigen die vier Grundlagen, auf denen die Musik des Fünfers beruht: heavy Sound, Melodien, Dramatik und Speed. Seit dem 27.07.2018 ist das Album erhältlich und ich stelle es Euch heute vor. Bereits der Opener Rescue Of The Black Stone legt ordentlich los. Epischer, pfeilschneller Power Heavy Metal, der den großen Helden des Genres wie Hammerfall in nix nachsteht. Aufgebaut ist es, der Thematik angepasst, wie ein gigantisches Heldenepos. Gerade auch Sänger Robson Alves beweist, dass er der richtige Mann für das Steel Fox Mikro ist. Sehr guter Einstieg! Weiter geht es mit My Glory und diese Nummer zeigt eindeutig auf, dass diese vier Grundlagen wirklich zutreffen: heavy Sound, Melodien, Dramatik und Speed. Geht ins Ohr, bleibt im Kopf. Mit A Poem About Hate gibt es ein knapp einminütiges Zwischenstück, indem das Geschehen vom CD Cover eine mächtige Umsetzung mit Wolfsgeheul und starkem Regen erfährt, dient aber ebenso als Über- und Einleitung zum Herz- und Titelstück Savagery. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern hebt sich dieses Monster eindeutig ab. Es bäumt sich förmlich auf. Bloody Dream hingegen ist eines der oben erwähnten früheren Stücke der ersten EP, womit wir auch gleich deren Herz- und Titelstück serviert bekommen. Odin sei Dank, jetzt wo ich es höre, habe ich nicht drauf verzichten wollen. Episch, authentisch, fordernd, dramatisch, gefühlvoll, pfeilschnell. Diese Perle wird Euch im Sturm erobern! Ohne großartige Pause wüten sich die Brasilianer im Anschluss durch die Strange World of Blinds. Alleine schon durch den Aufbau erfahren wir, dass es diese ganz schön in sich hat. Es wird deutlich aggressiver. Hier wird eindeutig zum Angriff geblasen! An dieser Stelle sei erwähnt, dass bereits der Name Sonderbare Welt der Blinden etwas sehr episches beinhaltet. Die wahre Schlacht-Hymne folgt ohne Pause mit Raise Swords! Dies möge die Stunde sein, in der wir gemeinsam Schwerter ziehen. Um es mit König Theoden (Herr der Ringe - Die 2 Türme) zu sagen. Die Szene, in der er mit seinem Gefolge, Aragorn, Legolas und Gimmli aus dem Inneren der Hornburg in den vollständig durch Uruk-Hais belagerten Vorhof prescht, spielt sich während des Liedes vor meinem geistigen Auge ab. Wenn Musik das schafft, ist sie gut! Mit der bandeigenen Hymne Steel Fox wird es zum ersten Mal etwas gefühlvoller und eingängiger. Immer wieder schön, wenn Bands sich über solche Hymnen selber eindrucksvoll vorstellen. Speed Power Heavy Metal at its best! Ob der Steel Fox in dem Fall ein Wappen sein könnte? Welches vielleicht sogar auf breiten Schlachtschilden zu finden ist? Zumindest eine feine Vorstellung. Ich sehe sie direkt vor mir. Eine weitere gewaltige Schlacht-Hymne erwartet Euch mit Death to All. Dementsprechend wird es wieder aggressiv, brutal, angriffslustig. Diese Granate mäht wirklich alles nieder, was da so halbwegs lebt. Dazu gibt es auch ein Video, welches Ihr wieder weiter unten vorfindet, um Euch direkt selber ein Bild machen zu können. Wer hier nicht mit abgeht, hat im Metal nix verloren! Mit den Knights of Freedom endet das Kapitel leider schon. Dafür aber mit aller Epik, die man nur aufbringen kann! Mit gezogenem Schwert, wehendem Banner und donnernden Hufen geht es dem Sieg entgegen. Eben wie in Die 2 Türme, als Eomer und sein Gefolge den Hang hinab donnern und mit ihren Pferden in die Reihen der Uruk-Hais springen. Wahnsinnig geile Szenerie, die einem da gleich zu einfällt! Ebenso ist die Szenerie, die Robson und seine Mannen da abspielen. Welch traumhaftes grande final!

 

Fazit: Ich bin sehr glücklich darüber, dass STF Records Steel Fox eine Heimat gegeben haben! Ohne sie wären wir nie in den Genuss solch glanzvollen Metal gekommen! Höchst episch, keinerlei Pausen, grandiose Melodien, hoch talentierte Musiker, eine brilliante Stimme, eindrucksvoll erzählte Geschichten. Wie ein musikalisch umgesetztes Tolkien Werk. Ich habe definitiv Blut geleckt und will mehr von den Brasilianern hören! Wer auf Herr der Ringe, Epik, klassischen Speed Power Heavy Metal, Blind Guardian, Hammerfall und Grave Digger steht, sollte hier zugreifen!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=clyBiiSq3JA

Es gibt ein neues Lebenszeichen von einer Trash Metal Ikone: Irreverence! Der Trash Vierer stammt aus Mailand, wo er 1995 (!) von Riccardo Paioro und Davide Finiru gegründet wurde.

 

24 Jahre wüten sich die Mailänder also schon durch die Trash Gefilde. Trotz etlicher Besetzungswechsel sind Riccardo (Vocals, Rhythmus Gitarre) und Davide (Schlagzeug) noch heute dabei. Sie werden begleitet von Stefano Trulla (Bass seit 2012) und Eros Melis (Lead Gitarre seit 2012). Ihr Trash Metal ist beeinflusst von Genre Helden wie Sodom, Kreator und Slayer. Der hauptsächliche Einfluss ist aber der deutsche Trash Metal. Irreverence spielen harten, groovigen Trash mit coolen Riffs. Ihre Musik besinnt sich auf die Wurzeln, ist aber mit neuen eigenen Ansätzen gespickt. Seit dem 19.10.2018 ist das neue elfte (!) Album Still Burns erhältlich, ein Konzeptalbum, welches frei von Mathieu Kassovitz´ Film La Haine inspiriert wurde. Insider und Zuschauer sehen diesen Streifen als Meisterwerk an. Dann finden wir doch mal heraus, ob Irreverence mit ihrer Hommage ebenfalls ein Meisterwerk gelungen ist. Der Opener So Far, So Good wird durch wirre Gespräche und Schüsse im Hintergrund eingeleitet, bevor brutalster Trash Death Metal vom Zaun bricht. Riccardo keift sich gescheit die Wut aus der Kehle, während der Opener durch gezielt eingesetzte Breaks und pfeilschnelles Tempo punktet. So weit, so gut! Selbiges gilt für Hate Still Burns, dessen Breaks noch raffinierter gesetzt sind. Zusätzlich punktet er durch abwechslungsreiche Tempo- und Melodieübergänge. Fettes Teil, man spürt dass der Hass noch immer brennt! Die Single Blind Times beginnt hingegen ruhig. Sanfte Gitarrenklänge, Hubschrauber im Hintergrund. Durchaus Gänsehautmoment und als Riccardo anfängt zu singen (und das klar flüsternd), platzt das Gänsehautbarometer! Dann bricht erneut ein Sturm los, der alles auf seinem Weg vernichtet! Sehr zu empfehlenswert und über den Link weiter unten könnt Ihr direkt reinhören und -schauen! Ebenso reinhörwert ist Stylized Social Realism. Die Dramatik ist förmlich spürbar. Richtig gut gemacht! Know Who I am präsentiert eine weitere Trash Variante, die sofort zu überzeugen weiß. Intelligente Breaks, wechselndes Tempo, breites Melodiespektrum, authentisches Gekeif. Da weiß jemand wirklich, wer er ist und bringt das eindringlichst rüber! Groomed Wall Skip klingt wie die bitterböse Höllenschwester von Korn. Jetzt wisst Ihr, in welche Richtung es geht, den Rest erfährt man durch Anhören. Scumbags hingegen schleicht sich heimlich von hinten an, überwältigt Euch heimtückisch und schneidet Euch die Kehle durch. Brutal gut, dem Thema angemessen! Mit The Choice wird deutlich: der Hass ist ungebrochen und extremst entfacht! Da hat jemand eine ganz bestimmte Wahl getroffen, der er sich sehr sicher ist. Im Anschluss blasen die Skyscrapers zum Angriff und zerbomben alles, was es gibt. Damit sind wir am Ende angekommen. Ja, beim Trash Metal geht es Zack auf Zack! Und mit 6.01 gibt es ein richtig explosives Finale um die Ohren geknallt! Sämtliche Stil Varianten der auf dieser CD angewandten Trash Varianten fließen hier zu einer wahren Sprengung zusammen, die jeder Liebhaber derben Metals vergöttern wird! Epochal!

 

Fazit: In der Einleitung habe ich die Frage gestellt, ob der Mailänder Trash Front ebenfalls ein mindestens genauso großes Meisterwerk gelungen ist. Meiner Ansicht nach ist es das! Jeder amtliche Trash Liebhaber wird hier ein neues Schätzchen finden. Intelligente Breaks, Mega Riffs, Krieg, Aggression, Hass, massenweise Kritik, Authenzität, Tempowechsel, zig Trash Varianten, fetter Gesang - was will man mehr! Krassovitz wäre begeistert!

 

Biss bald und stay tuned!

 

Euer Krähenkönig

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=PsXiWqs2720

Einen weiteren brandheißen "Newcomer" möchte ich Euch heute vorstellen: TiefRot! "Newcomer" weil nicht ganz neu und doch in der Konstellation neu. Dazu lest Ihr jetzt mehr.

 

TiefRot - Worte zwischen den Zeilen, Melodien zwischen Melancholie und Wut. Der Sound: Eine Mischung aus NDH und Gothic Rock, die mit treibenden Grooves, aggressiven Gitarren und gewagten deutschen Texten ihren ganz eigenen tanzbaren Wahnsinn versprüht. Die Akteure sind zum einen Becky Gaber, eine professionelle Sängerin, die neben vielen Studio-Einsätzen ebenso unzählige, schweißtreibende Bühnen-Erfahrungen in diversen anderen Bands mitbringt. Ihre passionierten Genres sind Metal (und zwar die ganze Bandbreite) sowie Country Rock. Dazu kann sie auch noch Banjo und Gitarre spielen (versteht sich von selbst möchte man meinen). Zum anderen Wieland Hofmeister, der als Gitarrist in Rock-Bands über Jahre die Bretter vieler Club-Bühnen gerockt und geküsst hat. Er veröffentlicht mit der Prog Metal Band YARGOS in regelmäßigen Abständen Alben, betreibt ein eigenes Tonstudio bei Hannover und ist bei TiefRot zusätzlich als Produzent tätig (weswegen ich "Newcomer" schrieb). Die Schnittmengen der musikalischen Vorlieben der beiden Protagonisten sind  schnell gefunden und passten ideal, um gemeinsam TiefRot ins Leben zu befördern. Die musikalische Ausrichtung wird vom Vibe berühmter Genre-Kollegen (Rammstein, In This Moment, The Pretty Reckless) beeinflusst. Schnell war auch klar, sich in Deutsch, in ihrer Muttersprache auszudrücken. Die Texte stammen aus tiefstem Herzensgrund (Quelle: Presse Flyer).

 

All das gipfelte in ihrem Debüt-Album Blutmond, welches am 19.10.2018 über STF Records das Dunkellicht der Welt erblickte. Bereits die Einleitung lässt Einen gehörig Blut lecken. Diesen Hunger stillen wir nun, zumindest fürs erste, gemeinsam. Der Opener Schwarz, Weiß, Blutrot wird schon eindrucksvoll durch Beckys betörende Stimme eingeleitet. Rockröhre geht über in Gekeife, dann wieder Rockröhre, dann betörend umschmeichelnder Gesang. Guter Opener! Dazu gibt es ein Video, das Ihr wie immer weiter unten findet. Es geht weiter mit Eiskalt und Becky schwankt wieder zwischen betörend-umgarnend und böse keifend. Dazu gibt es einen guten Rocksound und man kann raus hören, dass Becky da mit jemandem abrechnet. Ein gutes Spiegelbild aktueller Beziehungsmiseren. Und Du Tanzt lädt eindeutig zum Tanz ein. Angezogenes Gaspedal, schneller Gesang, mittelalterliche Elemente. Cooles Teil, zu dem es auch einen Link weiter unten gibt. Frei hingegen beweist, dass Becky und Wieland auch romantisch können. Wunderschöner Gesang, tolle Atmosphäre, tausend Kerzen brennen. Und trotzdem wird gut gekeift und nach dem ersten Refrain wird es wieder ruppiger. Definitiv ein Befreiungsschlag! Die Wechsel sind gut geworden. Wechselhaft wie das Meer. Echt gut! Auch das Video zu dieser Perle findet Ihr weiter unten. Liebe Ist Auch Nur Ein Wort gibt die Richtung schon über den Namen an. Die Lyrics sind sau cool gemacht, wer das Beispiel des besungenen Ichs kennt, wird hier durchaus seinen eigenen Befreiungsschlag finden. Sehr empfehlenswert! Auch Ich Will Mehr sagt schon mehr als genug. Was genau das ist, findet Ihr durch Anhören heraus. Ich finde, es ist der erotischste Song der CD. Wie er aufgebaut ist, wie Becky ihn vorträgt und rüber bringt. Aber hört selbst. Nichts Als Lüge. Für mich einer der wichtigsten, ehrlichsten, direktesten Lieder der CD. Danke an dieser Stelle dafür! Mein absoluter Anhörtipp! Ich persönlich fühle mich hier besonders angesprochen. Mein neuer Motivationssong! Je weiter die CD voran schreitet, umso deutlicher werden Becky und Wieland. Ein gutes Beispiel ist auch Schlag Die Nägel Ins Fleisch. Starke Atmosphäre, wechselhaft, deutlich, wundervoll gesungen, fein gekeift, geht direkt unter die Haut. Weiterer Top Favorit, der auch musikalisch deutlich heraus sticht! Nach einem Windstoß ging ein Sturm los. Um es mit Rammstein zu sagen. Ich empfinde dies als gute Einleitung zu Feuersturm. Betörend, alles vernichtend, rockig, Metal der härteren Sorte, dennoch melodisch, wechselhafter Gesang. Die CD wird immer besser! Es wird dunkel-romantisch bitter mit Vom Leben Verweht. Musikalisch, thematisch, gesanglich definitiv das Lied, das am tiefsten schneidet. Beckys ganzes Stimm-Potenzial entfaltet sich hier. Unbedingt anhören! Auch hierzu findet Ihr weiter unten einen Link zum frisch erschienenen Video! Das Kind, Das In Den Brunnen Fiel. Und es wird deutlicher und deutlicher. Anklage pur! Das geht tief... Hört es Euch an! Zwischen Den Zeilen hingegen ist wieder dunkel-romantisch. Ich finde es einfach nur atemberaubend schön formuliert. Wer möchte so etwas nicht hören! Einfach nur Gänsehaut pur! Lasst Mich Raus ist als Abschluss-Hymne durchaus sehr gut gewählt. Musikalisch vielseitig, gesanglich top. Ich hätte es mir noch etwas derber gewünscht. Aber das ist ein kleines Minus zu einem ansonsten sehr guten Finale!

 

Fazit: Ich muss ganz klar sagen: hier ist innerhalb der CD sogar schon Steigerung spürbar! Andere schaffen das erst über folgende Alben. TiefRot schaffen das hier bereits und das muss ich fett loben! Der Anfang der CD ist gut, aber an mancher Stelle noch ausbaufähig. Je länger die CD aber geht, umso toller wird sie! Deswegen kann ich nur volle Punktzahl geben! STF Records scheint ein Händchen für Musiker zu haben, die wirklich eine Message haben. TiefRot zählen dazu. Becky als Frontfrau und Organ war aber so was von die beste Wahl! Den beiden Protagonisten ist aber auch anzurechnen und anzuhören, dass sie schon entsprechend Erfahrung mitbringen, was die Leistung natürlich anhebt. Andererseits ist der eigene Druck dann meist umso größer. Man möchte eben abliefern. Das haben die Beiden geschafft und ich bin sehr gespannt, was da noch kommen mag! Abwechslungsreich, wechselhaft, toller Gesang, tolle Atmosphäre, deutliche Worte, kein Wischiwaschi. So muss das!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig  

 

https://www.youtube.com/watch?v=_xSpMab2h9U&list=RD_xSpMab2h9U&start_radio=1

https://www.youtube.com/watch?v=4WCO74qzhJM&list=RD_xSpMab2h9U&index=2

https://www.youtube.com/watch?v=uIkAn1cWamQ&index=3&list=RD_xSpMab2h9U

https://www.youtube.com/watch?v=GpGbbdc3tLA

Es gibt einen brandheißen Newcomer, den ich Euch heute vorstellen möchte: Scherbentanz, eine fünfköpfige NDH Band aus Regensburg!

 

Scherbentanz steht für die Verbindung von Ästhetik und Dramatik, verkörpert durch kraftvolle Melodien, prägnantem Gesang, stampfenden Rhythmen und mitreißendem Industrial Sound! Seit der Gründung war die Band sich einig, deutsche Texte zum kompromisslosen Ausdruck von Emotionen und Wortspielen einzusetzen. Druckvolle verzerrte Gitarren treiben die energiegeladenen Songs ebenso an wie atmosphärische Synthesizerklänge. Mit Jürgen Schäfer (ebenfalls Mitglied bei Atargatis, Schlagzeug) sicherten sich die Jungs 2015 eine Ikone auf dem Drumhocker. Bassist Dirk Wendler (bekannt durch Amorticure) und Sänger Dominik Franciosi stießen Ende 2015 zur Band und vervollständigen so das Gespann. Die restlichen beiden sind Synthesizer-Bearbeiter und Lichtmensch Virgil Fenzl sowie Gitarrist Florian Stangl. Gelegentlich unterstützt eine weitere Berühmtheit die Jungs gelegentlich am Bass: Ingrimm Komponist und Gitarrist Alex Haas (Quelle: Presse Flyer). Seit dem 07.09.2018 ist das Debütalbum Reflektion über STF Records zu haben, welches ich Euch heute vorstellen möchte. Mit dem selbstbetitelten Opener Scherbentanz stellen sich die Jungs gleich direkt selber vor. Und es ist wie die Einleitung verspricht: Ästhetik, Dramatik, Härte, Kompromisslosigkeit, unverkennbarer Gesang, durchdachte packende Texte. Besser kann man sich nicht vorstellen! Einen Link zum dazugehörigen Video findet Ihr wie immer weiter unten. Richtig episch wird es dann mit Die List. Pfeilschnell, dröhnend, zum Tanzen anregend, angriffslustig, zur Jagd blasend. Diese Granate sprengt direkt alles aus ihrer Bahn! Das ist NDH wie man sich NDH vorzustellen hat! Ausgebrannt vereint eine leichte Mittelalter-Ästhetik (vergleichbar mit dem neueren Ingrimm Sound) mit druckvoller Härte, epischen Synthesizer Klängen und einem Gesang, der durch Mark und Bein fährt. Ein Lied, das die aktuelle Situation in der Bevölkerung radikal durch die Boxen direkt bis ins Mark quetscht. Danke dafür! Traum und Meer hingegen verzaubert durch eine ganz andere Art und Weise. Dunkel-romantisch, gewaltig, epochal, mächtig, wechselhaft wie das Meer selbst. Diese Perle versetzt einen direkt ans Meer. Ich denke dabei daran, wie ich am Nordseestrand stehe und das Treiben des Meeres betrachte. Wenn Musik so etwas schafft, ist sie gut! Unheil greift direkt im Anschluss einige Teile seines Vorgängers auf, schwappt aber mit mehr Gedröhn über uns herein. Das ist dem Text aber auch angemessen und prangert mit bitterer Ernsthaftigkeit Bestie Mensch an. Danke dafür! Delphi ist eine weitere reine Anklage und schmiert alles Widerliche von Bestie Mensch meterdick aufs täglich Brot. So gehört sich das! Mein schönstes Kind. Lasst Euch gesagt sein: eine Ballade ist es nicht! Eher eine weitere derbe Anklage. Meiner Meinung nach gegen Egomanie und gegen die neue Masche mancher Frauen. Aber hört selber, hier gibt es etliche Anklagepunkte zu finden. Eindeutig einer meiner persönlichen Oberfavoriten! Rammstein Fans werden hier schnell Gehör finden. Aber diesen Vergleich brauchen die Regensburger keineswegs. Sie haben mehr als genug Eigenpotenzial! Der General. Obermächtig. Prunkvoll steht er da. Eine Erscheinung. An der Stelle sei erwähnt, dass Dominik an der Stelle eine passende Optik mit präsentiert, wenn Scherbentanz das Lied live spielen. Geeignete Stelle, den Jungs zu huldigen! Naivchen. Hier braucht es schwarzen Humor und Verständnis für Texte dieser Art. Denkt mal drüber nach. Kinder dieser Erde. Mit diesem dunkel-romantisch-dramatischem Finale treffen Scherbentanz genau da, wo es weh tut. Wer hier nicht aufwacht und umdenkt, dem ist nicht mehr zu helfen. Welch wunderschönes, packendes, geniales Finale! Ein Ohrenschmaus der ganz besonders feinen Sorte! Besonders, da die Jungs es schaffen, ihre Qualitäten zu vereinen und in einer gigantischen Welle über die Hörerschaft brausen zu lassen. Gänsehautfaktor 1000.

 

Fazit: Rammstein. Ost+Front. Heldmaschine. Maerzfeld. Maschinist. Battle Scream. Scherbentanz. Eines haben diese Gruppen miteinander: sie erschaffen Musik, die ich jedem abrate, der irgendein nettes Geplätscher sucht, welches er mal so nebenbei hören kann. Diese Menschen sind hier falsch! Ebenso die, die sich in den Texten wiedererkennen sollten. An dieser Stelle sei noch einmal drauf hingewiesen: macht nicht den Fehler und brüllt bei all diesen Bands nach den ersten paar Takten: Rammstein Klon! Billige Kopie! Damit tut Ihr diesen Gruppen keinen Gefallen, auch wenn es sie nicht verletzt, mit ihrem Idol verglichen zu werden. Nein, was sie alle vereint, sind geniale teils mehrdeutige Texte, Melodien für die Ewigkeit, prägnante authentische Sänger und eine Musik, die zu fesseln weiß! Auch Scherbentanz dürfen sich diese Eigenschaften auf die Fahnen tätowieren. Den Jungs steht eine glorreiche Zukunft bevor, denn wer so ein geniales Werk sein Debütalbum nennen darf, kann nur groß werden! Ich bin gespannt und warte hungrig auf Nachschlag! Übrigens kann ich sie live auch nur empfehlen. Ich habe sie in Herzogenaurach mit In Chains und Maschinist gesehen und war sofort hin und weg. Wenn sich die Gelegenheit bietet, schaut sie Euch an. Es lohnt sich!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=prr7eszXbtw

Es gibt neues Material von Dust In Mind! Seit 2013 veröffentlicht die Band aus Frankreich um ihre stimmgewaltige und höchst attraktive Frontfrau Jennifer Gervais und den bärtigen Hünen Damien Dausch, verantwortlich für Gitarre und Zweitstimme, nun schon ihre Alben. Drei sind es bisher geworden und die Franzosen genießen mehr und mehr Aufmerksamkeit. Beheimatet werden sie von darkTunes.

 

Seit dem 19.10.2018 ist nun schon Album Nummero 4 namens From Ashes To Flames am Start. Alleine schon der Albumname glänzt für sich. 11 Perlen befinden sich darauf, die wir nun gemeinsam ergründen werden. Die Links zu den Video Clips findet Ihr übrigens natürlich wieder weiter unten. Es beginnt eindrucksvoll und düster-epochal mit dem Herz- und Titelstück From Ashes To Flames, das auch als Video veröffentlicht wurde. Jennifer und Damien führen gemeinsam durch den Opener. Besonders, wenn sie gemeinsam singen, trifft es direkt ins Herz. Man spürt regelrecht die Flammen ringsum und man fühlt sich in ein Endzeit-Epos zurück versetzt, durch welches die Band Richtung Paradies schreitet. Oder steht am Ende doch nicht das Paradies?... This Is The End macht direkt im Anschluss schon klar, in welche Richtung es thematisch geht. Umgesetzt wird es dennoch sehr melodisch und gefühlvoll (zumindest was Jennifers Gesang betrifft). Auch Damien beweist erneut, dass er nicht nur growlen kann! Trotz allem bleibt es kraftvoll und ihre Mitmusiker lassen durchklingen, dass es wirklich das Ende ist. Erinnerungen an Lacuna Coil werden hier wach. Aber auch ohne diesen Vergleich eine sehr feine Düster-Perle! Und es ist Single Nummer drei. Open your Eyes ist die letzte Single, die mit viel Druck und Gedröhn daher gewalzt kommt. Jennifers Stimme wird eindringlicher, fordernder; während Damien wieder mal gescheit growlt. Gute Single Wahl, vom Stil her passt dieses Teil perfekt zu den Stilen der Singles vom Vorgänger Oblivion. Thematisch wird natürlich darauf hingewiesen, was in den vorherigen Tracks als Endkonsequenz stand. Seid also gewarnt und OPEN YOUR EYES! The Point Of No Return beginnt sehr ruhig und eingängig, steigert sich aber sofort wieder zu gescheitem Gedröhn. Thematisch führt der eingeschlagene Weg natürlich weiter. Damien trägt es abwechselnd mit Klargesang und Growls vor, Jennifer glänzt mit neuen Stimm- und Tonlagen. Geiles Teil diese Walze! In der Mitte gibt es einen Break und es wird sogar kurz besinnlich bedrohlich. Wie die Ruhe vor dem Sturm... Da haucht Jennifer die Lyrics nur so heraus, bevor sie sich stimmlich dem Dramatischen in der Musik anpasst. Geiles Finale! Another Dimension. Das wünscht man sich natürlich nach all dem bisher besinnlichen. Diese Sehnsucht danach schwingt hier mit. Jennifer und Damien bestärken das durch ihren Gesang. Dabei bleibt es kraftvoll. Wunderschön gemacht! Gegen Ende spitzt es sich zu einer wahren Supernova zu und ergießt sich als gigantische Welle über den Zuhörer. Sehr mächtig! Day 0. Day Zero. Der Tag des jüngsten Gerichts. Städte in Schutt und Asche. Und dennoch flammt etwas auf. Eine neue Hoffnung. Ein neues Licht. All das wird hier transportiert. Das macht den Albumnamen aus. Wunderschön umgesetzt und absolute Anhörpflicht! My Quest For Recognition. Alleine der Name schon. Wahnsinn! Es wird melancholisch scheppernd. Selbstaufgabe. Schwermut. Das sind die Emotionen, die da mitschwingen. Sehr packend! A New World ist dann wieder gefühlvoll. Jennifer und Gitarren. Reicht schon, um die Seele zu erwärmen. Damien setzt ein, singt klar und kraftvoll. Musik steigert sich. Die neue Welt. Wie sie wohl aussieht? Macht Euch doch hierüber ein Bild davon! I´ll Never Forget macht sofort klar: hier wird wirklich nie vergessen! Das Gaspedal wird durch gedrückt, Damien keift, ein großer Anteil Elektronik fließt mit ein. Jennifer unterstreicht mit ihrem Gesang Damiens Anklage. So muss das! Da musste definitiv etwas Aufgestautes heraus, irgendeine Person ist da wohl ein ziemliches Arschloch gewesen. Hier bekommt er sein Fett weg! Siana kommt um die Ecke gewalzt und mäht alles nieder, was da noch halbwegs stand. Jennifer singt deutlich anklagend, abrechnend. Damien wütet, was das Zeug hält und die Kehle hergibt. Es wird noch mal fett! Ein ganz besonderes Ende der CD erhalten wir durch die Perle Grandma. Alte Kindheitserinnerungen keimen auf. Wer eine liebe Oma hatte, weiß, wovon ich rede. Mit diesem Finale möchten wir Danke sagen. Danke an DIM und alle Großmütter dieser Welt!

 

Fazit: Dust In Mind haben es geschafft, sich wieder zu übertrumpfen. Von Album zu Album wird es immer besser. Ehrlich, klar raus formuliert, anklagend, anprangernd. Und doch mit einem letzten Licht der Hoffnung. From Ashes to Flames. Besser kann man das nicht beschreiben. Nicht nur im Bezug auf die Welt, das System. Auch bei einem selber. Bei Euch. Bei mir. Denkt mal drüber nach...

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig Riccardo

 

https://www.youtube.com/watch?v=NerL1f_N-_A

https://www.youtube.com/watch?v=Xl9Nf7NBWA8&list=PLO8e31m7J_HU4sEnhhUNkjj8Z3qLekW0_

https://www.youtube.com/watch?v=Dcc2lczl49M&index=3&list=PLO8e31m7J_HU4sEnhhUNkjj8Z3qLekW0_

Laut! Lauter! Battle Scream! Seit mittlerweile 15 (!) Jahren veröffentlichen die Dresdner Jungs um Frontmann Alex Pest nun schon ihre Werke. Und seit 18 (!) Jahren sind sie fester Bestandteil des Electro-Metal! 6 sind es inzwischen geworden + ein Remix Werk. Während der Veröffentlichungen zeigte sich mit jedem neuen Werk: auch diese Band kann sich jedes mal steigern! Zuletzt bewiesen sie das 2016 mit Virus Mensch.

 

Nun existiert seit dem 29.10.2018 Album Nummero 7 mit dem an sich schlichten Titel Schwarz. Er mag auf den ersten Blick schlicht erscheinen, aber wenn man bedenkt, dass die Dresdner seit 15 Jahren durch die Szene wüten und man eindeutig behaupten kann, dass sie den Titel Schwarz verdienen, ist der Albumtitel mehr als gerechtfertigt! Vielleicht meinen sie damit ja sogar mehr? Immerhin leben wir in dunklen Zeiten. Finden wir es gemeinsam heraus!

 

14 brandneue Stücke und 3 Remixe sind hier vorzufinden. Wie auf dem letzten Werk geht es auch hier mit dem Intro los. Düster, verzerrt, verschachtelt, episch, Angst einflößend, gewaltig. So würde ich es beschreiben. In jedem Fall stark! Und soweit ich mich erinnere, war es sogar das Intro ihrer Live-Tournee zum Album. Das Wort Schwarz ist vortrefflich gewählt! Darauf baut auch direkt das Herz- und Titelstück Schwarz auf. Satter Industrial Metal, eindringlicher Gesang, angriffslustig. Und der Albumtitel erklärt sich hier auch. Doch nicht so schlicht wie es anfangs schien... Man soll eben nicht nur nach dem ersten Eindruck gehen... Und an der Stelle sei gesagt: der Text ist eindeutig aus zwei Blickwinkeln betrachtbar, so wie so manch anderer Text auf dieser CD. Und bei Battle Scream Texten kommt das durchaus öfter vor ... Es geht weiter mit der Flucht nach vorn. Pfeilschnell, gewaltig, mitreißend. Dieser Panzer, bestückt mit messerscharfer Lyrik, wälzt alles nieder, was da kreucht und fleucht. Einfach nur fett! Until the End wird mit einem Battle Scream untypischen, aber sehr geilen Sound eingeleitet. Der geht fast schon bisschen Richtung EBM. Klingt auf jeden Fall sehr genial und Alex lässt seinen ganzen Hass erneut heraus! Unbedingt mal reinhören! Kinderaugen hingegen lässt schon durch seinen Namen vermuten, dass es jetzt eher traurig wird. Und die Melodien verraten, dass es stimmt. Als Alex anfängt, geht es direkt ins Herz. Es ist wirklich tieftraurig, Gänsehaut pur, wunderschön vorgetragen, eine dunkel-romantisch elegische Ballade. Das wird definitiv ein Feuerzeug Garant, falls diese Perle ihren Weg ins Live Programm finden sollte. Ich würde es mir sehr wünschen! Da blutet einem wirklich das Herz. Das gilt auch für die Thematik der Single Fesseln der Zeit, die im Anschluss gleich wieder die Tränen aus den Augen bläst. Ich bin den Jungs unendlich dankbar, dass sie diesen Text geschrieben haben und für dieses Album war es der perfekte Single Kandidat! Viele von Euch sollten sich diese Zeilen mal zu Herzen nehmen... Und was das Ganze noch genialer macht: der dazugehörige Clip verdeutlicht, was gesungen wird. So muss es sein! Und wie immer findet Ihr den Link zum Video weiter unten, um Euch direkt von all dem Genannten selbst überzeugen zu können! Es folgen die Diebe im Gesetz. Schon der musikalische Aufbau schreit nach Anklage und wie sich dann über Alex´ Gesang heraus stellt: es ist Anklage pur! Mit einem Wort: Schwarz ... Und es ist kein Wunder und kein Zufall, dass diese Granate nach Fesseln der Zeit läuft... While she´s dying bekommt von mir die genau gleichen Eigenschaften, die ich bereits bei Kinderaugen verwendet habe. Ergänzen muss ich allerdings, dass hier etwas urgewaltiger möchte ich sagen vorgegangen wird. Eindringlicher, packender, schwärzer. Die Hintergrund-Melodien erinnern schwermütig an die noch wirklichen düsteren Anfänge von Blutengel. Das erwähne ich aber nur, damit Ihr Euch ein Bild machen könnt. Und ich denke, auch dieses Lied gehört ins Live Repertoire! Auch Adrenalin zeigt eine Neuerung im Klangkosmos der Band auf. Wenn ich nett wäre, würde ich es Euch ja beschreiben. Aber nein, findet es selber raus. Ich würde es grob auch als dunkel-romantisch beschreiben, aber wer reinhört, sollte ziemlich schnell feststellen, worum es wirklich geht. Dann ist nix mehr romantisch... Andererseits sind Balladen nicht immer nur romantisch. Ihr werdet herausfinden, was ich meine. Im Anschluss kommt etwas, was ich schon im Live Bericht erwähnt habe. Ich hätte NIEMALS gedacht, dass sich das Jemand zutraut. Aber Battle Scream haben es getan: sie haben einen Project Pitchfork Song gecovert und dann auch noch Rain! Eine zeitgenössische, zeitlose Perle im schwarzen Musiksektor! Und Battle Scream ist das Risiko mehr als geglückt! Hätte aber auch schief gehen können, muss man fairerweise sagen. Hier nicht und ich sage: wer Battle Scream ebenso sehr liebt wie ich, sagt ebenso wie ich: wer wenn nicht sie hätte so was geschafft! Und wer hätte es gedacht, aber die Jungs können auch akustisch! Das beweisen sie mit Spielmann / feat. Willi Papperitz - "Whysker / Die feigen Blätter". Nicht nur akustisch, sondern auch mittelaltermäßig, folklorig, nordisch. Wunderschönes Lied, gerne noch mal was in die Richtung! Gerade das Zusammenspiel der Stimmen von Alex und Willi vor diesen wunderschönen zeitlosen Melodien, die diese gigantische Kulisse vorm geistigen Auge entstehen lassen - einfach nur atemberaubend! Dein Gott hingegen ist dann wieder typisch Battle Scream: dramatisch epische Electro-Klänge, dröhnend-bedrohlich-epische Gitarren, starke Drums, eindringlich erhabener Gesang von Alex. Dazu gibt es messerscharfe Anklage in bitterbös-wahre Lyrik eingepackt. Stark! Ebenso bitterböse ist auch Reich und schön. Und genauso wahr wie es besungen wird. Richtig bitter und fast schon als Hohn aufgebaut, damit auch der Letzte merkt, was da los ist. Sehr cool gemacht und Anklage pur! Der letzte Akt leitet das Finale der regulären Tracks ein. Vielleicht ein bisschen in die Richtung von Der (letzte) Vorhang fällt vom Album Virus Mensch aus dem Jahre 2016 gedacht? Gut möglich, beide sind sehr genial gemacht und Anhören ist definitiv Pflicht! Wehmütig, bitter, tief einschneidend, episch, traumhaft gute Lyrik, grandios vorgetragen. Dies ist ein Finale, wie man es von Battle Scream kennt! Die Remixe werden von einem ganz besonderen Schätzchen eingeleitet: Kinderaugen im Blutengel RMX! Das war die beste Wahl, diese Perle an Blutengel zu geben! Noch fettere Gänsehaut, noch packender, noch trauriger. Danke dafür! Durchaus spannend klingt Fesseln der Zeit (Scheuber RMX). Durch seine Arbeit bei Project Pitchfork kann man sich vorstellen, wie der Remix klingt. So bekommt die Anklage noch einen intensiveren Touch aus einem anderen Blickwinkel. Hört doch mal rein. Scheuber ist übrigens das "Solo-Projekt" von Pitchfork Mitglied Dirk Scheuber (für die, die es noch nicht wussten)... Das wirkliche Finale wird dann durch Dein Gott (E-Craft RMX) eingeläutet. Ganz cool gemacht, ich hatte mir aber erhofft, dass es etwas fetter wird, wenn die EBM Front E-Craft den Remix gestaltet. Trotzdem gut gemacht und als Abschluss der CD auch gut gewählt.  

 

Fazit: Wie ich bereits erwähnte, ist es den Dresdnern gelungen, ihr vorheriges Werk Virus Mensch noch einmal zu toppen! Und was eingangs noch so "schlicht" wirkte, nämlich sein Album Schwarz zu nennen, lieferte eindeutig den Beweis: es gibt 2 sehr gute Gründe dafür! Battle Scream gehören in die Szene und ich hoffe, dass der Weg, den sie eingeschlagen haben, noch lange gegangen wird. Allzu sehr muss man sich darum aber nicht sorgen, denn bisher hat jedes neue Album eine weitere Schippe drauf gelegt. Nach dem Motto: fing top an und wird jedes mal nur noch besser. Weiter so Jungs, alles richtig gemacht!

 

Biss bald und stay tuned!

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=N2z5ko4t42E&list=RDN2z5ko4t42E&start_radio=1

Seit dem 28.09.2018 ist es nun schon erhältlich: das fünfte Album von Mystigma unter diesem Bandnamen!

 

Ja, Ihr habt richtig gelesen: unter diesem Bandnamen! Wer sich in der Bandgeschichte ein wenig auskennt, weiß nämlich, dass die Jungs sich vorher Tears Of Mystigma nannten. Über die Jahre haben sie ihren Sound immer wieder erneuert, was auch das letzte Album Schattenboten eindrucksvoll präsentierte. Zwei Jahre später nun dürfen wir gespannt sein, was sich auf Unter Wölfen alles so abspielt. 12 brandneue Stücke sind darauf zu finden und ich werde Euch nun darüber berichten.

 

Es beginnt besonders druckvoll mit Geschrieben in Blut und wieder einmal zeigt sich ein Fortschritt. Der Ton wird noch mal rauer, die Worte deutlicher. So wie die Lyrics von Sänger Torsten Bäumer hier rüber kommen, glaube ich ihm durchaus, dass sie in Blut geschrieben sind. Und durch die Schärfe schneiden sie auch so tief, dass Blut austreten kann. Starker Einstieg! Koma hingegen beginnt deutlich elegischer, fast etwas getragener durch die Geige und den leichten Piano Klang. Im nächsten Moment gesellen sich aber starke Drums dazu und der Goth Rock gewinnt die Oberhand. Erstaunlich ist, dass durch Text und Aufbau dieses Gefühl eines Komas durchaus perfekt wider gegeben wird. Sehr empfehlenswert diese Perle! Die Single Dreh dich um darf natürlich auch nicht fehlen und findet sich im Anschluss. Eine leichte Horrorfilm Atmosphäre, etwas Warnendes und eine leichte Gänsehaut bilden den Grundtenor dieses Düsterwerks. Aber auch etwas Revolutionäres, Motivierendes schwingt meiner Ansicht nach mit. Starker Text, starkes Feeling, Anhörpflicht! Die Kriegsspuren kommen mit massiv und tonnenschwerem Goth Metal daher, der dumpf und schwerfällig aus den Boxen kriecht, während er von anklagender Lyrik begleitet wird. Direkt ein Oberfavorit meinerseits! Ihr findet weiter unten übrigens den Link zum dazugehörigen Video Clip. 

Leere Worte. Ein besonders wichtiges Lied. Ausdruck unserer Zeit. Hört es Euch an und überlegt, was Ihr davon für Euch übernehmen solltet bzw. was Ihr Euch selbst annehmen müsst. Neptun´s Mond hebt sich vom bisherigen Liedgut sehr gut ab, denn er ist tanzbar, melancholisch und durch seine Melodien sehr dunkel-romantisch. Auch die Lyrik brilliert wieder und Torsten setzt sie perfekt um. Was für ein schöner dunkler Diamant! Das Herz- und Titelstück Unter Wölfen hingegen macht schnell klar, worum es den Jungs bei ihrem Albumtitel geht. Ob es jetzt positiv oder negativ gemeint ist, überlasse ich Euch. Das dürft Ihr herausfinden. Das geht übrigens mit Anhören. Superbia präsentiert erneut eine neue Seite im Klangkosmos von Mystigma. Eine starke Punk und Nu Metal Attitüde schwingt hier mit. Dazu mischen sich feine Synthesizer Nuancen. Richtig cool, geht live sicher gut ab! Wenn man den Begriff googlet, erklärt sich auch die angewandte musikalische Ausrichtung (Superbia = lateinisch für Hochmut, Überheblichkeit, Arroganz, etc.). Das gibt einen extra Daumen meinerseits und darf bei so einer Albumthematik natürlich keineswegs fehlen! Auch die Hydra fällt derber aus, als man es sonst von Mystigma kennt. Schroffe Gitarren, derbe Drums, mystisch-umschmeichelnder Gesang. Sehr genial, weiterer Anhörtipp! Was ich besonders bemerkenswert finde, ist, dass die Jungs sich die Colonia Dignidad vorgenommen haben. Und wie man sich vorstellen kann, ist dies der derbste Titel der CD. Wer mit dem Begriff nix anfangen kann, informiere sich umgehend! Über diese "Einrichtung" muss man Bescheid wissen! Umso mehr lobe ich Mystigma für diese musikalische Erwähnung und sie haben es perfekt umgesetzt! Das macht eben die gestandenen schwarzen Bands aus! Es wird wieder elegisch mit Verlorene Zeit. Tief, tief treffend, bewegend, packend, einschneidend. Einfach nur wunderschön und tieftraurig! Zum Abschluss wird es wieder höchst creepy. Desdemona verschafft Euch eine richtige Gänsehaut und bei der richtigen Atmosphäre (Dunkellicht oder nur eine Kerze an, das Lied läuft) wird einem da sicher schnell anders. Das perfekte Finale also und hier beweisen Mystigma einmal mehr, dass sie eindeutig noch zu den gestandenen schwarzen Bands zählen!

 

Fazit: Mystigma haben es eindeutig geschafft, sich noch mal zu steigern! Was auf Schattenbote noch "sanft" anfing, wird hier deutlich verschärft! Deutliche Lyrik, Anklage, Spiegelbild unserer aktuellen Zeit & Gesellschaft, deutlich derberer Sound! Auch die neuen Spielereien wie der Einsatz feinster düsterer Elektronik, Horrorfilm Atmosphäre, etwas Richtung Punk und deftigeren Metal- und Rock Elementen stehen ihnen perfekt! Zusätzlich muss ich das Cover Artwork loben und wünsche mir eine Anwendung auf Pullover, Zipper und T-Shirt! Zusammenfassend also ein fettes Lob und ein fettes Dankeschön für diese geniale CD! Mystigma Fans und die, die es noch werden, werden sich hier wohl fühlen! Oder sagen wir: die, die sich in keinem der anklagenden Texte wiedererkennen ...

 

Biss bald und stay tuned!

 

Euer Krähenkönig  Riccardo 

 

https://www.youtube.com/watch?v=8g0n-7nd17M  

Die Elmsfeuer ist wieder auf großer Fahrt! 2013 war sie das letzte Mal auf Schatzsuche  und das ist eine Weile her! Nun ist sie frisch gebohnert, mit neuer Crew, auf Vordermann gebracht, wieder bereit für die Weiten der See! Sänger Käpt´n Wirti, Gitarrist Andre und Geigerin Franzi gehören natürlich noch zur Speerspitze der Crew. Neu an Bord sind Keyboarder Sunny, Bass & Backing Sänger Filipp und Schlagzeuger Eric. Mit gestärkten, vereinten Kräften und der neuen Mannschaft geht es nun auf in eine glorreiche neue Zukunft dem Horizont entgegen, arrrrrrr!

 

Teufel der Meere heißt das neue Goldstück und erschien am 16.10.2018. 11 brandneue Goldstücke sind darauf zu finden. Wie sich diese anhören, erfahrt Ihr jetzt. Als Intro ertönt das mächtige Erwachen, das sehr melancholisch, aber bestimmt zur Sache geht. Da muss man wach werden! Ein sehr guter Weckruf für die Crew und die Landratten! Arrralle Mann an DeckDas Böse stirbt nie reiht sich direkt an und übernimmt einige Eigenschaften des Intros. Die heraus stechende, besondere Stimme des ehrwürdigen Käpt´n Wirti ertönt übermächtig über Deck, mal pfeilschnell, mal hymnisch. Ja, Teufel der Meere trifft es gut! Für Party an Deck ist gesorgt und feine Lyrik gibt es obendrauf. Durch das Titelstück Teufel der Meereerfahrt Ihr auch gleich, was eben jene Meute ausmacht. Ob die Crew der Elmsfeuer jetzt nun auch zu dieser Meute gehört oder sie nur als musikalisches Wir vertritt - das findet selbst heraus. In jedem Falle erwartet Euch tanzwütiges, ausdrucksstarkes Seemannsgarn! Hundertprozentig ein Garant für künftige Live-Ausfahrten! Danach erzählt die Elmsfeuer von der Schlacht. Die Schlacht präsentiert sich so, wie man sie sich vorstellt. Tonnenschwer, Säbelrasseln, das Donnern von Kanonen, die Stimme des Käpt´n über allem - toll erzählt, prima umgesetzt. Eine wahre Seeschlacht eben und der Hörer hat sie direkt vor Augen. So ergeht es mir zumindest. Lyrik, Soundgewand, Melodien, Gesang - einfach nur mächtig! Und ewig dreht Das Schicksalsrad seine unermüdlichen Runden. Im Falle der Elmsfeuer ist es eine wunderschöne, tiefe, tief treffende Ballade. Einfach nur packend! Arr, Feuerzeuge hoch ihr Landratten! Faszinierend, wie Romantik und Bitterkeit sich hier bittersüß vereinen zu einem elegischen Goldstück, dem Ihr unbedingt lauschen müsst! Genug gesülzt! Dachte sich auch die Elmsfeuer und fährt schnelle tanzwütige Geschütze auf. Kaperlied lebt durch pfeilschnelle Instrumentierung, obercoolen Gesang und einen höchst irischen Touch. Auf die Beine ihr Landratten und springt bis ihr nicht mehr könnt! Ich wette, bei solch Partyhymne wird die Obrigkeit doch ein Auge zudrücken können und das Kapern an Bord wohl erlauben. Auch das "niedere" Volk, der "niedere" Teil der Besatzung wird mit feinem Liedgut geehrt - die Deckschrubber. Wichtig sind auch sie, also warum auch nicht. Bei solch feiner Instrumentalehrung geht das Schrubben wie von selbst und Ihr wisst ja - wer bei der Arbeit pfeift... Nach so viel Ehrung von Personen gilt es das Wichtigste im Leben des Seemanns zu ehren: DIE RUMBAR! Trinkt, lebt, feiert, liebt, küsst - Ihr lebt nur einmal! Und vor allem: feiert mit der Elmsfeuer!!!! Ja und wenn der Seemann gut getankt hat - was haben wir dann? Einen Drunken Sailor! Ja, oft vertont. Aber die Elmsfeuer hat es geschafft, eine ganz neue, eigenständige, prächtige Version zu zaubern. So lauscht und tanzt! Leider, leider bleiben bei betrunkenen Seeleuten und falsch rum gehaltenen Seekarten auch Schäden nicht ganz aus. Nicht nur gesundheitliche. Schiffbruch ist eine schlimme Sache. Melancholisch, packend, dennoch gut metallisch, wunderschön erzählt - einfach nur top! Eine herzzerreißende, elegische, tief greifende, verdiente Ehrung erhält auch das Wichtigste für die Elmsfeuer: Das Meer! Eines meiner absoluten Oberfavoriten der CD! Ich bin wahnsinnig gerne am Meer und die Elmsfeuer beschreibt genau warum. So muss Musik! Grandioser Abschluss!

 

Fazit: Die Elmsfeuer hat tatsächlich erneut Fahrt aufgenommen und wie der neue Silberling beweist, nimmt sie auch stark an Fahrt auf! Die neuen Besatzungsmitglieder finden sich so fabelhaft an Bord ein, dass die Landratten meinen könnten, diese Konstellation existiere schon immer! Neue Kraft, neue Macht und die See gehört wieder den Teufeln der Meere! Teuflisch gut, abwechslungsreich, Balladen, Sauflieder, Party, Seemanns-Alltag - all das findet Ihr hier! Arrrrrrrrr, Ihr werdet Euch grün und blau wie das Meer ärgern, wenn Ihr diese edle Scheibe nicht erwerbt! Werft ein paar Goldtaler in die Hüte dieser ehrwürdigen Besatzung und segelt unter neuem Wind mit Käpt´n Wirti und seiner Crew der Elmsfeuer in Richtung neuer glorreicher Ufer! Ahoi! 

 

Euer Krähenkönig Riccardo   

Zwei Jahre ist es ungefähr her, dass SynthAttack ihr Album Harsh is back auf den Markt und unter´s tanzwütige Düstervolk gebracht haben. Seitdem könnte es für Martin und Neuzugang Nicole nicht besser laufen. Ihr Album routiert und ist bisher das erfolgreichste der noch jungen Bandgeschichte. Noch dazu konnten sie erneut im Nontox auf dem 2018er WGT und sogar auf dem Amphi Festival 2018 überaus deutlich von sich überzeugen. Harsh is really back und SynthAttack erfolgreicher als zuvor!
 
Die Beiden zeigen dabei keinerlei Müdigkeitserscheinungen und so steht seit dem 25.05.2018 ihre aktuelle Mini EP Salvation in Hell (die es leider nur digital gibt) für Euch bereit. 2 brandneue Tracks und leckere Remixe erwarten Euch hier. Also zögern wir nicht länger und ergründen erneut, wie gut die Beiden musizieren und wer die EP noch nicht kennt oder SynthAttack - der darf sich hier Appetit holen! Den Anfang macht das erste brandneue Stück Final Salvation. Etwas untypisch für SynthAttack geht es melodiös, fast schon melancholisch los. Natürlich kommen fette tanzbare Beats dazu und das Höllenfeuer bereitet uns einen feinen Appetizer, der gepaart mit Martins verzerrten Vocals höllisch gut tut und einen sofort auf die Tanzfläche zieht. Besonders der Refrain verzaubert, denn hier lässt Keyboarderin Nicole ihre Stimme vernehmen. Zum dahinschmelzen! In Zusammenarbeit mit Martins Gesang eine wahre Ohrenweide! Was für ein genialer Opener und ein neues Lieblingslied der Beiden von mir! Das top gestaltete Cover Artwork wird musikalisch prima widergespiegelt, finde ich. Straight to Hell geht es direkt im Anschluss und wieder mal darf man das durchaus wörtlich nehmen. Gebetsartige Gesänge, höllische Soundgewebe, starke Atmosphäre. Man fühlt sich in eine düstere gotische Kathedrale versetzt. Ein paar Kerzen, sonst keinerlei Licht. Martin in weiter Robe bringt seinen verzerrten Gesang heraus. Der Boden bricht auf. Der Vorhof zur Hölle präsentiert sich. Genau diese Gedankenspiele habe ich dabei. Dann muss der Track stark sein - und wie er das ist! Überaus empfehlenswert! Damit enden die neuen Stücke und der ES23 Remix für Final Salvation eröffnet die Remix Session. Ich finde den Remix durchaus sehr witzig, die Melodien klingen verspielt und kindlich. Das ist aber überhaupt nicht schlimm, in Verbindung mit Nicole, die hier quasi den dominanten Part gesanglich einnimmt und mit den eingeworfenen Vocals von Martin bekommt das Lied eine paradiesisch fröhliche Note mit einem Hauch Bitterkeit und Wehmut. Sehr gut gemacht meiner Meinung nach! Übrigens waren auch ES23 auf dem Amphi. Für den einen oder anderen, der nicht dabei sein konnte, sicher eine coole Nebeninfo. Im Anschluss vereinen Grendel und SynthAttack ihre Stärken in einem geballten Straight to Hell Remix. Und das kommt fett! Grendel lassen ihre elektronischen Fertigkeiten spielen, schrauben den Bass ein wenig hoch und lassen elektronische Drum Parts dazu laufen. Zudem lassen sich einige nette Sound Spielereien vernehmen. Durchaus auch gelungen! Sogar Martins Gesang klingt etwas infernaler als im Original. Den Abschluss dürfen Intent: Outtake einläuten mit ihrer Final Salvation Version. Es wird kriegerisch. Bastian und Andreas zeigen die andere Seite der zerstörten Stadt des Cover Artworks. Stampfende Beats, Verwüstung, Flammen, Kriegsschauplatz. Welch würdiger Ausklang! Übrigens bespielten auch Intent: Outtake das Amphi 2018.
 
Fazit: SynthAttack werden immer besser! Mit jedem neuen Album, mit jeder neuen EP erweitern Nicole und Martin ihre Fertigkeiten und jedes noch so kleine Detail stimmt einfach. Großes Danke an Nicole, du darfst künftig mehr singen! Salvation in Hell weiß wirklich in Gänze von sich zu überzeugen und der Hunger auf ein neues Album wächst! Auch wenn erst letztes Jahr eins erschienen ist. Die Messlatte ist definitiv hoch angesetzt für neues Material. Aber Nicole und Martin werden auch diese Hürde meistern. Sie haben jetzt bewiesen, was sie drauf haben und dass sie sich entwickeln können. Das sind die Eigenschaften, die bei einer Band überzeugen müssen. Authenzität, starke CDs, tolle Persönlichkeiten, würdige Vertreter der schwarzen Musik und eine überzeugende Glaubwürdigkeit. All das wird hier abgeliefert. Das muss man einfach feiern! 
 
Euer Krähenkönig

Seit Ende 2017 ist es traurige Gewissheit: die Band Spielbann ist Geschichte. Tiefe Trauer empfinden wir bis heute, waren Spielbann DER neue Inbegriff für dunkel-metallisch-romantisch-folkige Musik. Doch es ist etwas geblieben. Nicht nur die Erinnerung und das musikalische Erbe. Nicht nur der Meilenstein, der gesetzt wurde. Damit nicht genug, denn Lias Schwarz (ehemals Gitarrist und Dritt-Stimme von Spielbann, bei Two Minds Collide zusätzlich für Gesang und Samples verantwortlich) und Pi (ehemals Schlagzeuger von Spielbann, heute Schlagzeug bei 2MC) haben sich erneut zusammen getan und beehren uns mit neuem Düstermusik-Futter für die Düsterseele. Längst sind sie keine Unbekannten mehr, denn schon seit 10 Jahren (!) musizieren die Beiden gemeinsam. Vor Spielbann waren sie bei einer Band namens Unchained. Verstärkt wird das Duo durch den Bassisten Finch, den die Beiden schon seit Jahren durch die Saarländische Musikerszene kennen. Man kann es ruhig nochmal erwähnen: Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Ein neuer Phönix erhebt sich aus der Asche und brennt darauf, Euch zu entflammen!

 

Seit dem 06.04.2018 ist das Debüt-Album The Mean Mile auf dem Markt. Aufgenommen, gemixt und gemastert hat es niemand Geringeres als Charles Greywolf im Greywolf Studio, Bassist und Rhythmus-Gitarrist bei Powerwolf! Das verrät einiges und lässt das Herz gleich nochmal doppelt so schnell schlagen und in die Höhe springen! Zusätzlich wird das Ganze im Eigenvertrieb gemanaget. Das sind schon mal einige ansprechende Attribute! Wie die 12 vertretenen Düster-Perlen klingen, erzähle ich Euch jetzt. Eröffnet wird das Debüt durch "Steps", das mit eingängiger Elektronik, düsteren Klangwelten und monumentalen Sounds aufwartet. Ein Intro, das den Hörer sofort packt! Lias´ Gesang setzt ein und man vernimmt eine deutliche Steigerung. Durch einen kehligen Schrei und ordentlichen Dark Rock geht es direkt über zu My Path. Angesichts der Hintergründe ein sehr starker Name und wenn man die ersten beiden Stücke des neuen Projektes so vernimmt, wird es ein guter Weg werden. Gefühl, Tiefgang, eine angenehme Stimme und eine tolle Atmosphäre reichen völlig aus, um das Düsterherz zu befriedigen. The Leader Left My Way ist natürlich ein weiterer starker Songname vor dem Hintergrund. Nackdenklich-melancholisch wird hier zu Werke gegangen und im Refrain wird es extrem hymnisch. Sein eigener Herr werden, die Führerschaft verlieren, selbst ans Steuer gehen. Das sagt natürlich schon alles. Aber auch abgesehen davon ein Befreiungsschlag für alle, die unter Führung stehen und jetzt endlich den Hauch der Freiheit empfangen! Eine wirklich schöne Nummer! The Misery And The Man hingegen ist schon alleine vom Namen her eine Gothic Novel für sich und zieht das Tempo nach dem höchst emotionalen Befreiungsschlag deutlich an. Flotte Elektronik, schneller Dark Rock, eine tolle Erzählung durch die wohltuende Stimme von Lias. "Märchen"stunde mal anders. Mit sehr ernstem Hintergrund, dem Ihr unbedingt Euer Gehör leihen müsst! Dunkel-romantisch wird es bei den Dead Lines. Extrem eingängig, tiefgreifend, samtig und rau zugleich, hymnisch, zerbrechlich. Eindeutig einer meiner absoluten Favoriten und absoluter Anhörtipp! Mich erinnert die Nummer ein wenig an My Chemical Romance und an die Werke von Meister Henric de la Cour. Nicht die schlechtesten Vergleiche und dennoch genug eigene Stärken. So gehört sich das! Unangenehmes, befremdliches Knarzen. Ein Bass wie eine Gehirn-Fräse. Horrorfilm-Atmosphäre. Dunkellicht. Schattenhafte Wesen aus den Kellern der Psyche. So klingt das Herz- und Titelstück The Mean Mile. Ihr seht schon: genug Abwechslung liefern 2MC also auch. Drowning in the Rain. Im Regen ertrinken. Sich den Wassermassen ergeben. Denkt mal drüber nach. Nachdenklich, melancholisch, rockig, tiefgreifend. You Need To Be The Enemy hingegen trumpft durch eine ordentliche Western-Oldie Rock-Heavy Metal Breitseite. Man fühlt sich direkt in einen uralten, zugleich neuzeitlichen Wild Western Schinken versetzt. Sehr glorreich meine Herren! Du musst der Feind sein. Sehr vielschichtiger Titel. Ich finde so was ja sehr genial! Tonnenschwer und schwermütig wälzt sich Go On im Anschluss in Eure Ohren und sägt an den Nervenenden. Es geht immer weiter. Du gehst immer weiter. Ihr geht immer weiter. Aufbau, Grundstimmung und Atmosphäre sind natürlich neben dem Songnamen auch wieder sehr audiobiografisch. Aber auch hier kann der Hörer genug für sich selber rausziehen. Meditation, Selbstheilung und Hilfe für die Hörer. So muss Musik! All Hope Was Gone. Es bleibt schwermütig und melancholisch. Hier wird allerdings stellenweise etwas akustischer vorgegangen, was dem Song einen weiteren tollen Glanz verleiht und die Thematik natürlich so verstärkt rüberbringt. Alle Hoffnung war weg. Jetzt steigt eine neue Sonne auf. So dürft Ihr Euch das vorstellen. Und müsst es natürlich unbedingt anhören. Wenn sich Elektronik und eine Western Rock Note vereinen, ergibt das einen spannenden Klang-Cocktail. Wie sich das anhört, erfahrt Ihr über Like And Share. Vielleicht eine kleine Bezugnahme auf Facebook im negativen Sinne? Oder doch positiv? Vermutlich gar nur eine Metapher, die damit gar nix zu tun hat? Findet es raus... Weitere spannende Klangexperimente finden sich in der finalen Perle Crossroads. Hinzu kommt, dass sich hier das deftigste Stück der Platte findet. Melancholie ala Janus, verschärfte Härte, Eingängigkeit, Dunkelheit, stellenweise auftretendes Gekreisch, abwechselnde Stimmungen. Also ein richtiges Abschluss-Wechselbad! Mit Zurücklehnen wird´s hier "leider" nix, 2MC hauen nochmal richtig auf die Kacke und räumen ordentlich auf. Ja, so können "Märchen" und Alben auch enden. 

 

Fazit: The Mean MileDie gemeine Meile. Wie viel Magie, Rätsel, ja auch eine gewisse Ungewissheit stecken doch in diesem Titel. Genauso gestalten sich auch die 12 Stücke des Debüts des Spielbann "Ablegers", des Neuanfangs von Lias und Pi. Man hört ganz deutlich, dass die Beiden zusammen mit Bassist Finch hier eine Verarbeitung von Erlebtem vorgenommen haben. Das Ende von Spielbann. Die höchst emotionalen Abschiedskonzerte. Die eigene Melancholie gepaart mit der tiefen Trauer der Fans. Das Erheben aus der Asche. Das Hervorpreschen aus dem Schatten der Vorgänger Band. Und dennoch bleiben sie ihrem vorher eingeschlagenen Weg in gewisser Weise treu. Lyrisch allerfeinste Titel, die Atmosphäre, die Herangehensweise - ein Splitter Spielbann bleibt also erhalten. Gleichzeitig kommen aber auch genug neue Splitter hinzu, die das Spiegelbild der heutigen Gesellschaft schlussendlich ergeben. Wie weiter oben schon mal erwähnt: Meditation, Befreiungsschlag, Selbstheilung auf der einen Seite. Hilfe und "Verbesserungsvorschläge" für den Hörer auf der anderen. Wenn das nicht überzeugt - was dann? Ich wurde überzeugt und ich bin gespannt, was aus dem Trio noch wird. Ich von meiner Seite wünsche für die Zukunft nur das Beste und solch guter Einstieg liefert doch die besten Voraussetzungen für eine neue Gothic Dark Novel Rock Ebene. 

 

Euer Krähenkönig Riccardo

Sie gehören sicher zu den fleißigsten Bienchen im Dark Electro: Error Enter Exit! 2015 erschien Disziplin, worüber ich ebenfalls berichtete. 2 Jahre später erschien das Leuchtturmfeuerland. Und nun, seit dem 11.07.2018, steht der brandneue Longplayer bereit. Schon der Name lässt einem das Blut in den Adern gefrieren: Demonus Incarnatus! Wer auf so starke Titel kommt, der kann nur Gutes bewirken. Und das macht das Trio! Durch die doch sehr eigenständig auffällige Stimme von Andreas und ihre unterschiedlichen Soundgewölbe werden sie zu einer Koryphäe auf ihrem Sektor. Man darf gespannt sein, was uns da noch erwarten mag!
 
Disziplin behandelte vordergründig Zwischenmenschliches und einen Hauch BDSM. Leuchtturmfeuerland widmete sich dem Meer, der See und weitaus düsteren Thematiken. Beinhaltet das neue Album die Hölle in ihren jeweiligen Facetten? Genau das werde ich jetzt für Euch herausfinden. Los geht es mit Ich bin die Nacht und ganz ehrlich: wenn dieses Trio das sagt, ist das berechtigt! Übermächtig, erhaben, düster, majestätisch offenbart sich der Opener und zieht sofort in seinen Bann. Was für ein starker Einstieg! Danach wird es gruselig schaurig. Eine altbekannte, düster-creepige Kindermelodie erdröhnt wie aus den Tiefen der Unterwelt. Mein Leid ist nix für schwache Nerven, aber sehr geil gemacht! Nach diesem Unheil klart der Himmel auf. Sterne werden sichtbar. Der Mond zeigt sich in voller Pracht. Ein Zeppelin schwebt vorüber. Himmlisch schöne Melodien beflügeln Geist und Sinne. So könnt Ihr Euch Seelenheil vorstellen. Schönes Lied! Genau, wie es der Name verspricht, offenbart sich Stahlgewand. EBM, Industrial, Dark Electro, Futurepop - all das vereint sich zu einer geballten Granate, die obendrauf auch noch toll erzählt wird. Hört mal genau hin. Der Eine oder Andere wird sich da wiedererkennen. Vielleicht sollte man seine Rüstung auch manchmal ablegen. Oder schützt sie einen in dieser Zeit vor Übergriffen? Hört mal rein. Bitterböse, fies und mit gefletschten Zähnen berichtet das Trio im Anschluss durch das Titelstück, wie es zu seinem Namen kam. Natürlich wieder mit genialer, packender Lyrik und einem Hauch Gitarrengeschrubb. Es wird elegisch. Dunkelromantisch. Sehnsuchtsschwanger. Und dennoch gewaltig im Sound. Sturmflut hätte sicher auch auf den Vorgänger gepasst. So bietet sie neben Seelenheil einen feinen Gegensatz zu den restlichen Stücken. Wundervoll! Der Vorgänger wird sogar im Text erwähnt. Ihr seht, es passt super auf beide Tonträger! Die Gedanken fliegen anschließend durch den Raum und wieder verändert sich entsprechend das Soundgewand. Deftige Rhythmen, ordentliche Bässe, angezogenes Gaspedal. Richtig starke Lyrik. Wahrlich mächtig! Aber auch in diesem Gedröhn finden sich elegische, himmlische Melodien. Überwältigend! Wer bei Lebensleid teilweise an Das Ich denkt, liegt gar nicht mal so falsch. Aber auch ohne diesen Gedanken wissen Andreas und seine Jungs zu überzeugen. Melancholisch, düster, brachial. So wird hier zu Werke gegangen. So muss schwarz klingen! Winterzeit. Eine weitere dunkelromantische Perle. Melodien wie aus alten Märchen. Seit Sonntag, dem 23.09.18, ist immerhin Herbstanfang. Und nach diesem Sommer wäre Winter durchaus wünschenswert! 3E beschenken uns immerhin schon mal prächtig! Wir sind leider schon am Ende angelangt. Aber man muss festhalten, dass Teufelskreis erstens definitiv zu 3E passt, zweitens perfekt auf das Album passt und drittens ein würdiger Abschluss ist. Wunderschöne warme Melodien, lebensnahe Lyrik, top gesungen, Melancholie, tolle Sounds, packende Atmosphäre. Einfach nur ein dunkel leuchtender Diamant! 
 
Fazit: 3E haben sicher wieder einmal selbst übertroffen! Der neue Langspieler beweist mehrere Fakten. Erstens, dass sie eine eigenständige, unverwechselbare Truppe bleiben. Zweitens, dass keines ihrer Werke wie das andere klingt. Drittens, wie abwechslungsreich agieren können. Verzweiflung, Härte, Gedröhn, Zerbrechlichkeit, himmlische Momente, Dunkelromantik, lebensnahe Lyrik, Dunkelheit, dämonisches, innere Leere. All das wird hier zu einer übermächtigen Klangpyramide geformt, der man einfach nur lauschen muss! Ich kann nur jedem treuen schwarzen Herzen empfehlen, hier reinzuhören und sich den Namen Error Enter Exit zu merken. Im Gegensatz zu anderen Bands wird diese immer düsterer und mit jeder neuen Scheibe nur noch besser! Ich bin durchaus begeistert von diesem Werk und weiß, was ich zur nächsten Gelegenheit gerne jemandem zu passendem Anlass schenken kann. Euch wünsche ich viel Freude beim Hören und vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen, sein Leben neu und besser führen zu können, wenn er sich annimmt, was hier gesagt wird.
 
Euer Krähenkönig Riccardo