Heute geht es um eine Band, deren Frontmann mittlerweile in der schwarzen Musikwelt bekannt ist wie ein „bunter“ Hund. Dazu gleich mehr. Zudem wisst Ihr nur zu genau, dass es mir sehr am Herzen liegt, Newcomer zu unterstützen. Um genau so einen dreht sich die heutige Rezension. Die Rede ist von Cold Storm.

 

Cem Bergerac ist lange kein Unbekannter mehr. Bereits über seine Band Eycromon kam er in aller Munde. Seine neuere Band Oxic Inc., musikalisch schon eine ganze Welt von Eycromon entfernt, baute seinen Bekanntheitsgrad nur noch weiter aus. Nun steht er mit einem neuen Projekt in den Startlöchern: Cold Storm. Ihm zur Seite steht hier der Elektroniker Mad Tax und gemeinsam erschaffen sie neue Klangwelten, die die beiden Projekte Eycromon und Nejet Nok miteinander vermischen. Orientiert wird sich hierbei an großen Namen wie Front 242, Cabaret Voltaire, The Human League und Heaven 17. Das gibt ja schon mal eine grobe musikalische Schlagseite vor, die es zu ergründen gilt!

 

Ihr Debüt Album Stealth Punk ist seit dem 10.08.2018 auf dem Markt. Höchste Zeit also, hier mal rein zu hören! Lasst uns los legen!

  

Den Anfang macht Second Lie. Unterkühlte Elektronik, Old School Atmosphäre, leichte EBM Einflüsse, wunderschöne Klänge und Cems wohltuende dunkle Stimme verzaubern ab der ersten Sekunde. Depeche Mode hat eine neue Konkurrenz bekommen! Sehr überzeugender, packender Opener! Weiter geht es mit Fool me around und das Soundbild verändert sich. Synthetische Klänge, leichte Industrial Einflüsse, sanfte EBM Marschrichtung, Cold Wave, Darkwave – hier fließt vieles zusammen. Eine wunderbare Mischung, die an Kraftwerk, Cabaret Voltaire und ein bisschen an The Sisters Of Mercy (nur mit Synthesizer statt mit Gitarren) erinnert. Aber auch ohne die Vergleiche wissen die beiden Protagonisten zu überzeugen! Es qualmt und zischt aus allen Ecken des Klanglabors! Und wieder verändert sich das Klangbild. Düstere Elektronik, creepy Atmosphäre, Kälte, Verzweiflung. Einfach nur wow! Cold Wave, Darkwave und die Wurzeln der schwarzen Musik – all das findet Ihr bei Cold Storm und der Perle Lie and deny yourself. Slave Mantra. Ein Titel, der alleine vom Namen her schon begeistert und von viel Genialität zeugt. Genauso genial klingt er auch musikalisch umgesetzt! Treibende Elektronik, unterkühlt, den Hörer direkt ansprechend, lebensnah, für die Tanzfläche gemacht. Auch hier treffen wieder EBM, Cold Wave, Darkwave und Industrial aufeinander. Einfach nur mega! Der Titel hat übrigens nix mit BDSM zu tun, sondern mit innerer Befindlichkeit bzw. inneren Gefängnissen. Hört mal rein, lasst es wirken und denkt mal drüber nach. Photographic ist übrigens kein Depeche Mode Cover, sondern eine selber geschriebene Nummer. Klingt auch nicht nach DM. Eher sehr melancholisch, nachdenklich, dunkel-romantisch, sehnsüchtig. Einfach dem Thema gerecht werdend; immerhin erzählen Fotografien immer Geschichten und lassen Momente im Kopf wiederentstehen, die man schon lange nicht mehr auf dem Schirm hatte. Sehr schönes Lied! Es folgt das Herz- und Titelstück Stealth Punk und wo gerade eben noch Herzschmerz und Dunkelromantik unseren Geist umwoben, herrschen nun Industrial und Noise. Kombiniert mit Cold Wave und EBM ist dies die bisher düsterste und eindringlichste Nummer! Dem Namen wird es auf jeden Fall gerecht und jetzt wisst Ihr auch, warum das Album so heißt. Sehr geiler Song! Feel this Way klingt dann schon wieder anders. Es bleibt zwar düster, aber der Song schmiegt sich an den Hörer wie eine zweite Haut. Samtig weich, geheimnisvoll, unterkühlte Erotik, fast schon mystische Atmosphäre. Spiegelt natürlich perfekt den Text wider. Unbedingt anhören! Es wird wieder tanzbar im Anschluss! Domination rules marschiert da in den Raum und fasziniert mit einem Cocktail aus stampfendem EBM und treibendem Düster Electro, der Euch auf die Tanzfläche zwingt! Knallt, zischt und dominiert! Theme of cold Storm ist dann auch wieder anders als alles Bisherige, was auf dem Album bis hierher zu hören war. Es basiert zwar wieder auf EBM, Electro, Darkwave und Industrial – die Feinheiten sind aber immer wieder verschiedene. Hier stampft es und zeigt sich unterkühlt, aber gleichzeitig dunkelromantisch, geheimnisvoll, leicht mystisch und verspielt, aber auch in sich verschlossen und erzählt eine ganz eigene Geschichte. Sehr genial gemacht, unbedingt anhören! Sell your Soul Christian ist eine sehr eindeutige Message, die auch direkt musikalisch passend verarbeitet wird. Extrem düsterer Gesang, Industrial, Noise, EBM, temporeicher Darkwave. Eine weitere Club-Granate, die direkt aus den tiefsten Tiefen der Hölle stammt! Das ist Schwarz, wie Schwarz gehört und klingen muss! Coming out ist ein weiteres, ganz spezielles, ganz eigenes Klangerlebnis. Geniale, verzweigte Klangspielereien treffen auf EBM, Noise und Industrial. Einfach nur einzigartig und verzaubernd, was hier passiert! Zudem ist es eines der schnellsten Stücke der CD. Wir sind LEIDER, LEIDER schon am Ende angelangt. Dafür beenden Cem und Mad Tax das Album mit einem packenden Finale! Escape legt erneut Zeugnis darüber ab, wie genial und einfallsreich die Beiden Klangwelten mit packendem Gesang erzeugen können! Cold Wave, Darkwave, Industrial, Noise, EBM – hier fließt alles zusammen, was auf dem Album angewandt wurde! Einfach nur genial und ein richtig feiner Abschluss!

 

Fazit: Ich verlange, dass es wieder mehr Bands wie Cold Storm braucht! Cem und Mad Tax haben eine CD geschaffen, die nur wahre Anhänger dunkler Musik zu schätzen wissen werden und ganz besonders die, die seit den Anfängen dabei sind oder diese zu schätzen wissen! Hier wird Old School Goth zelebriert, wie er sich gehört! Eine Verneigung vor den großen Helden der synthetischen Klänge und dabei trotzdem etwas Ureigenes, was nur nach Cold Storm klingt – einfach nur top! Ich bin hellauf begeistert, dass es selbst jetzt noch Künstler gibt, die solche Werte noch zu nutzen wissen! Genau so was braucht die Szene!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

Euer Krähenkönig

   

https://www.youtube.com/watch?v=fTj7YLnm_F0    Second Lie

 

https://www.youtube.com/watch?v=vwQSq9mVePQ    Domination rules

 

Heute geht es um eine Band, die sich vom richtigen No Name Künstler zu einer der beliebtesten Synthie Pop Electro Bands aus deutschem Raum gemausert hat und sich immer mehr Beliebtheit erfreut. Die Rede ist von Seelennacht.

 

Seit 2008 (also seit 11 Jahren inzwischen!) macht Marc Ziegler nun schon Musik. Vorher unter anderem Bandnamen, war es ein sehr langer Weg mit riesigen zu überwindenden Felsen. 4 Alben und etliche Singles, von denen einige schon wahre Dauerbrenner sind, sind in der Zeit entstanden. Festivals wie das WGT und das Amphi werden mittlerweile bespielt. Marc hat es tatsächlich geschafft und wird auch nicht müde, sich dafür regelmäßig bei seinem stetig wachsenden Gefolge zu bedanken. Zurecht, denn wo stünde er ohne sie. Respektabel, wenn Jemand gerade in der heutigen hart umkämpften Musikbranche so ein herzensguter Mensch bleibt. Der übrigens auch alles nahezu selber macht, wenn es ums Musikmachen geht!

 

Seit dem 07.12.2018 ist das nun mehr 5. Album Gedankenrelikt auf dem Markt. Höchste Zeit, Euch über die Qualität der Band aufzuklären, bei denen, wo sie noch nicht durchgeklungen ist!

 

Als Opener erklingt hier passenderweise das Relikt (Prolog). Wunderschöne Melodien, traumhafte Atmosphäre, perfekt zum Entgleiten. Sehr schöner Einstieg, der in vollem Umfang das Cover Artwork beschreibt! Eine ganz andere Marschrichtung hat da schon eher Vorwärts. EBM meets Future Pop, Marsch trifft auf Geschwindigkeit. Ein Titel, den man so noch nie von der Band gehört hat! Sogar eine harsche Gitarre erklingt. Dazu gibt es beeindruckende Lyrik. Starkes Teil! The Pages In Between hingegen ist typisch Seelennacht. Gefühlvoll, eingängig, packend, sentimental, feine Old School Breitseite, ein Hauch Vergangenheit, Marcs tief berührender Gesang, eine Atmosphäre die Einen weit fort trägt, schöne Lyrik. Einfach zum Träumen! Übrigens auch eine der Singles. Als nächstes wird ein Beruf besungen, der immer mehr in Vergessenheit gerät und irgendwann wahrscheinlich nicht mehr da sein wird: der Schornsteinfeger. Echt schön, dass der ehrenswerte Beruf hier noch mal lobend erwähnt wird und das gerade auf einem Album mit dem Namen Gedankenrelikt. Tausend Dank dafür, echt schön geworden und ein wunderschöner Text! Und schon präsentiert sich die erste Single Schall und Rauch. Melancholisch, der Albumthematik entsprechend, tief treffend, Gänsehautfaktor 100, dunkel-romantisch. Sehr gute Wahl für eine Single! Ganz oben auf der Dunkelromantik-Gala ist Aftermath. Tief traurig, einschneidend, Milliarden Liter Herzblut, Abermilliarden brennende Kerzen, tief treffender Text. Welch wunderschöne Perle! Ein uraltes Kinderlied bzw. ein alter Gefährte aus eben jener Zeit ist auch hier vertreten: der Mann im Mond. Melancholisch, einschneidend, packend, dunkelromantisch. Einfach nur wunderschön! Und der Text erst! Was für ein Ohrenschmaus! Der Pathfinder schlägt da hingegen wieder in eine andere Kerbe. Treibende Beats, Clubtauglichkeit, Tanzbefehl, Befreiungsschlag, Marcs Gesang wird eindringlich und fordernd. Der absolute Revolutzer unter den Tracks! Eine Hymne an alle Ein Mann Armeen! Ähnlich aufgebaut ist A New Century. Solch eine Thematik darf auf einem Album namens Gedankenrelikt natürlich auch nicht fehlen. Ob ein neues Zeitalter immer so gut ist? Ich sehe das immer sehr bedrückt, da vieles verschwindet, was mir persönlich viel bedeutete. Ich glaube, Marc geht es da ähnlich. Das hört man einfach über viele Seelennacht Lieder und Texte raus. In jedem Fall eine starke Nummer, die man mal gehört haben muss! Frühjahr hingegen gehört in die Kategorie, die Marc bereits mit Sachen wie Gone with the Rain und seine Kooperationen mit Wort:Ton bestritt. Schön, wenn solche Traditionen weiter geführt werden und es ist wieder genauso wunderschön wie eh und je! Der Mental Run ist ein Titel, der schon vom Namen her fasziniert. Auch er sticht heraus, denn er ist düsterer, harscher, eindringlicher, einfach eine nette Abwechslung. Bitte nicht falsch verstehen, die melancholische Seite von Seelennacht ist wundervoll! Aber ich mag die Ausflüge in etwas andere, teils härtere Gefilde. Just Don´t Know. Ein Resümee, welches mir sehr aus der Seele spricht, denn es ist die häufigste Antwort, die ich mir auf meine Fragen selber gebe. Man weiß es nicht. Man kann nicht alles verstehen und muss es auch nicht. Marc bringt noch ein paar andere Aspekte mit rein. Gerade im Bezug auf Beziehungen. Manchmal bleibt man einfach auf zu vielen Fragezeichen sitzen und kennt noch nicht mal selber die Antwort. Man tut einfach nur und hängt dabei selber nur in der Luft. Ihr wollt mehr erfahren und seid neugierig geworden? Dann hört rein! Ozean. Wie oft wurden Meer und Ozean schon in der Szene besungen. Warum auch nicht? Gerade Meer und Ozean bieten so viele Punkte für die Szene. Unendliche Weite, tiefe Ruhe, Urkraft, Urgewalt, tiefe Melancholie. Also auch das perfekte Thema für Seelennacht! Marcs Variante ist genauso wundervoll geworden; man hört förmlich das Rauschen der Wellen und das Krächzen der Möwen. Hach ja ... Lost schlägt dann wieder in eine andere Kerbe. Hier verbindet Marc Melancholie mit Tanzbarkeit. Eh immer eine tolle Kombi, gerne mehr davon! Wir sind LEIDER LEIDER schon wieder am Ende angelangt. Alben wie diese verlangen nach fulminanten Finalen. Dieses erhalten wir auch! Remain In My Heart fasst zusammen, was man mit dem Wort Gedankenrelikt in Verbindung bringt. Umgesetzt wird das Ganze erneut durch die göttliche Vereinigung Melancholie / Tanzbarkeit. Wunderschöner Ausklang!

 

Fazit: Während des Anhörens kam mir ein Gedanke. Seelennacht setzen genau da an, wo uns der Graf von Unheilig im Stich und zurück ließ. Soll er ruhig weiter Schlager machen! Wir haben jetzt Seelennacht! Die sind aber weit mehr als eine "billige" Kopie! Hier macht es mich ganz besonders stolz, dass Seelennacht zu den Bands zählen, die mit jedem weiteren Album noch besser werden und ihre bisherige gute Qualität nur noch mehr steigern! Ehre, wem Ehre gebührt. Ein wahrlich wundervolles Album legen Marc und René, der Mann an Keyboard und / oder Gitarre, hier vor und das punktet ganz besonders durch die gelungene Mischung. Alte Stärken, neue Stärken, geglückte Experimente. Ob dunkelromantisch oder härtere Gefilde - Seelennacht punkten! Eine CD, zu deren Kauf ich wirklich nur intensiv raten kann!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=8-EehHfQ1gE    Schall und Rauch

https://www.youtube.com/watch?v=4xxl6YsHdRM   The Pages in Between

Das royale Podium begrüßt eine neue Lichtgestalt: den Dornenkönig! Er, der einem Messias gleich auch unbequeme Wahrheiten anspricht, der Wirklichkeit immer auf der Spur bleibt und für seine Performance nie auf Autopiloten umschaltet, behält Gegenwart und Zukunft fest im Blick. Hinter seinem klangvollen Namen verbirgt sich deutschsprachige Rockmusik einer fünfköpfigen Formation, deren Songs unter die Haut gehen, die kraftvoll und geerdet klingen, manchmal zornig, manchmal gefühlvoll. Stücke, die von Trauer bis Euphorie die gesamte Gefühlspalette bedienen. Deren künstlerische Rezeptur so zeitgemäß und brennend-aktuell wirkt, dass sich damit das Publikum mühelos in Flammen setzen lässt (Quelle: www.dornenkoenig.de/band).

Hervorgegangen aus der 2012 gegründeten Formation Schlagwerk bestehen Dornenkönig aus Ralph Barthelmess (Gesang), Markus Dietz (Keyboards), Stefan Schönbrunn (Gitarre), Michael Schmitz (Bass) und Sinisa Bogdanovic (Schlagzeug). In dieser Band wird um jedes Quäntchen Feintuning ehrlich gekämpft, ohne erhobenen Zeigefinger oder altkluge Pseudoweisheiten selbsternannter Gutmenschen. Der Dornenkönig und seine Gefolgschaft sind eine bis in die untersten Haarwurzeln zutiefst eingeschworene Gemeinschaft, die nur ein Ziel vor Augen hat: Songs mit Sog- und Suchtwirkung, mit starken Melodien, prägnanten Hooks, bisweilen harschen Riffs, dynamischen Grooves und Hymnen-Appeal (Quelle: www.dornenkoenig.de/band).

Also: Vorhang auf für eine der hoffnungsvollsten neuen deutschen Rockbands, Vorhang auf für (den) Dornenkönig und seine erstklassigen Bandmitglieder (Quelle: www.dornenkoenig.de/band)!

 

Seit dem 26.10.2018 ist das Debüt Album Hell für Euch erhältlich. Dann lasst uns doch mal herausfinden, ob die Einleitung Recht behält und ob der Dornenkönig das Schlagwerk ersetzen kann!

 

Den Anfang macht Tanz auf Glas. Starker Rock, feine Lyrik, packende Elektronik, geballte Power, viel Gefühl, top Gesang und viel Pathos erwarten Euch hier! Perfekter Opener! Direkt im Anschluss präsentiert sich eine der Singles, nämlich Diese Nacht. Diese Auskopplung beweist, dass der Dornenkönig ein Gespür für bissige und ehrliche Texte hat. Die Nacht wird definitiv legendär! Geiles Teil, richtig feiner düsterer Deutsch Rock! Ordentlich dröhnen tut es dann bei Vive la Vie. Deutsch Rock, Heavy Metal, aufpolierte 80er Jahre Hymne, Tribut an die gute alte Zeit, richtig feiner Gesang, packender Refrain, Tempo, geballte Power. Definitiv Anhörpflicht und spätestens hier wird klar, warum die Band bereits mit Gruppen wie Axxis unterwegs war! Unter die Haut geht das Heavy Metal Brett Zünde all deine Feuer. Gefühlvoll, tiefgehend, mitreißend, lebensbejahend, motivierend. Der Dornenkönig weiß, wie es geht! Ich empfehle, daraus auch eine Single zu machen! Mit Stille Wasser gibt es einen Stilbruch, denn eine wunderschöne bissig ehrliche Ballade kommt daher. Geiler Text, kann ich so nur bestätigen, spricht mir direkt aus der Seele! Einer meiner absoluten Favoriten mit wunderschönen Melodien und gutem Gesang! Denkt mal über den Text nach! Ordentlich scheppern tut es dann wieder bei Insomia. Scheppernde Riffs, düstere Chöre, finstere Atmosphäre, das deutsche Tribut an Gruppen wie Manowar. Der Text ist auch wieder verdammt geil und Ralph weiß einfach, wie man das Ganze gesanglich perfekt umsetzt! Ein weiteres geiles ehrliches und wahres Teil, welche Ihr mal gehört haben müsst! So muss Metal aus Deutschland! Anklage pur! Die nächste Single, Asphalt Piraten, fängt sehr melancholisch und tief greifend an. Schnell entwickelt sich aber ein fettes Metal Brett, welches mit Riffs auffährt, die einfach nur unter die Haut gehen! Die Hymne aller Motorradfahrer aus Leidenschaft und PS-Liebhaber! Fenster runter, Lautstärke auf Anschlag und in den Sonnenuntergang gebrettert! Am besten ans Meer! Dieses Lied werdet Ihr lieben! Ein weiterer Favorit meinerseits ist der Film im Kopf. Befreiungsschlag, geiler Text, ordentliches Gedröhn, packende Atmosphäre, Gänsehaut, spricht mir eindeutig erneut aus der Seele! Ich sage: macht es wie der Dornenkönig, dann sprengt Ihr Eure Ketten nämlich ganz von allein und die Lebenskraft kehrt in mächtigen Schüben zurück! Engel. Die wunderschönste Ballade der CD. Ein fettes Dankeschön an den Partner. Ich bin so frei und widme dieses wundervolle Präsent meiner Freundin Jessi, denn hier wird zusammen gefasst, wie sehr ich dich liebe und wie ich dich sehe! Die nächste Single Es ist gut so bleibt emotional, packt aber ein gescheites Heavy Metal Korsett drum herum und macht eine weitere nette Autofahr-Atmosphäre dazu. Motivation, Lebensbejahung, Arschtritt, geile Lyrik. Wie es der Dornenkönig hier sagt: Es ist gut so wie es ist! Marmor, Stein und Eisen bricht. Tatsächlich ein Cover von Drafi Deutscher. Nur eben in Dornenkönig Manier. Fette Riffs, Power, Druck, Arschtritt, Metal, Eskalation! Eine weitere Perle der Kategorie emotionaler Heavy Metal ist Die Liebe ist tot. Ein weiterer unsterblicher Favorit meinerseits, denn er ist wahr, ehrlich, düster, packend, tief greifend, voll geiler Lyrik und tollem Gesang. Richtig geiles Teil, das Ihr unbedingt mal gehört haben müsst! Wir sind LEIDER LEIDER am Ende angelangt. Aber es endet mit einem wahren Feuerwerk! Eine düstere, anklagende, bissige Hymne als Tribut an Gruppen wie Megaherz. Dazu natürlich wieder eine phänomenal geile Lyrik, Gedröhn, fetter Metal und unendlich viel Dunkelheit! Richtig genialer Abschluss! Das ist Alleine!

 

Fazit: Mir liegt hier ein richtig geiles Album vor! Schlagwerk haben ein würdiges Erbe erhalten und ich gehe sogar soweit, dass die Herren mit der neuen Band Dornenkönig eine deutliche Steigerung gelungen ist! Gescheiter Heavy Metal, durchdachter Deutsch Rock, feine Elektronik, talentierte Musiker, ein richtig genialer Sänger, klar verständliche Texte, eine richtig geile Lyrik, Ehrlichkeit, Anklage, Lebensmotivation, Lebensbejahung, zig unterschiedliche Themen, perfekt gewählte Auskopplungen! Ein rundum stimmiges, richtig gutes Album, das man einfach weiter empfehlen muss! Ich bin gespannt, was da noch kommt. Tiefste Verneigung und Ehrbietung dem Dornenkönig gegenüber wenn ich bitten darf!

 

Biss bald, stay tuned, keep on rocking und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=D_vGVBmbW3c    Diese Nacht

https://www.youtube.com/watch?v=dCWpRhGKnFw   Asphalt Piraten

https://www.youtube.com/watch?v=j5-HjkyjZQE            Es ist gut so

Es ist kalt und dunkel im Dezember 2016, als in Krumbach (Bayern) Dunkeltraum gegründet werden. Manuel und Maximilian möchten ihre Leidenschaft für NDH und Dark Metal in die Tat umsetzen und machen sich direkt ans Werk. Gespickt mit kraftvollen Riffs, treibenden Basslines und zynischen bis bitterbösen Texten arbeiten Dunkeltraum zunächst einige Monate im Verborgenen. Erste Instrumentals entstehen und im April 2017 ist die Zeit gekommen: Während sich die ersten Blüten ihren Weg ans Licht bahnen, hat das Duo die winterliche Dunkelheit mitgenommen und präsentiert den Song Feuer der Öffentlichkeit. Nur wenige Wochen später folgt die erste Demo EP Kleinkunst. DIY (Do It Yourself) ist zu diesem Zeitpunkt das klare Motto und so produziert und veröffentlicht die Band auch in Eigenenergie einen Videoclip zu Das Meer. Dieser erscheint im Sommer 2017 und markiert den Beginn eines neuen Kapitels in der Bandgeschichte. Als die Ruhe des Spätsommers und Herbstes abgeklungen ist, hat sich der Name Dunkeltraum im Underground bereits rum gesprochen. Die Band nimmt am Battle of the Bands vom Sonic Seducer teil und belegt unter den 31 besten Newcomern 2017 einen erfolgreichen sechsten Platz (Bekanntgabe: Februar 2018).

Mit dieser Motivation im Rücken geht es an neues Songmaterial, welches schlussendlich im ersten vollwertigen Album enden soll. Doch zuvor unterschreiben Dunkeltraum im Oktober 2018 ihren ersten Plattenvertrag bei Boersma-Records, welche die Veröffentlichung einer der neuen NDH / Dark Metal Hoffnung aus Deutschland in ihre Verantwortung nimmt (Quelle: www.facebook.com/pg/dunkeltraum/about).

 

Das Debütwerk trägt den Namen Alpha und ist seit dem 30.11.2018 für Euch erhältlich. Ich habe es mal genauer unter die Lupe genommen, um zu überprüfen, ob die Beiden wirklich eine neue Hoffnung bzw. ein neuer strahlender Stern am NDH & Dark Metal Himmel ist.

 

Vorhang auf macht den Anfang und für einen Opener ist der Name natürlich perfekt gewählt. Sägende, knarrende Gitarren und grimmiger Gesang, wie er in die NDH gehört, bestimmen das Soundbild. Textlich wird das weltweite Panoptikum angesprochen, während das Gruseltheater seine Strippen zieht. Ich liebe die Underground Bands und diese Retro Garagen Klänge! Es geht weiter mit Dein Gott und zu den knarrenden Gitarrenklängen kommen betörende Elektronik und gute Drum Sounds. Inwiefern Dein Gott hier zu verstehen ist, überlasse ich Euch. Dazu müsst Ihr es Euch anhören. Ich mag das Lied und den Text. Flieg mit mir ist nicht so romantisch gemeint, wie Ihr es Euch vielleicht vorstellt. Es wird gruselig, eindringlich, unmissverständlich. Flugzeug-Absturz und Selbstmord lässt grüßen. Danke an die beiden Protagonisten für diesen Text! Besonders hier wird die perfekte Symbiose aus NDH und Dark Metal deutlich. Und der Sänger ist mal einwandfrei zu verstehen. Amok sollte genauso unmissverständlich sein. Da sagt ja der Name schon alles. Dunkeltraum vermag es aber, die Thematik mal genau richtig aufzugreifen und die Hintergründe zu beleuchten, die zu solch Tat führen. Damit haben sie mich komplett für sich gewinnen können und der Sänger ist auch gut zu verstehen, so dass auch der Letzte mitbekommt, worum es geht! Einfach nur genial! Mit Für dich ist sogar eine kleine feine elegische Ballade mit im Repertoire. Im NDH und Dark Metal Stil natürlich, aber trotzdem echt gut gemacht. Hier ist der Sänger leider teilweise etwas schlecht zu verstehen im Refrain wie bei den ersten beiden Stücken. Darauf müssen die Beiden achten, dass der Gesang nicht im Sound ertrinkt. Bei solchen Texten ist das sehr sonst sehr schade! Komm, schlaf mit mir. Das hätte man wirklich schöner formulieren können. Der Text an sich ist nämlich bei weitem intelligenter. Also bei solchen Themen bitte noch schönere Bezeichnungen finden, ihr habt das doch drauf Jungs! Bitterböser, sarkastischer, anklagender Text! Und auch hier ertrinken leider einige Worte. Ansonsten kann man nicht meckern! Körperwelten. Ein Lied zum Thema Schönheitswahn. Sehr empfehlenswert und musikalisch sehr geil umgesetzt mit viel Dramatik und Eindringlichkeit! Der Sänger wird hier sogar von einer Frauenstimme unterstützt. Worum es bei Euphorie geht, überlasse ich wieder Euch, indem Ihr mal reinhört. Ich finde es sehr genial und Erinnerungen an frühe Umbra et Imago Tage werden hier wach! Das Meer, ihre Vorab-Auskopplung und der Song, der ihnen den sechsten Platz im BOTB Contest verschafft hat, ist hier auch vertreten. Oft besungen, das Meer. Immer wieder auf verschiedene Arten. Dunkeltraum fangen die Schroffheit, die trügerische Schönheit, die Meeresgewalt und diese tiefe Melancholie auf. Das Video dazu findet Ihr wie immer im Anschluss an das Fazit. Kannibalismus lässt grüßen beim Leibgericht. Mahlzeit sag ich! Sehr geil formuliert, ich persönlich finde es sehr witzig! Unten überlass ich dann wieder Euch; Ihr sollt ja auch aktiv werden. Sag mir fährt derbe Geschütze auf und überzeugt unter anderem auch durch spannende Klangwelten. Auch hier ertrinken leider einige Worte des ansonsten sehr guten Textes. Sau schade Jungs! Wir sind traurigerweise beim viel zu frühen Ende angelangt. Dafür bekommen wir mit Tier noch ein ganz besonderes Schätzchen geliefert. Es geht um Tierquäler, die hier aufs schärfste angeklagt werden. Tausend Dank dafür!   

 

Fazit: Dunkeltraum ist wirklich ein ganz besonderes verborgenes Schätzchen, das sehr viele Talente in der Instrumentierung und in den Texten beweist. Wer auf Underground Metal, rohe Sounds, Geschrubb und bitterböse Lyrik steht, wird hier einen ganz besonders tollen Rohdiamanten für sich entdecken! Mich haben die beiden Protagonisten definitiv von sich überzeugt, ich möchte aber drum bitten, dass an den beiden Minuspunkten gearbeitet wird. Gerade wenn es um sexuelle Themen geht, mag ich es persönlich überhaupt nicht, wenn man da so stumpf ran geht. Besonders, wenn der Text doch sehr intelligent gemacht ist. Und bitte darauf achten, dass die Stimme und jedes einzelne Wort klar zu verstehen ist. Bei Bands wie Euch mit Euren Lyrics ist es sonst absolut schade, wenn man einen Teil nicht versteht, weil er im Sound untergeht. Wenn Ihr das berücksichtigt, ist es aus meiner Sicht perfekt. Ich steh ja eh auf diesen dreckigen Sound und diese Rohdiamanten!

 

Biss bald, stay tuned und CD KÄUFLICH erwerben!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=f8t-0kG4kec

 

https://www.youtube.com/watch?v=i_gGniAAZV8

 

Heute stelle ich Euch konkreter eine Band vor, die ich bereits vor einer Weile mal mit rezensiert habe. Es handelte sich zu der Zeit um einen Sampler von KL-Dark Records, den Electric Shock 02. Drei Songs der besagten Band waren darauf zu finden. Die Rede ist von District 13.

 

DISTRICT 13 ist derzeit Alex Erbacher (Musik, Texte & Gesang) aus Aschaffenburg. Bis Oktober 2017 war Michael Volkmer (Musik & Texte) mit an Bord, derzeit nimmt er sich aber aus privaten Gründen eine nicht absehbare Auszeit von der Band. Einst als Ein-Mann Projekt von Micha im Jahr 2011 gegründet, entstanden erste Songs als Instrumental Versionen. Im Laufe der Zeit häuften sich die Texte, die Micha mit seinen Songs zum Leben erwecken wollte. Alex war bis dato Sänger, Texter und Produzent bei Alexxis Music Project, einem One Man Musikprojekt seit 2013, das im heimischen Tonstudio in Aschaffenburg die Erinnerungen an Synthie-Klänge der 80er und 90er neu zum Leben erweckte. Alex mag in seinen Songs die Mischung aus Melodie, etwas düster und melancholisch anmutend und einer direkten, energiegeladenen Vorstellung, die stets mit einem Hauch Retro-Sound bedient wird. 2015 komplettierte Alex DISTRICT 13 und setzte Michas Texte in gesungene Lyrik um. Mit seiner charismatischen Stimme und eigenen Sound-Ideen und Texten bildete er bis dahin die Ergänzung und das bindende Glied in der Kette um DISTRICT 13. Das Label KL-Dark Records nahm DISTRICT 13 Anfang 2017 unter Vertrag und mit dem Produzenten Per-Anders Kurenbach und seinem Studio House of wax konnte eine Musik-Koryphäe gewonnen werden. Per-Anders, selbst Mitglied bei Shock Therapy und reADJUST, kann auf gemeinsame Werke mit Joachim Witt / Leichtmatrose, Anne Clark, Sara Noxx uva. zurückblicken. Das Musikportofolio von DISTRICT 13 runden gemeinsame Projekte mit anderen Bands wie z. B. Schwarzschild, Outsized, Arctic Sunrise, Neocoma, evo-lution, Infernosounds, Van Adrian, Black.Virus und reADJUST (um nur einige zu nennen), ab (Quelle: www.facebook.com/pg/synthpopD13/about). 

Seit Mitte Oktober 2017 ist Alex solo als District 13 unterwegs und steht gemeinsam mit Per-Anders Kurenbach, der live am Synthesizer unterstützt, auf der Bühne. Das aktuelle Album Life in Chains ist seit Ende 2018 auf dem Markt und bildet den Hauptanteil der aktuellen Setup-Liste für Live-Auftritte (Quelle: www.facebook.com/pg/synthpopD13/about). Und genau um dieses Werk geht es heute. Feinste Perlen hat Alex ja bereits über den eingangs erwähnten Sampler zur Verfügung gestellt. Mal sehen, was das Album zu bieten hat.

 

Den Anfang macht All Alone. Eingeleitet wird der Opener durch schwere, extrem düstere Sequenzen, die tonnenschwer aufs Gemüt drücken und zu denen sich feinste Melodien und elektronische Drum-Sounds gesellen. Dazu noch Alex´ feine Stimme und fertig ist der perfekte Einstieg! Immerhin muss die Album Thematik auch gerecht wieder gegeben werden. Diese melancholische Schwermuts-Perle meistert das einwandfrei. Wer öfter (unfreiwillig) alleine ist, wird sich hier wieder finden können. Weiter geht es mit Do Not Weep. Eine schleichende, sehnsuchtsschwangere Atmosphäre umweht die tieftraurige Stimmung und die der Stimmung angepassten wunderschönen Melodien. Eine feine elegische, höchst zerbrechliche Ballade bekommt Ihr hier serviert. On The Day We Die. Schon der Name kündigt die folgende Marschrichtung an. Diese fällt militärisch und apokalyptisch aus, was der Thematik natürlich perfekt zu Gesicht steht. Dennoch schwebt eine gewisse Dunkelromantik mit. Tolles Lied! Alex wechselt zwischen monoton-eindringlichem Sprechgesang und tief einschneidend wehklagendem Gesang. Ersteres könnte aber auch ein Sample sein. Findet es raus. Anhörpflicht! We´re All Doing Wrong gehört natürlich ebenfalls auf solch ein Werk! Sozialkritik können wir aktuell gebrauchen! Alex liefert sie uns und zeigt zwei weitere feine Facetten seiner tollen Stimme. Entsprechend düster fällt auch die Elektronik aus. Danke dir dafür! Love Is In Your Soul klingt erstmal sehr romantisch. Das Klangbild zeigt da aber eher Anderes auf. Düster, fast schon militant und sehr eindringlich. Vermutlich aus dem letzten bisschen Hoffnung entstanden. Der letzte Appell an die Seelen da draußen, dass es doch noch so etwas wie Liebe gibt. Man vermisst sie in solchen Zeiten doch schon sehr. Liebe zur Musik entsteht hier aber definitiv! Auch lyrisch ein Genuss und jedes einzelne Wort ist wahr! Gleichzeitig wird aber auch aufgezeigt, dass Liebe nicht nur schöne Seiten hat. Deswegen der ganze Aufbau, der zwischen totaler Dunkelheit und aufflammender Hoffnung schwankt. Genial! This Is The End macht dann natürlich wieder von vornherein klar, wohin es geht. Wunderschöne Melodien, allerfeinste Klangspielereien, tolle Atmosphäre, klasse Stimmung, perfekt stimmlich vorgetragen. Ich sage es immer wieder: Der Soundtrack zum Untergang wird wenigstens geil! Fans der Eisfabrik und von Chrom werden hier einen weiteren Schatz finden! Will I Ever See The Light macht schon in den ersten Sekunden über die Lyrik klar, dass es um eine aussichtslose Beziehung geht. Musikalisch, lyrisch, gesanglich perfekt umgesetzt. Geht man? Bleibt man? Wofür hat sich Alex´ besungenes Ich entschieden? Was würdet Ihr tun? Antworten findet Ihr durch Anhören und Kopf anschalten. Aber auch das Hören auf Bauch und manchmal Herz kann da nie schaden. Einsicht und Erkenntnis sind wichtige Punkte auf der Agenda einer goldeneren Zukunft. The Pain In Me passt da natürlich auch perfekt im Anschluss. Worauf bezieht sich der Schmerz? Unbeantwortete Liebe, aktuelle Weltlage, Depressionen, Unwohlsein in der Menschenmasse? Anhören, dann findet Ihr es vielleicht raus. Lohnt sich auf jeden Fall, für mich eines der schönsten und traurigsten Lieder der CD! Ich hatte mich schon gefragt, ob eine der eingangs erwähnten 3 Perlen ihren Weg aufs Album gefunden habe. Hat es und mit Touch me (one more Time) sogar mit die beste Wahl! Allerfeinster Retro Touch, ganz anders als die bisherigen Nummern, dunkler Glanz, totale Liebe! DAS MUSS man mal gehört haben! Sorrow, Pain & Lonely Tears. Alleine der Name ist ein lyrischer Augenschmaus! Ohrenschmaus gibt es hier auch zu Genüge. Fallen lassen, Augen schließen, verinnerlichen, genießen! Es folgt ein All Alone Remix und durch diesen werden die Eigenschaften, die ich oben schon beschrieb, als es um diese Perle ging, nur noch verstärkt. Feiner Remix! Wer den gemacht hat? Ich vermute, Alex oder Per-Anders himself, sonst stünde explizit Jemand dabei. Leider endet alles irgendwann. Auch die schönste CD hört irgendwann auf. Dafür liefert Alex aber mit A Nightmare ein grandioses Finale, zu dem tausende Kerzen brennen! Traumhaft schön, höchst zerbrechlich, tief treffend, herzergreifend, Abschiedsschmerz, Akustik-Feeling, Piano, Orchester, wunderschöner Gesang, meterdicke Gänsehaut, sicher fließt dabei die eine oder andere Träne. Wie geil ist das denn bitte?! Ein Fall für Gothic meets Classic!

 

Fazit: Es braucht gar nicht viel Schnickschnack für eine perfekte und rundum schöne CD. Alex beweist das mit District 13 und seiner CD. Umfangreiche Elektronik, wunderschöne Melodien, allerfeinste Klangspielereien, unterschiedliche menschennahe Themen, dazu eine unfassbar gute Stimme - Alex hat´s einfach drauf! Auch die Lyrics sprechen für sich und die Umsetzung der Thematiken passt tadellos. Was will man mehr?! Danke an Alex, Per-Anders Kurenbach und an KL-Dark Records für diesen wunderschönen Schatz!

 

Biss bald, stay tuned, los ziehen, CD KÄUFLICH erwerben!

 

 

Euer Krähenkönig  

 

https://www.youtube.com/watch?v=9MZ_Wca3yK4

https://www.youtube.com/watch?v=hrA4falB1jg

https://www.youtube.com/watch?v=rAvi1O4Smps

Sie gehört sicher zu den aktivsten (und schönsten, möchte ich hinzufügen) Künstlerinnen der Schwarzen Szene. Eine wahre Tausendsassa(rin), die so gut wie alles macht. Es gibt nix, was sie nicht versucht. Die Rede ist von Bianca Stücker.

 

Sängerin, Tattoo-Künstlerin, Tättowiererin, Tänzerin, Performerin, Texterin, unzählige Band-Projekte - woher diese Frau die Zeit für all das nimmt und sogar noch Zeit für ein Privatleben hat, würde ich zu gerne wissen! Sie zählt einfach zu den Herzblut-Künstlern, was sie anpackt, wird zu Gold und so viel Liebe lässt sich dort finden! Obendrein wurde sie mit einer wunderschönen, unverwechselbaren Stimme gesegnet, die man überall wieder erkennt und man könnte ihr ewig lauschen, ohne dass es langweilig würde!

 

Am 17.11.2017 brachte sie sogar mal eben ein Solo Album heraus. Was Euch auf dem Werk namens The Glass Coffin so erwartet (mit ihr auf dem Cover *_*), das berichte ich Euch jetzt.

 

Den Anfang macht direkt eine Single. THE OTHER ME ist eine Minimal Coldwave Electro Nummer mit leichtem Jazz-Feeling und Lounge-Modus, die sich, zusammen mit Biancas wunderschöner Stimme, ins Ohr schmeichelt und Einem den Tag versüßt. Gute Wahl für eine Auskopplung und als Opener gut gewählt! I am the other you, when you are the other me. Schöner und romantischer geht es gar nimmer! Eine weitere Single, IN THE MIDST OF LIFE, präsentiert sich im Anschluss. Tribal Fusion Oriental Folk würde ich den Stil nennen. Über ihre zahlreichen anderen Band-Projekte kennt man das ja schon von ihr und es steht ihr außerordentlich gut zu Gesicht. Noch dazu kann sie sich angemessen dazu bewegen! Feinstes Gesamtpaket und mit Stimme + Text gibt es sogar einen ordentlichen Schuss Mystik. SOMETHING TO REMEMBER behält einen Großteil der vorherigen Stimmung und Sounds bei, aber knarrzende Elektronik gesellt sich dazu. Ein dunkel-mystischer Hauch verrucht-dunkler Erotik liegt in der Luft. Das sorgt auf jeden Fall dafür, dass man das auch nie vergisst! Tolle Perle, die sich für die eine oder andere gemütliche und / oder innige Stunde anbietet. Sexy Hüftbewegungen kann Frau hierbei auf jeden Fall gut üben. Der AUTOMAT ist der nächste Kandidat auf der Liste. Minimalistischer Electro gepaart mit guten Drumsounds, Lounge-Atmosphäre und einem gewissen Blues-Charme lassen hier interessante Klangwelten entstehen. Faszinierend, welche Töne so ein Automat so ausspucken kann! Mittendrin klingt er auf einmal wie eine alte Spieldose, die uralte Bilder aus Kindertagen weckt. Dann wie ein Leiermann. Sehr spannendes und vielseitiges Instrumental, das Ihr Euch mal zu Gemüte und zu Ohr führen müsst! Das Herz- und Titelstück THE GLASS COFFIN hingegen bringt Lateinamerika und eine Prise Old School Goth auf den Plan. Im Hintergrund wieder diese kleine Melodie der Spieluhr. Man stelle sich dazu einen uralten Raum vor; schwere dunkle Vorhänge; in der Mitte des Raumes ein monumentaler Glas-Sarg. Miss Stücker weiß zu überraschen. Dabei bleibt sie stets mystisch und genug Gruftiges ist immer vorhanden. IN THE PARLOR. Im Salon. Gut gewählt, perfekt musikalisch umgesetzt. Ich stelle mir Bianca im Gothic Lolita Kleid oder in Vintage Klamotten vor. Dazu ein großer Szene Shop mit antiken Sitzgelegenheiten und antikem Tee-Servies. Und wie schön sie dazu singt! Geht direkt ins Herz. Bei der finalen Single LA PASCUALITA wird es das erste mal elegisch, melancholisch, tief traurig. Melancholisches Klavier, Kammermusik. Mehr braucht Miss Stücker dazu nicht. Und eine dem Grundtenor angepasste Stimme. Reicht für eine tolle, tief treffende Nummer. Ein Hauch Venedig mit seinem unfassbar schönen Maskenball (oder mexikanisches Totenfest?) schwingt hier auch mit, während ein lateinamerikanisches Feuer prasselt. THE THIEF bewegt sich auf sanften Chanson-Pfoten und raubt Dir direkt das Herz. Mitswingen erwünscht! TEMPERANCE ist ein weiteres, faszinierendes, abwechslungsreiches, spannungsgeladenes Instrumental, welches es zu entdecken gilt! Mehr verrate ich Euch dazu nicht. Das müsst Ihr selber hören. SPARKS OF BLISS würde sich hervorragend auf einem schwarzen Jahrmarkt eignen. Jahrmarkt der Geister vielleicht, wie ihn Sonorous Din einst besangen. Faszinierende Atmosphäre, dark glamour - was wollt Ihr mehr? SHINE YOUR LIGHT ON ME offenbart sich als dunkel-romantische Düster-Ballade, die durch faszinierende Klangwelten besticht. Hat auch wieder was Mystisches, Geheimnisvolles an sich. Wer würde sich da nicht direkt verlieben?! Bei UNDERNEATH THE FADING TWILIGHT wird es dann wieder richtig schön urgruftig und eine leichte Mystic Folk Note umweht die feine Friedhof-Stimmung. Darf auf keiner Halloween Party fehlen! Auch lyrisch und vom Namen her ein absoluter Leckerbissen! Alles endet. Auch diese CD muss irgendwann enden. Das passiert über EPHEMERALITY. Wenigstens versüßt uns diese Perle mit dem unwiderstehlichen Namen den Abschied. Als gruftiges Gute-Nacht-Lied wäre das prima geeignet! Aber natürlich nicht für jedes Kind! Nur für Kinder mit entsprechender Veranlagung und für große Kinder!   

 

Fazit: Welch traumhaft schöne CD! Versehen mit schickem Cover und einem Booklet mit herrlich designten Bildern. Zu hören gibt es unterschiedlichste Klänge aus aller Welt, verschiedenste Atmosphären, grandiose Spannungsbögen und perfekt umgesetzte Themen. Dazu feinste Lyrik und die unfassbar schöne Stimme von Bianca Stücker. Fertig ist eine richtig feine CD, die jedem Old School Grufti mit Hang zu Mystik und Folk aus aller Welt zusagen wird! Danke für dieses prächtige Geschenk!

 

Biss bald, stay tuned, tanzen nicht vergessen und Album KÄUFLICH erwerben!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=797GVvqX1Mk

https://www.youtube.com/watch?v=9p4rFeoK0mY

https://www.youtube.com/watch?v=dCszaNo2ML4

HAMMERSCHLAG gründete sich Ende 2006 als Einmann Projekt. Irgendwo zwischen Dark-Elektro-Industrial-Rock einzuordnen, ging dieses Projekt seit Anfang an seine ganz eigenen Wege, ohne groß ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Musikalisch ist dies sehr breit gefächert, von ruhig bis hart, von Electro- bis zu Gitarren-Sounds ist so jeder Longplayer ein Teil für sich, der trotz allem den Grundcharakter im Musik-Charme nie verliert. Die Texte sind oft mehrdeutig gehalten und auch mal sehr ironisch. Sie bieten bei genauerem Betrachten unzählige Denkanstöße und erzählen von Vampiren, Träumen, Zombies, Gefühlen sowie dem wirklichen Leben da draußen. So ist sicher für jeden dunkel angehauchten Menschen in den Songs von HAMMERSCHLAG etwas dabei. Gerade in der Unterground-Szene wird dieses Projekt in den letzten Jahren als absoluter Geheimtipp empfohlen. Mit den Alben Zerbrechlich und Machtinferno sicherte man den Status dieses einzigartigen Projekts auf ewig (Quelle: www.facebook.com/hammerschlagmusik/info).

 

Jetzt wisst Ihr schon mal ein bisschen was über Karsten Pietz und sein Baby. Zuletzt machte das Album Bluteid Leben 2017 auf das Projekt aufmerksam. Wer dies sein Eigen nennt, weiß, dass darauf schon einige Remixe von einem Mann waren, der sich Areal Kollen nennt. Nun gibt es, zwei Jahre später, ein gemeinsames Projekt. Unter dem Motto HAMMERSCHLAG meets Areal Kollen veröffentlichten beide Künstler 2018 die EP Release the Storms. Darauf befinden sich 10 Stücke, darunter neben dem Titelstück ein weiteres neues sowie 8 Remixe. Worauf warten wir dann noch? Legen wir los und befreien die Stürme!

 

Das Herz- und Titelstück Release the Storms macht natürlich den Anfang. Und wie sich das für gescheite Stürme verhält, beginnt es atmosphärisch und ruhig. Flüsternder, einschneidender Gesang weht immer mal mit dazu und macht den Opener zu einem ganz besonderen Glanzstück. Dann schlägt die Stimmung um und nette Bass-Nuancen gesellen sich dazu inklusive militärisch anmutenden Drums. Mir persönlich fehlt hier dennoch die Steigerung. Unter Release the Storms hatte ich mir etwas mehr Bums erhofft und vorgestellt, der der Thematik gerecht wird. Dennoch nettes Teil. Der Text stammt übrigens von Areal Kollen, die Musik liefert HAMMERSCHLAG. Weiter geht es mit Cursing, einem Underground Goth Rock Metal Rohdiamant. Karsten Pietz und Areal Kollen singen hier zusammen, texteten auch zusammen. Zusätzliche Unterstützung am Bass lieferte Lt. Dee Lee aus Japan, der sonst bei 2 Bullets und Vanished Empire zu hören ist. Hier finde ich die Umsetzung passender und wer wie ich auf Rohdiamanten, feinen Garagen-Sound und Underground steht, wird hier glücklich. Direkt danach liefert Areal Kollen eine Club Version von Cursing. Allerfeinste Electro Sounds mischen sich in die Rohheit und mit kleinen elektronischen Spielereien wird eine klasse Nummer draus. Ich mag beide Varianten, entscheidet für Euch selbst, was Euch mehr zusagt. Es folgt eine weitere Release the Storms Version und die liefert der Abby Cole Remix. Abby Cole kennt Ihr sicher noch als ehemalige Keyboarderin von Delivered Soul. Mittlerweile bedient sie Tides of Life, Meiwes und Emotional : Confused. Wer ihre Klangwelten ebenso liebt wie ich, bleibt also am Ball. Hier bei ihrem Remix zeigt sie schon mal viel von ihrem Können. Monumentale Klangteppiche, die einfach nur verzaubern und die Thematik so umsetzen, wie ich es mir gewünscht hatte. Danke dafür! Danach ist Areal Kollen wieder am Zug und liefert einen Creepy Mix des Titelstücks. Creepy trifft es sehr gut und gibt dem Song eine ganz neue Sichtweise. Ja, es stürmt wohl auch in der Hölle, denn von da muss der Sound stammen! The Raven gehört zu den beliebtesten Stücken des letzten Albums. Liegt sicher auch an der Kooperations-Partnerin. Denise Mehlig, manchem Leser vllt auch unter Demoona Mortem bekannt (The beginnings of Chris Pohl), übernimmt hier nämlich den weiblichen Gesangspart. Und mit dem fetten Hellectro Touch vom Psycho in the Flock Remix by diagnosis: autopsychosis werden hier viele genauer hinhören. Weiter geht es mit Cursing (Remix by IDEOPHOBIA). Feinster Dark Electro mit feinen Spielereien, die auch ein Daniel Myer nicht besser hätte zaubern können, gibt eine weitere Sichtweise auf die Thematik. Spätestens mit dem Einsatz der Remixe dürfte die CD durchaus eine größere Zuhörerschar erreichen. Ein weiterer Vertreter des letzten Albums ist der Zombieshake, der hier Bearbeitung von Areal Kollen erhält. Weltuntergangs-Stimmung, apokalyptische Sounds, elektronische Chöre, leichter military touch und fertig ist der Soundtrack des nächsten Zombiewalks. Durch den military touch bietet sich Marschieren sowieso sehr gut an. Release the Storms (Red Platform Edit by Human Vault) ist der nächste Kandidat. Auch Human Vault bieten mit ihrer Version eine bessere Umsetzung der Thematik als beim Original selbst. Aber ich weiß, dass Karsten immer an sich und einer noch besseren Variante seiner Musik arbeitet. Das wird schon. Die kleinen, feinen Spielereien von Human Vault bringen Einem die Natur nah. Als säße man in einem riesigen Ameisenhaufen und beobachtet das hektische Treiben. Sehr genial! Ein Album wie dieses braucht ein spezielles Ende. Etwas ganz Eigenes, Einzigartiges zum Abschluss. Und das hat es auch bekommen! Und zwar mit Cursing (Pretty Chaos Remix Agura Matra). Man kann gar nicht alles greifen und beschreiben, was hier passiert. Naturgeräusche, schräge Sounds, feinste Nuancen, himmlische Elemente, unbeschreibliche Vibes - pretty Chaos trifft es sehr gut! Wie ein gigantisches Tropenhaus, voller zirpender Vögel, während draußen die Welt vor die Hunde geht. Stellt es Euch so vor, ansonsten hört unbedingt rein!

 

Fazit: Ich sagte ja bereits: wer auf Rohdiamanten, Garagen Sound, eigensinnige Musik jenseits aller Genres und einfach auf ganz spezielle Sachen steht, die einen gewollt schiefen Grundtenor besitzen, der durchaus sehr charmant und einfach eigenständig wirkt, ist bei HAMMERSCHLAG richtig! Ich persönlich finde es cool, was Karsten so zaubert und wenn er noch ein wenig an der genaueren Umsetzung seiner Thematiken feilt, bin ich gänzlich glücklich. Zudem liefert er mit dieser EP den Beweis, dass globale Vernetzung klappen kann. Abby Cole aus Deutschland, Areal Kollen aus China, Lt. Dee Lee aus Japan, Human Vault aus den USA, IDEOPHOBIA aus Russland, diagnosis: autopsychosis aus der Ukraine, Agura Matra aus Indonesien. Sie alle tragen mit ihren ebenfalls sehr eigenen, besonderen Stilmitteln und Herangehensweisen dazu bei, dass diese EP ein kleiner, feiner Rohdiamant wird! An der Stelle ein fettes Dankeschön an alle beteiligten Remixer und etwas verspätet auch an Denise für ihren tollen Beitrag! Natürlich, manchem Zuhörer wird HAMMERSCHLAG nicht zusagen. Ist eben feinster Underground. Ich persönlich finde das umso toller! Gerade jetzt, da die Szene immer mehr Zulauf aus der bunten Ecke erfährt. Mag viele nicht stören. So lange man aber nicht greifen kann, was unsere Künstler so zaubern, seien es ihre Sounds, ihre Texte oder ihr Umgang mit manchen Themen, bleibt es nur eines - ein Trend für all diejenigen, die von ihrer Musik wohl die Schnauze voll haben und ne kurze Abwechslung suchen. Deswegen: mehr von Bands wie HAMMERSCHLAG und die Szene kann zurück zu denen, die sie wirklich leben.

 

Biss bald, carpe noctem und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig    

Auch er hat mittlerweile Kult-Status und zählt zum alten Eisen der Szene: Glenn Love, das Ein-Mann-Projekt aus Toronto! Angesiedelt im Industrial & Dark Electro Sektor, erweitert der Hüne ständig seinen musikalischen Horizont. Seit November 2001 ist er bei Sonic-X Records, einem deutschen Label, zuhause. Mittlerweile hat er auch 5 WGT´s bespielt.

 

Am 07.12.2018 erschien seine (immer noch) aktuelle EP Cheetah, mit 4 neuen Songs bestückt. Auch hier fährt er wieder neue Geschütze auf und geht neue musikalische Wege. Wie das alles so klingt, ergründen wir jetzt.

 

Den Anfang macht natürlich das Herz- und Titelstück Cheetah und hier punktet Glenn erst mal mit altbekannten Stärken. Knackig knarrzender Industrial, Dark Electro Elemente, verzerrter Gesang. Bass, Melodien und Gesang ziehen den Hörer direkt magisch an und auf die Tanzfläche. Fettes Teil mit hohem Suchtfaktor und somit perfekter Einstieg! Übrigens auch zu finden auf der aktuellen Orkus Compilation Vol. 139. Weiter geht es mit Switch und der Klang verändert sich. Melodischer, eingängiger, sentimentaler Dark Electro Wave mit einer netten Post Punk Attitüde. Auch der Gesang ändert sich. Wo vorher verzerrte Vocals den Klangcharakter prägten, präsentiert sich Glenn nun von seiner brummig-sanftmütigen Art. Da sind sie wieder, die feinen gotischen Nuancen einer leider vergangenen Epoche. Feine Nummer, die man mal gehört haben muss! Rain in Naples ist dann auch schon leider die vorletzte Nummer. Dafür eine riesige, wunderschöne Überraschung. Ich sagte ja bereits, dass sich Glenn vielen musikalischen Spielwiesen widmet. Hier ist eine Variante davon. Allerfeinster Trip Hop, wundervolle Klavier-Melodien prasseln als warmer seichter Sommer-Regen auf den Hörer hernieder und alles ist so locker-flockig luftig leicht. Einfach nur herrlich! Pure Entspannung! Yoga in Musikform! Ja: Glenn weiß, wie Musik muss! Ich kann nur jedem empfehlen, der entspannen will: legt diese Nummer auf, schließt die Augen, folgt nur noch den wundervollen Klängen, entgleitet und entflieht dem grauen Schleier dieser Welt. Hach ja, danke vielmals dafür, Glenn! Thematik perfekt umgesetzt! Damit sind wir auch schon am VIEL ZU FRÜHEN Ende angelangt. Dafür knallt und zischt es noch mal ordentlich und der System Alert bekommt, was er verdient. EBM, Industrial, Dark Electro, EBM-typischer Gesang - Glenn verabschiedet sich (zumindest fürs erste) mit einem Knall, zu dem man tanzen muss! TANZBEFEHL!!!!

 

Fazit: Glenn Love - ein Name, den man sich merken sollte. Spätestens dann, wenn man auf breit gefächerte Electro Variationen steht, die auch noch durch allerlei musikalische Spielwiesen erweitert werden. Abwechslung, stetige Weiterentwicklung, Tanzbarkeit, Händchen für Musik, immer für Überraschungen gut - alles da, was es für eine fette Musik-Granate braucht!

 

Biss bald und stay tuned

 

 

Euer Krähenkönig

Ich freue mich riesig, den ersten Sampler für diese Homepage rezensieren und präsentieren zu dürfen! Seit dem 16.11.18 stellt KL Dark Records nämlich den nächsten Sampler aus der Electric Shock Reihe zur Verfügung. 15 Songs aus den Bereichen Synth Pop, Dark Pop, Dark Electro & EBM sind hierauf vertreten. Abgesehen von den Label-eigenen Bands wie reADJUST, Twilight-Images, Life On Mars, System 84, ADACTA und District 13 haben diesmal 5 weitere Bands & Künstler aus der Szene einen Platz auf der Electric Shock 02 gefunden. Dazu gleich mehr.

 

In der Vergangenheit hatten KL Dark Records bereits mehrere Sampler,  u.a den A Tribute to Front 242 Im Rhythmus bleiben (in Zusammenarbeit mit Radio Body Music) und die Dark Machines Sampler Reihe produziert. Die 5 zusätzlichen Bands / Künstler, die ich oben bereits erwähnte, lauten wie folgt: Charly Beck, Audio-Toxic, De-Test (Deutschland), Gnostic Gorilla (Kanada) und Benedict (Österreich). Auch mit diesem Sampler werden übrigens weiterhin Benefiz for Kids und Gothic gegen Missbrauch und Gewalt tatkräftig unterstützt. Heißt, mit dem Erwerb dieser CD tut Ihr auch noch ein gutes Werk. Worauf warten wir dann noch? CD in den Player und ab ins Düstermusik-Universum von KL Dark Records!

 

Den Anfang machen District 13 und beehren uns mit einer ganz besonders feinen Perle. Touch me (one more Time) lässt die gute alte Wave-Zeit wieder aufleben und verziert sie mit feinsten Neuzeit-Elementen. Dazu gibt es eine angenehme düstere Stimme und fertig ist die dunkelromantische Ballade. Depeche Mode trifft auf Welle: Erdball! Besonders der Name sagt mir sehr zu. Wer die Filme zu den Tributen von Panem gesehen hat, weiß wieso. Übrigens ebenfalls zu hören auf der Orkus Compilation 135. Weiter geht es mit reADJUST. Seit 2002 (also 17 Jahre!) musizieren die drei Leipziger bereits miteinander und liefern mit Promised Land etwas, das sie selbst als Melodic Body Electro bezeichnen. Also letztlich EBM mit Gefühl und feinen Synthesizern! Wer sich hier nicht sofort verliebt, hat keine Ahnung vom gelobten Land! Da steht übrigens neues Material an, also anhören und schnell zugreifen! Etwas düsterer und stampfender wird es im Anschluss. Hier vereinen sich VDOC und Project Caretaker und bringen uns mit Engel (remixed by Eisfabrik) dem Himmel und dem Polarkreis näher. Kalt, stampfend, im Gleichschritt nach vorn und gleichzeitig dunkelromantisch. Sehr geniale Mischung, von der man NOCH VIEL MEHR will! Danke an alle drei Beteiligten! VDOC bzw. ihr einziges Mitglied Jan Vdoc sind / ist übrigens auch Ossi und aus Leipzig ebenso wie seine Label-Kollegen reADJUST. Als nächstes wird es wieder romantisch und wir heben mit Thorsten Nell´s Life On Mars und seinem Diamant Take me back Home (Single Edit) in höhere Sphären ab. Also anschnallen zu einer Fahrt durch das dunkelromantische Klanguniversum von Life On Mars! Diese Musik kommt nicht von dieser Welt, denn sie ist überirdisch schön und während man den feinen Klängen und Thorsten lauscht, sieht man den endlosen Raum des Weltenalls vorm geistigen Auge vorüberziehen. Das macht sie so gut und überirdisch. Etwas ganz Eigenes liefern uns danach Volker Kah und Bernd Weh, besser bekannt als Twilight-Images, mit ihrer Single Ground Lights (coming Home again). Bisschen Rock, bisschen Hippie Atmosphäre, bisschen Synthie Pop, bisschen Wave. Also von Allem etwas und klingt sehr cool trotz oder gerade wegen dieser Mische. Eben was ganz Eigenes, Unnachahmliches. Lasst Euch verzaubern! Gute Bässe, rauchige Atmosphäre, Gesang wie aus den Tiefen der Hölle, technoide Klänge, spannende Klangteppiche - das ist Million Dollar Stunt (Hade Radio Edit) von Charly Beck. Ich hab es mir bunter und weniger schwarz vorgestellt muss ich sagen. Aber es ist durchaus gut gemacht. Besonders für Momente wie diesen: du verlässt gegen 5:30 Samstag früh deinen Lieblingsclub, sitzt im Taxi nach Hause, schweißgebadet, total fertig vom feiern und hast diesen Song auf den Ohren. Perfekt dafür gemacht! Danach wird es wieder sehr schön retro! Audio-Toxic verzaubern mit Maybe und einer packenden Mischung aus Stahlwerksinfonie, EBM und Synthie Pop. Sehr empfehlenswert! Die Krupps meets Depeche Mode und Kraftwerk! Im Anschluss dröhnt und knarzt es, alles was die Maschinen her geben, prasselt da auf den Hörer ein. Dazu wird allerfeinst gekeift und ein massiver Eisenstiefel tritt Einen direkt in die große Roboterfabrik. Das ist Synthetic Apocalypse (Vee-Club Mix) von Gnostic Gorilla aus Toronto. Da lag ich ja mit meiner Vermutung / Beschreibung gar nicht mal so falsch! Thematik musikalisch perfekt umgesetzt sag ich! Im Anschluss beschenken uns District 13 mit einer weiteren dunkelromantischen Hymne (As the blue Sky faded to Black), die obendrauf noch ein ganzes Stück düsterer, fast schon apokalyptischer und dynamischer daher kommt. Einfach nur wundervoll! Gerade in der heutigen Zeit ein sehr wichtiger Song, gerade auch thematisch! Hat auch etwas sehnsüchtiges, das nach Abschied und Tod klingt. Auch Thorsten Nell´s Life On Mars ist mit einer weiteren Perle vertreten: Cold Case (Album Edit). Traurig, tief greifend, voller bittersüßem Schmerz und tief treffend. Muss man mal gehört haben! Ebenfalls zu finden auf der Orkus Compilation 136. Mit De-Test und ihren Darkened Skies erwartet uns eine weitere coole Mischung: EBM, Synthie Pop, ein Hauch Wave, unterkühlte Atmosphäre, eindringlicher Gesang. Kann ich nur wärmstens empfehlen! Was mir auch hier besonders gut gefällt: der Retro-Faktor! Auch hier kommt er nicht zu kurz und lässt uns in Erinnerungen an ein längst vergangenes Musikzeitalter schwelgen. Mit ADACTA und seinem Flashback wird es wieder düsterer. Hellectro, bissiger Gesang, angriffslustig, packend. Ja, Flashbacks habe ich mit diesem Sampler pausenlos. Benedict hingegen liefert mit Schwarze Lilie dann wieder das totale musikalische Gegenteil. Dunkelromantischer Darkwave mit ordentlich Retro-Charme und Pathos erwartet Euch hier. Auch, wenn Benedict viel belächelt wird: ich liebe dieses Lied von ihm und hoffe auf mehr Titel dieser Form! Auch zu finden auf der Orkus Compilation 126. Ein letztes Mal beehren uns noch mal District 13 und das Tolle ist: alle drei Songs könnten unterschiedlicher nicht sein. Gemeinsamkeiten: der angenehm düstere Gesang und die hohe Songqualität! I´m moving on kommt technoid, militärisch, fremdartig daher. Stahlwerksinfonie, EBM, Roboterwelt, Cold Wave, all das schwingt hier mit. Sehr cool gemacht! Den Abschluss bestimmt The Call von System 84. Old School EBM der allerfeinsten Sorte stampft da aus den Boxen und lässt den Hörer sofort mitstampfen. Sehr gutes Finale und tolles Instrumental! Einige Bands dieser Compilation könnt Ihr Euch übrigens auf dem diesjährigen WGT anschauen. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

 

Fazit: Hier erwartet Euch wirklich ein ultra geiler Sampler! Ich muss es so sagen! Abwechslungsreich, tolle Bands & Künstler & Songs am Stück, durchgängig gute Qualität, pures Hörvergnügen am Fließband quasi! Ich kann nix schlechtes sagen, weder zu den einzelnen vertretenen Acts, weder zu den vorhandenen Songs, noch nicht mal zu Cover Artwork (was wirklich sehr cool geworden ist, deutlich besser als das von Teil 1). Also, worauf wartet Ihr noch? Ab in den Online Handel und gekauft das Ding! Obendrauf dient es, wie oben erwähnt, auch noch dem guten Zweck. Hier gewinnen alle!

 

Biss bald, stay tuned und viel Spaß damit!

 

 

Euer Krähenkönig  

Dass Metal mittlerweile aus allen Winkeln und Ecken der Welt kommt, ist nix Neues. Nun gibt es frisches Material aus Brasilien von niemand Geringerem als Steel Fox!

 

Die Brasilianer umwogt eine durchaus faszinierende Geschichte. 1997 wurde die Band gegründet, das bisher einzige Lebenszeichen ist die EP Bloody Dreams aus dem Jahre 2003! Nun haben sie bei STF Records eine Heimat gefunden und über sie das erste Album Savagery aufgenommen. Dieses Album ist der Beginn einer neuen Ära. Das Material besteht aus früheren neu interpretierten Songs und frischen Songs. Das alles wird in einem leckeren Menü aus Heavy & Power Metal serviert. Diese 10 Songs bestätigen die vier Grundlagen, auf denen die Musik des Fünfers beruht: heavy Sound, Melodien, Dramatik und Speed. Seit dem 27.07.2018 ist das Album erhältlich und ich stelle es Euch heute vor. Bereits der Opener Rescue Of The Black Stone legt ordentlich los. Epischer, pfeilschneller Power Heavy Metal, der den großen Helden des Genres wie Hammerfall in nix nachsteht. Aufgebaut ist es, der Thematik angepasst, wie ein gigantisches Heldenepos. Gerade auch Sänger Robson Alves beweist, dass er der richtige Mann für das Steel Fox Mikro ist. Sehr guter Einstieg! Weiter geht es mit My Glory und diese Nummer zeigt eindeutig auf, dass diese vier Grundlagen wirklich zutreffen: heavy Sound, Melodien, Dramatik und Speed. Geht ins Ohr, bleibt im Kopf. Mit A Poem About Hate gibt es ein knapp einminütiges Zwischenstück, indem das Geschehen vom CD Cover eine mächtige Umsetzung mit Wolfsgeheul und starkem Regen erfährt, dient aber ebenso als Über- und Einleitung zum Herz- und Titelstück Savagery. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern hebt sich dieses Monster eindeutig ab. Es bäumt sich förmlich auf. Bloody Dream hingegen ist eines der oben erwähnten früheren Stücke der ersten EP, womit wir auch gleich deren Herz- und Titelstück serviert bekommen. Odin sei Dank, jetzt wo ich es höre, habe ich nicht drauf verzichten wollen. Episch, authentisch, fordernd, dramatisch, gefühlvoll, pfeilschnell. Diese Perle wird Euch im Sturm erobern! Ohne großartige Pause wüten sich die Brasilianer im Anschluss durch die Strange World of Blinds. Alleine schon durch den Aufbau erfahren wir, dass es diese ganz schön in sich hat. Es wird deutlich aggressiver. Hier wird eindeutig zum Angriff geblasen! An dieser Stelle sei erwähnt, dass bereits der Name Sonderbare Welt der Blinden etwas sehr episches beinhaltet. Die wahre Schlacht-Hymne folgt ohne Pause mit Raise Swords! Dies möge die Stunde sein, in der wir gemeinsam Schwerter ziehen. Um es mit König Theoden (Herr der Ringe - Die 2 Türme) zu sagen. Die Szene, in der er mit seinem Gefolge, Aragorn, Legolas und Gimmli aus dem Inneren der Hornburg in den vollständig durch Uruk-Hais belagerten Vorhof prescht, spielt sich während des Liedes vor meinem geistigen Auge ab. Wenn Musik das schafft, ist sie gut! Mit der bandeigenen Hymne Steel Fox wird es zum ersten Mal etwas gefühlvoller und eingängiger. Immer wieder schön, wenn Bands sich über solche Hymnen selber eindrucksvoll vorstellen. Speed Power Heavy Metal at its best! Ob der Steel Fox in dem Fall ein Wappen sein könnte? Welches vielleicht sogar auf breiten Schlachtschilden zu finden ist? Zumindest eine feine Vorstellung. Ich sehe sie direkt vor mir. Eine weitere gewaltige Schlacht-Hymne erwartet Euch mit Death to All. Dementsprechend wird es wieder aggressiv, brutal, angriffslustig. Diese Granate mäht wirklich alles nieder, was da so halbwegs lebt. Dazu gibt es auch ein Video, welches Ihr wieder weiter unten vorfindet, um Euch direkt selber ein Bild machen zu können. Wer hier nicht mit abgeht, hat im Metal nix verloren! Mit den Knights of Freedom endet das Kapitel leider schon. Dafür aber mit aller Epik, die man nur aufbringen kann! Mit gezogenem Schwert, wehendem Banner und donnernden Hufen geht es dem Sieg entgegen. Eben wie in Die 2 Türme, als Eomer und sein Gefolge den Hang hinab donnern und mit ihren Pferden in die Reihen der Uruk-Hais springen. Wahnsinnig geile Szenerie, die einem da gleich zu einfällt! Ebenso ist die Szenerie, die Robson und seine Mannen da abspielen. Welch traumhaftes grande final!

 

Fazit: Ich bin sehr glücklich darüber, dass STF Records Steel Fox eine Heimat gegeben haben! Ohne sie wären wir nie in den Genuss solch glanzvollen Metal gekommen! Höchst episch, keinerlei Pausen, grandiose Melodien, hoch talentierte Musiker, eine brilliante Stimme, eindrucksvoll erzählte Geschichten. Wie ein musikalisch umgesetztes Tolkien Werk. Ich habe definitiv Blut geleckt und will mehr von den Brasilianern hören! Wer auf Herr der Ringe, Epik, klassischen Speed Power Heavy Metal, Blind Guardian, Hammerfall und Grave Digger steht, sollte hier zugreifen!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=clyBiiSq3JA

Es gibt ein neues Lebenszeichen von einer Trash Metal Ikone: Irreverence! Der Trash Vierer stammt aus Mailand, wo er 1995 (!) von Riccardo Paioro und Davide Finiru gegründet wurde.

 

24 Jahre wüten sich die Mailänder also schon durch die Trash Gefilde. Trotz etlicher Besetzungswechsel sind Riccardo (Vocals, Rhythmus Gitarre) und Davide (Schlagzeug) noch heute dabei. Sie werden begleitet von Stefano Trulla (Bass seit 2012) und Eros Melis (Lead Gitarre seit 2012). Ihr Trash Metal ist beeinflusst von Genre Helden wie Sodom, Kreator und Slayer. Der hauptsächliche Einfluss ist aber der deutsche Trash Metal. Irreverence spielen harten, groovigen Trash mit coolen Riffs. Ihre Musik besinnt sich auf die Wurzeln, ist aber mit neuen eigenen Ansätzen gespickt. Seit dem 19.10.2018 ist das neue elfte (!) Album Still Burns erhältlich, ein Konzeptalbum, welches frei von Mathieu Kassovitz´ Film La Haine inspiriert wurde. Insider und Zuschauer sehen diesen Streifen als Meisterwerk an. Dann finden wir doch mal heraus, ob Irreverence mit ihrer Hommage ebenfalls ein Meisterwerk gelungen ist. Der Opener So Far, So Good wird durch wirre Gespräche und Schüsse im Hintergrund eingeleitet, bevor brutalster Trash Death Metal vom Zaun bricht. Riccardo keift sich gescheit die Wut aus der Kehle, während der Opener durch gezielt eingesetzte Breaks und pfeilschnelles Tempo punktet. So weit, so gut! Selbiges gilt für Hate Still Burns, dessen Breaks noch raffinierter gesetzt sind. Zusätzlich punktet er durch abwechslungsreiche Tempo- und Melodieübergänge. Fettes Teil, man spürt dass der Hass noch immer brennt! Die Single Blind Times beginnt hingegen ruhig. Sanfte Gitarrenklänge, Hubschrauber im Hintergrund. Durchaus Gänsehautmoment und als Riccardo anfängt zu singen (und das klar flüsternd), platzt das Gänsehautbarometer! Dann bricht erneut ein Sturm los, der alles auf seinem Weg vernichtet! Sehr zu empfehlenswert und über den Link weiter unten könnt Ihr direkt reinhören und -schauen! Ebenso reinhörwert ist Stylized Social Realism. Die Dramatik ist förmlich spürbar. Richtig gut gemacht! Know Who I am präsentiert eine weitere Trash Variante, die sofort zu überzeugen weiß. Intelligente Breaks, wechselndes Tempo, breites Melodiespektrum, authentisches Gekeif. Da weiß jemand wirklich, wer er ist und bringt das eindringlichst rüber! Groomed Wall Skip klingt wie die bitterböse Höllenschwester von Korn. Jetzt wisst Ihr, in welche Richtung es geht, den Rest erfährt man durch Anhören. Scumbags hingegen schleicht sich heimlich von hinten an, überwältigt Euch heimtückisch und schneidet Euch die Kehle durch. Brutal gut, dem Thema angemessen! Mit The Choice wird deutlich: der Hass ist ungebrochen und extremst entfacht! Da hat jemand eine ganz bestimmte Wahl getroffen, der er sich sehr sicher ist. Im Anschluss blasen die Skyscrapers zum Angriff und zerbomben alles, was es gibt. Damit sind wir am Ende angekommen. Ja, beim Trash Metal geht es Zack auf Zack! Und mit 6.01 gibt es ein richtig explosives Finale um die Ohren geknallt! Sämtliche Stil Varianten der auf dieser CD angewandten Trash Varianten fließen hier zu einer wahren Sprengung zusammen, die jeder Liebhaber derben Metals vergöttern wird! Epochal!

 

Fazit: In der Einleitung habe ich die Frage gestellt, ob der Mailänder Trash Front ebenfalls ein mindestens genauso großes Meisterwerk gelungen ist. Meiner Ansicht nach ist es das! Jeder amtliche Trash Liebhaber wird hier ein neues Schätzchen finden. Intelligente Breaks, Mega Riffs, Krieg, Aggression, Hass, massenweise Kritik, Authenzität, Tempowechsel, zig Trash Varianten, fetter Gesang - was will man mehr! Krassovitz wäre begeistert!

 

Biss bald und stay tuned!

 

Euer Krähenkönig

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=PsXiWqs2720

Einen weiteren brandheißen "Newcomer" möchte ich Euch heute vorstellen: TiefRot! "Newcomer" weil nicht ganz neu und doch in der Konstellation neu. Dazu lest Ihr jetzt mehr.

 

TiefRot - Worte zwischen den Zeilen, Melodien zwischen Melancholie und Wut. Der Sound: Eine Mischung aus NDH und Gothic Rock, die mit treibenden Grooves, aggressiven Gitarren und gewagten deutschen Texten ihren ganz eigenen tanzbaren Wahnsinn versprüht. Die Akteure sind zum einen Becky Gaber, eine professionelle Sängerin, die neben vielen Studio-Einsätzen ebenso unzählige, schweißtreibende Bühnen-Erfahrungen in diversen anderen Bands mitbringt. Ihre passionierten Genres sind Metal (und zwar die ganze Bandbreite) sowie Country Rock. Dazu kann sie auch noch Banjo und Gitarre spielen (versteht sich von selbst möchte man meinen). Zum anderen Wieland Hofmeister, der als Gitarrist in Rock-Bands über Jahre die Bretter vieler Club-Bühnen gerockt und geküsst hat. Er veröffentlicht mit der Prog Metal Band YARGOS in regelmäßigen Abständen Alben, betreibt ein eigenes Tonstudio bei Hannover und ist bei TiefRot zusätzlich als Produzent tätig (weswegen ich "Newcomer" schrieb). Die Schnittmengen der musikalischen Vorlieben der beiden Protagonisten sind  schnell gefunden und passten ideal, um gemeinsam TiefRot ins Leben zu befördern. Die musikalische Ausrichtung wird vom Vibe berühmter Genre-Kollegen (Rammstein, In This Moment, The Pretty Reckless) beeinflusst. Schnell war auch klar, sich in Deutsch, in ihrer Muttersprache auszudrücken. Die Texte stammen aus tiefstem Herzensgrund (Quelle: Presse Flyer).

 

All das gipfelte in ihrem Debüt-Album Blutmond, welches am 19.10.2018 über STF Records das Dunkellicht der Welt erblickte. Bereits die Einleitung lässt Einen gehörig Blut lecken. Diesen Hunger stillen wir nun, zumindest fürs erste, gemeinsam. Der Opener Schwarz, Weiß, Blutrot wird schon eindrucksvoll durch Beckys betörende Stimme eingeleitet. Rockröhre geht über in Gekeife, dann wieder Rockröhre, dann betörend umschmeichelnder Gesang. Guter Opener! Dazu gibt es ein Video, das Ihr wie immer weiter unten findet. Es geht weiter mit Eiskalt und Becky schwankt wieder zwischen betörend-umgarnend und böse keifend. Dazu gibt es einen guten Rocksound und man kann raus hören, dass Becky da mit jemandem abrechnet. Ein gutes Spiegelbild aktueller Beziehungsmiseren. Und Du Tanzt lädt eindeutig zum Tanz ein. Angezogenes Gaspedal, schneller Gesang, mittelalterliche Elemente. Cooles Teil, zu dem es auch einen Link weiter unten gibt. Frei hingegen beweist, dass Becky und Wieland auch romantisch können. Wunderschöner Gesang, tolle Atmosphäre, tausend Kerzen brennen. Und trotzdem wird gut gekeift und nach dem ersten Refrain wird es wieder ruppiger. Definitiv ein Befreiungsschlag! Die Wechsel sind gut geworden. Wechselhaft wie das Meer. Echt gut! Auch das Video zu dieser Perle findet Ihr weiter unten. Liebe Ist Auch Nur Ein Wort gibt die Richtung schon über den Namen an. Die Lyrics sind sau cool gemacht, wer das Beispiel des besungenen Ichs kennt, wird hier durchaus seinen eigenen Befreiungsschlag finden. Sehr empfehlenswert! Auch Ich Will Mehr sagt schon mehr als genug. Was genau das ist, findet Ihr durch Anhören heraus. Ich finde, es ist der erotischste Song der CD. Wie er aufgebaut ist, wie Becky ihn vorträgt und rüber bringt. Aber hört selbst. Nichts Als Lüge. Für mich einer der wichtigsten, ehrlichsten, direktesten Lieder der CD. Danke an dieser Stelle dafür! Mein absoluter Anhörtipp! Ich persönlich fühle mich hier besonders angesprochen. Mein neuer Motivationssong! Je weiter die CD voran schreitet, umso deutlicher werden Becky und Wieland. Ein gutes Beispiel ist auch Schlag Die Nägel Ins Fleisch. Starke Atmosphäre, wechselhaft, deutlich, wundervoll gesungen, fein gekeift, geht direkt unter die Haut. Weiterer Top Favorit, der auch musikalisch deutlich heraus sticht! Nach einem Windstoß ging ein Sturm los. Um es mit Rammstein zu sagen. Ich empfinde dies als gute Einleitung zu Feuersturm. Betörend, alles vernichtend, rockig, Metal der härteren Sorte, dennoch melodisch, wechselhafter Gesang. Die CD wird immer besser! Es wird dunkel-romantisch bitter mit Vom Leben Verweht. Musikalisch, thematisch, gesanglich definitiv das Lied, das am tiefsten schneidet. Beckys ganzes Stimm-Potenzial entfaltet sich hier. Unbedingt anhören! Auch hierzu findet Ihr weiter unten einen Link zum frisch erschienenen Video! Das Kind, Das In Den Brunnen Fiel. Und es wird deutlicher und deutlicher. Anklage pur! Das geht tief... Hört es Euch an! Zwischen Den Zeilen hingegen ist wieder dunkel-romantisch. Ich finde es einfach nur atemberaubend schön formuliert. Wer möchte so etwas nicht hören! Einfach nur Gänsehaut pur! Lasst Mich Raus ist als Abschluss-Hymne durchaus sehr gut gewählt. Musikalisch vielseitig, gesanglich top. Ich hätte es mir noch etwas derber gewünscht. Aber das ist ein kleines Minus zu einem ansonsten sehr guten Finale!

 

Fazit: Ich muss ganz klar sagen: hier ist innerhalb der CD sogar schon Steigerung spürbar! Andere schaffen das erst über folgende Alben. TiefRot schaffen das hier bereits und das muss ich fett loben! Der Anfang der CD ist gut, aber an mancher Stelle noch ausbaufähig. Je länger die CD aber geht, umso toller wird sie! Deswegen kann ich nur volle Punktzahl geben! STF Records scheint ein Händchen für Musiker zu haben, die wirklich eine Message haben. TiefRot zählen dazu. Becky als Frontfrau und Organ war aber so was von die beste Wahl! Den beiden Protagonisten ist aber auch anzurechnen und anzuhören, dass sie schon entsprechend Erfahrung mitbringen, was die Leistung natürlich anhebt. Andererseits ist der eigene Druck dann meist umso größer. Man möchte eben abliefern. Das haben die Beiden geschafft und ich bin sehr gespannt, was da noch kommen mag! Abwechslungsreich, wechselhaft, toller Gesang, tolle Atmosphäre, deutliche Worte, kein Wischiwaschi. So muss das!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig  

 

https://www.youtube.com/watch?v=_xSpMab2h9U&list=RD_xSpMab2h9U&start_radio=1

https://www.youtube.com/watch?v=4WCO74qzhJM&list=RD_xSpMab2h9U&index=2

https://www.youtube.com/watch?v=uIkAn1cWamQ&index=3&list=RD_xSpMab2h9U

https://www.youtube.com/watch?v=GpGbbdc3tLA

Es gibt einen brandheißen Newcomer, den ich Euch heute vorstellen möchte: Scherbentanz, eine fünfköpfige NDH Band aus Regensburg!

 

Scherbentanz steht für die Verbindung von Ästhetik und Dramatik, verkörpert durch kraftvolle Melodien, prägnantem Gesang, stampfenden Rhythmen und mitreißendem Industrial Sound! Seit der Gründung war die Band sich einig, deutsche Texte zum kompromisslosen Ausdruck von Emotionen und Wortspielen einzusetzen. Druckvolle verzerrte Gitarren treiben die energiegeladenen Songs ebenso an wie atmosphärische Synthesizerklänge. Mit Jürgen Schäfer (ebenfalls Mitglied bei Atargatis, Schlagzeug) sicherten sich die Jungs 2015 eine Ikone auf dem Drumhocker. Bassist Dirk Wendler (bekannt durch Amorticure) und Sänger Dominik Franciosi stießen Ende 2015 zur Band und vervollständigen so das Gespann. Die restlichen beiden sind Synthesizer-Bearbeiter und Lichtmensch Virgil Fenzl sowie Gitarrist Florian Stangl. Gelegentlich unterstützt eine weitere Berühmtheit die Jungs gelegentlich am Bass: Ingrimm Komponist und Gitarrist Alex Haas (Quelle: Presse Flyer). Seit dem 07.09.2018 ist das Debütalbum Reflektion über STF Records zu haben, welches ich Euch heute vorstellen möchte. Mit dem selbstbetitelten Opener Scherbentanz stellen sich die Jungs gleich direkt selber vor. Und es ist wie die Einleitung verspricht: Ästhetik, Dramatik, Härte, Kompromisslosigkeit, unverkennbarer Gesang, durchdachte packende Texte. Besser kann man sich nicht vorstellen! Einen Link zum dazugehörigen Video findet Ihr wie immer weiter unten. Richtig episch wird es dann mit Die List. Pfeilschnell, dröhnend, zum Tanzen anregend, angriffslustig, zur Jagd blasend. Diese Granate sprengt direkt alles aus ihrer Bahn! Das ist NDH wie man sich NDH vorzustellen hat! Ausgebrannt vereint eine leichte Mittelalter-Ästhetik (vergleichbar mit dem neueren Ingrimm Sound) mit druckvoller Härte, epischen Synthesizer Klängen und einem Gesang, der durch Mark und Bein fährt. Ein Lied, das die aktuelle Situation in der Bevölkerung radikal durch die Boxen direkt bis ins Mark quetscht. Danke dafür! Traum und Meer hingegen verzaubert durch eine ganz andere Art und Weise. Dunkel-romantisch, gewaltig, epochal, mächtig, wechselhaft wie das Meer selbst. Diese Perle versetzt einen direkt ans Meer. Ich denke dabei daran, wie ich am Nordseestrand stehe und das Treiben des Meeres betrachte. Wenn Musik so etwas schafft, ist sie gut! Unheil greift direkt im Anschluss einige Teile seines Vorgängers auf, schwappt aber mit mehr Gedröhn über uns herein. Das ist dem Text aber auch angemessen und prangert mit bitterer Ernsthaftigkeit Bestie Mensch an. Danke dafür! Delphi ist eine weitere reine Anklage und schmiert alles Widerliche von Bestie Mensch meterdick aufs täglich Brot. So gehört sich das! Mein schönstes Kind. Lasst Euch gesagt sein: eine Ballade ist es nicht! Eher eine weitere derbe Anklage. Meiner Meinung nach gegen Egomanie und gegen die neue Masche mancher Frauen. Aber hört selber, hier gibt es etliche Anklagepunkte zu finden. Eindeutig einer meiner persönlichen Oberfavoriten! Rammstein Fans werden hier schnell Gehör finden. Aber diesen Vergleich brauchen die Regensburger keineswegs. Sie haben mehr als genug Eigenpotenzial! Der General. Obermächtig. Prunkvoll steht er da. Eine Erscheinung. An der Stelle sei erwähnt, dass Dominik an der Stelle eine passende Optik mit präsentiert, wenn Scherbentanz das Lied live spielen. Geeignete Stelle, den Jungs zu huldigen! Naivchen. Hier braucht es schwarzen Humor und Verständnis für Texte dieser Art. Denkt mal drüber nach. Kinder dieser Erde. Mit diesem dunkel-romantisch-dramatischem Finale treffen Scherbentanz genau da, wo es weh tut. Wer hier nicht aufwacht und umdenkt, dem ist nicht mehr zu helfen. Welch wunderschönes, packendes, geniales Finale! Ein Ohrenschmaus der ganz besonders feinen Sorte! Besonders, da die Jungs es schaffen, ihre Qualitäten zu vereinen und in einer gigantischen Welle über die Hörerschaft brausen zu lassen. Gänsehautfaktor 1000.

 

Fazit: Rammstein. Ost+Front. Heldmaschine. Maerzfeld. Maschinist. Battle Scream. Scherbentanz. Eines haben diese Gruppen miteinander: sie erschaffen Musik, die ich jedem abrate, der irgendein nettes Geplätscher sucht, welches er mal so nebenbei hören kann. Diese Menschen sind hier falsch! Ebenso die, die sich in den Texten wiedererkennen sollten. An dieser Stelle sei noch einmal drauf hingewiesen: macht nicht den Fehler und brüllt bei all diesen Bands nach den ersten paar Takten: Rammstein Klon! Billige Kopie! Damit tut Ihr diesen Gruppen keinen Gefallen, auch wenn es sie nicht verletzt, mit ihrem Idol verglichen zu werden. Nein, was sie alle vereint, sind geniale teils mehrdeutige Texte, Melodien für die Ewigkeit, prägnante authentische Sänger und eine Musik, die zu fesseln weiß! Auch Scherbentanz dürfen sich diese Eigenschaften auf die Fahnen tätowieren. Den Jungs steht eine glorreiche Zukunft bevor, denn wer so ein geniales Werk sein Debütalbum nennen darf, kann nur groß werden! Ich bin gespannt und warte hungrig auf Nachschlag! Übrigens kann ich sie live auch nur empfehlen. Ich habe sie in Herzogenaurach mit In Chains und Maschinist gesehen und war sofort hin und weg. Wenn sich die Gelegenheit bietet, schaut sie Euch an. Es lohnt sich!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=prr7eszXbtw

Es gibt neues Material von Dust In Mind! Seit 2013 veröffentlicht die Band aus Frankreich um ihre stimmgewaltige und höchst attraktive Frontfrau Jennifer Gervais und den bärtigen Hünen Damien Dausch, verantwortlich für Gitarre und Zweitstimme, nun schon ihre Alben. Drei sind es bisher geworden und die Franzosen genießen mehr und mehr Aufmerksamkeit. Beheimatet werden sie von darkTunes.

 

Seit dem 19.10.2018 ist nun schon Album Nummero 4 namens From Ashes To Flames am Start. Alleine schon der Albumname glänzt für sich. 11 Perlen befinden sich darauf, die wir nun gemeinsam ergründen werden. Die Links zu den Video Clips findet Ihr übrigens natürlich wieder weiter unten. Es beginnt eindrucksvoll und düster-epochal mit dem Herz- und Titelstück From Ashes To Flames, das auch als Video veröffentlicht wurde. Jennifer und Damien führen gemeinsam durch den Opener. Besonders, wenn sie gemeinsam singen, trifft es direkt ins Herz. Man spürt regelrecht die Flammen ringsum und man fühlt sich in ein Endzeit-Epos zurück versetzt, durch welches die Band Richtung Paradies schreitet. Oder steht am Ende doch nicht das Paradies?... This Is The End macht direkt im Anschluss schon klar, in welche Richtung es thematisch geht. Umgesetzt wird es dennoch sehr melodisch und gefühlvoll (zumindest was Jennifers Gesang betrifft). Auch Damien beweist erneut, dass er nicht nur growlen kann! Trotz allem bleibt es kraftvoll und ihre Mitmusiker lassen durchklingen, dass es wirklich das Ende ist. Erinnerungen an Lacuna Coil werden hier wach. Aber auch ohne diesen Vergleich eine sehr feine Düster-Perle! Und es ist Single Nummer drei. Open your Eyes ist die letzte Single, die mit viel Druck und Gedröhn daher gewalzt kommt. Jennifers Stimme wird eindringlicher, fordernder; während Damien wieder mal gescheit growlt. Gute Single Wahl, vom Stil her passt dieses Teil perfekt zu den Stilen der Singles vom Vorgänger Oblivion. Thematisch wird natürlich darauf hingewiesen, was in den vorherigen Tracks als Endkonsequenz stand. Seid also gewarnt und OPEN YOUR EYES! The Point Of No Return beginnt sehr ruhig und eingängig, steigert sich aber sofort wieder zu gescheitem Gedröhn. Thematisch führt der eingeschlagene Weg natürlich weiter. Damien trägt es abwechselnd mit Klargesang und Growls vor, Jennifer glänzt mit neuen Stimm- und Tonlagen. Geiles Teil diese Walze! In der Mitte gibt es einen Break und es wird sogar kurz besinnlich bedrohlich. Wie die Ruhe vor dem Sturm... Da haucht Jennifer die Lyrics nur so heraus, bevor sie sich stimmlich dem Dramatischen in der Musik anpasst. Geiles Finale! Another Dimension. Das wünscht man sich natürlich nach all dem bisher besinnlichen. Diese Sehnsucht danach schwingt hier mit. Jennifer und Damien bestärken das durch ihren Gesang. Dabei bleibt es kraftvoll. Wunderschön gemacht! Gegen Ende spitzt es sich zu einer wahren Supernova zu und ergießt sich als gigantische Welle über den Zuhörer. Sehr mächtig! Day 0. Day Zero. Der Tag des jüngsten Gerichts. Städte in Schutt und Asche. Und dennoch flammt etwas auf. Eine neue Hoffnung. Ein neues Licht. All das wird hier transportiert. Das macht den Albumnamen aus. Wunderschön umgesetzt und absolute Anhörpflicht! My Quest For Recognition. Alleine der Name schon. Wahnsinn! Es wird melancholisch scheppernd. Selbstaufgabe. Schwermut. Das sind die Emotionen, die da mitschwingen. Sehr packend! A New World ist dann wieder gefühlvoll. Jennifer und Gitarren. Reicht schon, um die Seele zu erwärmen. Damien setzt ein, singt klar und kraftvoll. Musik steigert sich. Die neue Welt. Wie sie wohl aussieht? Macht Euch doch hierüber ein Bild davon! I´ll Never Forget macht sofort klar: hier wird wirklich nie vergessen! Das Gaspedal wird durch gedrückt, Damien keift, ein großer Anteil Elektronik fließt mit ein. Jennifer unterstreicht mit ihrem Gesang Damiens Anklage. So muss das! Da musste definitiv etwas Aufgestautes heraus, irgendeine Person ist da wohl ein ziemliches Arschloch gewesen. Hier bekommt er sein Fett weg! Siana kommt um die Ecke gewalzt und mäht alles nieder, was da noch halbwegs stand. Jennifer singt deutlich anklagend, abrechnend. Damien wütet, was das Zeug hält und die Kehle hergibt. Es wird noch mal fett! Ein ganz besonderes Ende der CD erhalten wir durch die Perle Grandma. Alte Kindheitserinnerungen keimen auf. Wer eine liebe Oma hatte, weiß, wovon ich rede. Mit diesem Finale möchten wir Danke sagen. Danke an DIM und alle Großmütter dieser Welt!

 

Fazit: Dust In Mind haben es geschafft, sich wieder zu übertrumpfen. Von Album zu Album wird es immer besser. Ehrlich, klar raus formuliert, anklagend, anprangernd. Und doch mit einem letzten Licht der Hoffnung. From Ashes to Flames. Besser kann man das nicht beschreiben. Nicht nur im Bezug auf die Welt, das System. Auch bei einem selber. Bei Euch. Bei mir. Denkt mal drüber nach...

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig Riccardo

 

https://www.youtube.com/watch?v=NerL1f_N-_A

https://www.youtube.com/watch?v=Xl9Nf7NBWA8&list=PLO8e31m7J_HU4sEnhhUNkjj8Z3qLekW0_

https://www.youtube.com/watch?v=Dcc2lczl49M&index=3&list=PLO8e31m7J_HU4sEnhhUNkjj8Z3qLekW0_

https://www.youtube.com/watch?v=cvT9SDeqmH0

Laut! Lauter! Battle Scream! Seit mittlerweile 15 (!) Jahren veröffentlichen die Dresdner Jungs um Frontmann Alex Pest nun schon ihre Werke. Und seit 18 (!) Jahren sind sie fester Bestandteil des Electro-Metal! 6 sind es inzwischen geworden + ein Remix Werk. Während der Veröffentlichungen zeigte sich mit jedem neuen Werk: auch diese Band kann sich jedes mal steigern! Zuletzt bewiesen sie das 2016 mit Virus Mensch.

 

Nun existiert seit dem 29.10.2018 Album Nummero 7 mit dem an sich schlichten Titel Schwarz. Er mag auf den ersten Blick schlicht erscheinen, aber wenn man bedenkt, dass die Dresdner seit 15 Jahren durch die Szene wüten und man eindeutig behaupten kann, dass sie den Titel Schwarz verdienen, ist der Albumtitel mehr als gerechtfertigt! Vielleicht meinen sie damit ja sogar mehr? Immerhin leben wir in dunklen Zeiten. Finden wir es gemeinsam heraus!

 

14 brandneue Stücke und 3 Remixe sind hier vorzufinden. Wie auf dem letzten Werk geht es auch hier mit dem Intro los. Düster, verzerrt, verschachtelt, episch, Angst einflößend, gewaltig. So würde ich es beschreiben. In jedem Fall stark! Und soweit ich mich erinnere, war es sogar das Intro ihrer Live-Tournee zum Album. Das Wort Schwarz ist vortrefflich gewählt! Darauf baut auch direkt das Herz- und Titelstück Schwarz auf. Satter Industrial Metal, eindringlicher Gesang, angriffslustig. Und der Albumtitel erklärt sich hier auch. Doch nicht so schlicht wie es anfangs schien... Man soll eben nicht nur nach dem ersten Eindruck gehen... Und an der Stelle sei gesagt: der Text ist eindeutig aus zwei Blickwinkeln betrachtbar, so wie so manch anderer Text auf dieser CD. Und bei Battle Scream Texten kommt das durchaus öfter vor ... Es geht weiter mit der Flucht nach vorn. Pfeilschnell, gewaltig, mitreißend. Dieser Panzer, bestückt mit messerscharfer Lyrik, wälzt alles nieder, was da kreucht und fleucht. Einfach nur fett! Until the End wird mit einem Battle Scream untypischen, aber sehr geilen Sound eingeleitet. Der geht fast schon bisschen Richtung EBM. Klingt auf jeden Fall sehr genial und Alex lässt seinen ganzen Hass erneut heraus! Unbedingt mal reinhören! Kinderaugen hingegen lässt schon durch seinen Namen vermuten, dass es jetzt eher traurig wird. Und die Melodien verraten, dass es stimmt. Als Alex anfängt, geht es direkt ins Herz. Es ist wirklich tieftraurig, Gänsehaut pur, wunderschön vorgetragen, eine dunkel-romantisch elegische Ballade. Das wird definitiv ein Feuerzeug Garant, falls diese Perle ihren Weg ins Live Programm finden sollte. Ich würde es mir sehr wünschen! Da blutet einem wirklich das Herz. Das gilt auch für die Thematik der Single Fesseln der Zeit, die im Anschluss gleich wieder die Tränen aus den Augen bläst. Ich bin den Jungs unendlich dankbar, dass sie diesen Text geschrieben haben und für dieses Album war es der perfekte Single Kandidat! Viele von Euch sollten sich diese Zeilen mal zu Herzen nehmen... Und was das Ganze noch genialer macht: der dazugehörige Clip verdeutlicht, was gesungen wird. So muss es sein! Und wie immer findet Ihr den Link zum Video weiter unten, um Euch direkt von all dem Genannten selbst überzeugen zu können! Es folgen die Diebe im Gesetz. Schon der musikalische Aufbau schreit nach Anklage und wie sich dann über Alex´ Gesang heraus stellt: es ist Anklage pur! Mit einem Wort: Schwarz ... Und es ist kein Wunder und kein Zufall, dass diese Granate nach Fesseln der Zeit läuft... While she´s dying bekommt von mir die genau gleichen Eigenschaften, die ich bereits bei Kinderaugen verwendet habe. Ergänzen muss ich allerdings, dass hier etwas urgewaltiger möchte ich sagen vorgegangen wird. Eindringlicher, packender, schwärzer. Die Hintergrund-Melodien erinnern schwermütig an die noch wirklichen düsteren Anfänge von Blutengel. Das erwähne ich aber nur, damit Ihr Euch ein Bild machen könnt. Und ich denke, auch dieses Lied gehört ins Live Repertoire! Auch Adrenalin zeigt eine Neuerung im Klangkosmos der Band auf. Wenn ich nett wäre, würde ich es Euch ja beschreiben. Aber nein, findet es selber raus. Ich würde es grob auch als dunkel-romantisch beschreiben, aber wer reinhört, sollte ziemlich schnell feststellen, worum es wirklich geht. Dann ist nix mehr romantisch... Andererseits sind Balladen nicht immer nur romantisch. Ihr werdet herausfinden, was ich meine. Im Anschluss kommt etwas, was ich schon im Live Bericht erwähnt habe. Ich hätte NIEMALS gedacht, dass sich das Jemand zutraut. Aber Battle Scream haben es getan: sie haben einen Project Pitchfork Song gecovert und dann auch noch Rain! Eine zeitgenössische, zeitlose Perle im schwarzen Musiksektor! Und Battle Scream ist das Risiko mehr als geglückt! Hätte aber auch schief gehen können, muss man fairerweise sagen. Hier nicht und ich sage: wer Battle Scream ebenso sehr liebt wie ich, sagt ebenso wie ich: wer wenn nicht sie hätte so was geschafft! Und wer hätte es gedacht, aber die Jungs können auch akustisch! Das beweisen sie mit Spielmann / feat. Willi Papperitz - "Whysker / Die feigen Blätter". Nicht nur akustisch, sondern auch mittelaltermäßig, folklorig, nordisch. Wunderschönes Lied, gerne noch mal was in die Richtung! Gerade das Zusammenspiel der Stimmen von Alex und Willi vor diesen wunderschönen zeitlosen Melodien, die diese gigantische Kulisse vorm geistigen Auge entstehen lassen - einfach nur atemberaubend! Dein Gott hingegen ist dann wieder typisch Battle Scream: dramatisch epische Electro-Klänge, dröhnend-bedrohlich-epische Gitarren, starke Drums, eindringlich erhabener Gesang von Alex. Dazu gibt es messerscharfe Anklage in bitterbös-wahre Lyrik eingepackt. Stark! Ebenso bitterböse ist auch Reich und schön. Und genauso wahr wie es besungen wird. Richtig bitter und fast schon als Hohn aufgebaut, damit auch der Letzte merkt, was da los ist. Sehr cool gemacht und Anklage pur! Der letzte Akt leitet das Finale der regulären Tracks ein. Vielleicht ein bisschen in die Richtung von Der (letzte) Vorhang fällt vom Album Virus Mensch aus dem Jahre 2016 gedacht? Gut möglich, beide sind sehr genial gemacht und Anhören ist definitiv Pflicht! Wehmütig, bitter, tief einschneidend, episch, traumhaft gute Lyrik, grandios vorgetragen. Dies ist ein Finale, wie man es von Battle Scream kennt! Die Remixe werden von einem ganz besonderen Schätzchen eingeleitet: Kinderaugen im Blutengel RMX! Das war die beste Wahl, diese Perle an Blutengel zu geben! Noch fettere Gänsehaut, noch packender, noch trauriger. Danke dafür! Durchaus spannend klingt Fesseln der Zeit (Scheuber RMX). Durch seine Arbeit bei Project Pitchfork kann man sich vorstellen, wie der Remix klingt. So bekommt die Anklage noch einen intensiveren Touch aus einem anderen Blickwinkel. Hört doch mal rein. Scheuber ist übrigens das "Solo-Projekt" von Pitchfork Mitglied Dirk Scheuber (für die, die es noch nicht wussten)... Das wirkliche Finale wird dann durch Dein Gott (E-Craft RMX) eingeläutet. Ganz cool gemacht, ich hatte mir aber erhofft, dass es etwas fetter wird, wenn die EBM Front E-Craft den Remix gestaltet. Trotzdem gut gemacht und als Abschluss der CD auch gut gewählt.  

 

Fazit: Wie ich bereits erwähnte, ist es den Dresdnern gelungen, ihr vorheriges Werk Virus Mensch noch einmal zu toppen! Und was eingangs noch so "schlicht" wirkte, nämlich sein Album Schwarz zu nennen, lieferte eindeutig den Beweis: es gibt 2 sehr gute Gründe dafür! Battle Scream gehören in die Szene und ich hoffe, dass der Weg, den sie eingeschlagen haben, noch lange gegangen wird. Allzu sehr muss man sich darum aber nicht sorgen, denn bisher hat jedes neue Album eine weitere Schippe drauf gelegt. Nach dem Motto: fing top an und wird jedes mal nur noch besser. Weiter so Jungs, alles richtig gemacht!

 

Biss bald und stay tuned!

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=N2z5ko4t42E&list=RDN2z5ko4t42E&start_radio=1

Seit dem 28.09.2018 ist es nun schon erhältlich: das fünfte Album von Mystigma unter diesem Bandnamen!

 

Ja, Ihr habt richtig gelesen: unter diesem Bandnamen! Wer sich in der Bandgeschichte ein wenig auskennt, weiß nämlich, dass die Jungs sich vorher Tears Of Mystigma nannten. Über die Jahre haben sie ihren Sound immer wieder erneuert, was auch das letzte Album Schattenboten eindrucksvoll präsentierte. Zwei Jahre später nun dürfen wir gespannt sein, was sich auf Unter Wölfen alles so abspielt. 12 brandneue Stücke sind darauf zu finden und ich werde Euch nun darüber berichten.

 

Es beginnt besonders druckvoll mit Geschrieben in Blut und wieder einmal zeigt sich ein Fortschritt. Der Ton wird noch mal rauer, die Worte deutlicher. So wie die Lyrics von Sänger Torsten Bäumer hier rüber kommen, glaube ich ihm durchaus, dass sie in Blut geschrieben sind. Und durch die Schärfe schneiden sie auch so tief, dass Blut austreten kann. Starker Einstieg! Koma hingegen beginnt deutlich elegischer, fast etwas getragener durch die Geige und den leichten Piano Klang. Im nächsten Moment gesellen sich aber starke Drums dazu und der Goth Rock gewinnt die Oberhand. Erstaunlich ist, dass durch Text und Aufbau dieses Gefühl eines Komas durchaus perfekt wider gegeben wird. Sehr empfehlenswert diese Perle! Die Single Dreh dich um darf natürlich auch nicht fehlen und findet sich im Anschluss. Eine leichte Horrorfilm Atmosphäre, etwas Warnendes und eine leichte Gänsehaut bilden den Grundtenor dieses Düsterwerks. Aber auch etwas Revolutionäres, Motivierendes schwingt meiner Ansicht nach mit. Starker Text, starkes Feeling, Anhörpflicht! Die Kriegsspuren kommen mit massiv und tonnenschwerem Goth Metal daher, der dumpf und schwerfällig aus den Boxen kriecht, während er von anklagender Lyrik begleitet wird. Direkt ein Oberfavorit meinerseits! Ihr findet weiter unten übrigens den Link zum dazugehörigen Video Clip. 

Leere Worte. Ein besonders wichtiges Lied. Ausdruck unserer Zeit. Hört es Euch an und überlegt, was Ihr davon für Euch übernehmen solltet bzw. was Ihr Euch selbst annehmen müsst. Neptun´s Mond hebt sich vom bisherigen Liedgut sehr gut ab, denn er ist tanzbar, melancholisch und durch seine Melodien sehr dunkel-romantisch. Auch die Lyrik brilliert wieder und Torsten setzt sie perfekt um. Was für ein schöner dunkler Diamant! Das Herz- und Titelstück Unter Wölfen hingegen macht schnell klar, worum es den Jungs bei ihrem Albumtitel geht. Ob es jetzt positiv oder negativ gemeint ist, überlasse ich Euch. Das dürft Ihr herausfinden. Das geht übrigens mit Anhören. Superbia präsentiert erneut eine neue Seite im Klangkosmos von Mystigma. Eine starke Punk und Nu Metal Attitüde schwingt hier mit. Dazu mischen sich feine Synthesizer Nuancen. Richtig cool, geht live sicher gut ab! Wenn man den Begriff googlet, erklärt sich auch die angewandte musikalische Ausrichtung (Superbia = lateinisch für Hochmut, Überheblichkeit, Arroganz, etc.). Das gibt einen extra Daumen meinerseits und darf bei so einer Albumthematik natürlich keineswegs fehlen! Auch die Hydra fällt derber aus, als man es sonst von Mystigma kennt. Schroffe Gitarren, derbe Drums, mystisch-umschmeichelnder Gesang. Sehr genial, weiterer Anhörtipp! Was ich besonders bemerkenswert finde, ist, dass die Jungs sich die Colonia Dignidad vorgenommen haben. Und wie man sich vorstellen kann, ist dies der derbste Titel der CD. Wer mit dem Begriff nix anfangen kann, informiere sich umgehend! Über diese "Einrichtung" muss man Bescheid wissen! Umso mehr lobe ich Mystigma für diese musikalische Erwähnung und sie haben es perfekt umgesetzt! Das macht eben die gestandenen schwarzen Bands aus! Es wird wieder elegisch mit Verlorene Zeit. Tief, tief treffend, bewegend, packend, einschneidend. Einfach nur wunderschön und tieftraurig! Zum Abschluss wird es wieder höchst creepy. Desdemona verschafft Euch eine richtige Gänsehaut und bei der richtigen Atmosphäre (Dunkellicht oder nur eine Kerze an, das Lied läuft) wird einem da sicher schnell anders. Das perfekte Finale also und hier beweisen Mystigma einmal mehr, dass sie eindeutig noch zu den gestandenen schwarzen Bands zählen!

 

Fazit: Mystigma haben es eindeutig geschafft, sich noch mal zu steigern! Was auf Schattenbote noch "sanft" anfing, wird hier deutlich verschärft! Deutliche Lyrik, Anklage, Spiegelbild unserer aktuellen Zeit & Gesellschaft, deutlich derberer Sound! Auch die neuen Spielereien wie der Einsatz feinster düsterer Elektronik, Horrorfilm Atmosphäre, etwas Richtung Punk und deftigeren Metal- und Rock Elementen stehen ihnen perfekt! Zusätzlich muss ich das Cover Artwork loben und wünsche mir eine Anwendung auf Pullover, Zipper und T-Shirt! Zusammenfassend also ein fettes Lob und ein fettes Dankeschön für diese geniale CD! Mystigma Fans und die, die es noch werden, werden sich hier wohl fühlen! Oder sagen wir: die, die sich in keinem der anklagenden Texte wiedererkennen ...

 

Biss bald und stay tuned!

 

Euer Krähenkönig  Riccardo 

 

https://www.youtube.com/watch?v=8g0n-7nd17M  

Die Elmsfeuer ist wieder auf großer Fahrt! 2013 war sie das letzte Mal auf Schatzsuche  und das ist eine Weile her! Nun ist sie frisch gebohnert, mit neuer Crew, auf Vordermann gebracht, wieder bereit für die Weiten der See! Sänger Käpt´n Wirti, Gitarrist Andre und Geigerin Franzi gehören natürlich noch zur Speerspitze der Crew. Neu an Bord sind Keyboarder Sunny, Bass & Backing Sänger Filipp und Schlagzeuger Eric. Mit gestärkten, vereinten Kräften und der neuen Mannschaft geht es nun auf in eine glorreiche neue Zukunft dem Horizont entgegen, arrrrrrr!

 

Teufel der Meere heißt das neue Goldstück und erschien am 16.10.2018. 11 brandneue Goldstücke sind darauf zu finden. Wie sich diese anhören, erfahrt Ihr jetzt. Als Intro ertönt das mächtige Erwachen, das sehr melancholisch, aber bestimmt zur Sache geht. Da muss man wach werden! Ein sehr guter Weckruf für die Crew und die Landratten! Arrralle Mann an DeckDas Böse stirbt nie reiht sich direkt an und übernimmt einige Eigenschaften des Intros. Die heraus stechende, besondere Stimme des ehrwürdigen Käpt´n Wirti ertönt übermächtig über Deck, mal pfeilschnell, mal hymnisch. Ja, Teufel der Meere trifft es gut! Für Party an Deck ist gesorgt und feine Lyrik gibt es obendrauf. Durch das Titelstück Teufel der Meereerfahrt Ihr auch gleich, was eben jene Meute ausmacht. Ob die Crew der Elmsfeuer jetzt nun auch zu dieser Meute gehört oder sie nur als musikalisches Wir vertritt - das findet selbst heraus. In jedem Falle erwartet Euch tanzwütiges, ausdrucksstarkes Seemannsgarn! Hundertprozentig ein Garant für künftige Live-Ausfahrten! Danach erzählt die Elmsfeuer von der Schlacht. Die Schlacht präsentiert sich so, wie man sie sich vorstellt. Tonnenschwer, Säbelrasseln, das Donnern von Kanonen, die Stimme des Käpt´n über allem - toll erzählt, prima umgesetzt. Eine wahre Seeschlacht eben und der Hörer hat sie direkt vor Augen. So ergeht es mir zumindest. Lyrik, Soundgewand, Melodien, Gesang - einfach nur mächtig! Und ewig dreht Das Schicksalsrad seine unermüdlichen Runden. Im Falle der Elmsfeuer ist es eine wunderschöne, tiefe, tief treffende Ballade. Einfach nur packend! Arr, Feuerzeuge hoch ihr Landratten! Faszinierend, wie Romantik und Bitterkeit sich hier bittersüß vereinen zu einem elegischen Goldstück, dem Ihr unbedingt lauschen müsst! Genug gesülzt! Dachte sich auch die Elmsfeuer und fährt schnelle tanzwütige Geschütze auf. Kaperlied lebt durch pfeilschnelle Instrumentierung, obercoolen Gesang und einen höchst irischen Touch. Auf die Beine ihr Landratten und springt bis ihr nicht mehr könnt! Ich wette, bei solch Partyhymne wird die Obrigkeit doch ein Auge zudrücken können und das Kapern an Bord wohl erlauben. Auch das "niedere" Volk, der "niedere" Teil der Besatzung wird mit feinem Liedgut geehrt - die Deckschrubber. Wichtig sind auch sie, also warum auch nicht. Bei solch feiner Instrumentalehrung geht das Schrubben wie von selbst und Ihr wisst ja - wer bei der Arbeit pfeift... Nach so viel Ehrung von Personen gilt es das Wichtigste im Leben des Seemanns zu ehren: DIE RUMBAR! Trinkt, lebt, feiert, liebt, küsst - Ihr lebt nur einmal! Und vor allem: feiert mit der Elmsfeuer!!!! Ja und wenn der Seemann gut getankt hat - was haben wir dann? Einen Drunken Sailor! Ja, oft vertont. Aber die Elmsfeuer hat es geschafft, eine ganz neue, eigenständige, prächtige Version zu zaubern. So lauscht und tanzt! Leider, leider bleiben bei betrunkenen Seeleuten und falsch rum gehaltenen Seekarten auch Schäden nicht ganz aus. Nicht nur gesundheitliche. Schiffbruch ist eine schlimme Sache. Melancholisch, packend, dennoch gut metallisch, wunderschön erzählt - einfach nur top! Eine herzzerreißende, elegische, tief greifende, verdiente Ehrung erhält auch das Wichtigste für die Elmsfeuer: Das Meer! Eines meiner absoluten Oberfavoriten der CD! Ich bin wahnsinnig gerne am Meer und die Elmsfeuer beschreibt genau warum. So muss Musik! Grandioser Abschluss!

 

Fazit: Die Elmsfeuer hat tatsächlich erneut Fahrt aufgenommen und wie der neue Silberling beweist, nimmt sie auch stark an Fahrt auf! Die neuen Besatzungsmitglieder finden sich so fabelhaft an Bord ein, dass die Landratten meinen könnten, diese Konstellation existiere schon immer! Neue Kraft, neue Macht und die See gehört wieder den Teufeln der Meere! Teuflisch gut, abwechslungsreich, Balladen, Sauflieder, Party, Seemanns-Alltag - all das findet Ihr hier! Arrrrrrrrr, Ihr werdet Euch grün und blau wie das Meer ärgern, wenn Ihr diese edle Scheibe nicht erwerbt! Werft ein paar Goldtaler in die Hüte dieser ehrwürdigen Besatzung und segelt unter neuem Wind mit Käpt´n Wirti und seiner Crew der Elmsfeuer in Richtung neuer glorreicher Ufer! Ahoi! 

 

Euer Krähenkönig Riccardo   

Zwei Jahre ist es ungefähr her, dass SynthAttack ihr Album Harsh is back auf den Markt und unter´s tanzwütige Düstervolk gebracht haben. Seitdem könnte es für Martin und Neuzugang Nicole nicht besser laufen. Ihr Album routiert und ist bisher das erfolgreichste der noch jungen Bandgeschichte. Noch dazu konnten sie erneut im Nontox auf dem 2018er WGT und sogar auf dem Amphi Festival 2018 überaus deutlich von sich überzeugen. Harsh is really back und SynthAttack erfolgreicher als zuvor!
 
Die Beiden zeigen dabei keinerlei Müdigkeitserscheinungen und so steht seit dem 25.05.2018 ihre aktuelle Mini EP Salvation in Hell (die es leider nur digital gibt) für Euch bereit. 2 brandneue Tracks und leckere Remixe erwarten Euch hier. Also zögern wir nicht länger und ergründen erneut, wie gut die Beiden musizieren und wer die EP noch nicht kennt oder SynthAttack - der darf sich hier Appetit holen! Den Anfang macht das erste brandneue Stück Final Salvation. Etwas untypisch für SynthAttack geht es melodiös, fast schon melancholisch los. Natürlich kommen fette tanzbare Beats dazu und das Höllenfeuer bereitet uns einen feinen Appetizer, der gepaart mit Martins verzerrten Vocals höllisch gut tut und einen sofort auf die Tanzfläche zieht. Besonders der Refrain verzaubert, denn hier lässt Keyboarderin Nicole ihre Stimme vernehmen. Zum dahinschmelzen! In Zusammenarbeit mit Martins Gesang eine wahre Ohrenweide! Was für ein genialer Opener und ein neues Lieblingslied der Beiden von mir! Das top gestaltete Cover Artwork wird musikalisch prima widergespiegelt, finde ich. Straight to Hell geht es direkt im Anschluss und wieder mal darf man das durchaus wörtlich nehmen. Gebetsartige Gesänge, höllische Soundgewebe, starke Atmosphäre. Man fühlt sich in eine düstere gotische Kathedrale versetzt. Ein paar Kerzen, sonst keinerlei Licht. Martin in weiter Robe bringt seinen verzerrten Gesang heraus. Der Boden bricht auf. Der Vorhof zur Hölle präsentiert sich. Genau diese Gedankenspiele habe ich dabei. Dann muss der Track stark sein - und wie er das ist! Überaus empfehlenswert! Damit enden die neuen Stücke und der ES23 Remix für Final Salvation eröffnet die Remix Session. Ich finde den Remix durchaus sehr witzig, die Melodien klingen verspielt und kindlich. Das ist aber überhaupt nicht schlimm, in Verbindung mit Nicole, die hier quasi den dominanten Part gesanglich einnimmt und mit den eingeworfenen Vocals von Martin bekommt das Lied eine paradiesisch fröhliche Note mit einem Hauch Bitterkeit und Wehmut. Sehr gut gemacht meiner Meinung nach! Übrigens waren auch ES23 auf dem Amphi. Für den einen oder anderen, der nicht dabei sein konnte, sicher eine coole Nebeninfo. Im Anschluss vereinen Grendel und SynthAttack ihre Stärken in einem geballten Straight to Hell Remix. Und das kommt fett! Grendel lassen ihre elektronischen Fertigkeiten spielen, schrauben den Bass ein wenig hoch und lassen elektronische Drum Parts dazu laufen. Zudem lassen sich einige nette Sound Spielereien vernehmen. Durchaus auch gelungen! Sogar Martins Gesang klingt etwas infernaler als im Original. Den Abschluss dürfen Intent: Outtake einläuten mit ihrer Final Salvation Version. Es wird kriegerisch. Bastian und Andreas zeigen die andere Seite der zerstörten Stadt des Cover Artworks. Stampfende Beats, Verwüstung, Flammen, Kriegsschauplatz. Welch würdiger Ausklang! Übrigens bespielten auch Intent: Outtake das Amphi 2018.
 
Fazit: SynthAttack werden immer besser! Mit jedem neuen Album, mit jeder neuen EP erweitern Nicole und Martin ihre Fertigkeiten und jedes noch so kleine Detail stimmt einfach. Großes Danke an Nicole, du darfst künftig mehr singen! Salvation in Hell weiß wirklich in Gänze von sich zu überzeugen und der Hunger auf ein neues Album wächst! Auch wenn erst letztes Jahr eins erschienen ist. Die Messlatte ist definitiv hoch angesetzt für neues Material. Aber Nicole und Martin werden auch diese Hürde meistern. Sie haben jetzt bewiesen, was sie drauf haben und dass sie sich entwickeln können. Das sind die Eigenschaften, die bei einer Band überzeugen müssen. Authenzität, starke CDs, tolle Persönlichkeiten, würdige Vertreter der schwarzen Musik und eine überzeugende Glaubwürdigkeit. All das wird hier abgeliefert. Das muss man einfach feiern! 
 
Euer Krähenkönig

Seit Ende 2017 ist es traurige Gewissheit: die Band Spielbann ist Geschichte. Tiefe Trauer empfinden wir bis heute, waren Spielbann DER neue Inbegriff für dunkel-metallisch-romantisch-folkige Musik. Doch es ist etwas geblieben. Nicht nur die Erinnerung und das musikalische Erbe. Nicht nur der Meilenstein, der gesetzt wurde. Damit nicht genug, denn Lias Schwarz (ehemals Gitarrist und Dritt-Stimme von Spielbann, bei Two Minds Collide zusätzlich für Gesang und Samples verantwortlich) und Pi (ehemals Schlagzeuger von Spielbann, heute Schlagzeug bei 2MC) haben sich erneut zusammen getan und beehren uns mit neuem Düstermusik-Futter für die Düsterseele. Längst sind sie keine Unbekannten mehr, denn schon seit 10 Jahren (!) musizieren die Beiden gemeinsam. Vor Spielbann waren sie bei einer Band namens Unchained. Verstärkt wird das Duo durch den Bassisten Finch, den die Beiden schon seit Jahren durch die Saarländische Musikerszene kennen. Man kann es ruhig nochmal erwähnen: Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Ein neuer Phönix erhebt sich aus der Asche und brennt darauf, Euch zu entflammen!

 

Seit dem 06.04.2018 ist das Debüt-Album The Mean Mile auf dem Markt. Aufgenommen, gemixt und gemastert hat es niemand Geringeres als Charles Greywolf im Greywolf Studio, Bassist und Rhythmus-Gitarrist bei Powerwolf! Das verrät einiges und lässt das Herz gleich nochmal doppelt so schnell schlagen und in die Höhe springen! Zusätzlich wird das Ganze im Eigenvertrieb gemanaget. Das sind schon mal einige ansprechende Attribute! Wie die 12 vertretenen Düster-Perlen klingen, erzähle ich Euch jetzt. Eröffnet wird das Debüt durch "Steps", das mit eingängiger Elektronik, düsteren Klangwelten und monumentalen Sounds aufwartet. Ein Intro, das den Hörer sofort packt! Lias´ Gesang setzt ein und man vernimmt eine deutliche Steigerung. Durch einen kehligen Schrei und ordentlichen Dark Rock geht es direkt über zu My Path. Angesichts der Hintergründe ein sehr starker Name und wenn man die ersten beiden Stücke des neuen Projektes so vernimmt, wird es ein guter Weg werden. Gefühl, Tiefgang, eine angenehme Stimme und eine tolle Atmosphäre reichen völlig aus, um das Düsterherz zu befriedigen. The Leader Left My Way ist natürlich ein weiterer starker Songname vor dem Hintergrund. Nackdenklich-melancholisch wird hier zu Werke gegangen und im Refrain wird es extrem hymnisch. Sein eigener Herr werden, die Führerschaft verlieren, selbst ans Steuer gehen. Das sagt natürlich schon alles. Aber auch abgesehen davon ein Befreiungsschlag für alle, die unter Führung stehen und jetzt endlich den Hauch der Freiheit empfangen! Eine wirklich schöne Nummer! The Misery And The Man hingegen ist schon alleine vom Namen her eine Gothic Novel für sich und zieht das Tempo nach dem höchst emotionalen Befreiungsschlag deutlich an. Flotte Elektronik, schneller Dark Rock, eine tolle Erzählung durch die wohltuende Stimme von Lias. "Märchen"stunde mal anders. Mit sehr ernstem Hintergrund, dem Ihr unbedingt Euer Gehör leihen müsst! Dunkel-romantisch wird es bei den Dead Lines. Extrem eingängig, tiefgreifend, samtig und rau zugleich, hymnisch, zerbrechlich. Eindeutig einer meiner absoluten Favoriten und absoluter Anhörtipp! Mich erinnert die Nummer ein wenig an My Chemical Romance und an die Werke von Meister Henric de la Cour. Nicht die schlechtesten Vergleiche und dennoch genug eigene Stärken. So gehört sich das! Unangenehmes, befremdliches Knarzen. Ein Bass wie eine Gehirn-Fräse. Horrorfilm-Atmosphäre. Dunkellicht. Schattenhafte Wesen aus den Kellern der Psyche. So klingt das Herz- und Titelstück The Mean Mile. Ihr seht schon: genug Abwechslung liefern 2MC also auch. Drowning in the Rain. Im Regen ertrinken. Sich den Wassermassen ergeben. Denkt mal drüber nach. Nachdenklich, melancholisch, rockig, tiefgreifend. You Need To Be The Enemy hingegen trumpft durch eine ordentliche Western-Oldie Rock-Heavy Metal Breitseite. Man fühlt sich direkt in einen uralten, zugleich neuzeitlichen Wild Western Schinken versetzt. Sehr glorreich meine Herren! Du musst der Feind sein. Sehr vielschichtiger Titel. Ich finde so was ja sehr genial! Tonnenschwer und schwermütig wälzt sich Go On im Anschluss in Eure Ohren und sägt an den Nervenenden. Es geht immer weiter. Du gehst immer weiter. Ihr geht immer weiter. Aufbau, Grundstimmung und Atmosphäre sind natürlich neben dem Songnamen auch wieder sehr audiobiografisch. Aber auch hier kann der Hörer genug für sich selber rausziehen. Meditation, Selbstheilung und Hilfe für die Hörer. So muss Musik! All Hope Was Gone. Es bleibt schwermütig und melancholisch. Hier wird allerdings stellenweise etwas akustischer vorgegangen, was dem Song einen weiteren tollen Glanz verleiht und die Thematik natürlich so verstärkt rüberbringt. Alle Hoffnung war weg. Jetzt steigt eine neue Sonne auf. So dürft Ihr Euch das vorstellen. Und müsst es natürlich unbedingt anhören. Wenn sich Elektronik und eine Western Rock Note vereinen, ergibt das einen spannenden Klang-Cocktail. Wie sich das anhört, erfahrt Ihr über Like And Share. Vielleicht eine kleine Bezugnahme auf Facebook im negativen Sinne? Oder doch positiv? Vermutlich gar nur eine Metapher, die damit gar nix zu tun hat? Findet es raus... Weitere spannende Klangexperimente finden sich in der finalen Perle Crossroads. Hinzu kommt, dass sich hier das deftigste Stück der Platte findet. Melancholie ala Janus, verschärfte Härte, Eingängigkeit, Dunkelheit, stellenweise auftretendes Gekreisch, abwechselnde Stimmungen. Also ein richtiges Abschluss-Wechselbad! Mit Zurücklehnen wird´s hier "leider" nix, 2MC hauen nochmal richtig auf die Kacke und räumen ordentlich auf. Ja, so können "Märchen" und Alben auch enden. 

 

Fazit: The Mean MileDie gemeine Meile. Wie viel Magie, Rätsel, ja auch eine gewisse Ungewissheit stecken doch in diesem Titel. Genauso gestalten sich auch die 12 Stücke des Debüts des Spielbann "Ablegers", des Neuanfangs von Lias und Pi. Man hört ganz deutlich, dass die Beiden zusammen mit Bassist Finch hier eine Verarbeitung von Erlebtem vorgenommen haben. Das Ende von Spielbann. Die höchst emotionalen Abschiedskonzerte. Die eigene Melancholie gepaart mit der tiefen Trauer der Fans. Das Erheben aus der Asche. Das Hervorpreschen aus dem Schatten der Vorgänger Band. Und dennoch bleiben sie ihrem vorher eingeschlagenen Weg in gewisser Weise treu. Lyrisch allerfeinste Titel, die Atmosphäre, die Herangehensweise - ein Splitter Spielbann bleibt also erhalten. Gleichzeitig kommen aber auch genug neue Splitter hinzu, die das Spiegelbild der heutigen Gesellschaft schlussendlich ergeben. Wie weiter oben schon mal erwähnt: Meditation, Befreiungsschlag, Selbstheilung auf der einen Seite. Hilfe und "Verbesserungsvorschläge" für den Hörer auf der anderen. Wenn das nicht überzeugt - was dann? Ich wurde überzeugt und ich bin gespannt, was aus dem Trio noch wird. Ich von meiner Seite wünsche für die Zukunft nur das Beste und solch guter Einstieg liefert doch die besten Voraussetzungen für eine neue Gothic Dark Novel Rock Ebene. 

 

Euer Krähenkönig Riccardo

Sie gehören sicher zu den fleißigsten Bienchen im Dark Electro: Error Enter Exit! 2015 erschien Disziplin, worüber ich ebenfalls berichtete. 2 Jahre später erschien das Leuchtturmfeuerland. Und nun, seit dem 11.07.2018, steht der brandneue Longplayer bereit. Schon der Name lässt einem das Blut in den Adern gefrieren: Demonus Incarnatus! Wer auf so starke Titel kommt, der kann nur Gutes bewirken. Und das macht das Trio! Durch die doch sehr eigenständig auffällige Stimme von Andreas und ihre unterschiedlichen Soundgewölbe werden sie zu einer Koryphäe auf ihrem Sektor. Man darf gespannt sein, was uns da noch erwarten mag!
 
Disziplin behandelte vordergründig Zwischenmenschliches und einen Hauch BDSM. Leuchtturmfeuerland widmete sich dem Meer, der See und weitaus düsteren Thematiken. Beinhaltet das neue Album die Hölle in ihren jeweiligen Facetten? Genau das werde ich jetzt für Euch herausfinden. Los geht es mit Ich bin die Nacht und ganz ehrlich: wenn dieses Trio das sagt, ist das berechtigt! Übermächtig, erhaben, düster, majestätisch offenbart sich der Opener und zieht sofort in seinen Bann. Was für ein starker Einstieg! Danach wird es gruselig schaurig. Eine altbekannte, düster-creepige Kindermelodie erdröhnt wie aus den Tiefen der Unterwelt. Mein Leid ist nix für schwache Nerven, aber sehr geil gemacht! Nach diesem Unheil klart der Himmel auf. Sterne werden sichtbar. Der Mond zeigt sich in voller Pracht. Ein Zeppelin schwebt vorüber. Himmlisch schöne Melodien beflügeln Geist und Sinne. So könnt Ihr Euch Seelenheil vorstellen. Schönes Lied! Genau, wie es der Name verspricht, offenbart sich Stahlgewand. EBM, Industrial, Dark Electro, Futurepop - all das vereint sich zu einer geballten Granate, die obendrauf auch noch toll erzählt wird. Hört mal genau hin. Der Eine oder Andere wird sich da wiedererkennen. Vielleicht sollte man seine Rüstung auch manchmal ablegen. Oder schützt sie einen in dieser Zeit vor Übergriffen? Hört mal rein. Bitterböse, fies und mit gefletschten Zähnen berichtet das Trio im Anschluss durch das Titelstück, wie es zu seinem Namen kam. Natürlich wieder mit genialer, packender Lyrik und einem Hauch Gitarrengeschrubb. Es wird elegisch. Dunkelromantisch. Sehnsuchtsschwanger. Und dennoch gewaltig im Sound. Sturmflut hätte sicher auch auf den Vorgänger gepasst. So bietet sie neben Seelenheil einen feinen Gegensatz zu den restlichen Stücken. Wundervoll! Der Vorgänger wird sogar im Text erwähnt. Ihr seht, es passt super auf beide Tonträger! Die Gedanken fliegen anschließend durch den Raum und wieder verändert sich entsprechend das Soundgewand. Deftige Rhythmen, ordentliche Bässe, angezogenes Gaspedal. Richtig starke Lyrik. Wahrlich mächtig! Aber auch in diesem Gedröhn finden sich elegische, himmlische Melodien. Überwältigend! Wer bei Lebensleid teilweise an Das Ich denkt, liegt gar nicht mal so falsch. Aber auch ohne diesen Gedanken wissen Andreas und seine Jungs zu überzeugen. Melancholisch, düster, brachial. So wird hier zu Werke gegangen. So muss schwarz klingen! Winterzeit. Eine weitere dunkelromantische Perle. Melodien wie aus alten Märchen. Seit Sonntag, dem 23.09.18, ist immerhin Herbstanfang. Und nach diesem Sommer wäre Winter durchaus wünschenswert! 3E beschenken uns immerhin schon mal prächtig! Wir sind leider schon am Ende angelangt. Aber man muss festhalten, dass Teufelskreis erstens definitiv zu 3E passt, zweitens perfekt auf das Album passt und drittens ein würdiger Abschluss ist. Wunderschöne warme Melodien, lebensnahe Lyrik, top gesungen, Melancholie, tolle Sounds, packende Atmosphäre. Einfach nur ein dunkel leuchtender Diamant! 
 
Fazit: 3E haben sicher wieder einmal selbst übertroffen! Der neue Langspieler beweist mehrere Fakten. Erstens, dass sie eine eigenständige, unverwechselbare Truppe bleiben. Zweitens, dass keines ihrer Werke wie das andere klingt. Drittens, wie abwechslungsreich agieren können. Verzweiflung, Härte, Gedröhn, Zerbrechlichkeit, himmlische Momente, Dunkelromantik, lebensnahe Lyrik, Dunkelheit, dämonisches, innere Leere. All das wird hier zu einer übermächtigen Klangpyramide geformt, der man einfach nur lauschen muss! Ich kann nur jedem treuen schwarzen Herzen empfehlen, hier reinzuhören und sich den Namen Error Enter Exit zu merken. Im Gegensatz zu anderen Bands wird diese immer düsterer und mit jeder neuen Scheibe nur noch besser! Ich bin durchaus begeistert von diesem Werk und weiß, was ich zur nächsten Gelegenheit gerne jemandem zu passendem Anlass schenken kann. Euch wünsche ich viel Freude beim Hören und vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen, sein Leben neu und besser führen zu können, wenn er sich annimmt, was hier gesagt wird.
 
Euer Krähenkönig Riccardo