Erst kürzlich ging es um das Thema Neben-Projekte, Zweit-Band. Das heutige Beispiel ist ein extrem heißes Eisen, welches die Fans der Haupt-Band extrem freuen wird! Auch ich freue mich schon lange drauf, es Euch vorstellen zu dürfen! Vorhang auf für BASSCALATE!

 

Wie man auf dem Cover unschwer erkennen kann, handelt es sich um Martin Schindler, Kopf und Stimme hinter den extrem erfolgreichen Senkrecht-Startern SynthAttack! Während des Lockdowns 2020 gründete er seine Zweit-Band. Ihm zur Seite steht Julia und der Hintergrund der Gründung besteht darin, dass die Beiden beschlossen haben, aus der Not eine Tugend zu machen und ihren Frust durch Abstinenz von Clubs, dementsprechenden Partys und Konzerten durch Bass-lastige Klänge zu kompensieren! Das Ergebnis ist feinster Dark Electro und mit neuer Partnerin folgt auch gleich ein Tausch, denn anders als bei SynthAttack übernimmt die Frau das Mikro und Martin das Keyboard. Beheimatet sind sie natürlich ebenfalls wie das Flaggschiff bei darkTunes. 

 

Seit dem 19.02. ist ihre Debüt-EP BASS BITCH  schon für Euch erhältlich und ich brenne darauf, sie Euch vorzustellen! Verlieren wir also keine Zeit und fangen endlich an!

 

Das Herz- und Titelstück Bass Bitch  legt auch schon ordentlich vor! Wummernde Bässe, wunderschöne Melodien, Ohrwurm-Garantie, Bass-lastiger Dark Electro, Future Pop Sequenzen, eindeutige Lyrik, eindringlicher Sprechgesang. Ich muss sagen, dass Julia eine echt coole Stimme hat, die perfekt zu dieser Gangart passt! Fetter Einstieg! No Love Song  gibt auch schon die Richtung vor und vor allem den Ton an. Düstere Melodien, Bass-lastig, wummernd, eindringlich, angriffslustig, rachelüstiger Gesang. Welch vereinnahmendes, abrechnendes Monster! Ich liebe es! Martin ist auch nicht völlig still, wie schon im Opener wehen immer wieder düstere Gesangs-Fetzen durch die Klangwelten. Einfach nur geil! Feel This Beat  ist eine Aufforderung, der wir sehr gerne nachkommen und die man auch bis in die letzten Ecken des Körpers spürt. EBM-Wurzeln, wummernder Dark Electro, treibend, dominant, vereinnahmend. Den Aufforderungen von Julia kommen wir liebend gerne nach! Eine Granate, die die Tanz-Paläste der Republik im Sturm erobern wird! Ewig lassen wir uns durch Corona nicht aufhalten! Damit sind die regulären Tracks LEIDER schon wieder zu Ende, aber es warten noch 2 Remixe! Der erste ist No Love Song (ES23 RMX). Daniels Klangwelten verschmelzen ganz hervorragend mit denen von BASSCALATE und schicken uns ein wenig back to the Nintendo-Ära. Sehr schick gemacht, mehr davon! Die neuen Klangspielereien und feinen Melodie-Nuancen, die Daniel hier eingebaut hat, machen aus dem Hör-Erlebnis einen Ohrgasmus! Wenn zwei Bass-Monster aufeinander treffen und zudem zwei Neben-Projekte, dann bedeutet das gerade hier fette Party und Bass-Gewitter! Feel This Beat (BASSZILLA RMX)  fällt auch genau so aus! Label-Chef Raphael Becks Side Project BASSZILLA macht auch der EBM-Dark Electro-Granate eine flippige, Techno-Noise-Industrial geschwängerte Granate, die die Stimmung noch mehr pusht und einfach nur fetzt! Würdiges Finale, das deutlich Lust auf mehr macht! 

 

Fazit: Diese Band verdient ihren Namen! Es ist vorherbestimmt, dass das Neben-Betätigungsfeld von Martin genauso erfolgreich sein wird wie das Flaggschiff! Mit Julia hat er die perfekte Partnerin gefunden, deren Stimme wie Arsch auf Eimer zu den Bass-lastigen Klangwelten passt! Ein Dreamteam, welches Dream sounds entwirft! Einfach nur ultra! Ich fiebere dem Debüt-Album entgegen und will mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Fette Party, Frust-Abbau, schweißtreibend, sexy as hell, 2 ultra Remixe - TANZT KAPUTT, WAS EUCH KAPUTT MACHT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Biss bald, stay tuned & CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST & KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=Gnsprf4BQLE      Feel This Beat

 

https://www.youtube.com/watch?v=oZqCwMSysdM      Bass Bitch (Lyric Video)

Wenn Bands es schaffen, seit Gründung einen Hype auszulösen, der ihnen bis heute erhalten bleibt, dann haben sie es geschafft! Die heutige Band ist das beste Beispiel dafür, seit nun mehr 10 Jahren lassen sie Herzen höher schlagen, jedesmal wenn ein neues Album angekündigt wird! Die Rede ist natürlich von Omnimar

 

2011 fand sich das Duo Maria und Alex zusammen, um unter dem Namen Omnimar durchzustarten. Jede Single, die seither veröffentlicht wurde, rotiert auf YouTube und hat unzählige Klicks. Mittlerweile haben die Beiden auch einen Gig auf dem WGT hinter sich, was sie sehr stolz macht. Es ist die musikalische Vielfalt und Marias wunderschöner Gesang, der die gebürtigen Russen so erfolgreich macht! Pumpende Tanzflächen-Granaten, herzzerreißende Mystik und dunkle Erotik ergeben die Klangwelt der Beiden. Zunächst noch als Trio unterwegs, bilden Maria und Alex von Beginn an den Kern der Band. Was Alex aus dem Electro-Hut zaubert, ist ein wahrer Ohrenschmaus für Electro-Fans und zusammen mit Marias elfengleichen Gesang, der nicht von dieser Welt zu stammen scheint, ergießt sich das ultimative Hörerlebnis in jedermanns Ohr! Dark Wave, Dark Pop, moderne elektronische Spielwiesen, mal ausgelassen feiernd, dann wieder extrem zerbrechlich - hier offenbart sich das wahre Wechselbad der Gefühle! 

 

Seit dem 12.02. ist das mittlerweile vierte Album Darkpop  für Euch via darkTunes, von Beginn an ihre Label-Heimat, erhältlich. Der Name dürfte hier Programm sein und das düstere wie sinnliche Artwork lässt tief blicken. Ich bin mega gespannt, was uns diesmal erwartet und deswegen geht es jetzt auch endlich los! 

 

Wishing For Life. Wer tut das nicht? Jede einzelne Kreatur, jedes einzelne Lebewesen auf unserem schönen Planeten kämpft darum, zu überleben, zu leben. Omnimar widmen der Thematik eine Gänsehaut erzeugende, ans Herz gehende Dark Pop Perle, in die man sich mit den ersten Tönen verliebt! Marias verzweifelt ans Herz gehender Gesang verstärkt diesen Effekt um ein Tausendstel. Was für ein wundervoller Einstieg! Verdammt, macht das direkt süchtig! Und wieder ein neuer Ohrwurm der Moskauer! Und es wird nicht besser, denn Serenity  liefert direkt Nachschub! Dunkle Eleganz, geheimnisvolle Mystik, Klangwelten aus einem anderen Universum, geheimnisvoll mystisch erotischer Gesang. Was für eine atemberaubende Perle, umschmeichelnd wie düster, heiß wie unterkühlt! Omnimar sind eine Band, die Gegensätze zu verschmelzen weiß! Einfach nur woooooooooooooow! Oxygene. Die Sehnsucht nach einem Gefährten, der unser Leid teilt in einer Welt voller Unordnung. Treibende, wunderschön ans Herz gehende Klangwelten, sehnsüchtig flotter Gesang - die Gegensätze beginnen Fahrt aufzunehmen! Noch so ein packender Ohrwurm, der direkt süchtig macht! Vorsicht: auf diesem Album besteht großes Risiko, in die Abhängigkeit und Sucht zu rutschen! Auch Leidenschaft, Erotik und innige Stunden werden bei Omnimar groß geschrieben, was die moderne mystisch lustvolle Perle RED  eindeutig beweist! Natürlich unterstreicht Maria das auch durch ihre Optik, ihre Outfits und ihren Gesang. Dieser Diamant schreit förmlich nach Sex und es kriecht aus jeder Pore! Extrem sinnlich und verführerisch! Das wird wohl in vielen Schlafzimmern laufen! Music Is My Everything. Da muss ich ganz klar zustimmen! Lebensretter, Anker, Stimmungsaufheller, Emotions-Kalkül, Sprach-Erweiterer sowie -Ersatz, Erinnerungs-Wachrüttler. Omnimars Liebe zur Musik ist in jedem einzelnen Song spürbar und dieses Liebeslied unterstreicht es! Die Wichtigkeit von Musik, ihre Wirkung als Droge und die durch sie erfahrene Heilung sind hier die Kern-Aussagen, die ich nur unterstreichen kann! I love it!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Drama. Das ist hier auch Programm. Dramatische Inszenierung, eindringliche Klangwelten, tieftraurige Stimmung, düsterer Gesang. Maria beweist hier, dass auch sie Vielseitigkeit inne hat. Hier rappt sie sogar schon fast. Egal, was die Moskauer anfassen oder machen - es ist sofort pures Gold! Und hiermit haben sie einen zeitnahen Gesellschaftsspiegel geschaffen, der tief in die Haut schneidet. So wie wenn Glas splittert und auf Haut trifft. Tausend Dank dafür! Das nächste Stück dürfte Euch vertraut sein, befand sich Humans  doch auf dem schon oft erwähnten Darkest Halloween 2020  Sampler aus dem Hause darkTunes. Eine einschneidene, treibend emotionale, wach rüttelnde, wahre Dark Pop Perle über unsere Spezies. Dürft Ihr Euch nicht entgehen lassen! I love it!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Es ist zwar noch nicht so weit, aber Omnimar bringen uns trotzdem den First Snow Day. Leicht wie Schnee rieselt diese wunderschöne, bittersüße Dark Pop Perle auch auf unsere Haut, um dort Kälte und Wärme zugleich auszustrahlen. Schnee sind die Beiden ja gewohnt und sie lieben ihn auch, was einige Musikvideos belegen. Perfekte November-Hymne, die aber auch die passende Kälte in den Sommer bringt! Wenn Omnimar etwas können, dann sind es herzzerreißende Balladen, wie schon das düster-romantische Ghost In My Head  mit BASSZILLA beweist. Eine weitere ist You & I, die die gute alte Märchen-Zeit wiederbelebt. Ja, auch moderne Märchen, die trotzdem den guten alten Kern inne haben, können die Beiden! Was können die Beiden musikalisch eigentlich nicht? Gute Frage! Wenn ich was finde, sag ich es Euch! Der düstere Chor verschärft den Effekt der Perle und macht sie zu einem einzigartigen Erlebnis! Circulate  hingegen schafft es, mehrere Stile zu kombinieren. Moderne, Wave, Future Pop, Billie Eilish, dezente Jazz-Einflüsse - einfach eine Nummer, die Spaß macht und das Herz hüpfen lässt vor Freude! Eine Thematik, die Omnimar auch immer wieder bewegt, sind Aliens, das Universum und geheimnisvolle, beängstigende Verknüpfungen. Das belegt auch Secret Plan, welches das Düstere von Serenity  und das lustvoll sinnliche von RED  miteinander kombiniert. Quasi Sex in einem Sci-Fi Horror-Film! Sehr geil gemacht! Feels Like Velvet  ist im nächsten Song ebenfalls Programm! Genauso schmiegt sich diese Perle auch an die Haut an und wärmt uns, während eine wohlige Kälte nach oben kriecht. Genial gemacht, verzaubernder Gesang, mystisch erotisch geheimnisvolle Atmosphäre. Einfach was zum kuscheln! Damit sind wir auch LEIDER, LEIDER SCHON WIEDER AM ENDE ANGELANGT, WAS MICH BEI ALBEN WIE DIESEN IMMER SEHR TRAURIG MACHT! Omnimar schaffen es trotzdem erneut, uns das Ende zu versüßen und zwar mit einem der schönsten, tiefsten Stücke des Albums. Oft besungen, liefert The Road  von den Russen ihre ureigene Variante davon. Nicht, dass Ihr dies als Cover missversteht! The Road wird einfach nur oft in der Szene thematisiert. Was alle Varianten inne haben: Sehnsucht, Schwere, dunkle Romantik, Lebensphilosophie, Entscheidungen. Da macht auch das Duo keine Ausnahme! Welch wundervolles Finale, welches die Morgensonne im Rücken hat! 

 

Fazit: Was für ein geiles Album! Ich gebe zu, dass ich nicht von Anfang an auf Omnimar stand. Im Gegenteil, ich hielt sie für zu bunt und nicht in die Szene gehörend. Dann habe ich genauer hingehört und -gesehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass Omnimar versteckt düster sind, auch wenn es vielleicht nicht immer auf den ersten Ton so klingt. Das liebe ich an der Band: sie will erkundet, ergründet werden! Mit diesem Album haben sie mich nun endgültig in ihren Bann gezogen und mich süchtig gemacht! Das düsterste, gesellschaftskritische, vielseitigste, intensivste Album der bisherigen Diskografie! Was vorher schon ihre Stärken waren, haben Maria und Alex nun perfektioniert, sodass sie gut und gerne als Aushängeschild des Dark Pop gelten dürfen! Natürlich neben Blutengel, aber Omnimar sind nun mal die russische Dark Pop Front! Ein Album, randvoll mit Hits und potenziellen Singles, das nur darauf wartet, in Eure Sammlung und Euer Herz zu wandern! Eines meiner Top-Alben von 2021! 

 

Biss bald, stay tuned & CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST & KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=7VfdB-rG6Ps    The Road (official Video) 

 

https://www.youtube.com/watch?v=Wn9GNOoFLnU    You & I (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=k1-2DvpgJfM    Humans (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=AxopRkeI4L4    RED (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=BDiXcl9YByM    Feels Like Velvet (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=Rzl8y4eWV6g    Wishing For Life (official Video)

 

Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn Künstler, die zu den Helden unserer heiß geliebten Szene-Musik zählen, mit ihren Zweit-Bands genauso erfolgreich sind! Spontan denke ich da bspw. an Erk Aicrag mit seinen Bands Hocico und Rabia Sorda. Gerade im Electro-Sektor gibt es genug Beispiele dafür und eines der Besten habe ich heute für Euch: Solar Fake

 

2007 gründete Sven Friedrich, bis dato eher im Gothic Rock aktiv mit Dreadful Shadows  und im Gothic Dark Romantic Rock mit Zeraphine, eben jene Zweit-Band. Hier tobt er sich seit 14 Jahren nämlich im Electro-Sektor aus und das überaus erfolgreich! 5 Alben hat er bisher mit seinen jeweiligen Mitstreitern veröffentlicht, eines beliebter als das Vorherige! Mittlerweile ist der Name ein richtiger Hype, Festival Gigs und Konzerte sind überfüllt mit frenetisch jubelnden Fans! Zum Einen liegt das natürlich an Sven selbst und an seiner phänomenalen Stimme. Zum anderen ist es einfach die Vielseitigkeit in der Musik. Mal sanft, mal tief einschneidend, mal extrem Club-tauglich. Und spätestens seit dem 2018er Who Wins. Who Cares?  ist es amtlich: Der Ton wird immer schärfer, der Sound und Gesang immer aggressiver! Die aktuelle Zeit verlangt das aber auch und die Solar Fake Texte, die diesen aggressiven Sound innehaben, zeigten schon immer, dass Sven hier besonders deutlich wird. Andererseits war Gesellschafts-Kritik schon immer Teil seiner Lyrik, auch bei seinen anderen Bands. Beiheimatet ist SF weiterhin bei Out Of Line. Seit 2014 (bis dato begleitete ihn Frank Arnold am Keyboard) wird Sven von seinem Dreadful Shadows-Mitstreiter André Feller (damals Gitarrist, zusätzlich Sänger und Gitarrist bei Herzfeind) am Keyboard begleitet und spätestens seit dem 2018er Werk ist Jens Halbauer (ehemals bei Rabia Sorda tätig) festes drittes Mitglied am Schlagzeug. 

 

Seit dem 12.02.21 ist nun schon das 6. Album für Euch erhältlich und der Titel Enjoy Distopia  lässt so manches vermuten. Düster, am Puls der Zeit, aufrüttelnd, Corona im Visier? Genau das will ich jetzt für Euch herausfinden! 

 

Den Anfang macht At least we´ll forget. Am Ende werden wir alles vergessen - direkt einschneidend. Wunderschöne Melodien, treibender Beat, ansteckende Atmosphäre, traurige Lyrik, sanfter Gesang von Sven. Plötzlich kippt die Stimmung, Sven keift ins Mikro und rechnet mit dem zweiten Haupt-Charakter ab. Drogenmissbrauch, Leben bunter machen, Abhängigkeit, Selbstzerstörung - all das wird hier thematisiert und passt perfekt zur Album-Thematik! Starker Opener, der noch lange nach hallen wird! Als nächstes schwebt I despise you  aus den Boxen und schon mit den Anfangsklängen wird klar: Dies ist eine Club-Granate! Wunderschöne ansteckende, zum Tanzen motivierende, aufgepeppte 80er-Future Pop-Melodien, Club-Abend-Stimmung, obercooler Gesang, brachialer Gesang im Refrain. Soweit ich das raushöre, geht es sogar um eine Story im Club. Aber das dürft Ihr gerne selber auschecken! Ich kann Euch sagen, dass Sven und seine Jungs einen weiteren Ohrwurm gezaubert haben, der Euch anstecken wird! This pretty life. Auf einem Album wie diesem kommt das natürlich sehr sarkastisch daher. Angereichert mit Stakkato-Rhythmen, Kraftwerk-Klängen, einem feinen 80er Touch und explosivem Electro im Refrain marschiert diese Perle straight in Euer Herz! Der Sarkasmus sprüht regelrecht aus allen Ecken! Sehr schicke Nummer! Arrive somewhere  kommt aus den Tiefen des Alls zu Euch in Lichtgeschwindigkeit. Diese Perle ist nicht von dieser Welt! Überirdisch, galaktisch gut, wundervolle Klangwelten, fesselnder Gesang, extrem ansteckend, fette Gänsehaut erzeugend! Einfach nur episch! Die perfekte Corona-Hymne, weil man einfach nur raus möchte, abhauen und irgendwo anders ankommen! Und dennoch bleibt die Zukunft ungewiss ... Die Perle geht direkt ins Herz! Bisher hat Sven hauptsächlich auf Englisch gesungen, wenn es um Solar Fake ging. Es geht dich nichts an  ist die erste deutsche Nummer aus seiner Electro-Feder. Das passt auch perfekt, auf Englisch wäre die Message unter gegangen. Die wichtigste Message des Albums: Kümmert Euch um Euren eigenen Scheiß! Das typische Gelaber anderer Leute, die meinen, ihre Standard-Sprüche würden bewirken, dass es Einem besser geht. Hier bekommen diese Menschen einen fetten Mittelfinger entgegen gestreckt! Ebenso wie die, die sich überall einmischen und sich einbilden, Einen ja SO GUT zu kennen! Ich werde diese Perle ab sofort Jedem schicken, der hier besungen wird! Dankeschön an Solar Fake für dieses lebenswichtige Message! ICH LIEBE ES!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Entsprechend der Thematik gibt es natürlich brachialen Electro und Svens gesanglichen Mittelfinger! Genauso wichtig ist It´s who you are, welches im Grunde das englische Puzzlestück zum vorherigen Song ist. Obercool, aufmischend, extrem zum Tanzen geeignet, 80er, Future Pop, EBM-Rhythmen, mitreißende Vibes. Einfach nur mega! DIE Motivations-Hymne des Albums, die trotzdem abzurechnen weiß! Das ist ein weiteres Markenzeichens von Svens und von Szene-Musik: menschliche Abgründe, Charakter-Eigenschaften, ganze Persönlichkeiten so perfekt wieder zu geben! Einfach nur top! Trying too hard. Wie oft versucht man etwas zu hart, was dann am Ende zum Scheitern verdammt ist? Solar Fake widmen dieser Dramatik eine entsprechende Hymne: extrem düster, fetter Mittelfinger, extrem aggressiv, abrechnend, vernichtend. Das Düsterste, was man bisher von den Jungs vernommen hat! ICH LIEBE ES!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Was bleibt nach alledem? Da gibt es zwei Varianten: Die erste ist Implode. Das Implodieren wird hier auch perfekt umgesetzt und gezeigt, wie sich die Wut immer mehr hoch kocht! Dafür sind die Jungs noch recht human unterwegs, trotzdem gibt es explosiven Electro, direkte Lyrik und bissigen Gesang! Es ist völlig okay, mal Dampf abzulassen - also tut es! Die zweite ist Just leave it. Wie oft man das doch tun will: einfach den Mittelfinger zeigen, mit wehendem Mantel gehen, Tür zuknallen. Wenn Euch etwas gar nicht gefällt, wenn Euch etwas oder Jemand nicht gut tut, wenn Ihr Euch unwohl fühlt oder sich gar falsch anfühlt - Beine in die Hand nehmen und die entsprechende Sache links liegen lassen! Dunkel-romantischer, extrem tief einschneidender, herzzerreißender Electro mit feinstem Gesang und einigen russisch anmutenden Klängen wird Euch das hier verdeutlicht! Damit sind wir LEIDER, LEIDER SCHON WIEDER AM VIEL ZU FRÜHEN ENDE ANGELANGT, WAS MICH WIEDER SEHR TRAURIG MACHT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Aber es gibt eines, das nach alldem noch fehlt: Wish myself away! Mit diesem tief traurigen, tief einschneidenden, mit unzähligen Kerzen versehenen Diamanten beenden Solar Fake mit einem emotionalen Feuerwerk ihre Reise durch Dystopia! Wunderschön! Das Herz möchte zerspringen! 

 

Fazit: Ich bin schwer schockverliebt! Solar Fake gehören zu den Bands, die sich mit jedem Album noch mehr steigern! Ich liebte die Musik von Anfang an und ich liebe sie mehr und mehr! Ein zeitnaher Spiegel der Gesellschaft, extrem wechselhaft, aggressiv, abrechend, emotional, lebensnah, jeder Hörer findet sich hier wieder (oder sollte es!) - einfach ein richtig geiles Solar Fake Album, welches Ihr Euch nicht entgehen lassen dürft! Auf der limited Edition findet sich eine zweite CD, randvoll mit zwei Cover-Versionen und mit fetzigen Remixen von Label-Kollegen und brandheißen Bands wie Faelder, Blutengel, Solitary Experiments, Iris, Massive Ego, Dunkelsucht und OST+FRONT! Als Höhepunkt gibt es Just leave it  neu interpretiert von Lord Of The Lost! Ihr seht schon: Das MUSS einfach im Regal stehen! Ist Euch mal aufgefallen, dass in etlichen Solar Fake Texten immer ein dezentes Du nervst! und ein liebevolles Fick Dich! versteckt sind? Hier wird es verstärkt! Ich wünsche mir, dass sich Viele hier wiederfinden und Es geht dich nichts an  ist meine persönliche neue Hymne! 

 

Biss bald, stay tuned & CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST & KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=DkQLM8hUTr8    This Pretty Life (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=K0btFVScoLs    It´s Who You Are (official Video)

Wenn es um Legenden und Szene-Größen geht, dann sind diese Finnen ganz vorn mit dabei! Wo Natur, Party, gute Laune und Alkohol sind, sind diese Herren auch nicht weit! Seit 18 Jahren erfreuen sie uns mit ihrem Folk-Humppa-Metal und sie sehen nicht nur so aus, sie tragen die Natur auch im Namen! Es dürfte auf der Hand liegen, um wen es heute geht: Korpiklaani

 

2003 war das Gründungsjahr der Herren aus Lahti, Finnland. Aus der zuvor aufgelösten Band Shaman  gingen sie hervor. Aber auch schon davor setzte Sänger und Gitarrist Jonne Järvela seine Spuren im nordischen Folk mit dem Shamaani Duo. Standen bei Shaman noch die Kultur und die Sprache der Samen auf dem Programm, so sollte sich Korpiklaani einem größeren Themen-Spektrum öffnen. Das präsentiert sich auch durch die Verwendung englischer sowie finnischer Lyrik. Mehr Einflüsse aus der traditionellen finnischen Musik und des Metal sollte es ebenfalls geben. Übersetzt lautet der Bandname übrigens Klan der Wildnis oder auch Klan des Waldes. 

 

Im selben Jahr der Bandgründung, nachdem die Truppe sich um weitere Mitglieder erweitert hatte, erschien ihr Debüt-Album Spirit of the Forest  via Napalm Records. Nur zwei Jahre später gab es bereits den Nachfolger Voice of Wilderness. Recht schnell erschien 2006 Tales Along This Road  und 2007 auch schon Tervaskanto (übersetzt harziger Baumstumpf). Mit der limited Edition dieses Albums erschien die erste Live DVD, die den vollständigen Gig auf dem Wacken 2006 zeigte. Ein Jahr später, also schon 2008, gab es das fünfte Album Korven Kuningas. Kurz nach VÖ bestritt die Band mit anderen Szene-Größen wie Moonsorrow und Ensiferum zum ersten Mal das Paganfest. Und ein Jahr später erschien schon das sechste Album Karkelo. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Feier. Hierzu gab es erstmalig auch ein braunes Vinyl. Für das nächste Album Ukon Wacka  ließen sich die Herren mal mehr Zeit, das erschien erst 2011. Was bei Korpiklaani besonders beachtlich ist: Sie haben einigen gängigen alkoholischen Getränken aus aller Welt einen Song gewidmet, unter anderem VodkaTequila  und Beer Beer. Im selben Jahr musste die Band leider verkünden, dass Violinist Jaakko Hittavainen  Lemmetty wegen gesundheitlicher Probleme aus der Band aussteigen werde. Für ihn stieg Teemu Eurola ein, stieg aber während der laufenden Tour auch direkt wieder aus. Seit 2012 besetzt nun schon Tuomas Rounakari diesen Posten. 2012 erschien direkt im Anschluss das achte Album Manala. Schon ein Jahr später gab es den nächsten großen Verlust, denn der langjährige Akkordeon-Spieler Juho Kauppinen (2004 - 2013) verließ die Truppe. Für ihn ist seitdem Sami Perttula dabei. Die letzten Alben entstanden in größeren Abständen: Noita  erschien 2015, Kulkija  2018. 2019 verließ dann das letzte langjährige Mitglied den Klan, nämlich Schlagzeuger Matti Matson  Johansson (2003 - 2019). Seitdem ist Samuli Mikkonen der neue Meister der Drum Sticks. So ist neben Jonne Gitarrist Kalle Cane  Savijärvi  das letzte verbliebene Gründungsmitglied. Dafür ist das letzte, noch nicht erwähnte Mitglied ein weiteres, welches seit 2005 (also seit 16 Jahren) treu dabei ist: Bassist Jarkko Aaltonen.

 

Da man mit den letzten Alben einen neuen VÖ-Zyklus für sich entdeckt hat, erschien 3 Jahre nach dem letzten Werk das brandneue 11. Album! Seit dem 05.02.21 ist Jylhä  für Euch via Nuclear Blast erhältlich, wo sie seit mittlerweile 13 Jahren zuhause sind. 2008 erschien mit Korven Kuningas  das erste Album des Klans bei NB. Zu deutsch bedeutet der Titel so viel wie Majestätisch, obwohl das finnische Wort Jylhä nicht direkt übersetzt werden kann. Ich kann Euch jetzt schon verraten, dass Euch diesmal ganz andere Seiten des Waldklans erwarten, denn die Herren haben die Energie der neuen Mitglieder und die langjährige Erfahrung der gestandenen Mitglieder miteinander kombiniert und so Tür und Tor für neue Einflüsse aufgestoßen. Da bin ich wirklich extrem gespannt, was uns erwartet und deswegen geht es jetzt auch endlich los!

 

Mit einem mächtigen Paukenschlag geht es ins 18. Korpiklaani-Jahr, denn der Opener Verikoira  weiß ordentlich Staub aufzuwirbeln! Schrammelnde Heavy Metal Gitarren, Heavy Metal Rhythmen, pfeilschnelle finnische Traditionals, episch gewaltiger Folk Metal mit gescheit Speed unter der Haube - dieses Zugpferd prescht ordentlich nach vorne! Schon als Kind war Jonne ein riesen Fan von Motörhead, Iron Maiden und Judas Priest. Deren zeitlose Über-Hymne Painkiller  hatten die Herren bei der Entstehung ihres Openers im Hinterkopf und das hört man definitiv! Auch stimmlich erweist Jonne dem großen Rob Halford alle Ehre und ein großes Tribut. Klassischer british Heavy Metal trifft auf finnische Eleganz und Spielfreude - was für ein Hammerteil! Weiter geht es mit Niemi  und auch hier zeigen sich neue Klangwelten. Im Großen und Ganzen typisch korpiklaan´sche Party-Hymne mit ordentlich Tempo und Biss, zugleich aber düsterer, melancholischer, perfekte Symbiose aus Folk und Heavy Metal, deftige Piraten-Breitseite und eine ordentliche Brise Punk. Hier geht auch wirklich gescheit der Punk ab, also anmachen, laut aufdrehen und die Sorgen durch heftige Bewegungen raus geschwitzt! Wir tanzen uns Corona von der Seele! Ein deutlicher Gegensatz dazu ist Leväluhta. Russische Polkka, Humppa, Stakkato-Rhythmik, dunkler Glanz, mitreißende Atmosphäre, hell erleuchtete russische Kneipe, in der der Bär steppt. Obercool, mitreißend, die Seele umschmeichelnd! Perfekt zum Träumen und gleichzeitig Gläser an die Wand werfen! Ich will Euch tanzen sehen! Auch Jonnes Gesang zeigt deutliche Erweiterungen, wie Ihr hier feststellen werdet! Mylly  ist ein weiterer Gegensatz. Tonnenschwer, melancholisch, nach vorne schleppend, den Blick gen Meer gerichtet, Piraten-Allüren, schwere Rhythmik. Ja, auch so können Korpiklaani! Mitreißend und trotzdem zerfetzt es Einem das Herz. Müsst Ihr mal gehört haben! Tuuleton  ist ein weiterer Song, den man so noch nie von den Finnen gehört hat! Lagerfeuer-Romantik, düster treibender Heavy Metal, romantischer Gesang, mitreißend, melancholisch, packend, finnische Natur, Sternenhimmel. Korpiklaanis Wurzeln, aber neu gewürzt und richtig geil gemacht! Sanaton maa  holt uns dann aus der Schwere und Melancholie wieder raus. Himmlische Melodien, finnische Leichtigkeit, treibend fröhlicher Folk Metal, Humppa, russische Folklore, Ausgelassenheit, deutlich mehr Freude und Party als auf den letzten Stücken. Ein wundervolles Lied mit extrem viel Lebensfreude! Das wird sicher ein neuer Ohrwurm der Herren! Nicht nur die Musik erfährt hier einen Wandel - nein, auch die Themen erhalten hier eine Frischekur. Das zeigt sich insbesondere in Fällen wie Kiuru. Inspiriert wurde der Text von einem berühmten finnischen Doppelmord-Fall, der in dem kleinen Dorf Tulilahti 1959 stattfand. Ein Charakter namens Kiuru (zu deutsch Lerche) handelt hier als Augenzeuge und Prophet, dabei ist dieses Wesen auch eine Allegorie für viele andere Dinge ... Düster-mystisches Thema und äußerst untypisch für Korpiklaani. Umgesetzt wird es mit ensprechend düster-mystischem Folk Metal, der dem Hörer alles abverlangt und ihn direkt in seinen Bann zieht. Die Tragik schwebt die ganze Zeit einem Leichentuch gleich über dem Geschehen. Herausstechend und sehr geil gemacht! Ein weiterer Song mit neuerer Thematik ist das anschließende Miero. Eine der Album-Geschichten über die Zerbrechlichkeit des Lebens, mithilfe von Natur-Metaphern ausgedrückt. Besonders hier wird dem Hörer verdeutlicht, dass das menschliche Leben verglichen mit der Unendlichkeit des Kosmos lediglich ein Augenzwinkern ist, wie es Jonne in der Presse-Info zum Album so schön beschreibt. Schrammelnde Gitarren, wuchtiger Folk Metal und eindringlicher Gesang verdeutlichen den Kern der Aussage. Fast schon prophetisch mutet die Epik-Perle an. Sehr geil! Melancholisch packend-mitreißender Folk Metal - etwas, das Korpiklaani sehr gut steht! Etwas fröhlicher, aber dennoch mit schwerer Sehnsucht gemischt, prescht Pohja  anschließend aus den Boxen. Flott, Party-geschwängerter Folk Humppa Metal, back to the roots des Waldklans! Natürlich um einige weitere Elemente erweitert, versteht sich. Dass das Album voller neuer Themen ist und die derzeitige Lage widerspiegelt, dürfte auf der Hand liegen. In einem Stück wie Huolettomat  zeigt sich das ganz besonders. Es ist, wenn man so sagen möchte, Korpiklaanis Corona-Song: Der Titel lautet übersetzt Der Sorglose und im Song geht es darum, in der Gegenwart zu leben (neben einer Geschichte von Freude und Feierlichkeiten, die in dem Zusammenhang für mich auch ganz klar zusammen gehören). Heute ist heute, morgen ist ungewiss lautet das hier vertretene Motto, dem ich mich nur anschließen kann. Lebt, liebt, tanzt, genießt das Leben (auch wenn es aktuell schwerer fällt), heiligt die schönen Dinge - morgen kann alles vorbei sein ... ! Ordentlich pumpender Folk Humppa Metal, der Stimmung macht und voller Lebensfreude nur so übersprudelt, vermittelt Euch das passende Feeling. Natürlich mit dem erwähnten Wehmutstropfen, aber der bleibt selten aus. Ein wunderschöner, strahlend-melancholischer Mittelteil geht ans Herz und fährt direkt in die Seele! Piraten Folk Metal gibt es danach wieder in Form von Anolan aukeat. Treibend, mitreißend, ausgelassen, trotzdem sehnsuchtsschwer. Das perfekte Seefahrt-Lied! Einfach nur wundervoll! Pidot  hingegen gehört zu den Stücken, die besonders heraus stechen. Sägende Gitarren, Western Folk Metal, obercoole Atmosphäre, Reggae Feeling, Sonne satt, blaues Meer, Korpiklaani im Hawaii Hemd und Unterstützung durch eine Legende, denn Exodus´ Bassist Jack Gibson gibt seinen Einstand am Banjo! Einfach nur hammer! I love it so much !!!! Wir sind LEIDER, LEIDER auch schon wieder am Ende angelangt, was mich bei Über-Werken wie diesem immer besonders traurig macht! Aber alles geht mal zu Ende: das Leben, Corona, schöne Momente, beschissene Situationen. Korpiklaani haben sich der Stimmung angepasst und servieren zum Finale einen tonnenschweren melancholischen Walzer, der mirnixdirnix einfach plötzlich umschlägt und herzlich, ausgelassen, lebensbejahend, ja sogar fast romantisch daher kommt! Welch glanzvolles, mächtiges Finale! 

 

Fazit: Ich bin wirklich sprachlos! Korpiklaani begleitet mich seit Gründung und die Herren haben sich durch Party, Saufgelage und natürlich die atemberaubende finnische Natur sowie deren Kultur und Historie in ihrer thematischen Ausrichtung natürlich eine gewisse Nische aufgebaut. Die sprengen sie jetzt aber in tausend Stücke und liefern ihr erstes abwechslungsreiches, ernst-düsteres Album den aktuellen Zeiten entsprechend ab, welches unzählige neue Sparten bietet: Piraten-Melodien, Sehnsucht, Melancholie, Reggae, Punk, Heavy Metal der alten Glanzzeit, düstere Thematiken - ja sogar gesanglich hört man Jonne deutliche Unterschiede zu Frühwerken an! Ich liebe es und bin mächtig stolz drauf, wie viel Mut und Bandbreite die Herren aufweisen! Natürlich fehlt bei aller Trauer und Nachdenklichkeit die mitreißende Party-Atmosphäre nicht, denn wenn Korpiklaani neben der Liebe zur Natur und ihrem Land für eine Message stehen, dann ist es das dreifache JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! auf das Leben! Und daran kann man sich ein Beispiel nehmen! Zudem stimmt die Chemie in der Truppe extrem gut, die neuen Mitglieder passen perfekt zum Waldklan und sie bringen eine Energie, Power und Frische mit, dass es nur so strotzt vor Spielfreude! Für mich eines der stärksten und vor allem nachhalltigsten Werke, die die Finnen bis dato auf die Beine gestellt haben und eines DER Metal-Alben des Jahres 2021! Wenn diese Herren ENDLICH wieder die Bühnen entern dürfen, dann geht der Punk ab, das garantiere ich! 

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST UND KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Euer Krähenkönig

 

PS: Ich entschuldige mich, dass es aktuell immer wieder große Pausen zwischen den Rezensionen gibt. Ich werde Euch aber weiterhin mit heißem Stoff beliefern, Euch den Mund und die Ohren wässrig schreiben & vor allem allen Wartenden eine Bewertung zukommen lassen! Das ist oberstes Gebot! Niemand wird vergessen!

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=MI5XU1V06w4    Niemi (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=DNzHB9hqiKU    Leväluhta (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=68L3fU164w4    Sanaton maa (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=uh2EZg2lzxA    Mylly (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=qysLqljaREs    Tuuleton (official Video)

 

Die heutige Band ist wahrlich eine Szene-Legende und eine Ikone ihres Schaffens! 32 Jahre beschallt sie uns nun schon regelmäßig und man darf sagen: sie ist wohl die provokanteste, anstößigste Band der dunklen Musik! Diese Herren nehmen keinerlei Blatt vor den Mund und machen ihrem Ärger gewaltig Luft! Sie sind sicher mit die dienstälteste Kombo im Electro-Sektor und sie sind vor allem endlich wieder zurück: Tyske Ludder

 

1989 wurde das Trio Tyske Ludder (tyske, norwegisch für deutsche; Ludder, norwegisch für Hure) ins Leben gerufen. Aus der Wave und New Romantic Ecke stammend, fand man schnell zur EBM und kombinierte über die Jahre immer mehr Electro Genres miteinander, bis man sich einen einzigartigen, ureigenen Klangkosmos erschuf, den man IMMER raus hört! Mastermind Olaf A. Reimers und Sänger Claus Albers haben etwas erschaffen, das in dieser Form wahrlich einmalig ist und schauen zurück auf viele Jahre Bühnen-Erfahrung. Einige Alben, etliche EPs und unzählige Sampler-Beiträge gehen auf ihr Konto, zudem haben sie auf nahezu allen wichtigen Groß-Festivals gastiert. Provokanter markerschütternder Gesang, fette Beats, breit gefächerte Elektronik - das ist es, was ihren Sound ausmacht! Unterstützt werden die Beiden nun seit geraumer Zeit durch Jay Taylor, der den langjährigen Kumpanen Ralf Homann ablöste. Themenbereiche gibt es viele, die die Herren abdecken: Egoisten, Krieg, Machtspielchen, Technik, Foltermethoden - all der Wahnsinn, der uns umgibt! Natürlich ist nicht nur die Lyrik provokativ, auch auf der Bühne geizen die 3 nicht mit Provokation. Dazu kommt Claus´ energetische Performance und fertig ist eines der beliebtesten Live-Konstrukte! Wenn das Trio spielt, ist die Hütte voll! Wird auch mit daran liegen, dass man sie nicht oft zu Gesicht bekommt. Musikalisch war es jetzt auch lange still im Hause TL, 2015 erschien ihr letztes Album Evolution, welches ich Euch über darkmusicworld vorgestellt habe.

 

6 Jahre später sind sie nun endlich zurück mit einem neuen musikalischen Lebenszeichen! Genauer gesagt bleibt es nicht bei einem - nein, drei neue VÖ stehen auf dem Programm unter dem Titel Endzeit-Trilogie! Tyske Ludder haben ihr Archiv durchstöbert und in Verbindung mit brandneuen Stücken erstrahlen auf drei geplanten EPs alte Schätze im neuen Glanz! Das dient zum einen dazu, treuen langjährigen Fans längst vergriffene Perlen wieder zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig neuen Anwärtern einen Einblick in das Schaffen der deutschen Hure bieten! Seit dem 29.01. ist mit Ungewiss  der Startschuss gelegt, den ich Euch nun ENDLICH vorstellen will! 

 

Den Anfang machen allerdings erstmal die Friesland Ultras, die ganz anders daher kommen, als man es von TL gewohnt ist! Old school EBM, schleichendes Stampfen, monoton und minimal, bissig schneller Gesang, ansteckender Vibe. Ungewohnt, aber trotzdem obermäßig cool! Auch mal ne Variante, für sich Werbung zu machen! Weiter geht es mit dem Herz- und Titelstück Ungewiss. Hier geht es schon deutlich anders zur Sache. Wave, Future Pop, eingängige Klänge, dunkel-romantische Stimmung, mitreißende Beats, wunderschöne Melodien. So klingen TL 2021, die anscheinend auch eine weiche Seite haben! Als nächstes geht es in den Garten Eden, der mit einem eindeutigen Sample beginnt. Stampfende Drums, dumpf wummernde Elektronik, anklagender Gesang, wunderschöne Melodien, Glanz, Glorie, unmissverständliche Lyrik. 3 extrem unterschiedliche brandneue Stücke, 3 neue Klangfarben - Experiment gelungen, ich liebe sie alle! Damit enden die neuen Stücke vorerst und die Werkschau beginnt. Den Anfang machen die Zeichen Der Zeit, 1996 via Creutzfeld EP  erschienen, 2006 mit diversen Remixen re-released. Jetzt haben die Herren es für Euch nochmal ausgegraben und es erschallen die ur-typischen TL-Elemente: Dröhnender Dark Electro, stampfende EBM, Tanz-Zwang, bissige Lyrik, Anklage pur! Einfach nur fett! Auch Bombt Die Mörder  vom gleichnamigen 1994er Debüt-Album (2006 ebenfalls mit diversen Remixen re-released) bekommt einen neuen Anstrich. Verzweigte Elektronik, obermäßig coole Vibes, Labor-Klänge, Stahlwerksinfonie, krächzender Gesang. So muss EBM 2021 klingen! Vom selben Album stammen auch die überarbeiteten Erotikmutanten. Ein wundervoller Ausflug in die Mottenkiste! Besonders hier: stampfende EBM, treibende Beats, dunkel-verruchte Erotik, BDSM, dementsprechender Gesang. Einfach nur fett! Das war es schon mit unserem kleinen Ausflug, nun bietet das Trio mit 5 weiteren Tracks eine andere Ansicht auf die neuen Stücke. Den Anfang macht Friesland Ultras (ReWork), die mit mehr Ambient und Noise daher kommen. Sozusagen die Lounge-Variante. Klingt auch interessant, sehr schick gemacht! Als nächstes gibt es die Retro-Version von Ungewiss. Treibender, melancholischer, schwarz-weiß. Steht dem Original in punkto Intensität in nix nach! Garten Eden (Nautilus)  macht seinem Namen alle Ehre! Klanglich befinden wir uns nämlich in einem U-Boot auf Tauchstation. Stampfender, dröhnender, düsterer, sogar einen Ticken grusliger als das Original. Sehr geil gemacht! Den Abschluss und das wirkliche Finale bestimmt Ungewiss (Splashing Overland). Monoton, minimal, Atmosphäre eines Video-Spiels, Stakkato-Rhythmen, durch gedrücktes Gaspedal. Anders, aber immer noch cool! Starker Ausklang!

 

Fazit: TL sind immer noch auf dem Thron deutscher EBM mit ordentlich Provokation! Das untermauern sie auch mit dieser EP. Hier erlebt man die Jungs mal von einer ganz neuen Seite, denn ihre Experimentier-Freude ist angeheizter denn je und sie zeigen keinerlei Ermüdungs-Anzeichen! Im Gegenteil, es stampft und dröhnt wie noch vor 6 Jahren mit einigen Horizont-Erweiterungen! Ich bin weiterhin großer Fan und bin mega gespannt auf die folgenden 3 EPs! Weiterhin kann ich jedem Fan empfehlen, sich dieses Schmuckstück mit in die Sammlung zu stellen! Es lohnt sich!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST UND KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=UG95cK0V0GU    Ungewiss (official Video, ebenfalls erhältlich auf der Cold Hands Seduction Vol. 225 / Sonic Seducer)

 

https://www.youtube.com/watch?v=vpH-zCY3a8E    Friesland Ultras (official Video)

 

Heute habe ich eine weitere Szene-Legende für Euch! Legende trifft hier sehr gut zu, denn seit 26 Jahren beehrt uns die Truppe mit unvergesslichen Klassikern, unverkennbaren Melodien und scharfer Gesellschafts-Kritik! Viel hat die Truppe in der Vergangenheit einstecken und verkraften müssen, aber seit geraumer Zeit sind sie mit neuer Power an die Spitze der deutschen Electro-EBM-Szene! Vorhang auf für Funker Vogt

 

1995 wurde die Band aus Hameln als Neben-Projekt von Ravenous  gegründet. Der Bandname bezieht sich auf einen gemeinsamen Freund der beiden Gründungsmitglieder Jens Kästel und Gerrit Thomas. Dieser war Funker bei der Bundeswehr und hieß mit Nachnamen Vogt. Neben Jens und Gerrit erweiterten Gitarrist Thomas Kroll (später durch Frank Schweigert ersetzt) und Keyboarder Björn Böttcher. 2008 auf einer USA-Tournee sprang Thomas aber ersatzhalber für Frank ein. 2012 stieg Björn aus der Band aus und machte den Weg frei für René Dornbusch, der seither die Drums bedient. Ende November kündigte Sänger Jens Kästel an, die Band zu verlassen. Seither war er bei The Firm Incorporated  aktiv und führt nun seine eigene Band KAESTEL. Bevor es ohne Jens an neues Material ging, veröffentlichten FV 3 Collector´s Editions von Klassikern, zuletzt 2017 Navigator. 4 vergriffene Alben mit raren und unveröffentlichten Songs waren auf den Editions enthalten. 2014 versuchten Gerrit, René und ein neuer Sänger mit der Single EP Sick Man, deren Titel auf den Neuen am Mikro verwies, einen Neuanfang. Der Neue erwies sich als Sacha Korn, dem eine rechte Gesinnung nachgesagt wird. Aufgrund des Medienechos, welches daraufhin ausgelöst wurde, gaben FV im selben Jahr über ihre Facebook-Seite bekannt, dass sich die Wege mit Sacha wieder getrennt haben. 2016 dann ein neuer Hoffnungsschimmer, den die Bekanntgabe eines neuen Sängers entfachte: Chris L. (Agonoize, The Sexorcist, Dance Or Die, Darkness On Demand, Winterhart) ist seither die neue Stimme! 2017 erregten die EPs Der letzte Tanz  und Musik ist Krieg  sowie das Album Code Of Conduct  neue Aufmerksamkeit, was in einer Feuertaufe auf dem WGT in der Agra gipfelte. Seitdem geht es wieder steil bergauf und die Funker sind gefragter denn je! Seit 2017 ist das Trio bei RepoRecords beheimatet und verwöhnte die große Fan-Gemeinde mit dem 2018er Nachfolger Wastelands  sowie den darauf bezogenen EPs Feel The Pain  und Ikarus. Danach machten die Jungs eine kreative Pause, beehrten etliche Szene-Festivals und kehrten 2020 mit der Vorgeschmacks-EP Conspiracy  zurück.

 

Seit dem 29.01.21 ist das Trio 3 Jahre nach dem letzten Album endlich mit Element 115  wieder zurück! Alleine das Artwork macht neugierig auf die neuen Songs und ich bin wahnsinnig gespannt, ob das Thema Corona in irgendeiner Form aufgegriffen wird! Also geht es direkt los! 

 

Den Anfang macht die quälende Frage What If I´m Wrong. Dröhnend, tief treffend, mit für Chris ungewohntem Klargesang und gigantischer Kulisse steigen die Jungs in den Opener ein, bevor altgewohnte EBM-Electro-Stampfer aus den Boxen dröhnen und Chris nach alter Manier los keift. Die Suche nach Antworten, das Gefühl, dass etwas nicht glatt läuft, Verschwörungs-Theorien, nachweisliche Hinweise auf Außerirdische - und dennoch die quälende Frage: Was, wenn ich mich irre? Das sind die Themen des Openers. Sehr geiler Einstieg! Gelungene Abwechslung mit keifenden Vocals und eingängigem Klargesang! Weiter geht es mit Olympus. Monumentale Klang-Universen und unheilvoll-epische Melodie-Konstrukte bauen sich auf, bevor es straight nach vorne geht. Stampfender EBM, treibender Electro, unvergleichliche Melodien, deutsche Lyrik, bitterböser FV-Humor. Nach Singles wie Der letzte Tanz  und Wahre Helden  wird dies ein neuer Evergreen in der endlos langen Band-Diskografie! Einfach nur geil! Ich liebe es! AbductedEntführt  in der Übersetzung. Das Artwork wird direkt widergespiegelt. Stampfender EBM und treibender Electro mischen sich mit düster-melancholischen Melodien und tief treffender Lyrik. Verzweifelt eingängiger Klargesang mit deutscher Lyrik dominiert die Perle, während melancholisch packendes Gekeif den Refrain bestimmt. Einfach nur geil! Zum innigen Tanzen geeignet! Ich liebe die Lyrics! A. I. Die englische Variante von KI, künstlicher Intelligenz, hier vermutlich als Alien Intelligence angedacht. Treibender EBM, temporeicher Electro, extrem tanzbar, süchtig machend, mitreißend, deutsche Lyrik, bitterböser gesellschaftskritischer Humor. Ein weiterer Anwärter auf brandneue Evergreens und ein Live-Garant, der die Clubs und Konzert-Hallen der Republik erschüttern lassen wird! Einfach nur übermächtig! Ich liebe es! Gaia. Gaia oder Ge (altgriechisch), im Deutschen auch Gäa, ist in der griechischen Mythologie die personifizierte Erde und eine der ersten Gottheiten. Dementsprechend monumental, massiv, mit gigantischen Klang-Welten und universeller Macht, baut sich diese Perle auch auf. Klänge nicht von dieser Welt, bearbeiteter Klargesang, ureigene Melodien, prophetische englische Lyrik. Sehr geil gemacht! To The Sun  heben wir als nächstes ab! Monumental, gottgleich, hell strahlend, universell, epische Klang-Universen, treibender Electro, feinster verzerrter Gesang, packende englische und deutsche Lyrik. So habt Ihr das Trio noch nie gehört - einfach nur übermächtig und unerreichbar! Invasion  spiegelt das Artwork natürlich auch perfekt wieder. Stampfend, düster, bedrohlich, dennoch extrem treibend und süchtig machend. Es ist einfach nur umwerfend, wie viele Eigenschaften das Trio miteinander verweben kann! Ein weiterer Evergreen und die absolute Club-Granate! Auch hier werden die Clubs und Konzert-Hallen der Republik erzittern! The Grey. Ob hier die Herren gemeint sind, die für die Zeit verantwortlich sind? Auf jeden Fall erwartet Euch hier stampfender EBM, treibender Electro, gigantische Kulissen, Klänge wie aus der Alien-Fabrik und kryptische Lyrik. Einfach nur monumental und geil gemacht! Lost  hingegen erinnert an Feel The Pain  und Für immer. Stampfend, treibend, tanzbar, dennoch extrem melancholisch, dunkel-romantisch, tief treffend, bewegend. Angesichts dieser Emotionen wechselt Chris zwischen verzweifeltem Gekeif und emotionalem Klargesang. Starke Perle! The Wanting  hingegen holt uns aus dem Tief zurück und überzeugt mit EBM nicht von dieser Welt. Abgespaced, kryptisch, besonders, heraus stechend, Sci-Fi-Western. Einfach eine ganz besondere Perle, die Ihr unbedingt mal gehört haben müsst! Einfach geil, Chris mal wieder so eskalieren zu hören! I Want To Believe. Stampfende EBM, treibender Electro, extrem tanzbar, massive Attacke auf die Tanzfläche, flotter mitreißender Gesang. Fakten werden aufgezählt und auf der anderen Seite die Hoffnung auf Ausweichung auf einen anderen Planeten. Sehr geil gemacht mit 3 verschiedenen Stimmfarben. Chris hat echt einiges zu bieten! Lost Kingdom. Nach Wastelands  darf auch diese Perle natürlich nicht fehlen! Dramatische EBM, treibender Electro, süchtig machend, kryptisch, prophetisch, unvergessliche Momente, obercooler Gesang. Ein weiterer brandneuer Evergreen im FV-Zenit! Einfach nur geil! Vom groben Aufbau erinnert mich diese Granate an Chris´ musikalische Vergangenheit bei Dance Or Die. Retro kann so modern und cool klingen! A Step Into The Dark  geht ebenfalls back to the roots, klanglich aufgebaut wie die unvergesslichen Anfänge der Band. Düster, packend, Grusel-Faktor, beklemmend, dennoch mitreißend und treibend. Einfach nur unnachahmlich und monumental gemacht! Damit endet CD 1 leider schon, aber es geht direkt mit CD 2 weiter! Den Anfang hier macht ein Track, der bereits auf der Vorab-EP Conspiracy  anzutreffen war: The Fallen Race! Monumental stampfendes, episches Intro, perfekte Mischung aus EBM und explosivem Electro, gepaart mit Klängen, die aus dem Universum selbst oder aus einem UFO stammen müssen! Irgendwann steigt Chris mit obercoolem, prophetischem EBM-Gekeif ein. Was für ein übermächtiger Opener! Hier ist der Track aber in einer Bonus Edition und deutlich länger als auf der EP, sogar länger als die Conquest  Version! Im weiteren Verlauf punktet Chris mit Klargesang, den man so auch noch nie gehört hat! Einfach nur mega geil! Ein alter Bekannter von CD 1 reiht sich auch in die Tracklist: To The Sun  ist hier in einer längeren, etwas überarbeiteten Version erneut zu vernehmen! Also im Fahrer-Sitz des UFOs zurücklehnen und die epische Neu-Version genießen! God With Us  hingegen ist ein brandneues, nur hier erhältliches Stück, das erneut back to the roots geht. Militant, stampfende EBM, treibender Electro, wütendes Gekeif, Gleichschritt, im Refrain emotional packender Klargesang. Darf sich nahtlos in eine Liste mit Hits wie Wahre Helden  reihen. Ich will Euch mit machen sehen beim nächsten Gig! SALUTIERT FÜR GEFALLENE HELDEN UND UNSERE SOLDATEN! Gate Of The Gods  hingegen ist ein weiterer, brandneuer, nur hier zu findender Evergreen. Stampfend, treibend, kryptisch, prophetisch, mitreißend, massiver Angriff auf die Tanzflächen der Republik. Obercooler Klargesang und mächtiges Gekeif dominieren die Granate. Erneut übermächtig! Im Anschluss erfahrt Ihr, How To Kill A God. Und Ihr erfahrt es nur hier! Damit es spannend bleibt, lass ich es Euch selber raus finden. Bissig und gesellschaftskritisch wie eh und je! Ein weiterer alter Bekannter von CD 1 ist Invasion  und auch er ist hier sowohl länger als auch überarbeitet. Ich bin sehr glücklich über die 3 bearbeiteten Versionen! Nun sind wir LEIDER, LEIDER SCHON WIEDER UND WIRKLICH am Ende angelangt *schnief* Dafür gibt es ein fulminantes Finale mit einem alten Bekannten der Vorab-EP ConspiracyWe Believe, natürlich in einer extended Version! Stampfend, mitreißend, eingängig, packend, einfach ein richtig geiles Ende! 

 

Fazit: Funker Vogt sind und bleiben die unnachahmlichen, unerreichbaren Könige des EBM Electro! Immer noch unverkennbar: die Klangwelten aus Gerrits Feder! Ob bei der Eisfabrik, bei Ravenous, Fictional, Fusspils 11 oder Gecko Sector - Gerrits Beteiligung ist immer unverkennbar raus zu hören und das ist etwas, was ihn und das jeweilige Betätigungs-Feld einfach auszeichnet! So was geschafft zu haben, ist etwas, was ich mit jedem neuen Album, welches auf sein Konto geht, zutiefst ehre und anerkenne! Zudem ist das Trio ein extrem aufeinander eingespieltes Team und ich darf behaupten, dass wir hier die bestmögliche Besetzung für FV haben! Chris passt hervorragend zu Gerrit und René und die Konstellation bringt FV zurück zu altem, aufgepepptem Glanz! Man möchte fast sagen, dass diese Variante noch geiler ist, aber FV ist und bleibt einfach geil! Ich liebe beide Teams und ich liebe das neue Album! FV gehören nämlich zu den Szene-Bands, die nicht nur mit jedem neuen Album noch besser werden, sondern sich auch regelmäßig weiter entwickeln! Seit 2017 fließen auch neue Thematiken ein und Gerrit experimentiert auch mehr mit seinen Klangwelten. Hier hat er sich der Thematik angepasst und auf diesem Album sind Dimensionen zu vernehmen, die man so noch nie bei FV vernommen hat! Abschließend muss ich nochmal lobend erwähnen, wie vielseitig Chris´ Gesang sein kann! Klargesang, sein übliches Gekeif, EBM-Stimme und weitere neue Facetten, die Ihr hier vernehmen werdet! Man kann über Chris sagen, was man will - Gesanglich und lyrisch hat er es einfach drauf! Natürlich hat es auch Gerrit lyrisch drauf, seiner Feder entspringen auch genug Texte! FV sind mit voller Power zurück und das neue Monumental-Werk darf in keiner Sammlung fehlen! 

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST UND KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=MUl06sCJmjc    Olympus (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=uwFFrK_Kdvo    The Fallen Race (EP Version)

 

https://www.youtube.com/watch?v=LWiIXnP4GkE    We Believe (EP Version)

Heute wird es legendär, denn ich habe eine DER Kult-Bands im Heavy Metal für Euch! Heavy Metal, Speed Metal, Power Metal, Kult-Status - und das alles made in Germany! Damit gehören sie auch zur Speerspitze deutschen Schwermetalls! Mit allerlei Unterbrechungen (genaueres im Rezi-Verlauf) kommen wir auf 50 Jahre Bandbestehen! 50 Jahre - Das muss ihnen erstmal einer nach machen! Ich fühle mich zutiefst geehrt, Accept  hier begrüßen zu dürfen! 

 

Accept entstand 1968 aus der Feder von Udo Dirkschneider, einem DER bekanntesten Metal Sänger, in Solingen und benannte sich 1971 in Accept um, was fest als Geburtsstunde gilt. In den 1980ern zählten sie neben den Scorpions  zu den international bekanntesten Gruppen der deutschen Rock-Szene! Darüber hinaus zählen sie zu DEN Wegbereitern der deutschen Heavy Metal Szene und wirkten international Stil-prägend für diverse Ausrichtungen des Genres; insbesondere Speed & True Metal gehen auf ihr Konto! Diesen Status zementieren unzählige Tribute Alben und Cover Versionen unzähliger weiterer Kult Bands. In der illustren Riege finden sich u. a. Amon AmarthDimmu Borgir (die wohl das bekannteste Cover von Metal Heart  kreierten), HammerfallDarkaneRage  und Grave Digger. Aber das ist noch nicht alles: Die Solinger hatten maßgeblichen Einfluss auf weitere Kult-Formationen, nämlich Metallica  und Iron Maiden  in deren jeweiligen Frühphasen! Der Bandname geht übrigens auf das gleichnamige Album der britischen Band Chicken Shack  aus dem Jahre 1970 zurück. Neben Dirk waren die Gitarristen Michael Wagener und Gerhard Wahl, Schlagzeuger Stefan Thimm und Bassist Rainer Bickehoer zum Gründungs-Line Up. Stefan Thimm verließ die Band jedoch kurze Zeit später und wurde durch Frank Friedrich ersetzt. Nach dem Austausch von Rainer gegen Dieter Rubach und mit dem zweiten Gitarristen Hansi Heitzer bestand dann endlich die erste Formation, die sich auch bald regional einen Namen machte. 1976 stieg für Hansi Kult-Gitarrist Wolf Hoffmann für in die Band ein, der der Band bis heute treu die Saiten hält! Zusammen mit Bassist Peter Baltes (Pythagoras), der 1977 Dieter Rubach ersetzte, gab es nun endlich eine feste Besetzung. Michael Wagener hingegen erlernte den Beruf des Toningenieurs, zog in die Vereinigten Staaten und ergriff den Beruf des Musikproduzenten. So konnte er später wieder mit der Band arbeiten. Im Solinger Haus der Jugend absolvierte diese Formation ihre ersten Konzerte. Von Anfang an spielten sie eigene Songs, coverten aber auch nebenbei Songs von Queen  und den Rolling Stones. 1977 belegten sie bei dem Band-Wettbewerb Pop-Rhein-Festival in Düsseldorf den dritten Platz. Udo Dirkschneider, Wolf Hoffmann, Gerhard Wahl, Frank Friedrich und Peter Baltes hatten diesen Platz errungen. Wie es das Glück wollte, wurde ein Produzenten-Team vor Ort auf die Jungs aufmerksam. Ein erstes Demo entstand in dessen Studio, welches man verschiedenen Labels vorlegte. Metronome waren es, mit denen man sich einig wurde, ein Album aufzunehmen. Nach den Aufnahmen zum Debüt stieg Frank aus und machte das Schlagzeug für Stefan Kaufmann frei. Frank wollte sich nicht professionell der Musik widmen und stieg für ein Studium aus. Später wurde er Manager bei der Lufthansa. Stefan war zu der Zeit bereits Roadie der Band und fuhr den Band LKW. Stefan Kaufmann und Jörg Fischer, der Gerhard an der zweiten Gitarre ablöste, hatten gemeinsam in der Schülerband Frenzy  gespielt und sich Beide bereits vor den Debüt Aufnahmen als Gitarristen beworben. Auf der Debüt LP Same, unter den Fans auch Lady Lou  genannt, wurde Stefan zwar an den Drums erwähnt, war an der Platte aber gar nicht beteiligt. Frank Friedrich stand für die entsprechenden Photo sessions nicht zur Verfügung, weswegen er einsprang. 1979 erschien endlich das Debüt Album Accept, das die Single Lady Lou  enthielt, was den Namen der Fans für die Debüt LP erklärt. Eingängige Hardrock-Nummern prägten das Album. Im Vordergrund stehen ganz klar Udos Stimme und Wolfs Gitarren-Arbeit. Die Produktion der Rhythmus-Gitarre lässt diese allerdings etwas im Hintergrund stehen und so wirkt das Album Riff-orientiert. Udo fuhr unter den Kritikern durch seinen Skalpell-artigen Gesang den Ruf eines Schreihalses ein. In Deutschland gab es fürs Debüt nur mittelmäßige Reaktionen. Das britische Magazin Sounds bezeichnete es als schön sauber produziert, schön sauber arrangiert, schön langweilig. 3000 Platten wurden abgesetzt, was einen Misserfolg bedeutete. Dennoch folgte eine Tour durch süddeutschen Raum. Die Jungs spielten in kleinen Clubs und viel für amerikanische Soldaten. In Holland, wo die Tour auch entlang führte, war die Band, im Gegensatz zu Deutschland, schon populär. Auch mit Extrabreit  absolvierten sie eine Tour, aber es wurde zum Debakel. Die Plattenfirma Brain veranstaltete am 24. und 25. September 1979 ein Rockfestival. Dabei wurden Bands vorgestellt, die die Firma unter Vertrag genommen hatte. Darunter befanden sich auch Accept. 1980 schlug das Nachfolge-Album I´m a Rebel  in die gleiche Kerbe des Debüts und beinhaltet mit dem Titelstück den ersten kleinen Hit der Jungs. Als Single erreichte es in den englischen Heavy Metal Charts Platz 6 und platzierte sich in verschiedenen Radio Playlists. In Deutschland reagierte man wie beim Debüt mit Desinteresse. Daraufhin versuchte die Plattenfirma, Accept in ein neues Image zu drängen. Bedingt durch das Aufkommen der Neuen Deutschen Welle sollten sie auf Deutsch singen. Obwohl sich die Band eigentlich auf einem Weg nach oben befand, wurde sie durch die Plattenfirma kaum unterstützt. Es gab keine Promotion und keinerlei Auftritte. Damals gab es viele Schulden und Konflikte mit dem Management. Wollten sie professionelle Musiker werden, mussten sie auf gesundem Boden stehen. So bestand das Jahr 1980 aus dem Abwenden vieler Störfaktoren. So erschien 1981 das dritte Album Breaker, was zu Veränderungen im Klang-Kosmos führte. Die New Wave of british Heavy Metal hatte die Jungs beeinflusst und damit erreichten sie endlich internationales Publikum. Die Band selbst hatte das Album produziert. Dirk Steffens wurde zwar als Produzent erwähnt, hat aber nicht viel Mitarbeit an der Platte. Die Produktion war deutlich ausgereifter und das Riffing deutlich härter als auf dem Vorgänger. So wirkten Accept deutlich aggressiver. Nach den Aufnahmen lernten sie die künftige Managerin Gaby Hauke auf einem Remscheider Festival kennen. Sie wurde wichtiger Bestandteil der Band. 1983 wirkte sie unter dem Pseudonym Deaffy  zudem als Song writer und Textschreiber mit. Die Plattenfirma verbot die VÖ des Textes zu Son of a Bitch  auf den Innenseiten des Albums. Kein Wunder, behandelt der Song doch unseriöse Praktiken von Agenten und schlechte Gagen von Plattenfirmen! Zusammen mit den ebenfalls legendären Def Leppard  begleiteten sie das Vorprogramm der nicht weniger legendären Judas Priest  auf deren Europa-Tournee. Obwohl sie dabei viel Geld verloren, etablierten sie sich europaweit und erhöhten ihren Bekanntheitsgrad. Die Verkäufe zogen an und sie fanden endlich auch in Deutschland Gehör! Dirks sirenenartige, eigenwillige Stimme wurde hier noch konsequenter eingesetzt und das zweisolige Gitarrenspiel von Wolf & Jörg wurde zum Markenzeichen der Band. Nach der Tour verließ Jörg aber die Truppe. Zunächst sieg der 18-jährige Jan Koemmet ein, der verließ die Band aber kurz vor den Aufnahmen zum nächsten Album wieder, sodass Wolf Hoffmann die Gitarren Parts allein einspielen musste. Später übernahm Hermann Frank die zweite Gitarre. 1982 bewegte sich das von der Band eigenproduzierte vierte Album Restless and Wild  irgendwo zwischen Hardrock und Heavy Metal. Fast As A Shark  ist eines der allerersten Speed Metal Stücke! Wieder wurde der Erfolg der Band gesteigert! Alle Gitarren Parts spielte Wolf allein ein. Accept spielten nicht viel, da das Ende der Zusammenarbeit mit Metronome in Sicht war. Von den Verkaufszahlen konnten sie einen weiten Schritt nach vorne machen. Im Gegensatz zum Debüt feierte die Sounds Accept nun als German Heavy Metal Sensation. In Deutschland hingegen waren die Rückmeldungen nicht immer überwältigend, aber das kennen wir und die Jungs ja schon. Ansonsten hagelte es gute Kritiken. Michael Wagener und Udo produzierten gemeinsam die Band Raven, mit denen Udo die Single Born to be Wild  einsang. Laut Gerüchteküche sollte Udo dann als Leadsänger einsteigen, der hatte aber damals nie vor, Accept zu verlassen. 1983 folgte ein langjähriger Vertrag mit der Produktionsfirma Breeze Musik. Denen gelang es nach kurzer Zeit, Album Nummero 4 international zu realisieren. 1983 folgte das fünfte Album Balls to the Wall. Während der Aufnahmen, die Stefan Kaufmann verantwortete, zeichnete sich ab, dass die erhoffte Symbiose mit Hermann Frank ausblieb. Wolf musste daraufhin wieder alle Gitarren Parts allein einspielen. Hermann ist auf der Platte erwähnt und auf dem beiliegenden Poster abgebildet, hatte aber keinerlei Anteil am Album. Im Dezember 1983 stieg er aus persönlichen Gründen aus. Auf einem Weihnachtskonzert im selben Jahr trafen sie Jörg Fischer wieder, legten die Streitigkeiten als pubertär ab und Jörg stieg wieder ein. Der Anteil der Hardrock Stücke gegenüber den Heavy Metal Stücken war erneut höher als auf dem Vorgänger-Album. Daraufhin wendeten sich Fans der härteren Gangart ab, dadurch konnten aber unter anderem mit der Pop-lastigen Ballade Winterdreams  neue Fans dazu gewonnen werden. Die Amerikaner konnten textlich nicht viel mit dem Album anfangen; Songs wie Balls to the wallLondon Leather Boys  und Love Child  wurden sogar missverstanden. Dennoch war das Album erfolgreicher als seine Vorgänger. Auch tourtechnisch lief alles hervorragend, es wurden sogar eigene Headliner Auftritte organisiert, die fortwährend ausverkauft waren! Mitten in den Aufnahmen zum 1985er Metal Heart  erhielten sie für Balls to the Wall  sogar ihre erste Goldauszeichnung! Bis heute ist es das meistverkaufte Accept Album! Der Titelsong Metal Heart  vom 1985er Werk hingegen sorgte durch Einbettung von Themen wie Tschaikowski und Beethovens Für Elise  für Aufmerksamkeit. Wolfs Vorliebe zu klassischer Musik wurde so widergespiegelt. Auch dieses Werk platzierte sich in den Charts und nach einer anschließenden Japan-Tour erschien 1986 die dort eingespielte erste Live EP Kaizoku-Ban. Mittlerweile hatten sich auch weitere Markenzeichen der Band heraus kristallisiert: Militär-Outfits, gespickt mit Karnevals-Orden und Udos Tarnanzug. 1986 folgte schon das nächste Album Russian Roulette. Hier wiederum gab es eine gute Mischung aus Hardrock und Heavy Metal, zudem wuchs der Einsatz von Chören. Mit Platz 5 gab es zur Belohnung die höchste Platzierung in Deutschland, die Accept bis dato hatten! Die Europa-Tour im Vorprogramm von Dokken  und die Tour mit UFO  als Support konnte den Status weiter ausbauen. Obwohl der Erfolg ungebrochen war, tendierte die Band immer mehr in eine kommerzielle Richtung, um in Amerika Fuß zu fassen. Udos Reibeisen-Stimme und das stumpfe  Image standen dabei vermeintlich im Weg. Daraufhin trennte man sich von Udo. Bis dahin wurden über 2 Millionen Tonträger verkauft! Das erste Album von Udos neuer Band U.D.O.  (Animal House, 1987) wurde von seinen ehemaligen Band Kumpanen dennoch komponiert. Währenddessen stellten Accept den ehemaligen Baby Tuckoo  Sänger Rob Armitage als neuen Mann am Mikro vor. Rob kam aber nicht dazu, mit der Band aufzunehmen. 1987 wurde er nach 9 Monaten ergebnisloser Zusammenarbeit durch David Reece ersetzt. Zusammen mit ihm und dem neuen Zweit-Gitarristen Jim Stacey, der den erneut ausgetretenen Jörg ersetzte, entstand 1989 das Album Eat the Heat. Kommerziell mal wieder ein Flop. Stefan Kaufmann musste aufgrund seines Rückenleidens pausieren und wurde durch Ken Mary ersetzt. Die unbefriedigende Situation eskalierte während der Tour, als Sänger David und Bassist Peter nach einem Streit handgreiflich wurden. So folgte die erste Auflösung der Band.

 

1990 sollte das Doppel-Live-Album Staying a Life  (ebenfalls auf der 1985er Japan-Tour mitgeschnitten) einen würdigen Schlussstrich markieren. Stattdessen wurde es ein Erfolg und bestärkte die Fans in ihrem Drängen nach Wiedervereinigung. 1993 folgte die gewünschte Reunion und das Comeback Album Objection Overruled  schaffte es in die europäischen Charts. Zu dem Zeitpunkt agierten Udo, Wolf, Peter Baltes und Stefan Kaufmann. Zusammen absolvierten sie eine Welt-Tournee. Stefans Rückenleiden führte aber leider dazu, dass er das folgende 1994er Album Death Row  nicht mehr komplett einspielen konnte. Er musste seine Karriere beenden. Als Ersatz stieg Stefan Schwarzmann (ehemals U.D.O.Running WildX-Wild) am Schlagzeug ein. 1996 erschien direkt das nächste Album Predator, diesmal mit dem Schlagzeuger Michael Cartellone (ehemals Damn Yankees). Erstmals seit dem Debüt Album und dem Song Breaking up again  vom 1981er Album Breaker  gab es hier 3 Songs mit Peter Baltes als Lead Vocalist. Erneute Unstimmigkeiten innerhalb des Gefüges führten nach der Album-Tour zur erneuten Auflösung. Vorher erschien noch das Live-Album All Areas - Worldwide  (1997). Udo rief U.D.O.  erneut ins Leben und gemeinsam mit Schlagzeuger Stefan Schwarzmann und Stefan Kaufmann an der Gitarre entstand das Album Solid. Wolf Hoffmann hingegen zog sich zunächst völlig aus dem Musikgeschäft zurück und wurde in Nashville Fotograf.

 

2005 kamen Udo, Wolf, Herman Frank, Peter Baltes und Stefan Schwarzmann für einige Festival-Auftritte und eine Japan-Tour wieder zusammen. Anschließend lösten sie sich wieder auf.

 

2009 wurde die Band reformiert. Der neue Mann am Mikro ist seither Mark Tornillo (ehemals T.T. Quick). Wolf, Zweit-Gitarrist Herman Frank, Bassist Peter Baltes und Schlagzeuger Stefan Schwarzmann waren ebenfalls wieder mit an Bord. Udo und Stefan Kaufmann hatten kein Interesse und blieben bei Udos neuer Band U.D.O. . 2010 erschien das Comeback Album Blood of the Nations, erstmalig über Nuclear Blast. Daraufhin wurde ein langjähriger Vertrag geschlossen und im selben Jahr folgte die EP The Abyss. 3 Monate später wurde das 12. Album Blood of the Nations  in Europa heraus gebracht. Eine erste kleine Europa-Tour folgte anschließend, darunter auch im Vorprogramm von AC/DC  und vor 80.000 Zuschauern in Hannover. Es war das erfolgreichste Chart-Album der Herren! Mehr als 50 mal wurde es von renommierten Medien als Album des Jahres gekürt. Die US-TV The Metal Show  betitelte es sogar als Heavy metal album of the century. Dieser Erfolg wurde sogar bei CNN, in der Financial Times, bei den BBC News, in der New York Times und im Spiegel thematisiert!  2012 folgte das Album Stalingrad. Erstmals in der gesamten Bandhistorie enterten sie die Top 100 der Billboard Charts! Über 100 Shows wurden gespielt. 2013 gab es eine Südamerika-Tour und eine europäische Festival-Tour; 2014 dann das Album Blind Rage. Erstmals Platz 1 in den deutschen Charts! Im Dezember des selben Jahres folgte die Meldung, dass Zweit-Gitarrist Herman Frank und Schlagzeuger Stefan Schwarzmann nicht mehr Teil der Band sind. Ex-Sänger Udo bestätigte ebenfalls, dass die Entscheidung nicht von Herman und Stefan, sondern seitens der Band fiel. Uwe Lulis wurde neuer Zweit-Gitarrist und Christopher Williams der neue Mann am Schlagzeug. So folgte 2017 das Album The Rise of Chaos. 2018 wurde per Facebook der Ausstieg von Bassist Peter Baltes bekannt gegeben. Wolf Hoffmann ist somit der letzte Mann der Ur-Besetzung. Als Ersatz ist seitdem Martin Motnik Teil der Crew. 2019 folgte die Bekanntgabe, dass Philip Shouse die Band als dritter Gitarrist zum Sextett vergrößerte. 

 

4 Jahre später, seit dem 29.01.21, ist nun das brandneue, 16. (!) Album der Solinger via Nuclear Blast für Euch erhältlich. Es trägt den mächtigen Titel Too Mean To Die  - Zu gemein, um zu sterben und eine übermächtige, mechanische Schlange ziert das Cover. Ich bin wahnsinnig gespannt, was uns im 50. Jahr der Herren hier erwartet!

 

Passend zur aktuellen Corona-Pandemie macht die Zombie Apocalypse  den Anfang. Dramatischer Metal, düster, bedrohlich, bitterböse funkelnd, verwegen, Hab-Acht-Stellung, True Heavy Metal Hardrock, passende Reibeisen-Stimme. Was für ein gelungener, fetter Einstieg! Als nächstes erwartet Euch das Herz- und Titelstück Too Mean To Die  und dieses präsentiert sich genauso, wie man es vermutet: Obercool, rotzfrech, schalkhaft, verwegen, straight nach vorne Hardrock, bissiger Metal, traumhaft schöne Riffs, egoistischer Gesang. Sau cooles Teil! Die ultimative Outlaw-Lausbuben-Nummer, die sich der Thematik entsprechend verhält! Der Schalk sitzt ihr fett im Nacken! Noch obercooler präsentiert sich die Overnight Sensation. Wobei ich wohl lieber sage: Sie stellt sich zur Schau, bietet sich feil. Hollywood, Las Vegas, tausende Lichter, Glamour, 80er Jahre Flair, Egomanie, dass es kracht. Selbstironisch, extrem witzig, der High Society den Spiegel vorhaltend. Ich liebe die Nummer! No Ones Master  sagt schon alles. Eine Nummer für alle Blender und Möchtegerns, die gerne auf dicke Hose machen. Ego für 4, aber machst den Schrank auf, hängt lediglich ein Schlips drin. Dementsprechend selbstkritisch, angriffslustig, bissig, revolutionär ist die Anti-Hymne auch aufgebaut. Niemandes Meister, niemandes Sklave! Einfach nur leben! The Undertaker. Oft schon wurde er im Metal besungen. Jetzt drücken Accept ihm einen eigenen Stempel auf. Melancholisch, düster, traurig, packend, bewegend, düster, zum ewigen Dienst verpflichtet, von anderen verachtet, hymnisch. Es riecht förmlich nach Friedhof-Erde! Sehr schöne Perle! Sucks To Be You  hingegen zieht wieder alle Register: gehässig, fies, fetter Mittelfinger, abrechnend, verwegen, bitterböse funkelnd, extrem witzig. Dementsprechend obercool rockt die Nummer auch! Als nächstes erklingt die Anti-Kriegs-Hymne Symphony of Pain. Straight nach vorne, revolutionär, flottes Tempo, geniale Instrumentierung, obercooler Gesang, Mitreißer. Diese Nummer ist definitiv ein Live-Garant, wenn es mal wieder soweit ist! Eine Motivations-Hymne hat es bei all den Gaunern und negativen Erlebnissen aber auch: The Best Is Yet To Come. Kuschel-Rock ist angesagt! Romantisch, in sich versunken, eingängig, packend, mitreißend, melancholisch, trotzdem aufbauend und positiv in die Zukunft blickend! Egal, wie viel es regnet: Bewahrt Euch ein kleines Licht und schwelgt in schönen Erinnerungen bei diesem Diamanten! How Do We Sleep. Die Frage stelle ich mir oft: Wie kann man bei all dem noch schlafen? Corona-Krise, Existenzen sind bedroht, Rassensterben, Naturkatastrophen, extreme Wetterwechsel, Zwei-Klassen-Ellenbogen-Gesellschaft, Kriege, Unruhen, Hungersnöte, Wasserknappheit. Ich könnte ewig so weiter machen. Deswegen tausend Dank an Accept für diese großartige Perle! Melancholisch, ankreidend, kritisierend, kein Blatt vor den Mund nehmend. Definitiv die anklagendste Nummer des Albums! Eine Aussage, die Jeder regelmäßig auf den Lippen hat, findet sich hier ebenfalls: Not My Problem! Obercool, Speed Metal, straight nach vorne, alles abräumend, fetter Mittelfinger, bitterböse. Einfach nur fett! Wir sind LEIDER, LEIDER SCHON WIEDER am Ende angelangt *schnief* Bei solch grandiosen Alben macht mich das immer traurig. Dafür gibt es aber ein richtig geiles Finale! Samson And Delilah  präsentiert sich als ägyptisch angehauchtes, abenteuerliches, legendären Epos mit mächtigen Drums, feinsten Bass-Nuancen und traumhaft schönen Riffs! Ich spüre den Sand auf dem Gesicht und rieche die Historie! Und es beruht tatsächlich auf historischen Fakten: Delila (auch Dalila) war laut dem Alten Testament eine Geliebte des israelitischen Helden Samson (eigentlich Simson / Schimschon genannt). Delila wurde von den Philistern bestochen, um dem als unbesiegbar geltenden Samson das Geheimnis seiner Kräfte zu entlocken. Die Philister (neu-ägyptisch Peleset) waren ein Volk, welches ab dem 12. Jahrhundert des Küste des historischen Palästina bewohnte. Als es Delila gelang, lieferte sie damit Samson an seine Feinde aus, die ihn gefangen nahmen. Man nimmt an, dass sie ein Teil des Volkes war, der Bibeltext weiß darüber aber nix zu berichten. Welch episches Outro und ein monumentales Instrumental! 

 

Fazit: So abwechslungsreich habe ich die Solinger noch nie erlebt! Corona, Zombies, Bestatter, Delila, schlechte Zeiten, Möchtegerns, die High Society, sämtliche Missstände und menschliche Abgründe bekommen hier auf verschiedenste Arten ihr Fett weg! Der Titel sagt es schon deutlich: Zu gemein, um zu sterben! Egal, was man macht und wie viele es regelmäßig machen: Sie sind einfach nicht tot zu kriegen! Wie die Kellerasseln vermehren sie sich auch noch extrem und sterben einfach nicht aus! Das Einzige, was man machen kann: Positiv bleiben, auf die schönen Sachen konzentrieren, konstanter Widerstand und selber nicht tot kriegen lassen! Mal extrem witzig und selbstironisch, mal verschärft ankreidend geht die Metal Legende die Themen an und wirft aus meiner Sicht eines DER Alben des noch jungen Jahres unters Volk! Perfekte Balance aus Hardrock, true Heavy Metal, old school, modern, Kuschel-Rock, Speed Metal und historischem Epos haben sie ebenfalls gemeistert! Was will man mehr?! Diese Scheibe darf in keiner Sammlung fehlen!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST UND KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=DQy6npwdwsY    The Undertaker (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=eSS10DNhI0c    Zombie Apocalypse (official Visualizer)

Heute geht es wieder einmal um einen Künstler, der keiner großen Vorstellung mehr bedarf. Sein kometenhafter Aufstieg ist ein Beispiel dafür, wie es im Leben auch laufen kann. Die Rede ist natürlich von MajorVoice

 

Im Vorprogramm von Mono Inc. war der Hamburger das erste Mal zu hören. Eine unverwechselbare Stimme, unendlich viel Herzblut, ein Händchen für Atmosphäre und Tiefgang - mehr braucht er nicht, um die Massen zu begeistern! Seine bisherigen Veröffentlichungen, die Wonderful Life EP (2017), das A New Chapter  Debüt-Album (2017) und das Nachfolge-Werk A Newer Chapter (2019), welches sich als überarbeitete Fassung des Debüt-Albums darstellte, legten anhand von Cover Songs eindeutig und nachhaltig Zeugnis darüber ab, was in diesem Mann steckt und was aus seiner Kehle kommen kann! Opern-Stimme im Metal-Dark Rock-Gewand war noch nie die schlechteste Kombination! Schon dazumal habe ich immer wieder erwähnt, dass MajorVoice mehr kann und eigene Songs her müssen! 

 

Diesen Wunsch erfüllt er uns und sich 2019 ENDLICH in Form seines ersten eigenständigen Albums This Lonely Ark! Nach 2 Alben und dem einschlagenden Erfolg, den er nun auch mit eigenen Songs einfuhr, hat er sich 2 Jahre lang hin gesetzt, um an einem würdigen Nachfolger zu basteln. Diesen gibt es nun mit dem wundervollen Titel Morgenrot, das erste Album mit deutschem Titel und einem wunderschönen Artwork! Deutsch ist eine wunderschöne Sprache und immerhin die Sprache Goethes, Schillers und Helge Schneiders! So die Aussage des Captains zu seinen Beweggründen. Und wie beim Vorgänger gibt es einen starken Hintergrund des Albums! Ich denke, es geht in der Musik immer nur um eines: Liebe. Mal sucht man sie, mal ist sie da, mal ist sie weg. Sie schmerzt, sie tötet, sie macht glücklich. Aber immer ist sie die Sonne, um die der Musiker kreist. So ist es auch hier. Es geht um Sehnsucht, Hoffnung, Glück. Dann Sorge, Verlust und einmal auch um Rache. Wir haben versucht, noch etwas mehr MajorVoice hinzubekommen als bisher, also deutlich häufiger sehr tiefe Töne und gern auch mal ordentlich rausgebrüllt. Die Beschreibungen vom Major stammen aus einem beiliegenden Interview PDF. Ich bin jetzt schon wahnsinnig gespannt, wie der Captain diesmal Segel setzt! 

 

Seit dem 22.01. ist das Manifest erneut via NoCut für Euch erhältlich. Diesmal hält der Captain auch wieder namenhafte Gäste und 4 deutsche Songs für Euch bereit. Neugierig geworden? Dann kommt umgehend an Bord! 

 

Den Anfang machen die Waves Of Love  und bereits beim Opener gibt es prominente Unterstützung: Ally Storch, Violinistin bei Ally the Fiddle  und Subway to Sally, führt hier mit ihren wundervollen Klängen durch die kräftige Power-Meeres-Sehnsuchts-Ballade mit irischem Touch. Der Captain berührt uns mit seiner wundervollen tiefen Stimme, während wir auf den Wellen der Liebe aus dem Alltag reiten. Welch glanzvoller Einstieg! Man riecht die Meeresluft, spürt die Gischt und blickt sehnsüchtig gen Horizont auf das wundervolle Morgenrot! Hach ja! Das ist Seemann-Sehnsucht pur! Auch beim nächsten Stück gibt es prominente Hilfe und das erste deutsche Stelldichein: Ruf mich  mit gesanglicher Unterstützung vom Schulz (Unzucht). Elegische, wundervolle Ballade, starke Stimmen, wundervolles Duett, starke Atmosphäre, Klänge die ins Fleisch schneiden und die Seele bluten lassen. Gerade in diesen Zeiten eine besonders wichtige Nummer, die den Hörern Hoffnung spenden wird. Ruf mich und ich werde da sein. Worte, die man besonders jetzt bei Corona braucht und wahnsinnig gerne hört! Tausend Dank an die beiden Herren für diesen Diamanten! Eingangs erwähnte der Captain, dass die deutsche Sprache die Sprache der Dichter und Denker unseres Landes ist. Das nächste Lied ist alle vom Titel her Poesie pur: Sunbed In The Rain! Ein Lied über das Leben, umgesetzt als eingängige, mitreißende, tief treffende Rock-Nummer, die besonders die Mono IncFans begeistern wird! Ich muss einfach beim Hören an Martin und Kumpanen denken, während ich verzaubert bin! Unser Anker, unser Morgenrot, ein starkes Stück englischer Major Poesie! Leah. Eine düsterere, bedrohlichere, einschneidendere, bewegendere Nummer hat man noch nie vom Captain gehört. Klassik, Dark Rock, Oper, Dramatik, Liebe, Seelenschmerz, finstere Rachegelüste, verwegene Düster-Klänge, bedrohliche Szenarien - hier kommt all dies zusammen! Definitiv einer meiner Ober-Favoriten des Captain allgemein! Ich meine sogar, ein englisches oder irisches Original rauszuhören in den Melodien und im Refrain, selbstverständlich auf Major Art! Was für eine Wucht! Die ganze Zeit  ist die zweite deutsche Nummer. Piano, Streicher, tief treffender Gesang vom Captain, tieftraurige Lyrik direkt aus dem Leben, bewegende Thematik, bittersüße Note. Das ist Poesie, wie wir sie vielerorts vermissen! Eine ganz moderne Ballade, die dem Hörer direkt aus der Seele spricht - besser kann man es nicht machen! Live This Day Forever. Was soll man dazu noch sagen? Die Message sagt schon alles. Ganz großes Kino, Oper, packender Dark Rock, tief treffender Gesang, wunderschöne Klangwelten. Das gehört ebenso wie Leah  auf große Bühnen mit entsprechender Darbietung! Einfach nur umwerfend! Kein Meer zu tief. Schon Schandmaul  und Mono Inc. feat. Joachim Witt  haben diese Thematik aufgegriffen. Der Captain setzt dem Ganzen noch eine ganz besonders tief treffende Kirsche auf! Bewegende Lyrik, dunkel-romantischer Dark Rock, tieftraurige Note, einschneidend, tief treffend. Ich will alle Feuerzeuge oben sehen! Wenn du gehst. Je mehr Lieder dazu kommen, umso dramatischer, düsterer, einschneidender, bewegender wird es. So viel dauerhafte Gänsehaut, Seelenbluten und Herzschmerz gab es bisher nicht beim Captain! So auch hier! Opernhaft, für MajorVoice ungewohnte härtere Elemente, fast schon anklagen wehklangender Gesang. Einfach nur übermächtig! I´ll Remember You  macht da weiter. Piano, dunkler Gesang, tief treffend, bewegend, wir ertrinken in Herzblut, Abschiedsschmerz, unzählige brennende Kerzen, schwarzer Samt, Dunkel-Klassik. Einfach nur atemberaubend schön und traurig! Lullaby Of Pain. Sagt auch schon alles. Kräftiger, mitreißender, treibender, tief treffender Dark Rock, wie man ihn selten vom Captain hört! Hier gibt es auch die letzte prominente Unterstützung: Scarlet Dorn  verwöhnt uns hier mit ihrer Stimme wie flüssiges Gold, wie es der Major so treffend nannte. Einfach nur wunderschön, ich möchte sie hier öfter hören! Besonders im abschließenden Duett kommt zum Vorschein, wie großartig die beiden Stimmen verschmelzen! An der Stelle muss ich direkt Werbung für das brandneue Scarlet Dorn  Album Blood Red Bouquet  machen, welches Ihr ebenfalls nicht verpassen dürft! Die aktuelle Single Proud & Strong feat. Sven Friedrich (Dreadful ShadowsZeraphineSolar Fake) rotiert momentan bereits auf YouTube, also besorgt Euch das dazu gehörige Album! When You Love Someone  bleibt zwar dunkel-romantisch, bringt aber endlich mal wieder mehr Power. Kraftvoller Klargesang, mitreißende Instrumentierung, nach vorne preschender Dark Rock, wunderschöne Note. Einfach nur genial! Wir sind LEIDER, LEIDER SCHON WIEDER am Ende angelangt. Bei Alben wie diesen schmerzt das immer ganz besonders sehr! Dafür gibt es noch etwas ganz Besonderes: I Believe. Eine Perle, die an die 50er, 60er erinnert. Ganz großes Kino, old school, Klassik, zauberhaft, wie aus einem Schwarz-Weiß-Streifen, der Einem das Herz öffnet! Welch wundervolles Finale! 

 

Fazit: Ich kann immer nur wiederholen, wie nötig es wurde, eigene Songs zu veröffentlichen! Lange habe ich darum gebeten, seit 2019 erfüllt uns MajorVoice nun endlich diesen Wunsch! Und übertrifft diesmal alles Bisherige, woran wir uns schon nicht bei ihm satt hören konnten! Das ist nicht nur Musik - das sind moderne Inszenierungen, die auf die großen Bühnen und in große Säle gehören! Hierfür reichen Konzert-Bühnen nicht, das gehört in Theater und Opern-Häuser! Herzschmerz pur, gigantische Kulissen, Dramatik, ungewohnt Düsteres, Abschiedsschmerz; Lyrik, die uns am Stück das Herz bluten lässt; Poesie, Dichtkunst, moderne lebensnahe Balladen direkt aus dem Leben, härtere Elemente, 4 deutsche Songs, grandiose Gast-Beiträge - für mich das bisher geilste MajorVoice Meisterwerk und eines DER Szene-Alben des noch jungen Jahres! Solch Lyrik mit solch Umsetzung - das will ich wieder mehr in der Szene hören! Ich bin einfach nur überwältigt! Tausend Dank für dies epische Werk!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST UND KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

PS: Ich habe beschlossen, Euch ab sofort auch Kooperationen mit in die Rezis zu packen, um Werbung für alle Beteiligten machen zu können. Ausgeschlossen davon sind natürlich komplette Kooperations-Alben, die müsst Ihr Euch kaufen! Viel Spaß beim Hören! 

 

https://www.youtube.com/watch?v=HRmEEJ-KnLU    Ruf mich feat. Der Schulz (official 360° Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=iM1rdIiVaFA    Sunbed In The Rain (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=A2gu7eqHQ2E    Wenn du gehst (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=SHv0Ix_TCUs    Waves Of Love feat. Ally Storch

 

https://www.youtube.com/watch?v=pl4BZYWsa20    Lullaby Of Pain feat. Scarlet Dorn

Die heutige Band MUSS zu den Legenden dazu gezählt werden, gelten sie doch mit 34 Jahren Bestehen mit zu den Dienstältesten ihres Genres! Sie sind so vielseitig wie detailverliebt, deftig wie theatralisch, immer umgeben von zeitlosen Melodien und riesigem Wiedererkennungs-Faktor! Ich bin wahnsinnig stolz drauf, sie Euch hier präsentieren zu dürfen! Vorhang auf für Therion

 

1987 wurde die schwedische Band ins Leben gerufen. Gitarrist Christofer Johnsson (zu dem Zeitpunkt noch Sänger und Bassist) gründete sie aus seiner 1987er Band Blitzkrieg  heraus und nannte sie Megatherion. Celtic Der Name kommt aus dem Altgriechischen to mega therion, was etwa Das große Tier  bedeutet. Entnommen ist der Begriff der Offenbarung des Johannes (wer mehr drüber wissen mag, siehe dazu auch Die Zahl des großen Tieres). Ziemlich bald wurde er aber zum heutigen Therion gekürzt. Begonnen hat alles im Death Metal - ein Genre, welches sie mitbegründet haben. Seine Liebe zu Celtic Frost  begründete dies. Aber schon da gab es etwas Anderes  unter der rauen Oberfläche. Das 5. Album Theli, 1996 als zweites Werk via Nuclear Blast erschienen, brachte den Wendepunkt. Seit dem 1995er Werk Lepaca Kliffoth  schwören die Schweden Nuclear Blast die Treue. Johnsson betrachtet Theli  als sein großes Meisterwerk, ging aber zum damaligen Zeitpunkt von ausging, es würde sein letztes Album werden. Er hielt es für zu experimentell, um im Metal akzeptiert zu werden. Zuvor hatte man 1993 mit Ho Drakon Ho Megas  das Experimentellste aller Therion Alben veröffentlicht. Death Metal, Jazz, Industrial Metal, Gothic Metal, 80er Heavy Metal, Choral-Gesänge, klassische Musik, Einflüsse aus dem arabischen Raum - Hier gab es nix, was es nicht gab!  Eine Symbiose aus Klassik und Metal, geboren aus Johnssons Bewunderung für Richard Wagner, der neben Reign in Blood  von Slayer  zu seinen wichtigsten Einflüssen gehört, gipfelte im heutigen Symphonic Metal. Er sollte Recht bekommen, denn als erstes Album schlug Theli  ein wie eine Bombe. Positive Kritiken bei größeren Musikmagazinen, doppelt so hohe Verkaufszahlen wie beim 1995er Album und das Angebot einer Tour mit den aufstrebenden Amorphis. 56.000 Mark - die bis dato teuersten Aufnahmen in der Geschichte von Nuclear Blast! Aber es hat sich mehr als gelohnt, 34 Jahre Bandgeschichte sprechen eine deutliche Sprache! Das 1998er Vovin  konnte das sogar noch toppen: Doppelt so hohe Verkaufszahlen wie bei Theli  und Therion als eine der meist gespielten Metal Bands in Europa! Federführend bei den Texten ist Thomas Karlsson, Gründer des magischen Dragon Rogue  Ordens, in dem auch Johnsson Mitglied ist. 2004 verfasste Karlsson ein Buch zu Runenmagie, dem das 2001er Album Secrets of the Runes  beilag. Es ist ein Konzept-Album, basierend auf Elementen der nordischen Mythologie. Jeder der Lieder steht für eine der 9 Welten des Welten-Baumes Yggdrasil. Der Prolog steht für die Entstehung der Welt, der Epilog für die Zusammenfassung des Gesamtkonzepts. Im selben Jahr ging Johnsson ein großes Wagnis ein, indem er sein eigenes Studio Modern Art  baute. Er wollte nicht mehr abhängig von Zeitplänen fremder Aufnahme-Studios und deren Miete seinUnzählige Mitglieder hat er kommen und gehen sehen, darunter auch viele prominente Mitglieder: Dan Swanö (u. a. Edge Of SanityNightingaleKatatonia), Erik Gustafsson (ex-Dismember), Piotr Wawrzeniuk (Carbonized), Lars Rosenberg (Entombed), Jonas Mellberg (ex-Unanimated), Tommy Eriksson (ShadowseedsNocturnal Rites), Tobias Sidegard (Necrophobic), Kimberly Goss (Dimmu BorgirSinergy), Sarah Jezebel Deva (ex-Cradle Of Filth) und Martina Hornbacher (ex-Dreams Of SanityAstner). Aktuell besteht die Band neben Johnsson aus Zweit-Gitarrist Christian Vidal und Sänger Thomas Vikström. Die 3 Sängerinnen Chiara Malvestiti, Rosalia Sairem und Lori Lewis gehören mittlerweile ebenfalls zum festen Kern. 

 

Seit dem 22.01.21 ist nun das brandneue Werk Leviathan  für Euch erhältlich. Johnsson fragte sich, nachdem das dramatische Beloved Antichrist  2018 seine musikalische Mission erfüllt hatte, was folgen sollte. Das Ergebnis seht Ihr auf dem Artwork und lest es am Namen: Leviathan - nach dem riesigen See-Ungeheuer der jüdisch-christlichen Mythologie, verwurzelt in babylonischen Überlieferungen! Schon immer haben sich Therion selbst herausgefordert, wenn es darum ging, neue Wege zu gehen und dennoch ihren Wurzeln treu zu bleiben. Dieses 17. Werk ist nun etwas, das Christofer Johnsson und Thomas Vikström erschaffen haben, was für sie bis dato völlig undenkbar gewesen wäre! Das Einzige, was sie vorher nie ausprobiert hatten! Etwas, wonach die Fans lange gefragt haben: Ein Therion Album voller Hits! Eines muss ich an der Stelle noch klar stellen: Auch wenn sie oft von Fans / Presse dort einsortiert wurden: Therion ist kein Gothic Metal! Ein Nebeneffekt, der die Band zudem seit Gründung verfolgt: Sie sind ihrer Zeit manchmal einen Schritt voraus, was Kritiker und Fans oft vor eine Herausforderung stellte und sie verwirrte, was wiederum dazu führt, dass ihre Musik erst im Nachhinein geschätzt wurde! Ich persönlich finde das stark, denn das bedeutet für mich, dass Therion einfach das machen, worauf sie Bock haben und eben nicht den ewig funktionierenden Brei aufwärmen wie andere Bands! Sie probieren alles aus, was ihnen zusagt und behalten es bei, sortieren es wieder aus oder kramen es nach Jahren wieder ans Tageslicht, um es mit Überarbeitung erneut zu probieren! Das 2017er Album Les Fleurs Du Mal (seit 1995 das erste Album, das Therion nicht via Nuclear Blast, sondern in Eigenregie veröffentlicht wurde), ist das beste Beispiel dafür. Seinen Titel erhielt es vom gleichnamigen Gedichtband von Charles Baudelaire. Darauf enthalten sind ausschließlich Cover französischer Songs. Anfänglich herrschte Schock über dieses Werk. Mittlerweile ist es darüber erhaben und selbst, wenn mir persönlich diese Art der Musik-Beschaffung überhaupt nicht gefällt, muss ich es angesichts des Erfolgs doch mit erwähnen: In Sachen Streaming wird es nur vom Klassiker Vovin  übertroffen! Und auch diesmal gibt es wieder eine Ansammlung auserlesener Gäste, die sich die Klinke in die Hand geben! Ich bin wahnsinnig gespannt, wie es diesmal für das Hit Album ausfällt! Deswegen geht es jetzt auch endlich los! 

 

The Leaf on the Oak of Far  macht den Anfang. Blitzschnell, fordernd, mitreißend, Gesang gibt es von Thomas Vikström und Rosalia Sairem, das Schlagzeug übernimmt Björn Höglund. Mystisch, packend, magisch, Funke springt sofort über und die düsteren Chöre dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen! Starker Einstieg! Als nächstes erwartet Euch Tuonela, eine düster magische, in ihren Bann ziehende Sucht-Potenzial-Nummer, die man wieder und wieder anhören muss! Symphonic Heavy Metal mit düsterem Chor und wundervollen Stimmen wartet hier ebenfalls auf! Marco Hietala, vorerst bei Nightwish ausgeschieden und Model Taida Nazraic verzaubern uns hier auf ihre ganz persönliche Art und Weise: Reibeisen-Metal-Stimme trifft auf mystische Elfe. Auch Thomas mischt hier mit. Weitere prominente Unterstützung gibt es von Ally Storch (Ally The FiddleSubway to Sally), die hier einen wundervollen Solo-Violin-Einsatz hat! Richtig geil gemacht, davon kann man nie genug bekommen! Es folgt das Herz- und Titelstück Leviathan, welches mit epischstem Symphonic Metal übers Meer prescht und der Mythologie neues mystisches Leben einhaucht. Tonnenschwer, stürmisch, aufbrausend, magisch, starker Klargesang von Lori Lewis, verzaubernder Sopran von Chiara Malvestiti. So schön hört man die Geschichte selten! Christofer Johnsson und Thomas Vikström haben es sogar geschafft, ihrem Herzstück eine starke historische Breitseite zu verpassen! So wird dem See-Ungeheuer ein unsterbliches musikalisches Denkmal vermacht! Es gibt kein Therion Album ohne deutlichen Richard Wagner Verweis und den gibt es diesmal mit der wunderschön elegischen Ballade Die Wellen der Zeit. Deutsche Lyrik gibt es leider nicht, dafür verwöhnt Taida Nazraic erneut unsere Ohren! Märchenhaft, dahin gleitend, dem grauen Corona-Alltag entschwebend. Im Refrain wird Taida durch kraftvoll schöne Chöre unterstützt und ein alter Bekannter der Band ist ebenfalls vertreten! Diesmal bedient Snowy Shaw allerdings die Drums. Dies tut er ebenfalls bei Track 5, 7, 10 und 11. Zusätzlich ist Nalle Phalsson am Bass zu vernehmen. Welch tief treffende, atemberaubend schöne Perle! Mit Azi Dahaka  hingegen wird es erstmals derber. Vorwärts peitschender Symphonic Metal, arabische Breitseite aus 1001 Nacht, verwegener Gesang und Sopran von Chiara Malvestiti, opernhafter Gesang von Thomas. Einen Gast-Beitrag gibt es auch hier und zwar von Jonas Öijvall an der Hammond Orgel! Starkes Brett, welches ordentlich Staub aufzuwirbeln weiß und uns aus unseren Tagträumen reißt! Ahzi Dahaka ist ein Erzdämon aus der persischen Mythologie, was das Klangbild durchaus erklärt! Das Eye of Algol  erwartet Euch als nächstes. Mystischer, straight nach vorne preschender, düster walzender Symphonic Metal mit düsteren Chören und abwechslungsreichen, kraftvollen Gesang von Rosalia Sairem, der uns zugleich mit ihrem Mezzo Sopran verzaubert. Auch hier ist Jonas mit seiner Hammond Orgel für bombastische Kulissen verantwortlich! Algol ist arabisch für Dämon und ist ein veränderlicher Stern. Zudem ist es der zweit hellste Stern im Sternbild des Perseus. Ihr seht also, der hier verwendete Metal passt perfekt zur Thematik! Einfach nur geil gemacht! Natürlich darf auch das Nocturnal Light  nicht fehlen! Es beginnt zunächst aber sehr leicht, zauberhaft und verspielt, bis gigantische Chöre und eine epische Kulisse dazu kommt. Chiara Malvestiti zeichnet sich erneut für den Sopran verantwortlich und führt gemeinsam mit Thomas und Lori opulent durch die opernhafte Perle. Welch monumentale Aufführung! Beim folgenden Great Marquis of Hell  hat Thomas seinen Solo Auftritt. Dementsprechend gibt es starken, opernhaften, mit Chören angereicherten Symphonic Bombast Metal, der mitzureißen versteht und wieder mehr nach vorne prescht! Es wird Zeit fürs jüngste Gericht! Dies verkündet zumindest der Psalm of Retribution. Ein weiterer Dauergast unterstützt Thomas und Lori hier: Mats Levén, der neben unzähligen Projekten seine größten Erfolge mit Yngwie Malmsteen und Candlemass einfahren konnte. Die drei Stimmen passen perfekt zueinander und agieren einfach wundervoll miteinander, während sich monumentaler, düsterer, tonnenschwerer Symphonic Opera Gothic Doom Metal aus den Boxen schiebt. Starkes Brett! El Primer Sol, spanisch für Die erste Sonne, walzt sich als nächstes aus den Boxen. Heimspiel für Rosalia, die hier gemeinsam mit Thomas und Chören ihre Muttersprache auslebt. Magisch, verzaubernd, mitreißend, großspurig. Ganz großes Kino!

Wir sind LEIDER, LEIDER SCHON WIEDER am Ende angelangt *schnief* Dafür gibt es aber noch ein mächtiges Feuerwerk mit extravaganter Gast-Unterstützung! Noa Gruman (Scardust, Israels führende Progressive Metal Band) und Taida Nazraic verführen uns hier mit ihren wunderschönen Stimmen und führen durch die dunkel glitzernde Symphonic Opera Metal Perle! Im Refrain werden sie von Thomas unterstützt, der auch seinen Solo Part hat. Dramatisch, mitreißend, verwegen, schroff und dennoch wundervoll. Ganz großes Final-Kino! 

 

Fazit: Christofer Johnsson und Thomas Vikström ist es gelungen: Sie haben ein reines Hit Album erschaffen! Abwechslungsreicher Symphonic Opera Metal, wunderschöne Stimmen von großartigen Gästen, höchst talentierte Gastmusiker, düstere Thematiken, monumentale Klanglandschaften und Musik, die einfach viel mehr als Musik ist! Keyboarder für dieses Mammut-Werk ist übrigens Fabio Amurri, Verlobter von Chiara und mit ihr bei Crysalys  tätig! Welch Genuss und ich hoffe, die Kritiker piepsen nicht mal leise in der Ecke! Es gibt meiner Meinung nach nix zu kritisieren! Episches Werk, welches in keiner Therion Sammlung fehlen darf! Tausend Dank an alle Beteiligten! 

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST UND KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=t1h0pdsC6wQ    Leviathan (official Lyric Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=dFC62uL9R1I    Tuonela (feat. Marco Hietala, Taida Nazraic & Ally Storch; official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=ESR1Fe5XfpU    Die Wellen der Zeit (feat. Taida Nazraic, official Video)

 

Heute geht es um eine Band, welcher der Ruf voraus eilt, einer der besten Dark Electro Acts der jüngeren Generation zu sein. Dem ist auch so und die Endzeit-Tracks, die die Alben zieren, orientieren sich an einigen großen Helden. Zudem darf sie sich mittlerweile in die Riege der Legenden einreihen, existiert sie doch seit 16 Jahren (zumindest werden so lange schon Alben veröffentlicht inklusive längerer Pause)! Die Rede ist von Fix8:Sed8.

 

Die Band entspringt dem kreativen Solo-Künstler Martin Sane, welcher seit 2005 fleißig unter diesem Bandnamen seine Endzeit-Werke heraus bringt. 3 sind es inzwischen geworden und an den Zeiträumen, die zwischen den einzelnen Alben liegen, sieht man sofort, dass Martin sich immer Zeit für seine düsteren, dystopischen, Horrorfilm-artigen Klanghybriden lässt. Das zeigte sich insbesondere zwischen dem 2009er Werk Dormicon  und dem 2017er Foren6. Das letzte Album, Warning Signs, liegt 2 Jahre zurück und habe ich Euch über die Homepage vorgestellt. Mittlerweile ist es zur lieben Gewohnheit geworden, alle 2 Jahre eine neue Platte zu veröffentlichen. Dass es jetzt nicht mehr so lange dauert, bis es neues Material vom Mastermind gibt, liegt sicher auch daran, dass die Gesellschaft immer wieder gute Vorlagen für seine düsteren Visionen liefert ... Soundtechnisch orientiert sich der Mastermind hauptsächlich an großen Namen wie Skinny Puppy und Velvet Acid Christ. Nach 16 Jahren hat er sich aber ebenso ein eigenes dunkles Musik-Universum erschaffen und bedarf keinerlei Vergleiche mehr! Diese dienen nur denen zur Hilfe, die Martins Musik immer noch nicht kennen.

 

Das ändern wir heute, denn seit dem 22.01.21 ist das brandneue Album The Inevitable Relapse  erneut über Dependent für Euch erhältlich! Ein weiterer Album-Name inklusive Artwork, die durchaus für sich sprechen. Übersetzt lautet der Titel Der unvermeidliche Rückfall. Wir können uns auf einiges gefasst machen; die Zeichen stehen verdammt gut, dass es erneut nur noch düsterer wird. Bei der derzeitigen Corona-Situation hat Martin sicher einiges an Inspiration einfließen lassen. Der Titel lässt es mehr als vermuten! Auch live weiß der Mastermind übrigens immer wieder aufs Neue zu schocken durch seine düsteren Verkleidungen und Outfits. Das durfte er mittlerweile auch auf 3 der wichtigsten und größten Festivals demonstrieren: dem WGT, dem Amphi und auf der Nocturnal Culture Night. 16 Jahre lang düsterste Musik und ein Mann, der mehr und mehr die Pole Position für sich vereinnahmt! Ein geniales Projekt, welches optisch und musikalisch punktet - ein wahrer Ohren- und Augenschmaus in der Szene, den sie wahrlich benötigt! Je düsterer, desto besser! Martin ist weiterhin auf dem Vormarsch und nicht zu bremsen! Deswegen anschnallen und am besten direkt mitkommen auf eine Reise in die finsteren Abgründe der menschlichen Zukunft! Ich bin wahnsinnig gespannt, was uns diesmal erwartet! 

 

Den Anfang macht eNIGMa. Was ich bei Martin auch so klasse finde, ist die Schreibweise seiner Tracklist! Düstere Sequenzen, monumentale Betroffenheit, eine schwere Melancholie und ein noch düsteres Sample leiten in den Opener ein. Wie ein Nachrichtensprecher, der die Apokalypse ausruft. Irgendwo wirkt das Intro auch heroisch. Die Mischung dieser Eigenschaften macht es zu einer bitteren Pille, die wir uns dennoch nur zu gerne verabreichen lassen. Das gesamte Klangkonstrukt ist eine wahre Ohrenweide und schneidet tief ins Fleisch. Dann setzen die Samples aus und Martin übernimmt das Mikro. So, wie der Gesang diesmal aufgebaut ist, ist es wohl eher am Megafon oder Rednerpult entstanden und mit höllisch gutem Gekeif kündet auch er vom Untergang. Was für ein geiler Einstieg! Weiter geht es mit den pROGNOSIs  und die sind natürlich auch nicht die Besten. Besonders bei der derzeitigen Situation. Extrem düsterer Industrial Dark Electro, dessen Wurzeln in den 80ern liegen, prasselt erbarmungslos auf den Hörer ein und Martin verschärft den Effekt durch unbarmherziges Gekeif, damit es auch der Letzte endlich kapiert! Skinny Puppy werden schockverliebt sein ebenso wie ich! Zumindest können wir sagen, dass wir tanzend untergehen! Es wird noch düsterer bei der hUMAn hARVESt (menschlichen Ernte). Ich muss da automatisch an Matrix denken, geht es Euch auch so? Vorm geistigen Auge habe ich die endlosen Felder, von denen die Maschinen die Embryos ernten, um sie in ihre Scheinwelt zu gebären. Martin verpackt seine Ernte in bedrückend geniale Elektronik und verfeinert sie mit einschneidendem Gesang. Einfach nur geil gemacht! Klänge wie aus einer düsteren Fabrik! Diesmal gibt es eine große Überraschung, denn Martin hat seine erste Kooperation: tREMORs (fEAt. eMKe)! Mittlerweile hab ich herausgefunden, dass Emese von Black Nail Cabaret  für den Gesang verantwortlich ist. Was ich Euch auch noch sagen kann, ist, dass Euch theatralischer Dark Wave Industrial Electro der Extraklasse erwartet! Emotionalster klassischer Gesang, der die extrem düsteren, traumhaft schönen Klänge noch tiefer ins Fleisch drückt! Einfach nur überwältigend, mehr davon! uNKNOWn tO vIRTUe (Der Tugend unbekannt). Ein starker Titel, der zum Nachdenken anregt. Zudem wird es hier wirklich extrem tanzbar und auch wenn die Tanz-Paläste der Republik geschlossen haben, kann man zuhause Tisch und Bänke weg schieben, um den Tanz-Zwang auszuleben! Martins schneller, eindringlich fordernder Gesang pusht den Effekt nur noch, während die stampfenden Sounds wie in einer unerbittlichen Fabrik auf uns nieder prasseln! Einfach nur genial! Als nächstes ergießt sich das Herz- und Titelstück tHe iNEVITABLe rELAPSe  aus den Boxen und gehört neben dem Opener zu den bisher längsten Stücken. Gemäß dem Titel ist es natürlich wieder richtig schön düster und arbeitet mit vielen Horrorfilm-Eigenschaften! Bedrohlich, Gänsehaut verursachen, eiskalte Schauer fahren in einer Tour über die Haut und verursacht die besten Alpträume. Trotzdem wohnt eine gewisse Helligkeit inne. Einfach nur überwältigend genial! Martins Gesang dazu ertönt wie aus der Geisterwelt. Woooooooooooooooooow! mELTDOWn. Und weiter geht der Alptraum! Extrem düstere Sequenzen, finstere Gestalten, bedrohliche Sequenzen, einschneidende Klanglandschaften - einfach nur geil gemacht! Diese Perle stammt direkt aus der Hölle! Da schmilzt Euch das Gesicht, um direkt wieder zu Eis zu gefrieren! pALe lIGHt sHADOw  sagt eigentlich schon alles zur nächsten Alptraum-Perle. Düstere Fabrik-Sequenzen, einschneidende Klangexperimente, düstere Labore, Martin als bitterböser Labor-Chef. Das ist Horrorfilm in Musikform! Sehr geil gemacht! cHLORINe cLEAn tEARs  klingt auch schon vom Namen her extrem düster und gehört ebenfalls zu den längsten Stücken des Albums. So düster wie es sich liest, klingt es auch. Wir sind wieder auf den Feldern. Die Toten werden in Flüssigkeit aufgelöst und die Neugeborenen damit intravenös ernährt. So zumindest die Story bei Matrix und vorm geistigen Auge spielt es sich genauso ab! Da man immer noch am Impfstoff schraubt, auf den derzeit alle ihre Hoffnungen setzen, bekommt diese dystopische Perle direkt noch einen bitteren Nachgeschmack. Wir werden sehen, wie die Zukunft aussieht ... Wir sind LEIDER, LEIDER SCHON WIEDER am Ende angelangt *schnief* Aber nicht ohne ein grand de final und das kommt mit mETABOLITe. Der Metabolit (aus dem Griechischen für Der Umgewandelte) ist ein Zwischenprodukt in einem, meist biochemischen, Stoffwechselvorgang. Stoffwechselwege bestehen aus Serien enzymatischer Umsetzungen, die spezifische Produkte liefern. Diese Zwischenprodukte (jedem Reaktions-Schritt kommt ein Substrat und ein Produkt zu) werden als Metaboliten bezeichnet. Stoffwechselprodukte, die für Wachstum und Überleben des Organismus keine direkte Notwendigkeit haben, werden als Sekundär-Metabolite bezeichnet. Ja, Martin hatte es schon immer mit solchen Themenbereichen! Medizin, chemische Vorgänge, Reaktionen, Forensik, Bio-Chemie - Das ist seine Welt! Wie die Thematik nun in dieses düstere Album-Konzept passt, lasse ich Euch herausfinden ... Indem Ihr Euch diese Abschluss-Perle anhört! Höchst genialer, verschachtelt verzweigter Wave Industrial old school Electro der absoluten Spitzenklasse! Starker Abgang! 

 

Fazit: Es gibt Szene Bands, die werden mit jedem Jahr, jeder neuen gesellschaftlichen Entwicklung und jedem neuen Album immer düsterer, so wie ich mir das persönlich wünsche und vorstelle! Martin und sein Krach-Alptraum-Horrorfilm-Dystopie-Monstrum gehören da definitiv zu vordersten Elite! Skinny Puppy, Velvet Acid Christ, Placebo Effect, Necro Facility und alle aus dieser Kategorie - sie werden einen Kniefall machen, denn das hier vorliegende Machtwerk ist ein wahres Sammelsurium menschlicher Abgründe, Alpträume und dystopischer Zukunfts-Visionen! Ich war echt gespannt, was Martin aus der derzeitigen Vorlage macht und bin sprachlos angesichts DIESER Meisterleistung! Ein stampfend schäumender Spiegel und Schmelz-Tiegel unserer Zeit, angereichert mit düstersten Klanglandschaften und verschärftem Gesang! Das Jahr ist noch jung, aber für mich ist dieses Machtwerk jetzt schon eines DER Electro Alben diesen Jahres! Einfach nur monumental! Tausend Dank dafür an Martin und Dependent! 

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST UND KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=z4PhzbBCTO4    pROGNOSIs (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=fJfZTuqtizI    pALe lIGHt sHADOw (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=epZvBFEBJBU    uNKNOWn tO vIRTUe (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=KazBAWWNyIY    tREMORs (fEAt. eMKe, official Video)

Die heutige Band MUSS zu den Legenden gezählt werden, immerhin hat sie schon 24 Jahre auf dem Buckel! Was mich persönlich besonders stolz an der Zahl macht, ist die Tatsache, dass es eine Band aus unseren Landen ist! Die Power Metal Front stammt nämlich aus Hannover! Es gibt einen besonderen Anlass, diese Zahl noch mehr zu feiern, aber den erfahrt Ihr im Laufe der Rezi. Vorhang auf für Human Fortress!

 

1997 wurde die Band von Pablo J. Trammen, Volker Trost, Torsten Wolf und Thomas Albrecht ins Leben gerufen. Man agierte allerdings noch im Hard Rock Sektor und unter dem Namen Timezone. Am Mikro befand sich zu der Zeit Michaela Senger und die Band nahm mit ihr ein Demo auf, nach den Aufnahmen trennte man sich aber von ihr. 1998 kam der erste Mann ans Mikro: Jioti Parcharidis (zu der Zeit bei Chateau)! Auch wurde der Weg zu einem neuen Stil gefunden und mit diesem folgte die Umbenennung in Human Fortress. 1999 wurde ein zweites Demo aufgenommen. Ein weiterer neuer Mann stieß zur Band: Burkhard Becker übernahm das Keyboard und war wie Jioti zu dieser Zeit bei Chateau  aktiv! Anfang 2000 waren die Reaktionen auf das zweite Demo großartig, so dass Produzent Tommy Newton (Gitarrist bei Victory  bis 2011) auf die Band aufmerksam wurde und sie kontaktierte. Während der jetzt folgenden Produktion zum ersten Album stießen erneut 2 neue Mitglieder dazu: Keyboarder Dirk Marquardt und Apostolos Laki  Zaios ersetzte den ausscheidenden Thomas Albrecht am Schlagzeug. Nach Abschluss der Produktion begab man sich auf die Suche nach einem Label. Der Song The Dragon´s Lair  gewann den vom Rock Hard Magazin veranstalteten Wettbewerb Unerhört  und im Februar 2001 unterschrieb die Band bei LMP. Mitte September 2001 erschien dann endlich das lang ersehnte Debüt Album Lord of Earth and Heaven´s Heir. Gut ein Jahr vor Veröffentlichung des Debüts begann man, neue Lieder für das zweite Album zu schreiben. Anfang 2003 verließ die Band LMP und unterschrieb bei Massacre Records. Zudem gab es erneut ein neues Mitglied: Frank Sawade übernahm die Gitarre, um Volker Trost zu entlasten. So trat die Band teilweise mit 3 Gitarristen auf, unter anderem auf dem Wacken 2003. Im Oktober des selben Jahres erschien der Nachfolger Defenders Of The Crown. Kurz drauf zog sich Volker Trost komplett aus der Band zurück. Im Sommer 2007 kam es abermals zu Änderungen in der Besetzung: Jioti Parcharidis und Apostolos verließen die Band. Produzent Carsten Frank (ehemals Galloglass, heute bei Athorn) wurde neuer Sänger und Arndt Krone (L. A. Music Academy, Torfrock) übernahm das Schlagzeug. 2008 erschien dann das dritte Album Eternal Empire  (erneut bei Massacre Records). Hierfür wurde auch das erste Musikvideo gedreht! Nach der Veröffentlichung verließen Gitarrist Torsten Wolf und Arndt Krone die Band. Letzterer wurde durch Vincent Gongala am Schlagzeug ersetzt. Im Mai 2009 gab es eine große Ankündigung: Frank Sawade, Pablo J. Trammen, Dirk Marquardt und Vincent Gongala gründeten mit Sängerin Eva Skamira die Band Ember Sea, um die mit dem dritten Album begonnene Loslösung vom Power Metal zugunsten stilistischer Bandbreite fortzuführen. Das war vorerst das Ende für Human Fortress! Aber nicht lange, denn mit Jioti, Torsten Wolf, Volker Trost und Apostolos reformierte sich die alte Besetzung! Es gab aber auch Neuzugänge, nämlich Keyboarder Dirk Liehm und Bassist Ingmar von Berg, langjähriger Roadie der Band. Die Herren hatten sich vorgenommen, den Stil der ersten beiden Alben wieder aufzugreifen. Gus Monsanto, Sänger aus Brasilien, übernahm schließlich das Mikro, nachdem Jioti gesundheitsbedingt aufhören musste. Kurz vor dem 2013er Werk Raided Land  verließ Ingmar die Band. André Hort (ehemals Rough Silk) übernahm seinen Platz am Bass. Seit diesem Zeitpunkt ist diese starke Besetzung nun am Zug und so wurden 2016 mit Thieves Of The Night  und 2019 mit Reign Of Gold  2 richtig heiße Eisen raus gehauen! 

 

Kommen wir nun zum Anlass, 24 Jahre Bestehen zu feiern: Seit dem 22.01.21 ist mit Epic Tales & Untold Stories  nämlich ein ganz besonderes Schätzchen für Euch erhältlich! Die mir vorliegende Digipack Version enthält 2 randvoll bestückte Schmuckstücke. Darauf finden sich neue, rare und unveröffentlichte Songs (CD 1) und eine Auswahl der besten Tracks der Band (CD 2)! Die Wahl für CD 2 fiel der Band wahnsinnig schwer, was bei 6 Alben natürlich sehr verständlich ist! Seid daher bitte nicht traurig, wenn der eine oder andere Klassiker oder Euer Liebling fehlt! So wurde folgender Beschluss gefasst: Zunächst wurden Songs ausgewählt, die seit Jahren fester Bestandteil der Live Sets sind, was den Einen oder Anderen sicher besänftigen wird. Um die Freude dann vollkommen zu machen, fokussierten sich die Herren auf die Fan-Favoriten bei YouTube und den Streaming Portalen! So wurden auch Auserwählte davon berücksichtigt. Diese Doppel-CD ist sowohl als Geschenk als auch als Dankeschön an alle Human Fortress Fans gedacht, die der Band seit 24 Jahren die Treue halten! Deshalb lasst uns nicht länger warten und endlich anfangen! 

 

Den Anfang auf CD 1 macht die brandneue Single The Grimoire. Episch heroisch, mit breiten Keyboard Flächen und eingängigem Gitarrenspiel verzaubert der Opener uns von der ersten Sekunde an. Wundervoller Klargesang, bei dem Michael Bormann (auch an der Akustik-Gitarre) unterstützt, unzählige brennende Kerzen, dunkel-romantisch gefühlvolle Atmosphäre. Einfach nur zauberhaft! Als nächstes schreitet Disappear In Dark Shadows  würdevoll aus den Boxen direkt ins Herz. Dunkel, verwegen, heroisch, episch, zauberhaft, mit feinstem Samt umhüllend. Hier wird schon deutlich kraftvoller agiert und Produzent Tommy Newton unterstützt am Bass. Vain Endeavour  hingegen entpuppt sich als schnaubendes Power Heavy Metal Biest! Starke Gitarren, angezogenes Tempo, strammes Vorpreschen, kräftiger Klargesang, heroische Haltung, monumentales Stampfen! Hiermit beweisen die Hannover, dass sie auch derber können! Free  hingegen ist sanft, zerbrechlich, magisch, leicht wie eine Feder und einfach nur wunderschön! Streicher, wunderschöne Keyboard Flächen, starke Chören, wunderschöner Gesang. Was für ein Geschenk des Himmels! Was man auch nicht oft bei Human Fortress sieht (meines Wissens hier bisher einmalig!) ist ein deutscher Titel! Allerdings ist natürlich nur der Titel deutsch, Gus singt die Lyrics auf englisch. Starke, eingängige, mitreißende Sehnsuchts-Ballade im Human Fortress Stil! Einfach nur schön! Als nächstes gibt es die perfekte Metal Message: We Are Legion (Gus Version)! Dementsprechend losgelöst, frei, Ketten sprengend, vereinend, vereinnahmend, kraftvoll, mitreißend ist diese Hymne auch! Ich will alle Fäuste oben sehen und Euch mit grölen hören! Gus beweist hier, dass er auch andere Nuancen besitzt. Passend hierfür hat er extra die Rockröhre geölt. Einfach stark! Weiter geht es mit der Cruel Fantasy, die sich als obercool rockende Heavy Metal Perle präsentiert. Was ich hier besonders schön finde, ist der Rohheits-Faktor, der hier raus sticht. Das rohe Feeling der Demo Zeit, ein bisschen Garagen Sound - ich find´s klasse! Zudem geht es hier auch mal wieder mehr zur Sache. Unbedingt austesten! Als besonderes Schätzchen befindet sich Pray For Salvation (Orchestral Version)  auf dieser wunderschönen Compilation! Zart, unbeschreiblich schön, zerbrechlich, tief treffend, unzählige brennende Kerzen, lädt zum Träumen ein, wahnsinnig intensiv! Die Mischung aus Klargesang und Rockröhre finde ich hier sehr gelungen! Unbedingt anhören! Die Original Version findet sich übrigens auf dem 2013er Raided Land. Welch krönender Abschluss für CD 1! Aber es geht direkt weiter und ich weiß, dass die Fans schon ungeduldig mit den Hufen scharren, welche Perlen es denn nun unter die Top 15 geschafft haben, die hier für Euch vertreten sind! Den Anfang macht das 2001er Herz- und Titelstück Lord Of Earth And Heaven´s Heir (Edit Version). Majestätisch, heroisch, mit stolz geschwellter Heldenbrust prescht die Hymne aus den Boxen und nimmt Euch mit zu epischen Abenteuern! Perfekter Einstieg! Der Song, der der Band damals Tor und Tür öffnete, darf natürlich auch nicht fehlen: The Dragon´s Lair! Wenn man diese Power Metal Hymne so hört, ist es absolut verdient, dass sie gewonnen hat und ein Produzent auf sie aufmerksam wurde! Die deutschen Hammerfall - hierfür gebe ich ihnen das Siegel, was das Hannover Urgestein sicher ehren wird! Das Herz- und Titelstück des 2003er Nachfolgers Defenders Of The Crown  ist ebenfalls vertreten. Düsterer, massiver, straight nach vorne, aufblitzendes Metall, für Herr und Land! Würdiger Vertreter! Vom gleichen Album stammt auch Border Raid In Lions March. Zu dem episch heroischen Power Metal gesellt sich eine feine Folk Note, die mir hier sehr gefällt! Alleine von diesen beiden Vertretern her für mich immer noch ein wahres Hit Album! Perfekte Wahl! Auch Gladiator Of Rome (Part 1)  befindet sich auf diesem Album. Aus meiner Sicht ist dies das perfekte musikalische Vermächtnis, welches eingängig und mitreißend die Zeit der Gladiatoren wiedergibt! Einfach nur mächtig! Gladiator Of Rome (Part 2)  kommt natürlich direkt im Anschluss, befindet sich aber auf dem 2013er Raided Land. Man sieht hier wunderbar die Unterschiede zwischen beiden Zeiträumen und welche Entwicklungen die Herren vollzogen haben! 2 ganz besonders starke Vertreter für dieses Prunkstück! Auch die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Jioti und Gus werden hier klar und ich sage für mich: Beide haben es einfach drauf und waren / sind perfekt für Human Fortress! Vom selben Album stammt auch die Single Wasted Years. Ich liebe das Märchenhafte, was dieser Perle anhaftet! Auch die Wechsel zwischen dahin plätschernd und absolutem Blast sind einfach nur übermächtig! Ganz besonders toller Vertreter! Auch The Chosen One  stammt vom selben Werk und ich finde es beeindruckend, wie stark die Mannen die Thematik umgesetzt haben! Man spürt einfach, dass der Auserwählte hier sein Tribut erhält und kann nachempfinden, wie es ihm geht. Genau solche Eigenschaften sind wichtig beim Power Metal: Authentizität und starke Geschichten! Hier haben wir sogar einen der derberen, schnelleren Songs der Band. Alleine von diesen Vertretern her ist auch dieses Werk für mich ein absolutes Hit Album! Das bestätigt auch das darauf vertretene Dark Knight. Folk Note, Stakkato-Rhythmen, Breakdowns, übermächtig, aufbäumend, düster, alles aus dem Weg räumend, irische Breitseite. Einfach nur geil! Thieves Of The Night, Herz- und Titelstück des 2016er Albums, findet sich ebenfalls in der Tracklist. Für mich persönlich ganz besonders schön, da ich hiermit in Erinnerungen schwelgen kann. Zu der Zeit habe ich die Band durch meine damalige Rezensions-Arbeit bei darkmusicworld kennen- und lieben gelernt. Wenn Ihr diesen Vertreter hört, wisst Ihr auch wieso! Jeder Power Metal Fan MUSS  sich hier einfach verlieben! Rise Or Fall  hat es ebenfalls auf die Compilation geschafft, auch auf selbigem Album. Ich bin darüber sehr glücklich, da es einfach ein straight nach vorne Headbang Vertreter ist, zu dem man auch wieder alle Fäuste oben sehen will! We rise! Auch die darauf enthaltene Single Thrice Blessed  hat es geschafft. Perfekt, weil es mal einen anderen Stil der Herren zeigt. Düsterer, mitreißender, packender, nach vorne schleppend, tonnenschwer. Einfach nur absoluter Blast! Auch die orientalische Note und der Biss, der dem Song inne wohnt - einfach nur magisch! Zu guter letzt gibt es natürlich noch einen Ausflug in das letzte reguläre Studio Album Reign Of Gold. Den Anfang macht das düster teuflisch höllisch dämonische Lucifer´s Waltz. Auch so was hat man selten bei den Power Metallern gehört. Umso besser, dass so heraus stechende Vertreter hier vertreten sind! Surrender  ist der nächste Vertreter und man merkt, dass die Herren auch 2019 eine Veränderung vorgenommen haben. Sie haben der Epik ihres Power Metal eine neue Stufe verliehen! Härter, schneller, mitreißender, düsterer, noch rebellischer, noch mehr starke Metal Messages wie diese! Weiter so, ihr gehört zurecht zur Speerspitze deutschen Schwermetalls! Der letzte Vertreter ist Thunder  und ein absolutes Highlight dieser Compilation! Majestätisch donnert dieses Gewitter über uns hinweg und bleibt im Gedächtnis! LEIDER auch nun das wirkliche Finale, dafür aber ein umso gewaltigeres! 

 

Fazit: Human Fortress haben uns hier wirklich ein schönes Geschenk verpackt! Beide CDs haben absolute Berechtigung, hier zu sein, alle vertretenen Songs von beiden CDs sind zurecht hier verewigt - Ihr müsst diese Best of einfach im Schrank stehen haben! Natürlich fällt es, wie eingangs erwähnt, wahnsinnig schwer, nach 24 Jahren so was zusammen zu stellen! Aber die Herren haben die perfekte Wahl getroffen! Jeder Perle ein Hit! Kleiner Wehmuts-Tropfen meinerseits: Ich hätte mir auch Vertreter von Eternal Empire  gewünscht, um wirklich einen schönen Querschnitt der kompletten Diskografie zu haben! Aber die hier dargebrachte Zeitreise ist wirklich empfehlenswert und ich giere nach dem nächsten Studio Album! 

 

Biss bald, stay tuned, erfolgreiches gesundes Neues nachträglich gewünscht und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN; WEIL KÜNSTLER GERADE ZU CORONA-ZEITEN UNTERSTÜTZEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KUNST UND KULTUR DÜRFEN NICHT STERBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Euer Krähenkönig 

 

PS: Um es gerechter zu machen, habe ich natürlich wieder nur die Singles und Lyric Videos für Euch als Link aufgeführt! Wer den Rest hören möchte, muss sich die Best of kaufen! 

 

https://www.youtube.com/watch?v=uqE2OihqTQ0    Wasted Years (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=KBWGUbFrsgM    Dark Knight (official Lyric Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=lbyrMaeyhnc     Thieves Of The Night (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=0ALyGM1J47k    Thrice Blessed (official Video)

 

https://www.youtube.com/watch?v=eEYD-Vet0DE    Thunder (official Lyric Video)