Wie Ihr wisst, ist es immer eine riesen Freude für mich, für Newcomer zu schreiben. Es ist eine riesen Herzensangelegenheit, Newcomern ein Sprungbrett zu schaffen, von dem aus sie die Möglichkeit haben, auch irgendwann zu den Szene-Größen zu gehören. Schließlich haben auch diese mal klein angefangen. Einen ganz besonderen Newcomer habe ich heute für Euch. Die Rede ist von Eigenraum

 

Die Geschichte der Band liest sich schon als kleine Erfolgsgeschichte. Gegründet wurde die Band von den beiden Songwritern Lasse Hansen (Gitarre, Keyboard, Programming) und Nils Halfmann (Gesang, Keyboard, Texte). Zunächst entstanden die Lieder im heimischen Studio, aber bald war klar: Eigenraum ist kein Duo und somit wurde noch Christina Faulstich (Gesang) hinzugezogen. Eigenraum definieren sich selbst am liebsten live auf der Bühne und werden an dieser Stelle von den Musikern Janis Bakine (Schlagzeug), Chris Dreu (Bass) und Sarah Virginie Tetard (Keyboard) begleitet. Ganz besonders interessant ist die Definition des Bandnamens. Existiert ein Eigenwert von Gefühlen, so ist der dazugehörige Eigenraum gleich dem Kern voller Emotion. In diesem Fall ist jede Darstellungsmatrix des Eigenraumes bezüglich einer Basis aus Eigenvektoren diagonalisierbar.
Verdrängungsmechanismen, Bewusstseinsinhalte und Erfahrungsveränderungen definieren wir durch Eigenraum. In dem Fall kann ich nur bejahen: Sei dein Eigenraum! Einiges erreicht hat das noch junge Trio auch so einiges. Ob im Sonic Seducer, im Orkus oder in der Legacy - die Band ist gefragt und top aktuell! 

 

Ihre aktuelle EP Seelenhaus  ist seit dem 24.05.2019 auf dem Markt. Es wird also Zeit, Euch diese drei Musiker einmal vorzustellen!

 

Los geht es mit Tanz. Das kann man auf diese pfeilschnelle Club-Granate auch! Blitzschneller Metal, tiefschwarzer Electro, eleganter tiefschwarzer Glanz, tief treffender Klargesang von Christine und Nils. Zwischendrin gibt es nette Growls von Nils. Die perfekte Melange aus Metal und Electro! Aktuell treten Eigenraum mit dieser Perle beim Battle of the Bands vom Sonic Seducer an und sind damit auch auf der neuen Battle Metal von darkTunes vertreten. Also schnell auf die Sonic Seducer Homepage und für das Trio voten; es lohnt sich! Weiter geht es mit dem Herz- und Titelstück Seelenhaus  und schnell wird klar, warum die EP so heißt. Tief treffender, melancholischer Dark Gothic Metal ist hier zu vernehmen. Nils singt hier hauptsächlich, Christine ist im Refrain zu hören. Die Beiden sind ein klasse Team, was den Gesang anbelangt! Klingt sehr geil, wenn die Beiden los legen und noch geiler, wenn sie gemeinsam singen! Das Lied findet Ihr auch auf der Cold Hands Seduction Vol. 209 vom Sonic Seducer und es war ihre erste Single-Auskopplung! Kümmert Euch um Euer Seelenhaus, bevor es verwittert und zerbröckelt! Nehmt es hin für Euch bloß als Warnung … Ewig Sein. Das wollen viele. Aber ist das immer so erstrebenswert? Findet Ihr hier die Antwort? Vielleicht; Ihr findet es durch Anhören heraus. Lohnt sich auch sehr! Hier trifft Melancholie auf Dunkelromantik und tiefe Trauer. Allerfeinster Gothic Metal mit feinem Opera Touch erklingt hier. Tief einschneidend und Milliarden Kerzen brennen hier! Fette Gänsehaut und tief treffende Lyrik! Sehr geile Perle! Alptraum. Eine Thematik, die perfekt in das Konzept und zur Musik dieser Band passt! Alptraumhafte Sequenzen wabern durch den Raum, Nils´ Gesang schneidet sich messerscharf in die Hörmuschel, Christine unterstützt ihn im Refrain und hat ihren Part ab der 2. Strophe. Die Lyrik ist wieder wunderschön und kann ich genauso unterstreichen. Einfach nur geil! Normalerweise will man so schnell es nur irgendwie geht aus einem Alptraum raus. Im Falle von Eigenraum will man aber nicht erwachen! Wir kommen zur zweiten Single, die da heißt Königin. Majestätisch thront die dunkle Hoheit auf ihrem tiefschwarzen Marmorthron, alles überragend, alles überblickend. Jeder Mann will für sie sterben! Eine alptraumhafte Atmosphäre und eine tiefe Schwere umgibt sie. Unbedingt anhören! Auch das Video muss man mal gesehen haben! Findet Ihr dann weiter unten nach dem Fazit! Wir sind LEIDER, LEIDER am viel zu frühen Ende angelangt *schnief* Aber dafür gibt es ein richtiges Feuerwerk zum Abschluss! Melodie präsentiert sich als tieftraurige, tief treffende, tief berührende, zerbrechliche Dunkelromantik-Ballade. Wunderschöne Klänge, wundervoller Gesang, ein atemberaubend schöner Text. Einfach nur unbeschreiblich schön, was hier erklingt! Und ein richtig packendes Finale! 

 

Fazit: Wer auf Eigenraum verzichtet, ist selber schuld! Eigenraum entpuppt sich als richtig geiler Newcomer, der ein riesen Potenzial mitbringt und es zu was richtig Großem bringen wird! Die perfekte Melange aus Metal und Electro wird hier geliefert, dazu richtig gute Themen, lebensnahe ehrliche Texte, packende Atmosphären, Gefühlsachterbahn, verschiedene Emotionsübergänge, zwei richtig gute Stimmen - was will man mehr?! Ich habe definitiv Blut geleckt und verlange nach mehr! D-M-U und ich werden die Zukunft dieses Trios mit großem Interesse weiter verfolgen und können Euch ihre EP nur ALLERWÄRMSTENS ans Herz legen!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=4h1bfT8L1Q0

Seelenhaus

 

https://www.youtube.com/watch?v=f2ax2AKVE_k

Königin

 

https://www.youtube.com/watch?v=DU6YwCj0zQM

Tanz 

Heute geht es um eine Band, die in den letzten Jahren aus den Tiefen der Hölle geboren wurde, um die Menschenwelt ordentlich erzittern zu lassen. Die Rede ist von Darkcell.

 

Australiens Könige aller Dinge, dunkel und gruselig, DARKCELL rüsten für ein riesiges Jahr 2019 auf. DARKCELL sind zu Australiens führenden Heavy Rock Acts aufgestiegen. Das musikalische Ergebnis der Band ist legendär, sie haben in den letzten 7 Jahren drei Alben, eine EP und ein Remix-Album veröffentlicht. Daneben gibt es auch die eine oder andere Single und ihr legendäres Nine Inch Nails Cover Head Like A Hole. Optisch und musikalisch stechen DARKCELL aus der Masse heraus, unter anderem mit ihrem rauen und industriellen Rocksound. Sie wurden öfter von der Presse als "moderne KISS » bezeichnet. Ihre theatralische Bühnenshow sorgt für eine unterhaltsame Atmosphäre und vor allem dafür, dass die Fans wiederkommen und mehr wollen, was dazu geführt hat, dass die Band sehr oft auf Tour geht. Die Band hat mit Szene-Größen wie MOTIONLESS IN WHITE, WEDNESDAY 13, SEVENDUST, OTEP, ROB ZOMBIE, AVENGED SEVENFOLD, KORN, GREEN DAY, COMBICHRIST, ILL NINO, PAIN und vielen mehr die Bühne geteilt!

 

Zieht euch warm an, die Freaks sind wieder in der Stadt! Denn seit dem 12.04.2019 ist ihr selbstbetiteltes 4. Album Darkcell  ebenfalls über darkTunes erschienen. Dieses neue Album enthält 11 Lieder, u. a. Featurings mit Tim Skold (MARILYN MANSON, MOTIONLESS IN WHITE), KIDCRUSHER und Lindsay Schoolcraft (CRADLE OF FILTH). Das markante, düstere Artwork wurde von David Frizell (SEVENDUST, AVENGED SEVENFOLD, WEDNESDAY 13 usw.) erstellt. Worauf warten wir noch? Höchste Zeit, reinzuhören!

Den Anfang macht ein Intro, das die Jungs in Französisch gewählt haben. La Chambre Des Cauchemars  heißt es und präsentiert sich als Kammer des Schreckens und als düsteres Theaterstück. Finstere Sequenzen, Horrorfilm-Atmosphäre, Gänsehautfaktor 1000. Gruseln ist hier vorprogrammiert. Starker Einstieg! Genau die richtige Atmosphäre für die finsteren lauten Australier! Das Intro baut direkt auf die Single The Great Big Nothing auf. Düsterer Industrial Metal erwartet Euch hier mit derben Growls und mächtigen Effekten. Darkcell machen direkt klar, wer hier der Chef ist, den Ton angibt und wo der Hammer hängt! Und der trifft Euch direkt in die Fresse! Weiter geht es mit der nächsten Single Reign Of The Monsters. Damit sprechen Darkcell definitiv von sich selbst. Hard Rock trifft auf Heavy Metal mit Trash Metal und Industrial Metal Einflüssen. Fettes Teil, hier kann man headbangen! Auch das nächste Monsterwerk Burn The Witches  ist eine Single. Industrial Metal trifft auf Hard Rock und ergibt eine  explosive düstere Mischung. Einfach nur geil, was die Jungs da aufführen! Mit Scars & Stripes  folgt die erste Kooperation. KidCrusher unterstützen die Australier hier. Dementsprechend düster ist es auch; es dröhnt und ächzt aus allen Ecken und Winkeln. KidCrusher mischen Death Metal mit Rap. Muss meiner Meinung nach nicht sein. Das, was sie hier machen, klingt aber sehr geil. Übermächtige Mischung! Auch bei Godless werden die Jungs tatkräftig unterstützt. Jonathan Devoy, Frontmann der australischen Band Jerk, screamt hier nach Leibeskräften mit. Bei Queen of the Damned hatte er eine wichtige Rolle und saß am Schlagzeug von Lestat. Ein bisschen Queen of the Damned klingt hier deswegen auch durch. Und die nächste Zusammenarbeit steht ins Haus. Gemeinsam mit Skold (Marilyn Manson, KMFDM) haben die Jungs eine obercool rockende Drecksau namens Night Rider  von der Kette gelassen. Wenn KISS heute ihren Hard Rock mit Industrial Metal mischen würden, würden sie genau so klingen! Sehr cooles Teil, das man mal gehört haben muss! Da lässt sich auf der Autobahn schön cruisen dazu! Anhörpflicht! Carnevil  sticht vom Stil her mit am meisten heraus. Klargesang trifft auf sattes Screamen, Reibeisen trifft auf Zirkusdirektor, die altbekannten Zirkusmelodien erschallen, die Manege des Grauens ist eröffnet! Herein spaziert, herein spaziert! Hier wird das Publikum Teil der Show! Fettes Teil! Obercool und sehr witzig! Da passt die nächste Single ja perfekt dazu: HAIL TO THE FREAKS! Das verlange ich ebenso, alles verneigt sich jetzt vor den Freaks! Darkcell sind eine wahre Wucht! Eine neue Band-Hymne ist hiermit geboren! Es wird wieder extrem düster und auch ein wenig gruselig bei Sold My Soul. Zudem ist die Perle aber auch sehr packend und mit tausend kleinen Rasierklingen schneidet sie direkt in die Haut. Sehr geil gemacht, Anhörpflicht und mein absoluter Anspieltipp! Dass die Jungs ihre Seele der Hölle verschrieben haben, war ja klar. Aber der Hörer verschachert seine Seele auch gerne an Darkcell. Guter Pakt! Wir sind LEIDER, LEIDER schon wieder am Ende angelangt. Aber auch Darkcell haben sich das Allerbeste zum Schluss aufgehoben: und zwar die Zusammenarbeit mit Lindsay Schoolcraft (Cradle Of Filth). Midnite  ist eine zutiefst dunkelromantische Perle, die durch die mystische Atmosphäre und Lindsays wunderschöne Stimme verfeinert wird. Ein wahrer Ohrenschmaus! Mehr davon! Glanzvolles Finale!

 

Fazit: Darkcell ist wie schon gesagt eine wahre Wucht! Industrial Metal, Hard Rock, ein bisschen Korn, ein bisschen Queen of the Damned, Heavy Metal, Trash Metal, wuchtige Klangwelten, Dunkelheit, Horrorfilm-Sequenzen, schwarzer Humor, abwechslungsreicher Gesang, druckvolle Songs - hier überrollt Euch eine Welle, von der wir noch viel hören werden! HAIL TO THE FREAKS! Zudem haben sich die Australier für dieses Meisterwerk sehr starke Gaststimmen ausgesucht, die das Hörerlebnis zu etwas ganz besonders Feinem werden lassen! Ich bin einfach nur geflasht und will unbedingt mehr von den Jungs hören! Weiter so!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=2p1zN5WRHcc

The Great Big Nothing

 

https://www.youtube.com/watch?v=uhuix8lb57c

Reign Of The Monsters

 

https://www.youtube.com/watch?v=VmAAeJ2mXhs

Burn The Witches

 

https://www.youtube.com/watch?v=SVa7pIZoS7M

Hail To The Freaks

Heute geht es um eine Band, die wirklich jede Halle und jeden Raum mit ihrer explosiven Mischung aus Darkwave, Gitarren-Klängen und Electro zum Beben bringt! Die Rede ist von Dark Side Eons!

 

Seit 2012 gibt es die Band aus Polen.  Leszek „Morph” Trzaska (Gesang, Gitarre, Komposition) war bereits Sänger und Bassist in vielen Metal- und Hard Rock-Projekten seit der Jahrtausendwende und hat sich im Jahre 2012 mit DARK SIDE EONS in die elektronische Szene gewagt. Zusammen mit Kate „Moonskin” Trzaka (Synthesizer, Programming), die 2014 dem Projekt beigetreten ist, starteten die beiden noch im selben Jahr ihre ersten Live-Shows. Ihr Debüt Eclipse, 2016 erschienen und Euch von mir über darkmusicworld vorgestellt, schlug bereits ein wie eine Bombe und machte einen ersten Eindruck von der geballten Power, die in der Musik der Polen steckt!

 

Seit dem 29.03.2019 ist bereits ihr Nachfolger Resonance auf dem Markt. Zeit wird es, Euch diesen mal genauer vorzustellen!

 

Und wir starten auch direkt mit einer Single. Fast schon gespenstisch und gruselig baut sich Conquer the Universe  auf. Dann wird es langsam eingängig und Erinnerungen an die letzten Project Pitchfork Alben erwachen. Tief berührende Atmosphäre, tiefschwarzer Glanz, unterschiedlichste Sound-Sequenzen und -Spielereien, Electro, Wave, akzentuierte Gitarre. Bereits der Opener trifft direkt ins Schwarze! Der Name Resonanz wird hier direkt getroffen! Wundervoller Einstieg! Es folgt das Herz- und Titelstück The Resonance  und klare Unterschiede zum Opener werden deutlich. Industrial dröhnt aus allen Ecken und Winkeln, Morph wechselt vom eingängigen Klargesang zum Sprechgesang, überall zischt und brodelt es aus dem Klanglabor. Dicke Nebelschwaden und eine geheimnisvolle Atmosphäre umgeben den Song. Zwischendrin keift Morph ordentlich durch die Schwaden hindurch. Sehr geiles Teil, definitive Anhörpflicht! Auch eine deftige Gitarre und feinster dunkler Klargesang gesellen sich dazu. Wahrlich alles vertreten! Ich will Euch tanzen sehen! Vom Titel her klingt der Death Beamer  schon sehr heftig.  Hier erwarten Euch pfeilschnelle Klangwelten, die wahrlich an Euch vorbei rasen, eine obercoole Atmosphäre, Autofahr-Feeling und wummernde Bässe. Der perfekte Autobahn-Song! Eskalation ist hier Pflicht! Richtig schön elektronisch wird es dann wieder bei The Entrance. Electro trifft auf Darkwave, Keifen trifft auf Klargesang, das Tempo peitscht uns ordentlich Fahrtwind um die Ohren. Fettes Teil! Using Me .. Using You  sagt eigentlich schon alles. Auch hier spielen Resonanzen natürlich eine Rolle. Das Spiel des Lebens, das System, die Zeit, Fremdeinwirkung - all das nutzt das Individuum und vor allem zu gerne aus. Musikalisch perfekt umgesetzt mit eingängigem Electro Wave. Die Generate Illusion  baut musikalisch auf das vorherige Lied auf. Electro Darkwave, bisschen Industrial, ordentlich Speed, Klargesang, zeitweise Gekeif, wummernde Bässe. Einfach nur fett! Bei der Reverse World  erwarten Euch wieder allerlei wunderschöne Melodien und Klangspielereien aus dem düsteren Klanguniversum. Samtig schwarz, verspielt, pfeilschnell, einschneidend. Einfach nur stark! Fuck Your World  sticht musikalisch am meisten heraus bis hierher. EBM, Darkwave, Old School gepaart mit neuen Elementen, ordentlich Geschwindigkeit. Der EBM marschiert hier vor allem, dass der Boden bebt. Richtig gut! Davon unterscheidet sich Died from the Inside  wieder massiv. Der EBM bleibt zwar auf dem Vormarsch, ist aber noch mehr Old School und stampft mehr auf. Zudem ist es düsterer, knarrzt mehr und hat zudem eine extrem düstere Atmosphäre. Sehr fein! Weiter geht es mit Into the Unknown. Gutes Motto, denn man weiß bei dieser Band nie, was als Nächstes passiert! Aber man weiß, dass es gut wird. Und wir folgen ihr gerne! Sie bieten uns damit auch immer wieder Another Way  und auch diesem folgen wir immer wieder. Hier ist der Pfad mit dunkelromantischen Klängen, feinstem dunklen Klargesang, wummernden Bässen, schönstem Electro und himmlischem Wave gepflastert. Schönes Lied! Wir sind LEIDER, LEIDER am Ende angelangt. Aber wie nicht anders zu erwarten war, lassen Morph und Moonskin das Album mit einem Feuerwerk enden! Die Klänge des Openers werden erneut aufgegriffen und ein gigantisches Riesenrad an Stilen dreht sich unablässig. Wave, EBM, Post Punk, Industrial, Noise, starke Gitarren-Riffs, Tempo, Old School, Moderne - all das trifft hier aufeinander und über allem thront Morphs emotionaler Klargesang. Sehr feine Nummer, packendes Finale! Muss man mal gehört haben!

 

Fazit: Dark Side Eons haben es geschafft und ihren mächtigen Erstling überbieten können! Noch mehr Abwechslung, noch mehr Stilmixe, mehr Klargesang, viel Eingängigkeit, viel Gefühl, viele Emotionen, gigantische wundervolle Klangwelten und vor allem Herzblut. Die Polen wissen einfach, wie Schwarz klingen muss! Ich kann nur Jedem wärmstens empfehlen, sich dieses Meisterwerk zu besorgen!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=EzuYXBTvhV4

Conquer the Universe 


 

Heute geht es um eine Band, die seit 16 Jahren agiert und die man nicht nur in eine Schublade packen kann. Electro, Industrial Metal, beides zusammen, zu 100 % laut, auch gerne mal leise, mal nur Metal – hier geht wirklich alles! Da kann eigentlich nur eine Kombo gemeint sein: COMBICHRIST!

 

Andy LaPlegua ist ein wahrer Allrounder. Egal, was er musikalisch anpackt – es gelingt! Egal, ob Icon Of Coil, Combichrist, Panzer AG oder Scandy – seine Projekte sind in der Szene weitreichend bekannt. Seit ein paar Jahren ist Combichrist das Hauptbetätigungsfeld und existiert seit 2003. 8 Alben, etliche EP´s, etliche Singles inklusive zahlreicher unsterblicher Szene Evergreens und Club Klassiker gehen auf ihr Konto. Zunächst als Solo Projekt gestartet, wartet Meister LaPlegua regelmäßig mit Line-Up Wechseln auf. Aufgrund der zahlreichen musikalischen Ausrichtungen dieser Band ist das auch kein Wunder. Auf dem 2016er Werk This is Where Death Begins lag der Fokus eindeutig auf Metal mit leichtem Electro Einfluss. Mal sehen, wie es nun aussieht. Das kann man bei Combichrist nie genau vorher sagen. Viele altbewährte Fans sagen, Combichrist solle back to the roots – also wieder Electro-Pfade einschlagen. Diese Aussage ist nur leider falsch, da Combichrist mit der letzten Ausrichtung back to the roots gingen! Lange vor Icon Of Coil war Andy nämlich im Punk-, Metal- und Hardcore-Sektor zuhause! Aktuell feiert er mit Combichrist weitreichende Erfolge. Unzählige Festivals, darunter Metal- und Gothic Festivals, Vorprogramm von Rammstein, eine dadurch stetig wachsende Fangemeinde – Combichrist rules the World Motherfucker! Wie sie selbst auf dem 2014er Album We love you in dem fast gleichnamigen Smasher We rule the World Motherfuckers selbst so schön beschrieben haben!

  

Seit dem 07.06.2019 ist nun schon das mittlerweile 9. Studioalbum One Fire  über Out of Line auf dem Markt. Es wird also Zeit, es der Welt vorzustellen! Worauf warten wir noch? Anschnallen und los!

  

Den Anfang macht ein Intro. Nachrichtensprecher reden wirr durcheinander, Chaos herrscht, Sirenen, Panik. Eine Welt, eine Stadt in Aufruhr. Unheimliche, beeindruckende Sequenzen im Hintergrund, die immer mehr zunimmt. Die aktuelle Weltlage in einem 1:06 minütigen Intro. Sehr packend und ein perfekter Opener! Darauf baut direkt die Single Hate Like Me auf. Hier regiert mal wieder der Metal. Andy growlt nach Leibeskräften, sägende Gitarren fräsen sich in die Gehörwindungen, knallende Drums herrschen, gezielt eingesetzte Elektronik greift hier und da. Perfekte Singlewahl, die ja auch weit vor dem Album als Appetizer diente! Weiter geht es mit Broken United und der Electro Anteil ist wieder etwas mehr vertreten. Noise- und Industrial Elemente vermischen sich mit geballtem Metal und heraus kommt eine gigantische Walze, die alles überrollt, was ihr in die Quere kommt! Einfach nur fett und hundertpro ein Live Garant! Eine richtig geile Message beinhaltet sie zusätzlich noch. SO PUT YOUR FIST UP IF YOU ARE BROKEN! (um mal einen Auszug daraus zu demonstrieren). Guns At Last Dawn. Schon alleine vom Namen her eine Granate! Als so etwas entpuppt sie sich auch! Hier dröhnt und scheppert es aus allen Ecken und aus allen Rohren wird extrem scharf geschossen! Industrial Trash Speed Metal würde ich das nennen! Einfach nur fett und optimal zum Moshen und Headbangen! Eskalation bitte! Kurz, aber deftig! Mit Lobotomy kommt dann mal wieder was Längeres um die Ecke und wie man bereits im Aufbau hört, wird es sehr düster. Combichrist gastieren mal wieder in der Hellectro- und EBM Ecke! Knackige Beats, schicke Sequenzen, feinste Melodien, wummernde Beats. Sehr schicke Nummer! Also ihr, die ihr da gemeckert habt über die neue Combichrist Ausrichtung: stürmt die Tanzfläche, ich will Euch tanzen sehen! Am besten Euch alle! Es folgt das Herz- und Titelstück One Fire und wo sollte es deftiger zugehen als hier?! Es baut sich erstmal langsam auf mit Noise- und Industrial Elementen, die im Hintergrund knarzen, während Andy mal clean, mal growlend singt. Das Album Cover wird auf jeden Fall sehr gut wieder gegeben (welches übrigens sehr geil aussieht)! Im weiteren Verlauf kommt akzentuierter, aber geballter Metal dazu und eine wahre Geräusch-Bombe erwartet Euch! Wahrlich, einfach nur fett und ein fetter Mittelfinger auf die aktuelle Gesellschaft sowie die aktuelle Weltlage! Bottle Of Pain. Wer Combichrist kennt, weiß, was hier passieren kann. Was man da vernimmt, überrascht aber extrem! Und das angenehm! Klassik erklingt hier! Gigantische Soundkulissen, monumentales Kopfkino, Sounds wie aus einem Fluch der Karibik Soundtrack – wahrlich ganz großes Kino! Ungewohnt, aber einfach nur übermächtig! Abermilliarden Kerzen brennen hier! Richtig dicke Gänsehaut! Unbedingt anhören! 2045. Was uns in diesem Jahr erwartet, weiß keiner. Wir können alle nur spekulieren. 26 Jahre ist es noch hin. Ein Zeitfenster, in dem viel passieren kann. Blatt wenden? Mit wehenden Fahnen untergehen? Combichrist liefern uns hier ihre Sicht, was passieren WIRD, wenn wir nix tun. Düsterer Metal, Industrial Elemente, Growlen aus den tiefsten Tiefen von Andys Kehle und ein verzerrter Sprecher dominieren das Klangbild. Einfach nur sehr geil gemacht und es sei eine Warnung an ALLE und JEDEN! Nach all der Finsternis und all dem Krach gibt es eine Verschnaufpause. Old Western Gitarren-Klänge und Andys Klargesang – mehr braucht es hier nicht. Das Interlude ist kurz, aber einfühlsam und fast schon romantisch. Echt schick! Geschlagen wurde damit eine Brücke zur zweiten Single Understand. Ein Bindeglied und perfekter Übergang quasi. Western Electro Metal erwartet Euch hier mit unzähligen verzweigten Sequenzen. Es ist immer wieder faszinierend, wie brillant Combichrist die beiden Elemente Electro und Metal miteinander kombinieren können! Ein Traum! California Uber Alles ist eine weitere Überraschung im Combichrist´schen Klangkosmos. Post Punk, Trash Metal, Hard Rock, Goth Metal – irgendwie alles zusammen. Fette Nummer, die man auch nur empfehlen kann! Last Days Under The Sun sagt eigentlich auch schon alles aus. Die Album Thematik sollte SPÄTESTENS JETZT Jedem klar sein. Und die Electro Gemeinde kann sich freuen, denn die Nummer schlägt in diese Kerbe! Hellectro, Industrial, Noise, Düster-Techno – auch hier kommt vieles zusammen! Einfach nur packend, düster und Kategorie Anhörpflicht! Wer gerne fein fließende Elemente in seine Tanz Moves mit einbringt, dem empfehle ich, sich hier tänzerisch auszutoben! Wir sind LEIDER, LEIDER schon wieder am Ende angelangt schnief Aber kein Combichrist Album endet ohne ein Feuerwerk! So auch hier! The Other  ist eine Nummer, die sich wieder intensiv in die Gehörwindungen fräst. Extrem düstere Klanglandschaften, karges verbranntes Land, extrem düstere Horrorfilm Atmosphäre, ein akzentuiert gezupfter Bass, Klargesang von Andy. Einfach nur monumental, was hier passiert und ein sehr packendes Finale!

 

Fazit: Combichrist beweisen zum 9. Mal, dass sie einfach eine wahre Wucht sind! Hier wird nahezu alles in Schutt und Asche gelegt, was man nur niedertrampeln kann! Die Electro-Fans der zweiten Andy LaPlegua Stunde werden aus dem Häuschen sein, denn auch sie kommen hier mal wieder auf ihre Kosten. Aber auch für das Metal Herz gibt es hier genug zu entdecken. Bombast, Weltanschauung, Mittelfinger, hoch gestreckte Fäuste, Kampfansagen, Revolution, Verzweiflung, extreme Dunkelheit, düstere Zukunftsvisionen – all das fließt hier zu einem wahnsinnig intensiven Hörerlebnis und einer explosiven Mischung zusammen! Ich bin einfach mal wieder geplättet und Combichrist rules the World Motherfucker! Besser kann man es nicht ausdrücken! Für jeden eingefleischten Combichrist Fan gehört dieses Epos ins Regal!

  

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

  

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=cGY6M59IiS0&list=PLBzBwYhHpqLKc8g9W-aZPW1xUhB7Ucf1Y&index=1

 Hate like me

 

https://www.youtube.com/watch?v=S-TvCNMlND0    Understand

Heute geht es um eine Band, die seit 18 (!) Jahren fleißig ein Electro Feuerwerk nach dem anderen verschießt und mit genügend Tanzflächen-Hits punkten kann. Die Rede ist natürlich von Centhron!

 

Seit 2001 ist die Band höchst aktiv und sehr erfolgreich, was ihr bisheriges Schaffen anbelangt. Ob auf dem WGT, dem E-Tropolis, dem M´era Luna oder dem Amphi - ihre Shows sind immer gut besucht! Auch ihre Tourneen sind immer wieder heiß begehrt und ihre Videos erreichen göttliche Klickzahlen auf YouTube. Centhron haben alles erreicht, was man als Düster-Electro-Band nur schaffen kann! Während ihrer langen Zeit des Bestehens haben sie sich immer mehr weiter entwickelt, was den Sound und die Themen anbelangt. Besonders spürbar war dies beim letzten Mammut-Werk Allvater. In diesem Zusammenhang kam es auch zu einigen Besetzungswechseln. Aktuell werkelt Frontwikinger Elmar Schmidt mit Bassist Markus Vogler und Keyboarderin Sandra Schmidt zusammen.

 

2019 war ein Jahr der Überraschungen. Aufgrund der vielen Nachfrage nach altem Material haben Centhron just die lange vergriffenen Werke Lichtsucher und Gottwerk neu veröffentlicht. Neu gemastert erstrahlen sie heute in ganz neuem Glanz. Beide stammen aus den Jahren 2003 und 2006, also ein weiteres Indiz für eine lange Schaffens- und Bestehungszeit! Seit dem 07.06.2019 ist auch ein neues Album am Start, genannt Dystopia, erschienen über ihr langjähriges Label Scanner / Dark Dimensions.

 

Centhron klettern hier aus den finsteren Sphären Niflheims hervor, um mit Dystopia das Ende dieser Welt in ihrer bisherigen Form anzukündigen. Die Zukunft in ihrer schlimmstmöglichen Gestalt als Vision vor Augen, bricht das Album klanggewaltig über den Hörer herein und reißt ihn mit in eine Welt aus totaler Zerstörung und endloser Kraft, bei der es bedarf, in dieser Welt zu überleben.

Dieses Mal leiht Yuko Huang Centhron ihre unvergleichliche, beinahe unwirkliche Stimme für den Song Blut unserer Mütter (Quelle: Promo Text). Dann auf, auf ins Gefecht!

 

Den Anfang macht das Stück Heer der Wölfe. Habe ich auch nicht anders erwartet, denn der Fenriswolf ziert das Album Cover. Ein besseres Symbol hätte man für den Untergang der Welt gar nicht finden können! Das Heer der Wölfe bricht hier hungrig und geifernd über den Hörer herein, um ihn zu zerfetzen. Sehr geiler Opener und im Zeitalter der Verfolgung des Wolfes ist dies unsere Hymne der Gegenwehr! Findet Ihr übrigens auch auf der Cold Hands Seduction Vol. 209 vom Sonic Seducer. Und, welche Optionen haben wir angesichts der nahenden Katastrophe? Ganz klar - Sieg oder Niedergang! Dementsprechend dominant, angriffslustig, mit Stolz geschwellter Brust und militanten Klängen, die stark nach Russland klingen, geht es hier auch zur Sache! Elmar wütet ebenfalls gut ins Mikro und peitscht das eh schon hohe Tempo so noch gut vorwärts. Da bleibt mir nur zu sagen: Marschiert ihr Hunde! Im Anschluss erhebt sich die Ostfront aus den Ruinen. Passt perfekt zu Centhron, immerhin sind sie aus Bremen! Auf ewig Ostfront! Zudem darf sich die Ost+Front hier durchaus geehrt fühlen. Gekleidet ist dieser Diamant in ein düsteres, extrem schnelles, packendes Gewand. Fettes Teil! Rabenschwarz. Auch diese Bezeichnung passt perfekt zu Centhron und dem neuen Album. Hier finden sogar mal neue Klangwelten den Weg in den Band-Kosmos. Feinste melancholische, tief treffende Melodien paaren sich hier mit dem düsteren Klargesang von Elmar, den man das erste Mal in der Form hört. Besonders der Refrain packt mich! Definitiv eine Perle, die Ihr mal gehört haben müsst! Unbedingt mehr davon! Bruder klingt da schon wieder mehr nach dem typischen Centhron Sound! Treibende Beats, Elmar singt wie beim Herz- und Titelstück des letzten Werkes Allvater und die gesamte Nummer überzeugt von der ersten Sekunde an! Dem Refrain kann ich mich nur anschließen, auch mich kotzt der Staat an! Es ist die Zeit, sich zu erheben! Weiter geht es mit Furor Teutonicus. Es dröhnt aus allen Ecken, die Bässe knallen schweißtreibend, eine geballte Epik und Schlachtatmosphäre liegt dieser Perle bei. Hier werden die Tanzflure der Nation wieder mächtig erzittern! Die Club Granate findet Ihr auch auf der Orkus Compilation Vol. 142. Sleipnir. Ein weiteres Zeugnis davon, welche thematischen Bereiche Centhron mittlerweile abdecken. Sleipnir ist Odins stolzes achtbeiniges Ross, welches über den Himmel prescht. Dementsprechend prescht auch Centhron durch die Lande und mäht alles nieder, was da kreucht und fleucht. Aus dem selbigen Themenbereich stammt natürlich auch Ragnaroek und verdientermaßen wird es hier episch, tanzbar, pfeilschnell und eindringlich. Der Begriff stammt aus dem Altnordischen und bedeutet u. a. Schicksal der Götter. Geschichte, Weltuntergang - alle diese Göttersagen werden da vereint. Das erklärt auch den Aufbau des Songs. Richtig fettes Teil und eine der geballtesten Perlen der CD! Das weiter oben erwähnte Blut unserer Mütter feat. Yuko Huang schließt sich an. Erneut findet ein stilistischer Bruch statt. Wo vorher donnerndes Kriegsgetummel und abartiges Tempo vorherrschten, weicht das nun höchst melodischen und melancholischen Klängen. Elfengleicher Gesang trifft auf Elmars typische Wikingerstimme. Gemeinsam zelebrieren sie ein Hochlied auf alle Mütter dieser Welt. Mutter ist das Wort für Gott in den Herzen und den Mündern aller Kinder dieser Welt. Dieses Zitat aus dem zeitlosen Überfilm The Crow schien mir hierfür angemessen. Danke für dieses Lied! Fette Gänsehaut! Und wieder findet ein stilistischer Wechsel statt. Passt aber auch besser zum Herz- und Titelstück Dystopia. Der Fenriswolf hat die Welten verschlungen, alles liegt in Schutt und Asche. Das macht diesen Dunkeldiamanten zum geballtesten, fettesten und schnellsten Track der CD! Thema perfekt umgesetzt! Falkenhayns. Ein Titel, der sich erstmal fremdartig und genial anhört. Entpuppt sich aber als mächtige Endzeit-Kriegs-Hymne, die erneut alles niedermäht und alles für sich vereinnahmt. Ein Hauch Melancholie schwingt hier ebenso mit. Worum es geht? Selber recherchieren und anhören! Veidr hingegen ist düster, creepy und angriffslustig. Hier geht es definitiv back to the roots in alter Centhron Manier. Eine pfeilschnelle, dominante, vereinnahmende Jagdhymne. Einfach nur fett! Auch hier wird die Tanzfläche lodernd brennen! Wir sind LEIDER, LEIDER schon wieder am Ende angelangt. Aber Centhron wären nicht Centhron, wenn sie nicht ein fulminantes Ende aus dem Hut ziehen würden! Toter Engel ist ein würdiges Finale und punktet erneut mit neuen Stärken. Packende Melodien, Melancholie, Dunkelromantik, tief treffende Atmosphäre, Klargesang von Elmar. Einfach nur geil!

 

Fazit: Centhron haben einen weiteren Meilenstein erschaffen! Thematisch bleiben sie nach Asgard und Allvater hauptsächlich der nordischen Mythologie treu und bauen darum ihre geballten Tanzflächen-Granaten auf. Tempo und treibende Bässe kommen Einem vor wie aus dem Lauf einer Waffe abgefeuert. Erneut wird alles nieder gemäht, was da steht und förmlich aus dem Weg gesprengt! Sogar neue Klang- und Gesangswelten haben es ins Centhron Universum geschafft, um Asgard und die anderen 9 Welten würdig zu verteidigen! Die alte Welt muss brennen, damit eine neue entstehen kann! Unterstrichen wird dies erneut mit durchdachter und immer wieder genialer Lyrik. Centhron werden die neue Generation anführen und ihr den Weg weisen! Für uns sind sie jetzt schon unsterblich!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=4x5vnYXa8wA    Herr der Wölfe

https://www.youtube.com/watch?v=8L9MsskeGp4     Furor Teutonicus

Heute möchte ich Euch eine Band vorstellen, deren Frontfrau Ihr bereits kennen dürftet. Dazu  gleich mehr. Heute geht es um Dead Venus.

 

Es ist noch gar nicht so lange her, da gab es einen Wechsel am Mikrofon der Schweizer Female Trash & Heavy Metal Band Burning Witches. Seraina Telli stieg aus der Band aus und widmet sich nun voll & ganz ihrem Zweitprojekt: Dead Venus.

 

Dead Venus ist ein Trio der etwas anderen Art. Mit Schlagzeug, Bass und Stage Piano oder Western Gitarre auftretend, sagt die Band von sich selbst: "Wir rocken auch ohne E-Gitarre". Die Kompositionen bewegen sich von jazzigen Klängen über poppige Refrains bis hin zu metallisch progressiven Zwischenteilen, und dann - alles noch mal von vorne (Quelle: www.deadvenus.com/about).

 

Kommen wir zu den einzelnen Mitgliedern. Angefangen bei Frontschönheit Seraina Telli. Die Sängerin und Komponistin setzt sich sowohl kompositorisch als auch gesanglich keine Grenzen. Die erfahrenen und experimentierfreudigen Musiker André Gärtner und Mike Malloth vervollständigen die Band. Neben dem Gesang widmet sich Seraina auch noch dem Piano und der Akk Guitar. Weiter geht es mit Bassist André Gärtner. In seiner über 30-jährigen Karriere als Live- und Studiomusiker trat er mit den verschiedensten Formationen im In- und Ausland auf und ist auch auf zahlreichen CD-Einspielungen zu hören. Neben seiner Tätigkeit als Instrumentalist arbeitet er als Komponist, Arrangeur und Produzent. Instrumente: E-Bass, Kontrabass, Gitarre, Keyboards & Programming. Letzter im Bunde ist Schlagzeuger Mike Malloth. Nachdem er im Alter von 11 Jahren auf allem getrommelt hatte, was ihm in die Hände geriet, war klar, dass ein Schlagzeug her musste. Nach der Matura und einem Jahr an der L. A. Music Academy mit Lektionen u. a. bei Tony Inzalaco, Ralph Humphrey, etc. schlug er dann definitiv eine musikalische Laufbahn ein. Zahlreiche Live- und Studioauftritte im In- und Ausland, sowie ein Studium an der Hochschule Luzern - Musik rundeten seine Ausbildung ab. Seine Leidenschaft liegt in Groove-orientierter moderner Musik im Bereich Rock mit verschiedensten Einflüssen (Quelle: www.deadvenus.com/about).

 

Ihr seht also: Mit viel Kreativität und Hingabe beweisen Dead Venus, dass man auch zu dritt ordentlich Power auf die Bühne bringt (Quelle: www.deadvenus.com/about)! Jetzt dreht sich alles um ihr Debüt Bird of Paradise, welches seit dem 08.09.2019 für Euch erhältlich ist und in das ich direkt für Euch reinhören werde!

 

Los geht es mit dem Opener Latitudinarian. So sperrig wie der Name ist das Stück gar nicht, sondern leicht wie eine Feder, was dem Namen ja durchaus entspricht. Wunderschöne Piano-Klänge verzaubern den Hörer und tragen ihn in weit entfernte Sphären. Einfach nur bezaubernd und ein schöner Einstieg! Das Herz- und Titelstück Bird of Paradise fährt da schon andere Geschütze auf. Mächtiges Gedröhn, gute Drums, massive Soundwelten, dazwischen elegant düsteres Pianospiel. Die Übergänge kommen hier wirklich rasant! Richtig schön, tief gehend, elegant, leichtfüßig und traumhaft wird es, sobald Serainas Gesang dazu kommt. Atmosphärischer Blues-Jazz-Rock berichtet hier eingängig vom Vogel des Paradieses, der durch alle Widrigkeiten für die Freiheit und den Frieden kämpft. Nicht nur den globalen, sondern auch den inneren. Dazu gesellen sich düstere Passagen, in denen der Ton schärfer und Seraina deutlicher wird. Sehr beeindruckend! Dazu findet Ihr nach dem Fazit ein schickes Lyrics Video! Danach erreicht uns der Kiss of the Muse. Auch er beginnt leichtfüßig und bringt eine schicke, samtig-weiche Lounge Atmosphäre, wie aus alten Jazz Club Szenen, mit sich. Alles vernebelt vom Rauch unzähliger Zigarren und Zigaretten. Endlose, schweißgetränkte Nächte. Whiskey. Auf der Bühne Dead Venus im passenden Look. Sehr netter Film, der da im Kopf abläuft! Ebenso wie Serainas Gesang wandelt sich auch die Musik wie am Fließband. Einfach nur genial! Dieser Kuss der Muse war definitiv voller Liebe, Lust, Leidenschaft und regt die Kreativität an! Weiter geht es mit Dark Sea. Und wie es der Name verrät, ist auch das Pianospiel eher düster gehalten. Melancholische Atmosphäre, dichte Nebelschwaden, trauriges Möwengekrächze, tausende Kerzen, tief berührender Gesang. Einfach nur magisch und verzaubernd! Human Nature hingegen verspricht wieder etwas rauer, kantiger, böser zu werden. Die menschliche Natur ist ja normalerweise nicht unbedingt gutmütig. Der Anfang vom Lied ist aber noch sehr freundlich und spiegelt die Natur sehr gut wider. Echt beeindruckend, das flotte Gitarrenspiel und die Klänge erinnern an Indianer. Sogar etwas aus den Wurzeln der Erdgeschichte ist hier verankert. Wie von einem längst ausgestorbenen, eventuell ausgerottetem Urvolk. Beeindruckend! Und wie angekündigt, schlägt die Stimmung dann um und schleppt sich etwas schwermütiger vorwärts. Das ist das Schöne an dieser Art Musik: es kann im einen Moment so klingen, im nächsten schon ganz anders. Ich finde das immer wieder bemerkenswert und höchst genial! Für den nächsten epochalen Disney Film mit gigantischer Natura wünsche ich mir dieses Kleinod im Soundtrack! Valediction. Alleine der Name ist schon episch. Ein wunderschönes, trauriges Pianospiel bestimmt dieses Instrumental. Auch hier wechselt es zwischen tief treffend melancholisch und Angst einflößend düster. Magisch, einfach nur magisch! Passend zum Naturschauspiel gibt es im Anschluss The Beauty. Wieder geht es melancholisch progressiv und schwermütig zu. Schönheit hat ja viele Gesichter und lässt sich vor viele Wörter setzen. Einfach mal reinhören und entführen lassen in die Welt von Dead Venus! Redemptionless. Erlösungslos, wie es übersetzt heißt. Dementsprechend ist der Track auch aufgebaut. Dramatisch, nach Erlösung schreiend, gequält, düster, eiskalt, pure Verzweiflung. Sehr geil umgesetzt! Einer der kraftvollsten Stücke der CD! Es wird wieder ruhiger und melodisch-melancholischer bei Dear God. Die Jazz-Bar-Club-Blues-Atmosphäre kehrt wieder ein und umschließt uns mit samtig weichen Schwingen. Wunderschönes Kleinod und ein Klagelied des Vogels aus dem Paradies, in dem er Gott berichtet, was die Menschen in seinem Namen tun. Tief treffend und sehr bewegend! The Sirens Call. Der Sirenen-Ruf. Passend zur Dark Sea weiter vorne. Dem Wesen der Sirenen entsprechend pendelt das Stück zwischen umschmeichelnd verführerisch und angriffslustig gierig. Sie packen Dich und zerren dich auf den dunklen Grund, um Dich zu verspeisen. Richtig geil gemacht! Einer der erwähnten metallisch progressiven Bretter! Alone hingegen ist ein Lied, welches schwer zu beschreiben und einzukategorisieren ist. So viele verschiedene Facetten fließen hier aus zig kleinen Strömen zusammen und vereinen sich zu einem beeindruckenden Meer, welches sich melancholisch packend über den Hörer ergießt. Einfach nur genial und wie es das Meer so an sich hat, hat es auch eine derbe Schlagseite, die metallisch progressiv dargestellt wird. Wahrlich atemberaubend! Wir sind LEIDER LEIDER schon wieder am Ende dieser wundervollen CD angelangt. Aber Dead Venus wären nicht Dead Venus, wenn sie die CD nicht mit einer grandiosen Nummer abschließen würden. Diese folgt in Form von The Flying Soul. Samtig weich, leicht wie eine Feder, vogelfrei, gelöst, schönstes Pianospiel, wunderschöner berührender Gesang. Was für ein herrliches Finale!

 

Fazit: Dead Venus ist wirklich eine Wucht! Ein Trio, das auf magische Weise zusammen kam. Zusammen kommen musste möchte ich sagen! Was diese 3 für eine Magie entfesseln, ist wirklich der absolute Oberwahnsinn! Nach den überaus überwältigenden Alben von Cellar Darling und Eluveitie mein dritter Anwärter auf eines DER Alben 2019! Unglaublich abwechslungsreich, intensiv, spannend erzählt und fesselnd von der ersten bis zur allerletzten Sekunde! Dass hier Musiker am Werk sind, die alle wahnsinnig geschult sind an ihren jeweiligen Instrumenten, ist unverkennbar und die Spielfreude extrem ansteckend! Über 12 Titel wird hier die lange Reise des Vogels aus dem Paradies beschrieben, der mal in Vogel-, mal in Menschengestalt auftritt. Innere Zerrissenheit, Ketten, Unterdrückung, Kriege, Umweltzerstörung - all das muss das besungene Ich und das arme Vögelchen ertragen. Wie das (zumindest auf CD) endet, findet Ihr durch Anhören raus. Ich bin auch erneut extrem fasziniert von Serainas Gesang. Die Frau hat ein Stimmspektrum - der Wahnsinn! Mal zerbrechlich sanft, mal eine Elfe, mal die derbe Metal Frontfrau, dann wieder in sich gekehrt. Und jedes mal authentisch, pur, sie selbst und sie kann wahnsinnig gut erzählen! Zusammen mit ihren höchst talentierten Kollegen ergibt Dead Venus eine Kombination und Formation, die man mal gehört haben muss! Da bin ich auf die Live Umsetzung gespannt, wenn sie folgt! Das ist sicher ein Wechselbad der Gefühle und reines Adrenalin auf der Bühne! Ich bin rundum begeistert!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN! Diese findet Ihr unter anderem auf der Homepage der Band!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=4aEYKF-x6ns  Bird of Paradise

Heute wird es mal wieder laut, denn ich habe eine finnische Metal Streitmacht für Euch am Start! Die Rede ist von Brymir.

 

2006 gründete sich die finnische Power & Folk Metal Band. Die Gründung folgte bei einem Musiksommercamp, damals noch unter dem Namen LAI LAI HEI (nach dem gleichnamigen Ensiferum Track). Im gleichen Camp gab es einen Wettbewerb, den die Finnen mit dem Ensiferum Beitrag Token Of Time gewannen. Im Anschluss wurde es seriöser und die Jungs begannen, eigene Stücke zu schreiben.

 

2011 erschien ihr Debüt Breathe Fire to the Sun über Spinefarm Records, der Nachfolger Slayer of Gods 2016 via Out Of Line. Seitdem ist die Band dort heimisch und hat am 06.03.2019 das aktuelle Werk Wings of Fire veröffentlicht. Dieses wird uns heute beschäftigen!

 

Den Anfang macht Gloria In Regum. Alleine der Titel ist doch schon magisch! Und wie er verspricht, wird es auch entsprechend episch! Gigantischer Power Folk Metal, Tempo, dunkle Chöre, düstere Atmosphäre, fieses Growlen. Ein Opener, wie er nur von Bands solcher Genres erfolgen kann! Einfach nur bombastisch, monumental und sofort in seinen Bann ziehend! Weiter geht es mit Single, Herz- und Titelstück Wings of Fire. Sehr elektronisch, atmosphärischer Folk Power Metal, sehr eingängig und sehr gefühlvoll. Das Album Cover spiegelt sich hier perfekt wider. Hervorragende Wahl für eine Auskopplung! Ride on, Spirit! ist zwar keine Single, aber Ihr findet ein schickes Lyrics Video dazu. Natürlich wieder direkt abrufbar unter dem Fazit. Melancholisch, melodiös, gigantisch, düster, monumental, höchst göttlich, tief beeindruckend. Bassist Jarkko Niemi (und womöglich auch alle anderen zusätzlichen Hintergrund-Sänger der Band) liefert / liefern hier sehr feine Backing Vocals, sogar als mächtiger Chor. Sehr zu empfehlen, dieses dunkel-magisch-göttliche Kleinod! Einfach nur woooooooooow, was hier erklingt! Weiter geht es mit der Sphere of Halcyon und es wird theatralisch; ja sogar opernhaft! Ein wahres Meisterwerk, welches die Finnen hier inszenieren! Metal, der mächtig an Dimmu Borgir erinnert, erschallt hier. Wahrlich mächtig und urgewaltig! Bei And so we age ändert sich das Klangbild erneut. Betörend, eingängig, dunkel-romantisch, magisch, mystisch, geheimnisvoll, bombastisch. Ein wahres Feuerwerk wird hier abgefeuert und lässt die Band in einem samtig weichen Dunkellicht leuchten. Hails from the Edge wird von einem fulminanten Keyboard-Orgel-Piano Intro eingeleitet, bevor es in ein theatralisch opernhaftes Inferno übergeht. Höllisch gut, packend, eskalierend, alles nieder brennend! Starportal. Alleine die Titel der Songs sind schon magisch genug. Wie man sich das Thema bei so einer Band vorstellt, fällt es auch aus. Power Metal auf höchster Geschwindigkeitsstufe, tiefe Göttlichkeit, Urgewalt, Gravitation im Zentrum des Universums. Thors Hammer Mjölnir kracht gegen das Sternenportal und erbittet Einlass, dass man das Beben sogar noch auf der Erde spürt! Einfach nur mega! Vanquish the Night. Ein weiterer Titel mit Gold im Mund. Und ein wahrer Ohrenschmaus! Düster, theatralisch, orchestral, tief treffend, mystisch, monumental. Das ist nicht nur Musik - das ist Theater und Oper auf CD gebannt! Wehe, es sagt noch Einer was gegen Metal! Lament of the Ravenous. Wenn dieser Name nicht auf eine große Theaterbühne gehört, weiß ich auch nicht! Melodisch, tief treffend, packend, dennoch gewaltig dröhnend und urgewaltig! Das Reich der Raben wird sich ehrfürchtig verneigen! Damit sind wir LEIDER LEIDER auch schon wieder am Ende angelangt! Aber wie der treue Metal Fan weiß: gegen Ende folgt das glorreiche Finale! So auch in diesem Fall! Chasing the Skyline bringt neue Klänge mit ein, huldigt Ensiferum, vereint alle Stärken des Albums in diesem einen Lied und prescht in die letzte Schlacht, um dann heldenreich nach Walhalla zu kommen! Ein wahrlich gigantisches Ende!

 

Fazit: Brymir sind die nächste große Hoffnung am Metal Himmel! Mit urgewaltiger Kraft rütteln sie mächtig am Thron so mancher Legende und lehren großen Namen das Fürchten! Zudem schütteln sie das gesamte Götterreich aus deren Träumen und fordern deren Thron! Eins ist auf jeden Fall sicher: Hier sind Finnen am Start, die richtig groß werden können und mit ihrer höchst explosiven Mischung wirkliches jedes Metal Herz berühren dürften! Blind Guardian, Ensiferum, Manowar, Dimmu Borgir - sie alle haben den Stil dieser Musiker beeinflusst. Aber die Jungs sind so talentiert und Meister auf ihrem jeweiligen Gebiet, dass sie keine Vergleiche benötigen! Abwechslungsreich, höchst spannend, top Themenauswahl, hervorragend erzählt, eindrucksvoll vorgetragen. Das ist Metal auf hohem Niveau! Ein wahrlich monumentales Meisterwerk! Dürft Ihr Euch nicht entgehen lassen!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=N4qjqEcNVVU    Wings of Fire

https://www.youtube.com/watch?v=tyhOFQWfOyE   Ride on, Spirit! 

Es dürfte allseits bekannt sein, dass ich liebend gerne für Newcomer schreibe. Alle großen Bands wären nicht das, was sie heute sind, wenn man sie nicht von Anfang an unterstützt hätte. Gerade in der heutigen Zeit weise ich jederzeit gerne wieder drauf hin. Heute habe ich einen ganz besonderen Leckerbissen für Euch: Lvx Aeterna!

 

LVX AETERNA wurde im Jahr 2014 von der Sängerin Kiara und dem Produzenten Uwe ins Leben gerufen. Mystisch schwebende Klänge gepaart mit bewegenden kraftvollen Beats, dazu Kiara`s außergewöhnliche Stimmlage mit sehr hohen Wiedererkennungswert und tiefgreifenden Texten. LVX AETERNA, eine Symbiose aus Gothic und elektronischer Tanzmusik. "Wir streben alle nach Licht, Leben, Liebe und Freiheit - in unseren Songs geht es genau um diese Themen. Unsere Reise hat nun begonnen und wir freuen uns auf das was vor uns liegt" (Quelle: www.facebook.com/lvxaeterna/info).

 

Mittlerweile ist ein weiterer Uwe dazu gestoßen und nach dem Debüt Darkness of Hearts steht nun der Nachfolger Scherbenwelt seit dem 16.08.2019 für Euch bereit. Das bei Google eingetragene angebliche dritte Album ist eine Fehlinformation, es gehört zur Band Lux Aeterna! Da bitte drauf achten! Alleine der Albumtitel deutet darauf hin, was das Trio musikalisch verarbeitet. Die Kälte in der Welt nimmt immer mehr zu und ich meine damit ganz sicher nicht das Wetter ... Ich habe die Ehre, Euch heute alles vorzustellen. Legen wir doch direkt los!

 

Den Anfang macht Unwholesome. Gute Drums, Darkwave, Goth Rock, Coldwave, Kiaras wunderschöne Stimme, eine melancholische Atmosphäre - und dazu alles old school gehalten mit moderner Elektronik! Hut ab und ich bin direkt verliebt! Wunderschöner, packender Opener! Eine der Übersetzungen von unwholesome ist minderwertig. Ich muss Keinem erklären, wer damit gemeint ist. Es gibt mehr als genug Außenseiter- und Randgruppen; Menschen, die sich nicht willkommen fühlen in der Gesellschaft; die von ihren Mitmenschen regelrecht psychisch gequält werden, bis sie zerbrechen. Möge dies ihre Hymne werden, damit sie sich endlich verstanden fühlen! Weiter geht es mit Leave me in Silence. Das Tempo steigt ein wenig, es bleibt zutiefst melodisch und melancholisch, allerdings kommt eine leichte Jazz- und Lounge Atmosphäre dazu (natürlich die schwarze Version dessen). Traumhaft schöne Melodien, Kiara erinnert mit ihrer Stimme an den großartigen Chris Goellnitz (The Beautiful Disease, Birdmachine). Auch alptraumartige Sequenzen springen immer wieder aus dem Dunklen, die den Geist attackieren, um dem Hörer zu demonstrieren, wie es Jemandem in dieser Situation geht. Wenn sich die aschfahlen Wände und der triste Alltag, gespickt mit Frust und Schmerz, gefühlt immer weiter nähern und das innere Ich zerquetschen, bis die Person daran zugrunde geht. Lasst das einfach mal wirken ... Sehr packendes Lied mit tief treffendem Text! Who am I. In Zeiten wie diesen eine der am häufigsten gestellten Fragen. Alle reden auf Dich ein. Sagen Dir, was sie scheiße finden. Sagen Dir, dass Du ihnen vertrauen kannst. Über den Tag verfolgst du Selfmade Models bei Instagram und hechelst den neuesten Trends hinterher. Aber wer bist eigentlich Du? Selbstbestimmung, Selbsterfüllung, Du sein dürfen - mittlerweile die allerwertvollsten Güter! Lvx Aeterna setzen die Thematik mit tieftraurigen Melodien, schmerzerfüllten Klangwelten und wehklagendem Gesang um. Einfach nur wundervoll und ganz tief treffend! What if tomorrow bringt ganz neue Klangebenen ans Dunkellicht. Wärme, Hoffnung, dunkle Romantik, ein Licht am Ende des Tunnels, ein Hauch Geborgenheit. Was wäre, wenn morgen alles vorbei wäre? Ich denke, das ist die Kernthematik. Oder wenn morgen niemals käme? Sollte man heute nochmal allen, die einem wichtig sind, sagen wie sehr man sie liebt? Was wäre, wenn man nicht gelebt hätte? Wenn man nur in seinem ewigen Trott hängen blieb - sollte man dann lieber nicht heute noch daraus ausbrechen? Perfekter Text für so ein Album, der hier nicht fehlen darf! Lvx Aeterna stellen die richtigen Fragen! We are Children. Ein Titel, der dem Hörer alleine beim Lesen eine geballte Gänsehaut schickt. Beim Hören verstärkt sich dieser Effekt und man versinkt in einem Emotionsmeer, welches in gewaltigen Wellen den Hörer komplett verschlingt und versinken lässt. Eine Hymne an den Ursprung der Szene! Jeder, der das ursprüngliche samt-schwarze Dunkelromantische noch liebt, möge sich hier angesprochen, angenommen und Zuhause fühlen! Wie das aufs Album passt? Zum einen anhören und zum anderen: wer das fragt, hat die Szene nicht verstanden und wird vom sprechenden Hut wieder heim geschickt! Kleiner Nerd-Scherz; aber nur wahr. In den nächsten beiden Titeln wird das Herz thematisiert. Zunächst einmal in Geflicktes Herz. Atmosphäre, Grundstimmung, Instrumentierung und Gesang lassen mir glatt das Herz in der Brust zerspringen! Einfach nur traumhaft schön, tief treffend, tief einschneidend, Abermilliarden brennende Kerzen, tieftraurig und unsagbar zerbrechlich! Sogar der Albumtitel wird erwähnt. Teil 2 ist Halbes Herz. Beide Titel unterscheiden sich natürlich musikalisch und thematisch, aber die Wirkung bleibt die selbe. Das Tempo wird hier nur noch nach oben geschraubt. Zwei wahnsinnig schöne Nummern! Auf einem solchen Album dürfen Demons selbstverständlich auch nicht fehlen! Derlei gibt es viele. Die, die Dich heim suchen, dich innerlich zerfressen, an deinen Nerven sägen. Energie-Vampire, die Dich regelmäßig aussaugen. Die, die zuerst unscheinbar wirken und Dir dann Deine Persönlichkeit zerfetzen durch allerlei Gräueltaten. Schützt Euch vor all jenen erwähnten Arten! Lvx Aeterna setzen die Thematik mit einer Club Nummer um, auf die unbedingt getanzt werden muss! Es gibt noch die Dämonen, die Jeder in sich trägt. Geister der Vergangenheit, Schutzmechanismen, versteckte Persönlichkeiten, dunkle Verlangen - die Liste lässt sich ewig fortführen. Wählt weise, welche davon Ihr raus lasst! Und wählt vor allem alleine! I am God. Einer der düstersten Titel des Albums. Tiefschwarz, mystisch, geheimnisvoll, in seinen Bann ziehend, förmlich verhexend. Wieder einmal wird die Gottfrage gestellt. Wo ist er denn, Euer geliebter Gott, während alles vor die Hunde geht? Da kommt keiner - Ihr müsst das tatsächlich selber machen! Wir haben es in der Hand - also schiebt nicht immer Euren Gott vor, der alles regeln und für Euch gerade rücken soll! Eigener Gott sein! Wir sind Am Ende angelangt. Zumindest, was die regulären Tracks betrifft. Es wird nochmal richtig fein elektronisch und satte Gitarrenriffs fließen mit ein. Kernaussage: Am Ende bin ich allein, ich muss mich selbst befreien. Den Rest findet Ihr schön selber raus. Für mich persönlich ein grandioser Abschluss der regulären Tracks! Die Bonustracks werden feierlich mit Federleicht (Retrojunkies Remix) eröffnet. Old School Elektronik, faszinierende Klangwelten, wunderschöne Melodien, perfekte Vereinigung beider Bands. Die Retrojunkies haben übrigens das letzte Battle of the Bands vom Sonic Seducer gewonnen. Einfach nur herrlich, wenn sich zwei Newcomer gegenseitig unterstützen! Können die beiden Bands gerne öfter machen, sehr schöne Kombination! Weiter geht es mit We are Children (Smooth Mix). Diese Version ist noch ein ganzes Stück atmosphärischer als das Original. Entscheidet selbst, welche Eure Lieblingsversion ist! Ich finde beide gleichermaßen magisch! Das wirkliche Finale wird durch eine ganz besondere Perle veredelt: Geflicktes Herz (feat. Desastroes)! Neue Klangwelten kommen dazu, die Atmosphäre schneidet sich regelrecht ins Fleisch, die Dunkelromantik nimmt zu, beide Bands bringen ihre Qualitäten geballt zum Tragen und verzaubern dem Hörer den Moment. Möge er einfrieren! Einfach nur mega schön und ein richtig glanzvolles Finale!

 

Fazit: Lvx Aeterna sind eine Band, die sich Keiner der übrig gebliebenen Old School Goths entgehen lassen sollte! Es ist gerade in den heutigen Szene-Zeiten ein wahrer Ohrenschmaus, wenn man auf Newcomer stößt, die den Urspungsgedanken noch leben! Einfach wunderschöne, dunkelromantische, einschneidende, fesselnde, von der ersten Minute an packende schwarze Musik mit einem geballten Hintergrund, Tiefgang und Texten, die man gehört haben muss! Noch dazu drei höchst talentierte Jungmusiker, die ihre Instrumente wirklich beherrschen und eine Sängerin, die stimmlich einfach nur tausendprozentig punktet & perfekt in das klangliche Gesamtbild der Band passt! Einfach nur wow und schaut zu, dass Ihr solche Bands supportet! Das fordere ich!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

Tief in den Wäldern hinter dichten Nebelschleiern verbirgt sich eine uns unbekannte Welt. Wir befinden uns im Koboldreich. Hier herrscht reges Treiben. Das alte Dorf, von dem nur wenige Bruchstücke erhalten blieben, wird neu aufgebaut und ein Jeder ist mit vollem Einsatz dabei. Doch wie kam es dazu, dass das alte Dorf zerfiel? Nun, dies ist eine wahrlich traurige Geschichte ...

 

Vor Jahren regierte der alte Koboldkönig friedlich sein Land, denn die Anerkennung eines jeden Kobolds war ihm gewiss. Auch die beiden Söhne wuchsen sorglos unter dieser Herrschaft auf. Eines Tages kehrte der König jedoch nicht von der Jagd zurück. Ein tragischer Unfall, bei dem er sein Leben ließ, führte zum folgenschweren Verlauf der Dinge. Noch vom Tode des Vaters schockiert, sollten die beiden Söhne zur Waldesprüfung antreten, da sie nicht gemeinsam regieren durften, denn so stand es im Buche der Ahnen geschrieben. Ein Tanz auf heißen Kohlen, bei dem man versucht, den Gegner mit kräftigem Schlage zu treffen, bis einer müde zu Boden geht, sollte die Entscheidung bringen. Doch dazu waren beide nicht bereit - noch nicht. Das Koboldreich entzweite sich immer mehr, da die Brüder das Land unterschiedlicher nicht führen konnten. Dies führte auch zu Unruhen unter den Kobolden, und so trafen sich die Brüder nach Jahren - wie gefordert - zur Waldesprüfung, um den neuen König auszurufen ...

 

So beginnt es im Booklet des neuen Albums Die Legende des Koboldkönigs von Punch `n` Judy. Seit 2003, also 16 Jahre, ziehen die Crossover Folk Rocker um Captain Sascha Kaeufer nun schon ihren Siegeszug durch die Lande fort. 4 Alben sind dabei bereits entstanden, 2016 berichtete ich Euch über ein anderes Musikportal vom letzten Werk Rum, Soda & Punch. Jetzt wird eben jene sagenumwobene Geschichte erzählt und die Mannen haben sich etwas ganz Besonderes dazu einfallen lassen: Holly Loose, Sänger der Letzten Instanz und Buchautor, liest abwechselnd mit den Songs die Story fort und übernimmt die Rolle des Erzählers. Seit dem 23.08.2019 ist das edle Album nun schon über Foxy Records erhältlich und ich werde Euch heute davon berichten!

 

Den Anfang macht auch direkt Holly als Erzähler. Es liegt auf der Hand, dass der Opener Wie alles begann getauft wurde. Den Text, den ich hier als Einleitung verwendet habe aus dem Booklet, erzählt er. Im Hintergrund hört man schon die ersten Klänge der Band. Wunderschöner Einstieg, wundervoll erzählt! Im Anschluss ist die Band an der Reihe und berichtet vom Koboldkönig und der Prüfung. Geballter Folk Rock, mystische Atmosphäre, melancholisch-epische Grundstimmung. In anderer Version war diese Perle bereits auf dem 2007er Album Punch On enthalten und auf der Cold Hands Seduction Vol. 105 vom Sonic Seducer / Mittelalter Special vertreten. Auch die neue Version kann sich hören lassen und zeigt, wie die Band über die Jahre weiter gereift ist. Sie musste ja aufgrund der Geschichte auch hier nochmal einen Platz ergattern! 12 Jahre her ist die erste Version und 9 Jahre, dass ich zum ersten Mal über diesen Beitrag von der Band erfuhr. Wie die Zeit vergeht! Holly übernimmt wieder und erzählt, was (II -) nach der Waldesprüfung geschah. Ein Bruder verlässt das Reich und das Volk tanzt ausgelassen auf dem Marktplatz. Gutes Stichwort für die Band, denn es folgt der ausgelassene Party Folk Song Dorfsong. Fröhliche Stimmung, Met, Tanz, Party, Akkordeon, etwas schnellerer Gesang. Also aufgestanden und mitgefeiert sag ich! Holly übernimmt wieder und erzählt von (III -) der Brüder Pläne. Es geht darum, dass der eine Bruder, zum König gekrönt, überlegt wie er seinen Bruder zurück holen könne. Der Andere hingegen erträgt die Schmach nicht und schmiedet Pläne, das Reich zu vernichten. So macht er sich des Nächtens auf den Weg, während der frisch gebackene König friedlich schlummert. An der Stelle übernimmt die Band und leitet mit melancholischen Klängen das Lied Brüder ein. Wunderschöner gefühlvoller Gesang, ebenso wunderschöne Klänge, packender tief treffender Text. Ab der Hälfte ungefähr schlägt die Stimmung um. Rachegelüste, finstere Gedanken, düstere Klangwelten. Gefahr droht! Die Gedankenwelten beider Brüder werden hier perfekt widergespiegelt. Der Hörer kann alles direkt nachempfinden. Punch ´n´ Judy fühlen sich perfekt in beide Brüder ein. Wo es in Brüder hauptsächlich um die Gedanken des Königs geht, dreht sich in Böses Erwachen alles um den Bruder. Wunderbar unterteilt! Gerade an den beiden Liedern merkt man, wie facettenreich die Band agieren kann. Einfach nur herrlich! Im Anschluss folgt Brüder Teil II. Es wird wieder melancholisch und der König wird wieder ins Zentrum der Erzählung gerückt. An der Stelle erwähne ich direkt mal, dass Christian Arndt den Part des Koboldkönigs als Beigesang übernimmt. Fußnote aus dem Booklet: weil er es schon immer tat! Part IV - Kein Zurück. Holly erzählt, wie der König erwacht und einen Teil seines Königreiches brennen sieht. Eine Fratze am Horizont starrt ihn an, wo ihn einst das Gesicht seines Bruders entgegen strahlte. Dem König wird bewusst: Jetzt heißt es alles oder nix und ein Kampf auf Leben und Tod zwischen beiden Brüdern ist unausweichlich! Dementsprechend kampfeslustig und episch wird es in Aug´ um Aug´ von P´n`J. Flotter Folk Rock, kehliger schneller Gesang, packender Text, klasse erzählt, Schlachtgetummel. Sehr stark umgesetzt! V - Nach der Entscheidung: Holly berichtet, dass der Bruder gefallen ist und das Königreich halb zerstört ist. Die Welt steht still ... und dann ... erklingt eine Melodie. Tausende Augenpaare seines Volkes sehen ihn mit gemischten Gefühlen an aufgrund der Ereignisse und dennoch - Zuversicht spiegelt sich auch in jedem dieser Paare. Der Koboldkönig weiß, dass das Dorf wieder auferstehen und aufgebaut werden kann und verschränkt die Arme vor stolz geschwellter Brust. Alle Kobolde tun es ihm gleich. Zusammenhalt ist die wahre Macht des Reiches. Punch ´n´ Judy greifen das Thema auf sowie diese Melodie und berichten von den folgenden Ereignissen. Fröhlich, ausgelassen, das Leben feiernd, das am Leben sein genießen, ein Hoch auf den Zusammenhalt. Natürlich fließen auch Nachrufe auf die Kriegesstunden in den Text und die Klänge ein, was mit dementsprechend schwerem Gedröhn und kehligem Gesang umgesetzt wird. Wunderschönes Abschlusslied der Band und ein weiteres Zeugnis der Spielkunst dieser Truppe! Einfach nur herrlich! Gerade die Übergänge sind traumhaft und genial umgesetzt! Morgenrot heißt das Kleinod. Was für ein wundervoller Diamant! VI - Ende. So endet im Morgenrot die Legende des Koboldkönigs, und Ihr seid nun eingeweiht, wie die Dinge ihren Lauf nahmen. Genau diesen Text trägt Holly vor und Ihr findet ihn auf der letzten Booklet Seite. Ein viel zu frühes Ende! Ich hätte liebend gerne noch weiter Holly und der Band gelauscht!

 

Fazit: Welch bezauberndes Projekt! Punch ´n´ Judy ist das nächste große Meisterwerk gelungen und mit Holly Loose haben sie den perfekten Erzähler gefunden! Während er durch die Geschichte führt und alles spannend und packend mit seiner wunderbaren Stimme erzählt, greift die Band jedesmal eindrucksvoll die entsprechende Stimmung auf, um den Rest der Legende mit abwechslungsreichem Folk zu erzählen. Eine rundum tolle, wunderschön gestaltete CD, die jeder P´n´J Fan unbedingt in seiner Sammlung haben MUSS! Gerade bei solchen CDs wäre so ein dummer sinnloser Download die Mühe nicht wert. Ihr müsst das Kunstwerk in die Hand nehmen, das tolle Booklet durchblättern, eine Kanne Tee kochen, Euch zurücklehnen und den wunderschönen Klängen lauschen. Wenn Ihr das nicht tut, stirbt dieses glanzvolle Medium aus. Und anhand solcher Werke: wollt Ihr das wirklich? Nicht, dass wir die nächste traurige Geschichte erzählen müssen ... Ihr bestimmt den Verlauf ...

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=6I6lEyufbiw    Koboldkönig (2019)

Heute geht es um eine Band, die bereits auch 14 Jahre auf dem Buckel hat und deren Frontmann Falk Pitschk der Eine oder Andere doch schon von anderen Bands kennen dürfte. Die Rede ist von Plastic Autumn.

 

Seit 2005 ist diese Band auf der Bildfläche und verzaubert immer wieder durch ihren einzigartigen Klang, der durch unzählige Genres beeinflusst wird. Besonders Falk bringt durch seine mannigfaltigen Einsätze genug Stile mit. Kirlian Camera, Plastic Autumn, Eisleben, Heiland, Spectra Paris (ebenfalls Kirlian Camera Side Project) - der gute Mann ist äußerst aktiv und umtriebig. Mit Plastic Autumn hat er bereits 6 Alben raus gebracht (das Letzte 2013, genannt Detractor) sowie 4 Singles & EPs. Die aktuelle Besetzung lautet wie folgt: Allrounder & Stimme Falk Pitschk, Bassist Silvio Krosta, Gitarrist Silvio Neugebauer und Gitarrist Brad Riley.

 

Für das neue Album Mortality haben sich PA mal weitaus mehr Zeit genommen als bei den anderen Alben, wo der Abstand 1 - 3 Jahre betrug. Jetzt mussten wir 5 Jahre auf Nachschub warten. Ich persönlich sehe da nix Negatives, denn man hört es Alben an, auf die man länger warten musste: die haben eine ganz eigene Dynamik. Seit dem 19.04.2019 ist es nun auf dem Markt und ich stelle es Euch heute vor. Dann nix wie los!

 

Den Anfang macht das Herz- und Titelstück Mortality. Düstere Sequenzen, eine stehen gebliebene Uhr, verzweigte Klangspielereien, eine dunkel-romantische Atmosphäre, samtig-weiche Schwingen, elektronisch verzerrter Gesang, allerfeinster Düster Electro. Was für ein genialer und atemberaubend schöner Einstieg! Bei der ersten vertretenen Single Black Sand hingegen wandelt sich die Thematik. Sehnsuchtsschwanger, dunkel-romantisch, tief treffend, zutiefst melancholisch, sehnsuchtsvolle Urlaubsbilder vorm inneren Auge, feiner dunkler Gesang, feinster Old School Dark Rock mit allerlei anderen altertümlichen Klängen. Wunderschönes Lied und perfekte Single Wahl! Und ein weiterer Stil-Wechsel findet statt. Alle Trauer verflogen und Revolution wird vertont. Frischer Punk, Anarchie, 70er und 80er Rock, Anklage pur, innere Unruhe. Passend zum Namen No Peace In Me. Im Anschluss erwartet uns eine besonders coole Kooperation. PA haben sich nämlich prominente Unterstützung geholt: Oswald Henke, hauptberuflich Chamäleon durch seine Wandlungsfähigkeit und Arbeitstier weil unzählige Projekte und Aktivitäten. Entstanden ist eine wunderschöne, samtig weiche, höchst zerbrechliche, Kraft spendende Düster Ballade mit Namen Ich Fang Dich Auf. Die hierfür angewandte Stilistik ähnelt der von Black Sand. Einfach nur atemberaubend schön! Im Anschluss wird es wieder tieftraurig durch die wunderbaren Klänge eines Klavier-Intros und die angewandte Stilistik sowie Elektronik erinnert an Illuminate. Tief treffend, tief einschneidend, gutes Tempo, wunderschöner Gesang, wundervolle Klänge. So klingt No More Lies. Es folgt der Monolog I. Verzweigte Klangspielereien, gigantische Klanglandschaften, Traumfabrik, Soundlabor, überall wabert und raucht es. Eine geniale Verschmelzung der Krupps und Kraftwerk! Wahrlich monumentales Instrumental! Bei Game Over hingegen wird es das erste mal richtig angriffslustig und geballte Düster Elektronik bricht über den Hörer herein. Da scheint sich Jemand gerecht zu haben. Ketten zerschlagen, frei sein von Unterdrückung - Game over. Sehr cooler Track, der zum Tanzen motiviert. Also das müde Skelett aufgerafft und mit getanzt! Da könnt Ihr Euren gesamten Frust raus tanzen! Es folgt die zweite und bis dato letzte Single Every Wish. Es wird wieder sentimental und melancholisch. Dennoch behält die Elektronik ein nettes Tempo bei. Wir wissen ja aus der Historie der  schwarzen Elektronik, dass Melancholie und Tanzbarkeit sich eher anziehen und nicht ausschließen. Wunderschönes, tief treffendes, bewegendes Kleinod haben Falk und seine Jungs da kreiert! Vor dem Hintergrund dieser Single dürfte es nicht mehr verwundern, dass Seelennacht / Marc Ziegler und Falk sich anno dazumal für eine Single zusammen getan haben! Always Winter hieß das gute Stück und war auch von Plastic Autumn. Wir sind LEIDER LEIDER schon wieder am Ende angelangt. Gerade bei solch atemberaubend schönen CDs ist das immer besonders hart (die übrigens auch sehr schick designed ist!). Dafür beschenken uns PA mit einem wahrlich prächtigen Dunkel-Diamanten. Lost Wishes passt hervorragend in die auf dem Cover abgebildete Umgebung. Verschüttete Träume, leblose Phantasien, tot geliebte Erinnerungen und zerbrochene Herzen prägen das Klangbild. Dementsprechend ergeben Gesang und Stilistik eine perfekte Einheit, in die man sich einfach direkt verlieben muss! Was für ein traumhaft schöner Abschluss!

 

Fazit: Plastic Autumn haben sich wieder mächtig ins Zeug gelegt! Abwechslung, ein Wechselbad der Gefühle, unzählige Genres, wunderschöne Klangwelten, geniale Klangspielereien, wundervolle handgemachte Musik, ein rundum packendes schwarzes Album! Falk präsentiert sich auch wieder von seiner allerbesten Seite und fasziniert von der ersten bis zur letzten Sekunde mit seiner tollen Stimme. Verschiedenste Geschichten, Emotionen und lebensnahe Erfahrungen werden hier verarbeitet. Die Thematik Vergänglichkeit spielt natürlich eine übergeordnete Rolle, wird aber perfekt musikalisch umgesetzt. Also mal wieder ein Szene Album, das unbedingt in Eure Regale gehört! Ich sage ja: Wartezeit und längere Pausen haben auch ihre gute Seiten!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=6GszRVplGDA    Black Sand

https://www.youtube.com/watch?v=wWQJPaWJNR0    Every Wish

Wie Ihr wisst, berichte ich immer wieder sehr gerne über Newcomer, um ihnen auf ihrem Weg zur Seite zu stehen. Heute habe ich einen ganz Besonderen aus dem Hause Timezone für Euch: Scintilla Anima.

 

Es hat wohl kaum eine Zeit gegeben, in der mehr über Gut und Böse geurteilt wurde als heute. Den Anspruch, zwischen beidem unterscheiden zu können, erheben dabei alle - nur sind sie sich untereinander alles andere als einig. Scintilla Anima zeichnen mit ihrem Debüt Album Black ein künstlerisches Gesamtwerk über das Gute und das Böse sowie deren Zusammenhänge und Widersprüche in die Köpfe ihrer Zuhörer. Mit ihrer Wall of Dark Sound produziert die Band aus Düsseldorf um Muse Trinity mal Pop, mal New Wave, mal auch Avantgarde - passend zum Thema des Albums Black, mitunter Widersprüchliches eben. Live erschaffen Scintilla Anima durch künstlerische Inhalte, wie Erzählparts oder theaterähnliche Sequenzen, eine Verbindung von Musik mit Kunst - ohne dabei die im Fokus ihres Schaffens stehenden Kontraste aus dem Auge zu verlieren. Allein das extravagante und von Antagonismen durchzogene Auftreten mit einerseits bedrohlich wirkenden Masken und Sturmhauben und andererseits eloquent wirkenden Anzügen sticht hervor, wenngleich sich diese Auffälligkeiten schon seit Beginn der musikalischen Laufbahn von Scintilla Anima zu keinem Zeitpunkt auf das optische Erscheinungsbild beschränkt haben (Quelle: Pressetext).

 

Schon die Single Awake schlug ganz ohne den Support großer Labels oder Promo Agenturen in die DAC (Deutsche Alternative Charts) ein und rauschte mit Platz 7 sogar in die Top Ten. Der Nachfolger Emptiness Of Black knüpfte unter anderem dank prominenter Unterstützung von Olaf Wollschläger (Unheilig, And One, Mesh) nahtlos an diesen Weckruf an. Live wurden diverse gemeinsame Shows mit Szenegrößen wie Ost+Front, Stoneman, Grausame Töchter oder Clan Of Xymox bestritten. Erst danach zogen sich Scintilla Anima für kurze Zeit zurück ins Studio, um sogleich wieder durchzustarten. Nico Wieditz, Klangkünstler von And One, wurde für das Mixing und Mastering des Albums Black verpflichtet - bei den finalen Aufnahmen ließ sich die Band selbst von einem Knochensplitterbruch DT´s (Band Mitglied) nicht lange aufhalten (Quelle: Pressetext).

 

Mit Sängerin Chordeva an Bord und dem Album Black im Gepäck begeben sich die Bandgründer nangoo und DT nun auf den Weg des Guten und des Bösen, wissend, dass beides - so widersprüchlich es erscheinen mag - auch in Bezug auf die eigene musikalische Reise kaum voneinander zu trennen sein wird (Quelle: Pressetext). Seit dem 24.05.2019 ist das Album nun schon erhältlich und ich stelle es Euch heute vor. Worauf warten wir noch?!

 

Das Intro THEDAYENDS legt bereits sehr gut vor. Sehr düstere Sequenzen, abwechslungsreiche Atmosphären, eine düstere Stimme kündigt den Weltuntergang an, Sirenen, Apokalypse, Hundegebell, Stimmenwirrwahr - und dann Stille. Sehr genial gemacht! Direkt im Anschluss präsentiert sich die Single EMPTINESS OF BLACK. Electro trifft auf Old School Wave Rock, Untergangsstimmung auf dunklen Glamour, männlicher auf weiblichen Gesang. Eine hoch explosive Mischung und ein höchst betörender Cocktail, den uns Scintilla Anima da bieten! Ich bin sehr angetan von ihrem Klang, den Stimmen und den Atmosphären, ebenso von diesen genialen Kombinationen! Die weiter oben bereits erwähnte Single AWAKE knüpft nahtlos an die Single an und betört besonders durch die netten Old School Rock Elemente. Große Emotionen, Sehnsuchtsstimmung, Hoffnungsschimmer, dunkle Eleganz, feinste Elektronik, wundervoller männlicher und weiblicher Gesang. Kein Wunder, dass diese Single so durch die Decke ging! Weiter geht es mit UNDONE und die Klangwelten verändern sich. Dunkler Glanz, tief treffende Atmosphäre, wunderschöne Stimmen, tief traurige Stimmung, dunkle Chöre, am Abgrund, Theatralik. So klingt UNDONE. Wunderschön! Die nächste Single auf dem Plan nennt sich BACK TO LIFE und offenbart sich als bisher düsterstes Stück. Rauschende Industrial Sequenzen, Neofolk-artige Klänge, das besungene Ich wirkt in sich gekehrt. Danach schlägt die Stimmung um und tanzbare And One Klänge versüßen dem Hörer die angekratzte Stimmung. Also aufstehen, das müde Skelett bewegen und zurück ins Leben! Der zweite Teil klingt eindeutig mehr nach zurück ins Leben, aber man muss ja auch erstmal berichten, wie das Leben davor war. Perfekt umgesetzt, fettes Teil! CONFUSED hingegen weckt Erinnerungen an IAmX. Kräftiger Wave Rock, großspuriger Dark Glamour Electro, höchst betörender Gesang. Noch so ein Teil, das gut durch die Decke gehen könnte. Das Theatralische, das hier immer wieder aufflammt, setzt dem Ganzen noch eine sehr süße Kirsche auf. Einfach wundervoll! Es folgt der BIG DEAL. Bei einigen Stücken und Elementen, die Scintilla Anima anwenden, weiß ich nicht so recht, wie ich Gehörtes beschreiben soll. So vielfältig, so schwer zu erfassen. Mehr dazu im Fazit. Dieses Stück ist eines davon. Unbedingt anhören, es ist einfach nur genial und sehr abwechslungsreich! SALVATION fällt auch in diese Kategorie. Sogar kleinste Elemente der 60er und 70er und von Depeche Mode fließen hier ein. Scintilla Anima sind einfach unnachahmlich! Sehr genial, was hier abläuft! Im Anschluss offenbart sich die VEIL OF SILENCE und ich kann Euch verraten: es wird dunkel-romantisch! Wundervolle Soundteppiche wabern um eine mondbeschienene Lichtung, umschmeicheln zwei innig ineinander verschlungene Körper und taucht alles in eine betörende und atemberaubende Stille. Wunderschöne Bilder, perfekt passender Gesang, wunderschöne Atmosphäre, wundervolles Feeling, grandiose Sounds. FALLEN hingegen wird dann wieder tanzbar und berührt auf ganz anderer Ebene. Es bleibt aber in gewisser Weise dunkel-romantisch! Sehr tolles Lied, welches sich schnell als Ohrwurm einbrennen wird! Etwas derber und geradliniger schlägt TWO MINDS in die Kerbe. Einschlagende Sequenzen, verzweigte Klangspielereien, perfekte musikalische Umsetzung einer gespaltenen Persönlichkeit. Sehr genial! Wir sind LEIDER LEIDER schon am Ende angekommen! *schnief* Aber als absolutes Highlight servieren uns Scintilla Anima noch ein wahres Epos namens THEFIGHTBEGINS. Aufgeteilt ist es in zwei Teile. Teil A nennt sich THE STRANGERS und ist eine kraftvolle, tanzbare, dunkle Perle. Die Atmosphäre ist einfach nur der absolute Oberhammer! Die Zusammenarbeit der beiden Stimmen ist einfach nur ein Traum! Teil B nennt sich THE GATE und greift einzelne Elemente von SALVATION und anderen Stücken des Albums auf, um es zu einem großen Ganzen zu vereinen, zu verdunkeln und ein grandioses Finale zu schaffen! Das gehört auf eine Theater-Bühne! Welch fabelhafte Darstellung!  

 

Fazit: Um das, was Scintilla Anima hier betreiben, und die Band komplett erfassen und beschreiben zu können, fehlt das irdische Vokabular. So einzigartig und höchst genial werden alle möglichen Stile abgegrast, gemixt, aufpoliert und zu einer unnachahmlichen Mischung zusammen gebraut! Einfach nur atemberaubend, spektakulär und interessant, was hier passiert! Scintilla Anima haben das Zeug dazu, zu den richtig Großen gezählt zu werden! Besonders, wenn man diesen Status mit einem so genialen und ausgereiften Debüt unterstreichen kann! Wer all dies bereits mit dem Debüt bewerkstelligen kann, dem winkt eine glorreiche Zukunft. Es gibt vor allem nix Vergleichbares; der Sound der Band ist genauso wie er ist einmalig und gerade diese Eigenschaft ist eine wahre Seltenheit in der Szene geworden! Hut ab! Vor allem das geniale Zusammenspiel der beiden Sänger ist einfach nur traumhaft und versüßt jeden einzelnen Track! Da hat sich Timezone ein richtig starkes Zugpferd geangelt, Gratulation an dieser Stelle! Wer sich dieser Band und ihrem Debüt verwehrt, hat es nicht anders verdient!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=zQn7rGUXiFk&list=PLmkXdEOP8-1PTuQUtyrsC5s1Dij1aAw_J    Awake

https://www.youtube.com/watch?v=alLTz0CH4ho    Emptiness Of Black

https://www.youtube.com/watch?v=FDh7m8SZEqQ    Back To Life

https://www.youtube.com/watch?v=PNZzc26YfFE    Two Minds (Lyric Video)

Heute wird es mal wieder laut, denn eine finnische Groove Metal Band, die alle möglichen Metal Spielarten abgrast und sich mehr und mehr zum echten Überflieger mausert, muss hier und heute erwähnt werden. Die Rede ist von Bloodred Hourglass.

 

 

 

Aus Mikkeli, Finnland stammt die Band, die seit 2005 existiert und manchmal auch einfach nur BRHG genannt wird. 1 Demo und 3 EP´s veröffentlichten die Jungs in kompletter Eigenregie, bis sie 2010 erstmals entdeckt wurden und seither über Labels und Vertriebe ihre Musik verbreiten können. Unter anderem kümmert sich Out Of Line um die Jungs. Sie genießen immer mehr Beliebtheit und haben erst kürzlich, am 04.07.2019, das Rockharz Festival bespielt. Ja, Bloodred Hourglass haben es geschafft! Das letzte Album Heal erschien 2017.

 

 

 

Seit dem 28.06.2019 ist nun schon das neue Album Godsend auf dem Markt, welches sicher schon eifrig auf dem Rockharz vorgestellt worden ist. Ich stelle es Euch heute vor!

 

 

 

Los geht es direkt mit der ersten Single Waves of Black. Packende Riffs, sehr melodisch, gescheites Tempo, ordentliches Gekeif, Heavy Metal trifft auf Ensiferum, wundervolle Melodien, starke Atmosphäre. So müssen sich die schwarzen Wellen anhören! Eine starke Meeres-Atmosphäre herrscht hier auch vor. Sehr gute Wahl für eine Single und perfekter Opener! Weiter geht es mit der neuen Single The Unfinished Story. Es dröhnt und scheppert aus allen Ecken, Sänger Jarkko Koukonen präsentiert sich als zweiter Shagrath (Dimmu Borgir), feinster Heavy Metal trifft auf Melodic Metal und wieder klingt ein wenig Ensiferum durch. Aber auch ohne diese Vergleiche punkten BRHG extremst. Worum es in der unfertigen, unbeendeten Geschichte geht, erfahrt Ihr durch Anhören. Devourer hingegen legt nochmal zig Schippen drauf. Melodic Speed Metal in Richtung Soilwork und eine starke Arch Enemy Breitseite werden hier zelebriert. Zeit, den Haargummi rauszunehmen und die Matte ordentlich durchzuschütteln. Hier wird es derb und laut, also bitte eskalieren! Mit Alysia wird es wieder etwas melodischer, teilweise sehr gefühlvoll und melancholisch. Eine regelrechte melancholische Sturmflut, die da über den Hörer herein bricht. Zu der Walze findet Ihr ein schickes Lyric Video unter dem Fazit. Eine ähnliche melodische Dröhnung bekommt Ihr über My Route. Ein düsterer, schwermütiger, kampfbereiter, mit feinsten Keyboard Klängen unterstützter Zehntonner walzt sich da durch die Massen und beschreitet wacker seinen Weg. Die Route von BRHG führt steil nach oben Richtung Metal Thron, so viel steht fest! Weiter geht es mit Pieces und auch hier dröhnt es ordentlich. BRHG wüten sich so sehr durch die Welt, dass nur noch Stückchen übrig bleiben. Diese Musik wurde wahrlich von Odin geschickt, um zu siegen. Trotz all der Härte bleibt es dennoch höchst melodisch. Sehr sehr geil! Ask _ You Shall Receive. Ein richtig starker Name, wenn man sich ihn mal auf der Zunge zergehen lässt. Besonders gewaltig wird er dementsprechend auch umgesetzt! Das ist Melodic Metal, wie er nur aus Finnland kommen kann! Besonders heraus sticht August. Hier wird es angriffslustig und düster. Eine wahre Schlachthymne dröhnt da durch die Lande. BRHG vernichten wahrlich alles auf ihrem Weg! Diese Walze mäht wirklich alles um! Herr der Ringe hat eine weitere geniale Hymne erhalten! Zumindest muss ich bei so epischen Battle Metal Liedern immer an HdR denken. Was für ein geiles, fettes Brett! Hier wird es live sicher derbe abgehen! On My Throne. Da gehören BRHG auch hin! Dementsprechend königlich, gebieterisch, eindringlich, fordernd, majestätisch bäumt sich diese Walze auch auf. Auf die Knie und betet sie an! Wir sind LEIDER LEIDER schon wieder am Ende angelangt. Aber dafür schenken uns BRHG eine richtig feine Hymne zum Abschluss! White Feather besticht durch feinste Melodik, tief treffende Keyboard Klänge, Dramatik, spannende Erzählung und einen gigantischen Spannungsbogen. Einfach nur geil! Würdiges Finale für solch ein mega Album!

 

 

 

Fazit: Uns wurde ein wahres Gottgeschenk gesandt! Ich weiß, viele werden jetzt sagen: das kannst so nicht sagen, voll übertrieben, mimimi. Ich sehe es so! Das bisher beste BRHG Album liegt mir hier vor und ich kann nicht anders als zu diesem Entschluss zu kommen! Über 10 übermächtige Perlen wird hier eine umfassende Geschichte erzählt, die die Album-Thematik wundervoll widerspiegelt. Grandioser, eindrucksvoller, teils hoch melancholischer, brachialer finnischer Melodic Metal wird hier zelebriert. Irgendwo zwischen Ensiferum, Arch Enemy und Soilwork haben die Jungs eine Nische gefunden, in die sie perfekt passen und wenn es so weiter geht, werden sie eben jenen Bands ordentlich das Fürchten lehren! Hier wird gerade eifrig am Thron gesägt! Wirklich unfassbar gut, was die Jungs hier abliefern und ich kann wirklich jedem treuen Metal Herz nur wärmstens dieses Album empfehlen! Ein wahrer Ohrenschmaus, holdeste Göttergabe (bezogen auf Albumtitel) und einfach nur ein richtig fettes Epos!

 

 

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=12jgoCiZtJU Waves Of Black

 

https://www.youtube.com/watch?v=Jo7DS7LuKUI

The Unfinished Story

 

https://www.youtube.com/watch?v=Lf7EE8nlp5A

Alysia

 

Jetzt geht es um eine Band, die auch schon einige Dekaden auf dem Buckel hat und über deren neues Album sich die Electro Freaks derzeit vermutlich überschlagen vor Freude! Die Rede ist von Accessory!

 

1994 (!) wurde die Band damals von Dirk Steyer und Kay Resch unter dem Namen Voices Of Darkness in Chemnitz gegründet. Erst 1996 folgte die Umbenennung in Accessory und seit diesem Zeitpunkt gibt es regelmäßig Club-Futter. Fronter Dirk Steyer und Synthesizer Betreiber Mike Koenigsberger schaffen es einfach immer wieder, mit ihren Club Granaten zu überzeugen. Zuletzt mit den EPs Ship of Fools (2016) und der brandaktuellen No Man Covers. Das letzte Album Resurrection liegt allerdings etwas länger zurück, das erschien 2013. 6 Jahre Wartezeit, aber wie ich persönlich sage: das lohnt sich auch, denn wenn dann etwas Neues kommt - dann hat das Wucht!

 

Am 14.07.2019 erscheint nun das neue Baby Elektrik über das brandneue Label Infacted Recordings. Neues Label, neues Baby - die Zeichen stehen auf Sturm und Strom! Also, lasst uns umgehend reinhören!

 

Geht auch direkt gut los mit dem Opener How many Times do I have to tell you. Verzerrte Sounds und eindeutige Samples erklingen, bevor es in einen unterkühlten düsteren Stampfer übergeht, der irgendwo zwischen Future Pop und EBM pendelt. Schickes Instrumental zum Einstieg! Eine ganz andere Schiene fährt da schon Mr Fukker. Wie der Titel schon sagt, ist dies der vor Arroganz und Selbstsicherheit strotzende Kraftathlet, der da irgendwo zwischen EBM und Future Pop pendelt und zur Tanzfläche auffordert. Fettes Teil, dem Aufruf zur Bewegung kommen wir gerne nach! Direkt im Anschluss präsentiert sich die neue aktuelle Single No Man Covers, die ich vorhin schon erwähnt habe. Für Accessory Verhältnisse mal sehr ruhig, melodisch und melancholisch. Die lauen Sommerabende im Club brauchen eben auch eine Hymne! Die bekommt Ihr hier geliefert. Sehr schön gemacht! Wer auf den typischen Accessory Sound steht, wird mit Abyss glücklich werden. Verzerrte Sounds, Industrieatmosphäre, Klanglabor, es zischt und brodelt und ächzt und dröhnt aus jeder Ecke. Industrial, EBM, Future Pop, allerlei Klangspielereien werden hier aufgefahren. Sehr cooles Teil, das nach Bewegung verlangt! This old Track (mastered) geht etwas mehr back to the Roots of Accessory. Ordentlicher EBM alter Schule wird hier aufgefahren. Also ihr EBM Recken, auf die Tanzfläche und mit marschieren! Wir brauchen wieder mehr old school! Gut, hier und da natürlich aufgepeppt. Aber amtlicher EBM und das zählt! Das Herz- und Titelstück Elektrik darf natürlich auch nicht fehlen und fasst den Grundtenor des Albums perfekt zusammen. Besonders hier fließen natürlich etliche Stile elektronischer Spielwiesen zusammen. Sehr fröhlich, sehr infizierend, Ohrwurm vorprogrammiert. Echt cool! Sogar ein deutscher Song hat den Weg ins Programm gefunden. Wir Müssen ist eine richtig coole, sarkastische, ironische, bitterböse, witzige Nummer geworden. Ich konnte mir ein fettes fieses Grinsen hier nicht verkneifen! Humor ist, wenn man drüber lacht. Gibt ja auch merkwürdige Fetisch-Vorlieben. Also Leute, nicht zu ernst nehmen! Wer den Text nicht mag, wird den pumpenden Sound lieben. Ist ja auch was. Der, der nur den Sound mag, ist meiner Meinung nach in der Szene fehl am Platz. Wollte es ja nur mal erwähnt haben ... Zurück zur Musik! Da geht es ganz schick weiter mit At Night All Cats Are Gray. Cooler Text, smoothige Atmosphäre, ansteckende Vibes, cooler Beat. Nächster Ohrwurm vorprogrammiert! Auch hier wieder die perfekte Symbiose aus Future Pop und EBM! Deutlich kantiger, schroffer und ein Stück finsterer ist hingegen Hunters. Aber auch hier wird es im Refrain melodischer. Ich liebe diese Mischung bei Accessory! Nach Abyss ist Der Monicon der nächste Abriss. Pumpende Bässe, Club Atmosphäre, Tanzflächen-Granate. Fettes Teil! Natürlich darf das Ship of Fools auch nicht fehlen, der Titeltrack der 2016er EP. Eine obercoole, witzige, abrechnende Uptempo Nummer, die einfach nur Fun macht und gute Laune verbreitet. Gerade auf unserem momentanen Narren-Idioten-Schiff braucht man so was! Eine meiner aktuellen Lieblingshymnen ist aktuell Too Many Nights, das es ebenfalls aufs Album geschafft hat. Dunkelromantik, smoothige Atmosphäre, höchst ansteckend, Dirk benutzt Klargesang. Echt schön! Mit Living Dead Girl gibt es ein weiteres Instrumental, das musikalisch auch back to the roots geht. Aber nicht zu den Wurzeln von Accessory, sondern die 80er und 90er werden hier geehrt! Natürlich aufgepeppt und modernisiert, aber die Anfänge klingen durch. Sehr feine Perle! Hier und da "singt" eine Dame einen immer wieder kehrenden Text, ansonsten gibt es wunderschöne Klänge, die den Hörer einfach nur träumen lassen. Too Young To Die ist dann schon wieder eine ganz andere Schiene. Industrial, Future Pop, EBM, Accessory drücken das Gaspedal durch. Das ist DIE Adrenalin-Tanz-Eskalation-Bewegungs-Hymne der CD! Also Leute, ich will Euch ALLE tanzen sehen!!!! Das Teil wird live voll abgehen! An der Stelle endet die CD LEIDER LEIDER auch schon wieder. Aber immerhin mit einem Paukenschlag!

 

Fazit: Accessory behalten Recht, hier wird es elektrisch! Aber hallo! Zig verschiedene Varianten, Variationen, Stimmungen und Atmosphären kommen hier ebenso zusammen wie unzählige elektronische Spielwiesen und -weisen. Ich habe es vorhin schon mal erwähnt, ich liebe die Abwechslung bei den Chemnitzern! Mal laut, mal leise, mal knarrzend, mal gefühlvoll, mal pumpend, mal sanft. Manchmal sogar 2 Seiten in einem Song! Accessory stechen einfach aus der Vielzahl elektronischer Bands in der Szene heraus und beweisen mit diesem Album erneut, dass sie weder Staub angesetzt haben noch etwas an Power eingebüßt haben! Sie behalten ihren Thron! Ich sage ja, es lohnt sich, wenn man Zeit investiert. Man hört, was für Kraftpakete dabei entstehen können! Infacted und Accessory - super Kombi!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=E7qGqB6QwFI    No Man Covers

https://www.youtube.com/watch?v=KNPwLva0spU   Ship of Fools

https://www.youtube.com/watch?v=-Rz3AdZpNMI&list=OLAK5uy_msDZYVuC6cjqBNAsdsQAiHDkLXINRZcfY&index=13&t=0s    Too Many Nights

Heute geht es um eine Band, die sich vom No Name zu einer absoluten Granate im Dark Electro und Aggrotech gemausert hat. Die Rede ist von Arise-X!

 

16 Jahre hat die Band um Fronter Peloquin nun schon auf dem Buckel! 16 Jahre, in denen viel passiert ist und in denen die Band mit jedem neuen Album nur noch besser geworden ist. Auch die Abstände zwischen den einzelnen Alben belegen, dass sich die Band viel Zeit für ihre Produktionen und Veröffentlichungen lässt. So erschien das erste Album X-Nation 2009, das zweite und letzte Album Digital Revolution erst 2016. Es lohnt sich, wenn man Zeit investiert!

 

Seit dem 21.06.2019 liegt nun, 3 Jahre nach dem letzten Werk, das brandneue Album Blood & Fire vor. 12 neue Songs und 4 zusätzliche Versionen sind drauf. Mal sehen, was sich Peloquin, Patricia L. Cooney, Maureen Resch, Mysteric und Loki diesmal haben einfallen lassen. Ich bin extrem gespannt!

 

Den Anfang macht das Instrumental Chapter 1 und bereits jetzt wird klar, dass sich wieder was getan hat. Extrem düster, höllische Soundsequenzen, düstere Orgel, eine elfenhafte Frauenstimme. Sehr geile Einstimmung! Im Anschluss stürzen wir uns direkt in die Tanzschlacht. Peloquins einzigartige Stimme, Arise-X typische Elektronik, einschneidende geballte Lyrik. Ich liebe das neue Material schon jetzt! Also das müde Skelett hoch und die Tanzschlacht zelebrieren! Mysteric keift übrigens wieder fleißig im Hintergrund mit. Düsterer wird es bei Save Me (Kaltes Licht), bei dem es mir eiskalt den Rücken runter läuft. Arise-X verstehen es, eine gewisse Horrorfilm-Atmosphäre in ihre Elektronik einzuweben. Sehr geil gemacht und der Text ist sehr gut geworden! Peloquin übernimmt hier passenderweise, im Refrain unterstützt ihn Mysteric und die Dame aus dem Opener ist erneut zu vernehmen. Nettes Teil! Das Flehen nach Erlösung kriecht hier aus jeder Pore! Neu im Klanguniversum der Band ist das Herz- und Titelstück Blood & Fire. Der Frauengesang gleicht Nymphen, die Klänge sind so komplett neu, die Atmosphäre pendelt zwischen Eden, Renaissance und Apokalypse. Sehr geil gemacht, muss man mal gehört haben und ich habe einen neuen All Time Favourite von Arise-X für mich entdeckt! Es folgt Gottes Vergessene Kinder und diese Perle entpuppt sich als melancholische, tief berührende, tief treffende, elegische Dunkelromantik-Ballade. Patricia L. Cooney übernimmt hier und wie sie singt, zerreißt Einem förmlich das Herz. Eingebettet in wunderschöne zeitlose Klänge und richtig gute Samples, erweist sich dieser Diamant als wahres zerbrechliches Kleinod. Weiter so! Jetzt wissen wir auch, von wem der elfengleiche Gesang kam! Let´s Get The Party Started ist die zweite Club Granate nach Tanzschlacht und kommt diesmal, wie der Text schon vermuten lässt, auf Englisch daher. Temporeich, fröhlich, mitreißend, ansteckend, Tanzbein wird unaufhörlich angesprochen. Also ab auf die Tanzfläche, ich will Euch tanzen sehen! Den weiblichen Part übernehmen hier beide Damen. Es wird orientalisch und Erinnerungen an Queen of the Damned werden wach beim Blutgott. Orientalisch, Bauchtanz, höllisch gute Elektronik, packende Rhythmik, ansteckende Vibes. Ohrwurm vorprogrammiert! Und, wo lebt der Blutgott? Natürlich im Kingdom Of Pain! Versteckte BDSM Hymne? Mehrdeutige Aussage? Findet es doch durch Anhören raus! Die Klänge, die Soundteppiche und die Atmosphäre sind auf jeden Fall sehr packend und ansteckend! So muss Dark Electro, richtig schön aufpolierter Old School Electro wie er gehört! Nach so viel Dunkelheit, Lust und Gier folgt nun wieder viel Gefühl, Herzblut und tausende brennende Kerzen. Solitary wird von Peloquin und Patricia zusammen vorgetragen. Peloquin übernimmt den hauptsächlichen deutschen Teil, Patricia den englischen Refrain. Packend, einschneidend, temporeicher Dunkelromantik Diamant! Every Moment hingegen bringt Altbewährtes ans Dunkellicht. Erinnerungen an Hymnen wie Everything changes kommen auf. Kleiner Bonus: zwischendrin kommt Sprechgesang von Maureen, Peloquin singt auch mal wieder clean, Maureen singt im Refrain mit. Sehr feine Perle mit Suchtfaktor! Reign In Darkness legt dann wieder ein anderes Kaliber vor. Orientalische Klänge, düstere Atmosphäre, ansteckende Melodien, höllisches Gekeif. Auch wieder sehr geil gemacht! Es folgt der letzte reguläre Track und die Ehre gebührt Maureen. Narzisst erweist sich als abrechnende, höchst ansteckende, geniale Uptempo Nummer, die in der Machart auch neu im Arise-X´schen Klanguniversum ist. Wie sonst auch bei ihren Texten legt Maureen auch hier die Karten offen auf den Tisch und präsentiert den Narzissten, wie er im Buche steht. An der Stelle sei vor solchen Menschen gewarnt! Wieso? Erfahrt Ihr hier. Danke dafür Maureen! Ganz besonders mag ich den abrechnenden Sprechgesang Part, der passt hier sehr geil und setzt dem Ganzen die Krone auf! Wir hatten vorhin das wunderschöne Kleinod Gottes Vergessene Kinder. Jetzt reisen wir mit Gottes Vergessenes Kind ins Jahr 2001 zu den Wurzeln von Arise-X und sogar in eine Zeit vor Arise-X, als Peloquin sein Solo Electro Projekt Mechanical Horizon führte (und bis heute führt). Sein typisches Gekeif trifft auf höchst emotionalen Klargesang, eingebettet in wunderschöne Melodien und Klangteppiche. Auch diese Variante ist wunderschön! Es folgt der erste Remix. Der kommt zu Destroy The Empires aus dem Jahr 2016 vom letzten Album und die Alien:Nation übernimmt. Mit ihrem höllischen, Geschwindigkeit gesteuerten Dark Electro / Aggrotech befeuern Blackblood Sky und Juanxpawned (die Betreiber der Alien:Nation) den Effekt von Arise-X. Sehr geiler Remix! Eine weitere Destroy The Empires Version liefert der AngstSystem RMX. Melodisch, melancholisch, Downtempo, tief berührend, höchst dramatisch. Auch ne sehr gute Sichtweise auf die Thematik und ich finde es sehr passend! AngstSystem ist normalerweise eher härterer Tobak. Aggrotech, Hellectro, Industrial, Electro aus Göttingen. Schön, wenn man dann auch mal so was hört. Eine interessante Variante bietet auch Grab Für Die Liebe (Occult Seven RMX). Grab Für Die Liebe ist eine der Singles vom letzten Album. Noch melancholischer, noch dramatischer, eine Spur düsterer und einschneidender wird sie durch den Remix. Erwarte ich aber auch, wenn eine Band mit Namen Occult Seven den Remix übernimmt. Sehr feiner Ausklang! Denn an dieser Stelle endet die CD LEIDER.

 

Fazit: An dieser Stelle mal ein DICKES FETTES LOB an Arise-X! Nicht nur, dass sie jedes mal noch besser werden. Nein, sie sind offen für Kritik und arbeiten daran, um noch besser zu werden! Das Ergebnis liegt uns hier vor und ich habe keinerlei Kritik! Die Stimmen sind zu verstehen, die Texte sind diesmal durchweg gut und durchdacht, die Sounds bombastisch gut und höchst ansteckend! Jeder einzelne Song, der hier vertreten ist, hat das Zeug zum Ohrwurm! Zudem bietet das neue Album eine gelungene Abwechslung. Was will man mehr?! Also direkt CD kaufen gehen!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

Heute wird es mal wieder deftig! Es geht nämlich um amtlichen, alles abreißenden Metalcore. Und der kommt von Alpha Wolf.

 

Die 5 Jungs hinter Alpha Wolf kommen ursprünglich aus Burnie, Tasmanien und sind nach Melbourne, Victoria umgezogen. Australien verfügt also nicht nur über Kängurus, sondern auch über richtig derben Metal! Metal ist mittlerweile ja eh über den kompletten Globus verteilt. Bassist und Gründungssänger John Arnold erklärt, dass hinter dem Bandnamen der Film The Grey steht, aus welchem der Name stammt. 2017 erschien ihr bisher einziges Album Mono, zusätzlich gibt es die beiden EPs Dark Soul und Origin (2014, 2015). Aus allen 3 Veröffentlichungen wurden zudem unzählige Singles und Videos ausgekoppelt.

 

Seit dem 19.04.2019 ist nun schon die aktuelle EP Fault über Sharptone Records auf dem Markt. Es wird Zeit, da mal reinzuhören. Also anschnallen und los!

 

Den Anfang macht sogar eine Single, die schon 2018 veröffentlicht wurde: No Name. Derbe Breakdowns, düstere Atmosphäre, ordentliches Gedröhn, der neue Sänger Lochie Keogh (seit 2018 dabei) keift sich die Seele aus dem Leib. Welch fulminanter Einstieg mit so einem Brett! Eskalation und Dauer-Rotation der Haare vorprogrammiert! Noch eine fettere Schippe drauf legt der Spirit Breaker. Das sagt aber auch schon der Name! Fette Walzen, ein gewaltiger Panzer überrollt den Hörer und zerstört alles in seinem Weg. Lochie verstärkt den Effekt mit seinen derben Shouts. Einfach nur fett! Die nächste Single ist Russian Roulette und zeigt eine weitere Seite der Australier. Verzweigte Klänge, eine neue Krach-Ebene, fette Riffs, Trash Metal und Korn Einflüsse. Sehr zu empfehlen, klingt richtig geil! Russian Roulette geht selten gut aus, das unterstreichen die Jungs hier eindeutig. Auch das Leben ist manchmal wie russisch Roulette. Und auf einer EP mit Namen Fault gehören solche Themen dazu. Das Herz- und Titelstück Fault ist nur ein kleines Zwischenspiel, das ruhig und bedrohlich zugleich daher kommt. Ohne Pause überleitet es direkt in die Single Sub-Zero. Ebenso wie der gleichnamige Charakter aus Mortal Kombat ist diese Walze extrem kalt, schillernd blau und von Eis durchzogen. Dementsprechend schnell müssen die Jungs auch spielen, dass sie nicht frieren. Der Hörer friert, schwitzt und leidet mit. Weiteres derbes Brett! Ohne jegliche Pause wüten die Jungs einfach weiter und üben mit The Lonely Bones den Finalschlag aus. Apokalypse, Zerstörung und Eskalation pur! Das ist einfach nur der blanke Abriss! Im Refrain klingen tatsächlich auch mal sehr melodische Klänge durch und Lochie singt sogar mal ein wenig clean. Damit endet die EP dann auch schon wieder! LEIDER LEIDER! Aber dafür mit einem Paukenschlag, dass alles zu spät ist!

 

Fazit: Kurz, schmerzvoll, brutal, ohne jede Pause - so klingen Alpha Wolf! Schmerzvoll ist hier keinenfalls negativ gemeint, sondern einfach als Tribut gewählt, weil schmerzlos eindeutig fehl am Platz wäre! Die Australier wüten, dass wirklich gar nix mehr steht und machen ihrem Ärger über sämtliche zwischenmenschliche Missstände aber ordentlich Luft! Um nicht zu sagen Dampf mit Überdruck! Nix für Zartbesaitete, nix für Menschen mit Interesse an sanft dahin plätschernder Musik. Alpha Wolf macht Krach, ist Krach und eignet sich perfekt, um sich nach dem Feierabend so richtig die Aggression aus dem Körper zu blasen! Mal sehen, wann sie das zweite Album nachlegen. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=HAIvEonSmk4    No Name

https://www.youtube.com/watch?v=4Zgc6_sTft0         Russian Roulette

https://www.youtube.com/watch?v=NTjHztdiOe8       Sub-Zero

Jetzt soll es um eine Band gehen, über deren Rückkehr sich die Freunde allerfeinsten Electro, Synth Pop und Wave sehr freuen werden! Die Rede ist von den Düsseldorfern A Spell Inside.

 

Seit 1989 (!) machen die Herren nun schon gemeinsam Musik. Bekannt ist auch, dass Sänger Michael MelRow Roeder ebenso Frontmann der Goth Rock Band Behind The Scenes ist. Etliche Alben gehen auf ihr Konto und dass sie auch jetzt noch gemeinsam musizieren, spricht durchaus für sich. 5 Jahre liegt das letzte Album Autopilot nun schon zurück. Wie ja weit reichend bekannt ist, lassen sich die Herren gerne Zeit für ihre Alben. Ich persönlich kann das nur befürworten! Dadurch werden Alben nämlich nur umso toller!

 

Seit dem 07.06. ist nun das neue Album Masterplan auf dem Markt, erschienen über Scanner / Dark Dimensions. Diesmal kollaborierte man wohl mit verschiedenen Produzenten und Textdichtern, der Weg führte sogar back to the roots. Wenn das nicht mal viel versprechend klingt und auch der Albumtitel lässt tief blicken! Zögern wir also nicht länger und hören direkt rein!

 

Los geht es mit Break. Synthie Melodien, EBM Anleihen, allerfeinste Klangteppiche, eindringlicher Gesang, unverkennbare Message. A Spell Inside sind definitiv gestärkt und lautstark zurück, um Euch zum Tanzen und Hirn einschalten zu bewegen! Sehr starker Opener! Es folgt der einzige deutsche Song, genannt Fehlermeldung. Synthie Pop, geschwängert durch kraftvolle EBM, packende Lyrics - ASI goes And One! Direkt ein Favorit meinerseits, den Ihr übrigens auch auf der Cold Hands Seduction Vol. 209 vom Sonic Seducer findet. Anhörpflicht! Übrigens: der Name Fehlermeldung ist hier im Bezug auf die aktuellen Missstände in Politik und Gesellschaft bezogen. Also Frust raus tanzen und gescheit mit stampfen Ihr müde Masse! Ballerina´s poem. Ein Titel, der direkt das Herz trifft und tief unter die Haut führt. Die Lyrics sind auch entsprechend poetisch und dunkel-romantisch, der Sound ist eher sehr tanzbar. Echt wunderschöne Perle, die tief trifft und den Hörer besonders im Refrain verzaubert. Dunkler Glanz meets Industrie Sounds. Sehr schicke Mischung! Rise ist der nächste Kandidat und wie es der Titel bereits sagt, wird es Zeit, aus all der Asche wieder empor zu steigen! ASI und ihre flotte Synthie Pop Perle helfen da gerne dabei! Diese Melodien sind einfach nur traumhaft und höchst ansteckend, ebenso wie diese vielen kleinen Klangspielereien - ein neuer Ohrwurm im ASI Fundus! Auf der Orkus Compilation 142 findet Ihr diese Perle übrigens auch. Etwas düsterer und dröhnender kommt Like stars daher. Fesselnde grandiose Lyrik, melancholische Klänge, dunkel-romantisch-elegische Stimmung, dennoch tausende kleine brennende Kerzen. Eben wie Sterne, die da vereinzelt den gigantischen dunklen Himmel beleuchten. Wundervolle Perle! Lasst sie mal wirken und denkt drüber nach ... The grand masquerade. Ebenfalls ein Titel, der alleine schon vom Namen her verzaubert und so viel Genialität präsentiert! Es ging ja heute schon mal um Masken und das große Versteckspiel hört einfach nicht auf. Vielleicht ändert diese großartige, dunkel glänzende Tanzflächen Perle etwas daran. Auf einem großen düsteren Maskenball macht sie sich auf jeden Fall schon mal gut. Mal sehen, wann der Erste seine Maske lüftet ... The One präsentiert sich als eine der tanzbarsten Nummern der Platte. 80er Flair, modernisiert und aufgepeppt, mit viel Pathos und Geschwindigkeit. `Cause everybody needs to find the one - before the moment´s gone. So lautet es im Refrain und sagt schon genug aus. Einfach nur wundervoll! Es folgt das Herz- und Titelstück Masterplan und wer sich bisher fragte, was die Herren damit sagen wollen, erfährt es jetzt. Die großen Fragen werden hier gestellt, Melancholie trifft auf Hoffnungslosigkeit und dunkle Elegie. So muss ein Herz- und Titelstück aufgebaut sein! Must be a masterplan for all. Um einen Auszug aus dem Refrain zu erwähnen. Wie es weiter geht und was der große Masterplan in den Augen von ASI ist, erfahrt Ihr durch Anhören. Way hingegen stammt eindeutig aus dem Klanglabor der Herren. Verzweigte Klangspielereien, es brodelt und zischt überall, thematisch baut die Substanz auf den Masterplan auf. Sehr geniale Nummer! Hier werden die wirklich wichtigen Fragen gestellt. Mich würde das ebenso sehr interessieren, was die Herren da hinterfragen. Hate me. Eine Aussage, die auf diesem Album vorerst etwas überrascht. Wenn man aber auf den Text achtet, wird aber klar, warum er hier vertreten ist. Faszinierende Klang-Universen, geniale Lyrik, beeindruckende Atmosphäre. Cooles Teil! Hundred Years ist eine weitere himmlische Verbindung zwischen Wave, Synthie Pop und EBM. Worum es geht, dürfte auf der Hand liegen. Wie alles miteinander kombiniert wurde, ist so neu im Klangkosmos der Jungs. Einfach nur genial gemacht! Damit endet das Album leider auch schon wieder. Aber mit einem fetten Knall, wie ich finde! Und der Smasher hat es sogar auf die Orkus Compilation Vol. 143 geschafft! 

 

Fazit: A Spell Inside sind wirklich übermächtig zurück und präsentieren sich kraftvoller, geballter und dunkler als je zuvor! Hoch interessante Klangwelten, Knarrzen, bevorzugter Einsatz von EBM, Industrie Klänge, Klangexperimente aus den Tiefen des ASI Labors - einfach nur faszinierend, was hier alles passiert! Sänger Michael MelRow zeigt sich ebenfalls von seiner allerbesten Seite und legt eine Lyrik vor, die ihresgleichen sucht. Durchdacht, tiefgründig, kritisierend, hinterfragend, bohrend, ehrlich, direkt. So wünsche ich mir jede schwarze CD! Die 5 Jahre haben sich gelohnt und das eine Jahr Produktionszeit sowieso! Manchmal werden CDs einfach besser, wenn man nicht ständig neues Material nach wirft. Es gibt Künstler, die können das und alles klingt gut. Bei anderen zeigt sich, dass sich Wartezeit ausbezahlt. Diese Jungs sind das beste Beispiel. Mir stellt sich eine weitere große Frage, nach allen, die hier fielen: gibt es irgendwann Nachschub an der Behind The Scenes Front? Wir werden es vielleicht nie erfahren. Abwarten; hat sich hier auch bewährt.

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=A4HYtcGagnQ&list=OLAK5uy_mnAQZ_-MH6QQvmPXY3Y0JdGnaSj_Eh-h0    Fehlermeldung

https://www.youtube.com/watch?v=F5myc9D0YXA&list=OLAK5uy_mnAQZ_-MH6QQvmPXY3Y0JdGnaSj_Eh-h0&index=4    Rise

https://www.youtube.com/watch?v=BWS6eTxGKRA&list=OLAK5uy_mnAQZ_-MH6QQvmPXY3Y0JdGnaSj_Eh-h0&index=11    Hundred Years

Heute geht es um eine Band, deren Erwähnung mir sehr am Herzen liegt. Das liegt an ihren Botschaften und sie haben eine ganz besonders wichtige Mission. Die Rede ist von Atame.

 

Wer wie ich mit dem Bandnamen nix anfangen kann, bekommt hier eine kleine Aufklärung. Der Begriff kommt aus dem Spanischen. Da steht átame für Fessel mich. Wie man das jetzt allgemein auslegen möchte, überlasse ich jedem selbst und seiner Phantasie. Die Band besteht aus den beiden Gitarristen Benny und Martin sowie ihrer Sängerin Myriam von M. Myriam ist wie Bianca Stücker ein Allround Talent. Da sie selber von Borderline betroffen ist, kümmert sie sich neben dem Gesang um Betroffene und deren Angehörige. Dafür führt sie seit geraumer Zeit die RTL II Serie Volles Leben, führt eine gemeinnützige Organisation und ist Bestseller Autorin. Titel ihrer Autobiographie und ihrer Organisation: Fuck Cancer! Gleichzeitig ist sie auch noch als Alternative und Tattoo Model aktiv. Ihr seht, an ihrem Beispiel können sich Viele was abgucken. Selbstverständlich stecken hinter solchen Stories und Persönlichkeiten immer viele Tränen, Schweiß und harte Arbeit.

 

Vielleicht hilft Euch das Debüt Album des Trios ja weiter. Das Album mit 11 Stücken und dem passenden Titel Borderline und ist seit dem 17.05.2019 über NoCut erhältlich. Dann legen wir doch direkt los sag ich!

 

Los geht es mit Wasted Summer. Die Atmosphäre eines lang vergangenen Sommers, eine bedrückende Melancholie und bittersüße Erinnerungen liegen in der Luft. Erinnerungen an eine besondere Liebe, die ihren Frühling mittlerweile verpasst. Vielleicht aber auch ein verschwendeter Sommer, weil man sich selbst etwas versagt hat. Myriam von M und ihre Jungs bringen die Thematik und die Emotionen auf jeden Fall sehr gut rüber und Myriam punktet durch ihre geniale Stimme. Grunge und leichte Horror Punk Elemente ergeben das Klangbild. Starker Opener! Herz- und Titelstück Borderline folgt direkt danach. Myriam wird extrem gefühlvoll und erneut autobiografisch. Um nicht audiobiografisch zu sagen. Die Krankheit wird offen angesprochen und selten passierte das so ehrlich und ergreifend wie hier. Ich bin Atame sehr dankbar dafür und ziehe meinen Hut! Der Eine oder Andere wird sich in den perfekt formulierten Lyrics wieder erkennen und der Eine oder Andere wacht vielleicht auf und sieht die Krankheit aus neuen Augen oder erkennt Symptome an. Besonders einschneidend wirken die Sequenzen am Anfang und Myriams Eindruck hinterlassender Sprechgesang in der Mitte des Stücks. Wunderschöne, tief treffende Perle mit Anhörpflicht! Expiration Date ist da schon ein anderes Kaliber. Knackiger Rock, Ketten sprengen, Befreiungsschlag, Reibeisen-Stimme von Myriam. Hier wird es knackig! Vor dem Hintergrund, dass es übersetzt Verfallsdatum heißt, schreit diese Perle lauthals nach Leben und Freiheit. Grunge Punk at its best! Eskalation bitte! I Don´t Care hingegen zeigt eine wieder ganz andere musikalische Breitseite. Seichte smoothige rockige Western Hippie Klänge wirbeln Staub auf und im Refrain kommt ordentlich Schmackes mit rein. Ein arger Leck mich am Arsch Hauch umweht den Song. Ein klein wenig mehr Arschloch steht uns allen ganz gut zu Gesicht. Einfach auch mal um sich kümmern statt immer nur um andere. Muss auch mal sein! Wieder eine andere Stimmung vermittelt The Mask. Ja, die lieben Masken. Des Menschen bester Freund nach dem Hund. Manchmal hilfreich, meist aber unnötig und zerstörerisch. Gerade in Beziehungen. Am besten langfristig drauf verzichten. Ehrlichkeit birgt nicht viele Freunde in sich, aber die Wahren. Auch, was Liebesbeziehungen angeht. Myriam verdeutlicht das gegen Ende durch zutiefst eindringlichen, bissigen Sprechgesang. Anne Clark wäre mächtig stolz auf sie! Keifen kann die Dame übrigens auch! Geiles Lied! Ebenfalls eindeutig dürfte der Parasite sein. Den Einen hat man im Freundeskreis, den Anderen hat man im Kopf. Mancher bezeichnet sich ja auch gerne selber als Parasit, da Niemand mit ihm auskommen möchte. Wieder andere Kakerlaken finden sich im Partner, der Einen kaputt macht. In jedem Fall einfach dieses Lied anmachen, das wird helfen! Deftiger Grunge, düstere Atmosphäre, creepy Faktor. Muss man mal gehört haben! Tanzt kaputt, was Euch kaputt macht! Dead End ist eine weitere Western Rock Nummer, diesmal mit fetter Endzeit-Resident Evil-Breitseite! Guter Bass, nette Riffs, geile Atmosphäre, verbreitet richtig gute Stimmung. Zum Abschalten perfekt und geeignet für die Route 66! Fear The Living ist der Beginn einer dreiteiligen Zombieapokalypse-Trilogie, die hier auf dem Album erzählt wird. Grunge, Horror Punk, Western Rock - hier fließt vieles zusammen und es lohnt sich definitiv, sich diese Perle zu Gemüte zu führen! Teil 2 direkt im Anschluss ist Patient Zero. Düstere Endzeit-Sequenzen füllen den Raum. Dazu melancholisches Gitarrenspiel. Dann kommt Tieftoner-Bass und ein dröhnendes Schlagzeug dazu. Ein derbes Instrumental, das beweist, dass Atame Euch auch ordentlich den Arsch weg rocken können! Sehr geil gemacht! Teil 3 und Abschluss der Trilogie beschreitet Fight The Dead. Natürlich das Schwestern-Stück zu Teil 1. Hier regiert der Horror Punk! Es dröhnt und scheppert aus allen Richtungen, Myriam screamt und keift sich die Seele aus dem Leib. Welch Powergerät! Also Lied und Myriam! Wir sind LEIDER LEIDER am Ende angelangt. Dafür aber bei einem ganz besonderen Highlight. Die Single I Will Be There haben sich die Drei nämlich bis zum Schluss aufgehoben. Extrem emotional, tief treffend, bewegend, packend. Mit diesem Diamanten sagt Myriam: Ihr, die Ihr da draußen ebenfalls betroffen seid - egal, wo Ihr seid, ich bin da! Eine schönere Message kann es zum Ende hin nicht geben! Krönender Abschluss!

 

Fazit: Für mich liegt hier eines der wichtigsten Alben des Jahres 2019 vor! Atame sind abwechslungsreich, ehrlich, kreativ und sagen der Krankheit den Kampf an! Das Trio arbeitet harmonisch zusammen, ergibt eine grandiose Einheit und hat in Myriam von M die perfekte Frontfrau gefunden! Alleine schon ihr Gesang ist extrem facettenreich und dadurch fließen hier unglaublich viele Stimmungen, Emotionen und Möglichkeiten ein! Gottgleich, wenn man so gesegnet wird! Gerade auch die Lyrics sind extrem gut geworden und spiegeln eindrucksvoll wider, was Myriam vermitteln möchte. Allen, die selbst an BPS (Bi-Polare / Borderline Persönlichkeitsstörung) leiden, werden sich hier wiederfinden und ich bin mir sicher, dass sie sich direkt aus dem Herzen sowie der Seele gesprochen fühlen werden. Möge dieses Album ihnen einen weiteren Weg aufzeigen und möge auch ihr Leben in schönen Bahnen verlaufen! Sie haben es verdient! Und vielleicht kommt eines schönen Tages der Moment, ab dem allen begreiflich wird, dass solche Menschen NICHT so agieren, wie sie es tun, weil sie Langeweile haben oder keinen Bock! Natürlich gibt es auch da schwarze Schafe. Aber welche zwischenmenschliche Form hat schon keine schwarzen Schafe... Bleibt wachsam, denkt mit dem Herzen, seid umsichtig und zeigt ruhig mal mehr Empathie. Hat noch niemandem einen Zacken aus der Krone gebrochen. Ich bedanke mich auf jeden Fall tausendfach bei Atame für diese CD und den Umgang mit BPS! Applaus dafür!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=XwJiHN_W5Gc

Ich habe Euch die Tage ja bereits von Pakt, dem Tribute Album an Frozen Plasma, erzählt. Jetzt geht es um neues Material!

 

Da es 2 Singles sind, packe ich beide zusammen in eine Rezension. Zum einen wäre da Safe.Dead.Harm und zum anderen das zweite deutsche Stück, das Felix und Vasi bisher gemacht haben, die Gefühlsmaschine.

 

Ich bin durchaus gespannt, wie das neue Material klingt. Lasst uns keine Zeit verlieren und direkt reinhören!

 

Den Anfang macht natürlich Safe.Dead.Harm. Und schon die ersten Klänge belegen eindeutig, dass Frozen Plasma auch mal deftigere Saiten anschlagen können. Bissiger Gesang, klare Worte, unmissverständliche Message, düsterer Electro, stampfende EBM Beats. Natürlich fehlt auch die melancholische Breitseite nicht. Felix und Vasi wissen einfach, wie man Stimmungen miteinander vereint! Sehr feine Perle, die die Tanzflächen füllen wird! Eine weitere unsterbliche Tanzflächen-Granate des dynamischen Gefühls-Duos! Ebenfalls enthalten ist der Ruined Conflict Remix und ich kann Euch sagen: der hat es in sich! Er bringt nämlich noch eine nette verzweifelte, leicht ägyptische Note ein. Gefällt mir sehr gut, müsst Ihr gehört haben! Genauso geil wie das Original! Was Ihr ebenfalls zu Gehör bekommt, ist der 2018 Original Mix. Auch der gefällt wirklich sehr! Schneller, bissiger, dramatischer, stampfender. Meiner Meinung nach hätte man auch die Version nehmen können! Leicht russische Folklore klingt da für mich bisschen raus. Hat was! Echt geiles Teil! Auch der ES23 Remix kann sich definitiv hören lassen! Wummernde Bässe, feinste Nuancen, perfekte Vereinigung der Stärken beider Combos. Genauso muss das, danke dafür! Eine ganz eigene Version bietet der Minimal Acid Remix. Etwas ruhiger, weniger pumpend, dafür verzweigter. Trotzdem richtig cool geworden! Die 2018 Extended Club Edit hingegen zielt direkt auf die Tanzflächen ab und schießt scharf! Deswegen das müde Skelett aufrichten und bewegen gehen! Faules Pack! Damit endet die erste Single und ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich bin überglücklich damit!

 

Weiter geht es mit der Gefühlsmaschine! Der Anfang gefällt mir nicht. Die Rufe erinnern mich irgendwie an Rufe aus einem Hip Hop Lied. Abgesehen davon gefällt mir ganz besonders der Text. Herz vom letzten Album Dekadenz hat es ja schon passend formuliert; die Gefühlsmaschine bringt es allerdings für die, die es NOCH NICHT begriffen haben, noch mal auf den Punkt! Bleibt ehrlich, künstelt nicht, seid einfach ein bisschen mehr natura Eurer selbst, liebt aufrichtig, lasst die widerlichen Spielchen, weg mit dem unangebrachten Ego! Also: einen Minuspunkt für die komisch wirkenden Rufe, 1000 Punkte für den Text und die feinen Melodien! Danke dafür! Vielleicht lässt sich ja im Finalschliff auf die Rufe verzichten. Der Club Remix pumpt da natürlich schon mal noch mehr und zielt direkt auf die Tanzflächen. Tanzt die Revolution und die Liebe! Die ehrliche, einzig wahre. Nicht Eure "Version" davon. Übrigens kann man Liebe auch tanzen. Wenn das entsprechende Pärchen das auf die Tanzfläche zu projizieren vermag. Der Unfassbar Extended Mix klingt sehr gut. Kann ich nur empfehlen. Die Melodien werden richtig schön in breitem Ausmaß präsentiert, man verliert sich regelrecht in den wundervollen Klangteppichen. So muss das sein! So müssen extended Versions klingen! Zum Abschluss kredenzen uns die Beiden noch das Maschinenoutro. Vasi ist ja bereits durch seine Band Reaper bekannt für seine überaus genialen Klangspielereien. Eine weitere bekommt Ihr hier serviert! Sogar einige Sounds von Herz fließen hier zusammen und ich erkenne Sounds von I Get Excited. Sehr feines Instrumental, das ich Euch nur wärmstens empfehlen kann!

 

Fazit: Der Heißhunger auf neues Material wächst mit jeder neuen Veröffentlichung und ich fühle mich als riesen FP Fan SEHR auf die Folter gespannt! Aber was wir so zu Gehör kriegen, klingt verdammt gut und ich freue mich MEGA auf ein neues Album! Man merkt auch ganz klar, dass FP deutlicher werden, was ihre Texte und Sounds anbelangt. Die momentane Gesamtsituation lässt aber auch nix anderes zu! Deswegen ein Hoch auf solche Bands, auf dass sie uns noch lange erhalten bleiben!

 

Biss bald, stay tuned, viel Freude hiermit und CDs NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig  

Heute geht es um eine Band, die seit einer Dekade allerfeinste Musik vorlegt und die Electro Gemeinde regelmäßig mit allerbestem Tanz- und Gefühlsstoff versorgt. Die Rede ist von Frozen Plasma!

 

Seit 2005 mischen Felix Marc hinterm Mikro und Vasi Vallis an den Maschinen bereits schon als dynamisches Duo Frozen Plasma in der Electro Welt mit. Natürlich kennt man Beide auch schon viel länger dank ihrer unzähligen Projekte. Bei Vasi sind es vor allem NamNamBulu, Reaper und aktuell Future Lied To Us. Felix ist seit den Anfangstagen Mitglied bei Diorama und auch sein Solo Projekt unter seinem Namen läuft sehr erfolgreich.

 

14 Jahre haben FP also nun schon mittlerweile auf dem Buckel und für die Beiden stand fest: das muss gefeiert werden! Aber nicht nur mit einer schlichten Best of. Nein, Felix & Vasi haben sich eine Reihe altbekannter Gäste an Bord geholt, um mit ihnen einige große Hits und einige Smasher des letzten Meilensteins Dekadenz neu aufzunehmen und einzusingen. Das Ergebnis nennt sich Pakt und ist seit dem 08.03.2019 über Infacted Recordings für Euch verfügbar. Ich werde Euch dieses Denkmal heute vorstellen.

 

Den Anfang macht eine der Singles des letzten Albums Dekadenz, nämlich das unglaublich packende und atmosphärische Foolish Dreams. Am Mikro befindet sich Thomas Lesczenski, besser bekannt als Tom von SITD, der auch bei Future Lied To Us am Mikro steht. Klingt natürlich ein ganzes Stück anders, aber Tom bringt das genauso gefühlvoll rüber wie Felix. Toller Einstieg! Weiter geht es mit einem Klassiker vom Album Monument, nämlich Murderous Trap. Hier übernimmt Xavier Morales (Ruined Conflict) das Mikro. Ich muss gestehen, wenn Felix das singt, gefällt es mir definitiv besser. Xavier wirkt mir hier stellenweise leicht gelangweilt. Bitterer Wehmutstropfen für diesen Kracher! Das kann der Gute bei Ruined Conflict aber deutlich besser! Hier wäre mehr möglich gewesen, denn auch Xavier kann richtig gut singen. Ihr kennt den Track vielleicht schon von der Cold Hands Seduction Vol. 208 vom Sonic Seducer. Stare at the Moon, eine der schönsten Balladen vom Album Dekadenz, folgt im Anschluss. Paul von The Saint Paul übernimmt hier. Er singt mir etwas zu schnell für diese wunderschöne Ballade, wofür ich leider wieder Punkte abziehen muss. Schön bleibt die Perle dennoch und Paul hat einfach ne tolle Stimme! King of Pain, eines der schönsten Lieder der EP Emphasize, durfte hier natürlich nicht fehlen. Casi von RROYCE übernimmt hier und das ist neben dem Opener bisher die einzige Version, die ich ganz schick finde. Casis Stimme passt aber auch einfach zu solcher Musik! Eine weitere geile Ballade von Dekadenz hat ihren Weg aufs Album geschafft - Saving this Moment! Passenderweise hat Charly Barth-Ricklefs von der Eisfabrik hier übernommen und diese Version beamt mich bisher am meisten weg! Sehr gute Wahl, tut euch doch mal zusammen und singt was zusammen! Maniac ist ein weiteres Lied von Dekadenz und Altmeister Jimmy Machon (Lights Of Euphoria) hat hier das Mikro übernommen. Auch eine sehr gute Wahl, so bekommt der Track ein ganz neues fieser-düsteres Gesicht! Sehr geil gemacht, zweiter Favorit! Ein weiterer Favorit ist der Earthling, ein Klassiker vom Album Monument feat. Dennis Schober (Solitary Experiments). Dennis eignet sich einfach auch perfekt für solche Musik, wie er ja bereits mit seiner Band seit mehr als 2 Dekaden (seit 1994!) in der Szene beweist. Tolle Zusammenarbeit, mehr davon! Einer der allergrößten Hits aus den Anfangstagen darf hier natürlich auch nicht fehlen - A Generation of the Lost! Daniel Pad von ES23 hat das Privileg, den Gesang zu übernehmen und das macht er echt gut! Weiterer Favorit! Es folgen 2 weitere Balladen von Dekadenz, die nicht fehlen dürfen. Die erste ist Faith over your Fear (feat. André Steiningen, Versus). André hat sich die Freiheit genommen, gleich mal eine ganz eigene Version gebastelt und was Deutsches draus gemacht. Original gefällt mir mehr, aber Versus haben eben eine ganz eigene Note und manchmal braucht man ein bisschen, um diese komplett genießen zu können. Danach zerfließt man! Däumchen nach oben gibt es jetzt trotzdem schon mal! Text noch paar mal anhören, Teile davon sind jetzt schon bewegend, den Rest erfasst man später. Ist ja auch mal nicht verkehrt. Die zweite und zugleich Abschluss ist Haunting Memories (feat. Nils Upahl, Beyond Obsession). Mein persönliches Highlight, denn diese Überhymne gehört an den Finalpunkt und Nils macht das sehr beeindruckend! Bei der Stimme auch kein Wunder! Weiterer Favorit und wunderschöner Abschluss!  

 

Fazit: Ein feines Package haben Frozen Plasma da gemeinsam mit ihren Gästen gebastelt! Auch wenn mir persönlich nicht alle Darbietungen gefallen, haben sich die Gäste Mühe gegeben, um FP gescheit zu huldigen! Rundum finde ich es aber am allertollsten, wenn Felix die Lieder selber singt! Da kann man sich noch so viel Mühe geben, aber Original ist immer am besten! Dennoch ein cooles Package und der Hunger auf neues Material wird immer größer! Habt Spaß mit den Versionen hier, genießt die Originale, feiert die Klassiker und tanzt die Revolution!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN!

 

 

Euer Krähenkönig                                      

Auch ihr Album ist bereits eine Weile auf dem Markt (weitere Infos dazu folgen). Nun ist es an der Zeit, dass ich und D-M-U ihnen Gehör schenken. Die Rede ist von Any Given Day.

 

 Auch wenn sie aus Deutschland kommen, so leben ANY GIVEN DAY doch den amerikanischen Traum. 2012 gegründet, haben sie 2014 mit dem Debüt My Longest Way Home bereits für großes Aufsehen sorgen können und mit ihrem 2016er Album Everlasting gezeigt, dass sie mehr als nur ein Internet-Phänomen sind. Heute können ANY GIVEN DAY auf unzählige Tourneen und Shows auf Bühnen jedweder Größe mit Genre-Koryphäen wie Caliban, Bury Tomorrow, Trivium oder Suicide Silence sowie euphorische Publikumsreaktionen und eine exponentiell angewachsene Gefolgschaft blicken, die die Band bei jeder sich bietenden Gelegenheit frenetisch feiert. Sänger Dennis Diehl und seine Jungs haben bereits mehrfach bewiesen, dass sie gekommen sind, um zu bleiben und werden nun ihren Ausnahmestatus innerhalb der internationalen Metal-Szene einmal mehr untermauern. Overpower ist nicht nur ein ach-so-wichtiges drittes Album - es führt die subtile, dennoch merklich natürliche Weiterentwicklung, die diese Band in ihrer bis dato kurzen und damit umso beeindruckenderen Karriere schon immer an den Tag legte, fort. Dieser beachtliche Erfolg liegt nicht nur im bekannten Cover des Rihanna-Hits Diamonds (10 Mio. + Clicks auf YouTube) begründet - auch Metal-Connaisseur Matt Heafy (TRIVIUM) zeigte sich beeindruckt und übernahm eine Gastrolle im Track Arise (2016; 3,1 Mio. Clicks auf YouTube). Quelle: Pressetext

 

Auf Overpower haben ANY GIVEN DAY ihren einzigartigen Mix aus unaufhaltbarer Brutalität, eindringlichen Melodien und unglaublicher Catchiness perfektioniert. Umgeben von dem großartigen musikalischen Können seiner Bandkollegen, lehrt der einmalige Dennis Diehl (Sänger, Growls & Clean) mit seiner einzigartigen Stimme und epischen Gesangslinien jeden amerikanischen Radio-Rock-Sänger das Fürchten. Nehmt egal welchen Song des Albums und Ihr bekommt walzende in-die-Schnauze-Modern-Metal-Gewalt mit epischen Spannungsbögen, die die Basis für die Klasse von Overpower bilden - und dabei immer eine aufbauende, positive Message bereithalten. Die ersten beiden Singles, Savior und Loveless,  handeln nicht nur - auf ihre eigene, unverwechselbare Weise - davon, in sich zu gehen oder sich zu befreien; sie stehen auch ziemlich genau dafür, worum es auf Overpower in dessen Gänze geht; musikalisch wie auch lyrisch. So auch im außergewöhnlichen, heftigen und zugleich motivierenden Track Lonewolf: „Metaphorisch in der Gestalt des Wolfes dargestellt, geht es um einen Außenseiter, der von der Gruppe ausgeschlossen wurde und sich alleine durchbeißen muss. Dieses Thema ist heutzutage leider keine Seltenheit, was uns dazu bewegte, es in einem Song anzusprechen.“ Absolute musikalische Gewalt, echte Emotionen und eine einzigartige, frische Herangehensweise an harte moderne Musik sind es, was ANY GIVEN DAY ausmachen und was sie wie keine zweite Band können. Overpower ist programmatisch. Overpower ist das perfekte Album (Quelle: Pressetext).

 

Seit dem 15.03.2019 ist die Bestie für Euch über Nuclear Blast erhältlich. Ob das Label recht behält mit seiner Einschätzung, das finden wir jetzt gemeinsam heraus. Soweit ich weiß, steht der Albumtitel übrigens nicht nur für die Inhalte des Albums und für innere Stärke sowie Überlebenswillen, sondern auch für das, was die Jungs bisher erreicht haben. Alle Videos findet Ihr wie immer im Anschluss an das Fazit!

 

Den Anfang macht Start Over und alleine namenstechnisch passt das sehr gut. Hymnisch und kraftvoll macht sich der Anklang breit, bevor er in feinsten epischen Modern Metal und derbste Growls übergeht. Overpower trifft es wirklich sehr gut, denn mit viel Übermacht und viel Gefühl im Refrain gehen AGD ihr drittes Album bereits mit dem Opener an! Wie es die Thematik voraussetzt, ist die erste vorhandene Single Loveless deutlich härter und kälter. Headbangen und Gefühlsausbrüche vorprogrammiert! Auch hier findet Dennis die perfekte Balance zwischen derben Growls, kehligen Screams und emotionalem Klargesang. Seine Jungs wüten sich derweil ordentlich aus. Und direkt die nächste Single Saviour schließt sich an. Episch, heldenhaft, ein Epos, pfeilschnell, volles Brett. So muss das klingen, wenn es um die Erlöser und Retter geht! Da er sehnsüchtig erwartet wird, schwingt natürlich auch diese Komponente hier mit, was dem Ganzen eine feine melodische Seite verpasst. Das nächste Brett, Taking Over Me, präsentiert sich als finstere Granate, die einfach alles weg sprengt! Fettes Teil, zu dem Ihr Euch ordentlich auspowern könnt! Eine wahre Bestie, die sich da aufbäumt und gegen ihre Unterdrücker rebelliert! Die letzte Single ist der bereits erwähnte Lonewolf. Als Ein-Mann-Wolfsrudel hat man es nie leicht. Alle Herausforderungen des Lebens alleine stemmen, alles alleine bestehen, überleben. All das fließt hier ein und wird von den Jungs musikalisch sehr eindrucksvoll umgesetzt. Deep, melancholisch, packend, Milliarden Liter Herzblut, tausende brennende Kerzen, dennoch voller Kraft und Testosteron. Anhörpflicht! Devil Inside sollte schon vom Namen her anzeigen, in welche Richtung es geht. Thematisch behandelt es eine Person, die Einem nur böses gebracht hat und Einen förmlich zerstört hat. Vielleicht auch in einer Beziehung? Dennis und seine Jungs rechnen auf jeden Fall ordentlich ab! Sure To Fail verbindet mehrere Elemente. Verzweiflung, Zusammenbruch, Dunkelheit, Selbstaufgabe und dennoch extreme Power und ein kleines Licht in all der Finsternis. Das wird mit fettem Modern Metal und viel Gefühl umgesetzt. In Deafening Silence hingegen zählt zu den fettesten Teilen der CD. Geschwindigkeit, derbes Growlen, kehliges Screamen, dröhnende Drums, kraftvoller Klargesang, scheppernde Gitarren. Hier geht es gescheit ab! Whatever It Takes hingegen schreit nach Revolution. Rebellisch militärische Drums, Growd-Geräusche, dröhnender Metal, ordentliches Gekeif, unmissverständliche Message. AGD wollen, dass sich was tut - also aufstehen und aktiv werden! Fear wird von einem Element begleitet, welches in der Form neu für Dennis und seine Mannen ist: Elektronik! Electro-Elemente leiten durch diese gefühlvolle großspurige Hymne, die einen einfach nur berühren muss! Schönste Ballade der CD, auf der Dennis mal nur seinen Klargesang hören lässt. Kann er ruhig öfter mal machen! Er nutzt den Klargesang zwar immer mit, aber eine ganze Nummer lang gibt es eher selten! Gegen Ende dröhnt es noch mal ordentlich, aber es bleibt sanft. Wir sind LEIDER am Ende angelangt. Dafür gibt es ein regelrechtes Feuerwerk! Never Surrender vereint alle Elemente, die Overpower so stark machen. Gefühl, Geschwindigkeit, ordentliches Gedröhn, derbes Growlen, Mittelfinger-Attitüde, extrem viel Kraft, Rebellion, Klargesang, Revolution. Niemals klein beigeben!   

 

Fazit: Meiner Meinung nach ist diese Platte bis dato die beste AGD CD! Die Jungs sind angekommen, haben ihren Sound gefunden und der Titel Overpower passt wie die Faust aufs Auge! Sämtliche Themen, die die menschliche Psyche beschäftigen oder erniedrigen, werden hier zusammen gepfercht und mit einem Schlag zermalmt! Dennis und seine Mitstreiter toben sich ordentlich aus und geben ihr Allerbestes! Stets klingen sie dabei wie eine Einheit. Einfach nur fett und genau solche Alben brauchen wir derzeit! 

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH erwerben!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=2cpaHJY0rpE    Loveless

https://www.youtube.com/watch?v=Z1C4lrcQBZw   Saviour

https://www.youtube.com/watch?v=yvSpsglO2Bk    Lonewolf

TRAURIGE AUGEN IM ZEICHEN DER REVOLUTION

 

Nach christlichen Normen von seiner Mutter bibelfest erzogen, brachte der vierte Monat plötzlich eine ungewöhnliche Idee hervor. Irgendetwas in ihm wollte wohl die längst fällige Revolution. Die bisherige musikalische Heimat wurde nach anfangs starkem Zögern und Zweifeln verlassen, schien zu versöhnlich und wohlwollend zu sein und somit völlig unpassend als Lebensumgebung für jahrelang angestaute Wut und überbrodelnden Frust. APRYL ist anders. Schwärzer als Schwarz und riecht stark nach Metall! (Quelle: Pressetext)

 

Jetzt ist die Zeit gekommen, seine finstere Seite zu zeigen. Die Menschen sollen an seinen dunklen Gedanken Anteil haben und ihn auf seiner Reise ins schaurige Abenteuerland begleiten. Du fragst dich, wohin es geht? Wer weiß das schon. Denn APRYL tut was er will ! Man kann es in seinen Augen sehen. Die Angst ist gewichen und die Zeit gekommen, Unschönes erbarmungslos und mit tiefer Stimme beim Namen zu nennen. So tritt nun APRYL ein in die unheiligen Hallen. In die Walhall des deutschen Ungetüms, wo schon die Ahnen Eisbrecher, Rammstein, Stahlmann, OOMPH!, ASP, Letzte Instanz und Unheilig (zu schwarzen Zeiten, heute nicht mehr!; man schimpfe ihn Scheinheilig) eiserne Rythmen und mehrschlägige Wortmeldungen in das metallene Marmor meiselten (Quelle: Pressetext).

 

Mit seinen finsteren Gesellen macht er nun die deutschen Erblande unsicher. Doch keine Angst. Der Sound ist zwar finster, doch er ist ein Diener des Lichts. Und doch ist da diese große Lust, in des Todes schwarze Augen zu blicken und ihrer Faszination zu verfallen. Oder ist es nur die eine große Sehnsucht nach dem einen Herzensfrieden, den wir alle herbeisehnen ... ? So ruhet alle in Frieden, liebe gequälte, den dunklen Gedanken zugeneigte Seelen, denn 2019 ist das Jahr der APRYLOKRATIE (Quelle: Pressetext).

 

So der Name des Albums, welches seit dem 05.04.2019 über darkTunes erhältlich ist, dem Heimatlabel von APRYL. Ihr seid genauso neugierig wie ich? Dann lasst uns direkt los legen! Videos zu Singles findet Ihr wie immer im Anschluss an das Fazit!

 

Den Anfang macht auch direkt eine Single. In Frieden Ruhn beweist auch direkt von der ersten Sekunde an, dass APRYL etwas ganz Eigenes ist. Irgendwo in der Schnittmenge der oben genannten Bands, hat der Mann hinter APRYL eine ganz eigene Nische geschaffen. Tiefer Gesang, ordentliche NDH, bitterböse abrechnende Lyrik. Der dekadenten faulen Gesellschaft wird der Spiegel vorgehalten und die Wahrheit mit Gewalt eingetrichtert. Sehr geiler Opener! Ohne Pause geht es direkt weiter mit Zombies Ohne Namen. Wer öfter durch die großen Städte der Republik wandelt, weiß wovon APRYL hier spricht. Menschen, Zombie-ähnlich, in ihr Smartphone vertieft, abhängig von der Droge Handy und Soziales Netzwerk. Stumpfe Likes, online geführte Gespräche, totale Versumpfung. Tausend Dank für dieses Lied und seinen genialen wahren Text! Rothäppchen macht weiter und präsentiert einen neuen Blick auf das Märchen. Allerdings ist der Hintergrund kein Märchen - sondern bitterste Realität ... Es geht um Vergewaltigung. Lasst das mal wirken... Bewegend, packend, tief einschneidend, höchst dramatisch und mit wundervollen Melodien dargebracht. Sehr genial! Die allererste Single Schwarze Rosen ist natürlich auch hier zu finden. Eine "Ballade" im APRYL Stil und in feinster tiefschwarzer NDH Manier. Kam übrigens direkt am Valentinstag raus. Sehr witzig! Ein ganz eigenes Universum gründet APRYL auch alleine schon über die Perle Menschen. Alleine schon deshalb, weil der Sound etwas ganz Eigenes ist. Gedröhn, sägende Gitarren, klassische Heavy Metal Anleihen, ein Soundgemisch welches alles niedermäht. Obendrauf abrechnende Lyrik gegen Bestie Mensch. Einziger Minuspunkt: im Refrain muss man die Ohren SEHR anstrengen, um zu verstehen, was da gesagt wird. Teilweise versteht man da gar nix. Gerade bei solcher Musik und so feiner Lyrik zählt jedes Wort. Sehr bedauerlich! Darauf bitte künftig achten! Mr Fuck ´n´ Roll sagt eigentlich schon alles über das nächste Lied. Egomane, für die nur zählt, wie viele Weiber sie gefickt haben. Jedes hier verwendete Wort ist verdient und wahr! Widerlich solches Verhalten! Eigentlich sind das ganz arme Schweine. Keine dieser Betthäschen steht später an Deinem Krankenbett oder steht im Alter zu Dir. Trotzdem fehlt mir bei solch widerlichem Verhalten, welches manche Affen da an den Tag legen, jegliche Träne! Aber auch manche Frau verdient, wie da mit ihr umgegangen wird! Einiges Frauenzimmer verhält sich nämlich nicht anders! Und man könnte Nein sagen ... Nächstes Lied, nächstes Statement: Schlaf Kindlein. Sehr interessante Variante des Kinderliedes. Tief einschneidend, melancholisch, packend, höchst zerbrechlich, tieftrauriger Hintergrund. Den lasse ich Euch diesmal selber herausfinden. Gold. Auch hierzu muss man nichts mehr sagen. Alles zum Thema Gold wird hier erwähnt. Also anhören, dann wisst Ihr, was Sache ist! Schmetterling ist eine weitere düstere Todeswalze, die einfach nur alles vernichtet! Thematisch sind jetzt die Frauen dran, die ich vorhin beim Egomanen-Lied erwähnte. Sehr nice gemacht und tiefschwarz! Leider muss ich auch hier einen Punkt abziehen, da der Mann teilweise schlecht zu verstehen ist. Schade! Eine weitere Ballade hat ihren Weg aufs Album gefunden. Und was für eine schöne! Im Mondlicht hebt sich eindeutig vom Rest ab und zeigt, dass Mr. APRYL auch eine andere feine Klangfarbe besitzt. Sehr empfehlenswert, wunderschönes Lied! Und, welche Thematik fehlt noch, ist aber ein MUSS auf solchem Werk? Richtig - REVOLUTION! Militärischer Grundton, APRYL als Vorbeter und Prediger. Fettes Teil, Anhörpflicht! Beim Refrain will ich Euch beten hören! Das wars auch leider schon :-( Aber immerhin mit einem tosenden Ausklang!

 

Fazit: APRYL. Ein Mann, eine Vision, eine klare Richtung. Und die Zeichen stehen eindeutig auf Konfrontation, Abrechnung und Sturm! Hier wird nicht nur angeklagt - nein, Ihr werdet auch direkt gerichtet und verfeuert! Ein Mittelfinger, der sich gewaschen hat und den alle Bestien da draußen verdient haben! Abgesehen von den kleinen Minuspunkten, die ich bereits erwähnte, haben wir hier ein wahres Hass-Manuskript vorliegen, welches die Gesellschaft verdient und meinem schwarzen Herzen viel Freude bereitet! Verbreitet die Botschaft - es lebe die APRYLOKRATIE!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH ERWERBEN! Sonst schick ich Euch APRYL ins Haus und der räumt auf!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=BAbL8Qti0V4

https://www.youtube.com/watch?v=SzUl_Dif8XA

https://www.youtube.com/watch?v=9EEzay4ijVI

Seit geraumer Zeit (nähere Infos im späteren Verlauf) ist nun schon ein neues Album am Start und die Bay Area Fanschar freut sich darüber abgöttisch. Die Rede ist von Fallujah.

 

Seit 12 Jahren (2007 gegründet) dröhnen sich die Jungs aus der legendären San Francisco Bay Area nun schon durch die Lande und gehen dabei mit sehr viel Power und Leidenschaft ans Werk. In 12 Jahren kann viel passieren und so fanden auch zahlreiche Besetzungswechsel statt. Aktuell besteht die Band aus Sänger Antonio Palermo, Gitarrist Scott Carstairs, Bassist Robert Morey und Schlagzeuger Andrew Baird. 2 EPs und 3 Alben liegen von ihnen bereits vor. Zuletzt machte das Werk Dreamless 2016 von sich reden und eine feste Die Hard Fanbase entwickelte sich. Atmospheric Extreme Metal nennen die vier Amis ihren Stil übrigens selbst.

 

Wie ich eingangs erwähnte, ist seit geraumer Zeit ein neues Album auf dem Markt. Undying Light heißt es, ist über das Heimatlabel Nuclear Blast erschienen und seit dem 15.03.2019 für Euch erhältlich. Verschwenden wir keine Zeit und legen direkt los. Alle enthaltenen Singles und deren Videoclips findet Ihr natürlich wieder im Anschluss an das Fazit.

 

Los geht es mit dem Glass House. Man sagt ja, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Hier wird das aber mit voller Wucht und Anlauf gemacht. Ich gehe aber von aus, dass Antonio und seine Mannen das von außen tun. Das Glashaus hält den heftigen Salven des Bay Area Atmospheric Extreme Metal auf jeden Fall nicht lange stand und zerbirst in abertausend Splitter! Fetter Einstieg! Danach präsentieren die Jungs das Last Light am Ende des Tunnels. Hier ist es eindeutig streckenweise viel atmosphärischer als beim Opener, Antonio und Konsorten wüten aber trotzdem gescheit. Wenn das letzte Licht so ausfällt, können wir uns glücklich schätzen. Wenn nicht, werden wir wenigstens gut beschallt. Übrigens eine der Singles. Eine weitere Single schließt sich direkt an. Ultraviolet sagt ja eigentlich schon genug über den Stil aus und dementsprechend bricht die Aggression und der angestaute Hass auch aus den Amis heraus. Schlagzeug-Gewitter, Gitarrensalven, derbes Gekeife, dennoch viel Atmosphäre. Das Licht hat eben viele Facetten und diese ist eine besonders finstere und gleichzeitig faszinierende. Dopamine zeigt da schon eine ganz andere Klangseite der Jungs. Melancholisch, fast schon depressiv und tonnenschwer, walzt sich die Nummer aus den Boxen und bringt viel Dunkelheit mit sich. Erdrückend und dennoch sehr feine Walze, die trotz allem einige Atmosphäre in sich birgt! The Ocean Above. Ein besonders schöner, faszinierender Titel. Dementsprechend deep wird es hier auch und extrem atmosphärisch. Man sieht es regelrecht vor sich: tiefblaues Wasser, Wellen, allerlei Meeresbewohner. Aber ebenso wechselhaft wie das Meer ist auch der Fallujah Sound. Eben noch atmospheric, dann ordentliches Gedröhn. Sehr schöne Nummer, definitiv ein All time favourite! Hollow hingegen mäht wieder alles nieder, was ihm in den Weg kommt! Creepy Stimmung, Gedröhn, heftige Salven, atmospheric extreme Metal at its best! Und auch hier gibt es extrem atmosphärische, himmlisch-hymnische Parts. Sehr faszinierend, dieser Fallujah Sound! Ohne Pausen dröhnen die Jungs direkt mit Sanctuary weiter. Angemessen des Titels, gehen Fallujah hier mit Euch ordentlich ins Gericht! Einerseits atmosphärisch himmlisch hymnisch, anderseits vernichtend niederwalzend. Was für ein Opus! Eyes Like The Sun. Wieder so ein faszinierender Titel. Mit so viel Tiefgang und Bedeutungsschwere. Wahrlich poetisch. Balladesk, wie man vielleicht vermutet, wird es hier aber nicht! Stattdessen mächtiges Gedröhn, übermächtige Soundwelten, scharfe Salven und ordentliches Gekeif. Einfach nur krass, was hier auf Euch niedergeht! Distant And Cold. Eine weitere Facette des Lichts und eine weitere Klangfacette der Jungs. So richtig beschreiben kann ich nicht, was hier passiert. Aber es ist eine der schönsten, faszinierendsten Nummern der CD und ein weiterer all time favourite! Anhörpflicht besteht hier! Damit sind wir auch LEIDER schon VIEL ZU FRÜH am Ende angelangt. Aber dafür gibt es zum Abschluss noch ein richtig feines Feuerwerk! Gedröhn, Gekeif, Melancholie, Tiefgang, Gefühl, Atmosphäre, Power, Geschwindigkeit, viel Schweiß. Das nenne ich ein würdiges ultra Ende! Departure ist das angemessene Finale einer solch starken CD!  

 

Fazit: Was für eine Granate! Ich glaube, man kann ohne Scheu festhalten, dass dies eines der geilsten Fallujah Werke bis jetzt ist! Abwechslungsreich, klanggewaltig, wortgewandt, überlegt, dröhnt, hat Biss und ist einfach nur eine fette Wucht! Unschwer zu erkennen ist, dass Licht in seiner schier endlos wirkenden Vielfalt hier das zentrale Thema ist und was alles darauf menschlich aufbaut. Gleichzeitig geht es aber auch mit den Schattenseiten des menschlichen Schaffens und der menschlichen Kreatur ins Gericht und klagt scharf an! In Zeiten wie diesen solltet Ihr Euch folgendes einbrennen: BEWAHRT EUER INNERES LICHT! EUER UREIGENES LICHT! STELLT EUER LICHT NICHT UNTER DEN SCHEFFEL! Das geben Euch Fallujah mit diesem Mammutwerk mit auf den Weg und auch ich lege Euch dies nahe. Zu guter letzt möchte ich erwähnen, wie faszinierend ich hier finde, mit wie viel Atmosphäre die Amis hier ans Werk gehen! Egal, wie sehr es dröhnt - da ist immer noch genug Licht und es bleibt atmosphärisch! Das bestimmt die Einzigartigkeit von Fallujah, die sie von anderen Bands unterscheidet!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH erwerben!

 

Euer Krähenkönig

 

 

 https://www.youtube.com/watch?v=v8CcxqRPb3Y

 

https://www.youtube.com/watch?v=qS-bPdlbqd8

Heute geht es um eine Band, die endlich mit neuem Material aufwartet, welches uns wahrscheinlich wieder genauso sehr verzaubert wie das letzte Mal! Die Rede ist von Massive

Ego.

 

Seit 1997 (!) beehrt uns Mastermind, Styling Ikone, Ex-Model und Label-Chef Marc Massive nun schon mit seiner Musik. Seit Gründung 1996 hat sich das Bild und der Sound der Band regelmäßig verändert. Angefangen im Eurodance, erschallt heute allerfeinster gesellschaftskritischer Darkwave, aufgepeppt mit modernster Elektronik. Seit 2015 ist die Band bei Out Of Line zuhause, die auch das Album Beautiful Suicide 2016 veröffentlichten. Seitdem war die Band fleißig mit Blutengel unterwegs, hat einige Festivals bespielt und einige Remixe gebastelt.

 

Seit dem 26.04.2019, also 3 Jahre nach dem überaus erfolgreichen letzten Werk, legen Marc Massive und seine beiden Kollegen (Keyboarder Scot Collins & Percussionist Oliver Frost) nun ein neues Opus vor. Bereits der Name, Church For The Malfunctioned (zu deutsch: Kirche für die Gestörten), ist Anklage genug und das Artwork präsentiert sich als gotisch und düster. Lasst uns also keine Zeit verlieren und sofort herausfinden, wie bitterböse diesmal verurteilt wird!

 

Bereits der Opener The Last Sunrays In June macht klar, in welche Richtung es geht. Abgedrehte Zirkus Melodien, tiefschwarzer Electro, eingebaute Orgelklänge, Marc Massive als erhabener dunkler Priester einer schwarzen Messe. Gänsehaut pur und allerreinste Anklage! Ich tue es sonst nicht, aber hier würde sogar ich beten! Sehr geiler Einstieg! Im Anschluss verteilt Oberpriester und Vorbeter Marc Massive mit seinen Glaubensbrüdern reinsten Stoff in Form von Digital Heroin. Ja, das digitale und das online Leben haben ihre Reize. Heutzutage braucht es keine Drogen mehr! Serien, soziale Netzwerke, Konsolen, Pokemon go - das sind die modernen Drogen, die die Leute abhängig machen! Deswegen tausend Dank an Massive Ego für diese Perle, die genau dieses Thema aufgreift und mindestens genauso süchtig macht! Aber diese Droge dürft Ihr gerne konsumieren, mehrmals täglich verordne ich Euch als Euer Doktor in Musikfragen! Nebenbei eine grandiose Wahl für eine Single. Malfunctioning Me. Bereits über die Namensgebung seiner Lieder beweist der Meister, welche Richtung er nun einschlägt. Düstere Klangwelten, Tempo, Tanzzwang, ernste Töne. Übersetzen lässt sich das übrigens mit Gestörtes Ich oder Fehlfunktion Ich. Ihr seht schon: Die Gesellschaft bekommt dieses mal eine Anklage nach der anderen entgegen gefeuert! Ich liebe das! My Religion Is Dark, die inoffizielle Vorabsingle, macht schon über seine Klangwelten seinem Namen alle Ehre. Stomping Elements, Tempo, Marschbefehl, Tanzzwang, Dunkelheit. Unsere Religion ist wirklich Schwarz! Über Fallen From Grace gibt es sogar eine Neuerung im Soundbild. Fette Gitarrenwände dröhnen da aus den Boxen und verwandeln den Song in eine mächtige Electro Rock Nummer. Hymnisch ist es aber trotzdem im Refrain. Massive Ego fahren einiges auf für die neue Platte! The Wolf ist das komplette Gegenteil dazu. Tonnenschwer, zutiefst traurig, höchst melancholisch, zerbrechlich, packend, tief einschneidend, Milliarden Liter Herzblut und mindestens genauso viele Kerzen! Marcs Gesang tut sein Übriges dazu. Wunderschön! Die schöne alte Gruft Zeit flammt da wieder auf. Wenn man den Albumtitel betrachtet und die vorherrschenden Thematiken, führt das folglich nur an einen Ort: den Point Of No Return. Dementsprechend apokalyptisch, dramatisch, eindringlich und düster wird er hier auch präsentiert. Es wird Zeit, diesen Fakt zu verinnerlichen! Zusätzlich hat der Song eine sehr abrechnende Schlagseite. Immer wieder toll, sich durch die Thematiken der einzelnen Songs zu wühlen! Vorhin hatten wir es mit den neuartigen Drogen. Eine weitere davon wird in Super Selfie Superstar behandelt und gerade von einem Ex-Model ist das natürlich eine top Geste. Sehr empfehlenswert dieser Diamant, denn alle Facetten der Kamera-Süchtlinge werden hier musikalisch dargestellt. Wurde Zeit, dass denen mal der Spiegel vorgehalten wird! Ich liebe es, mit Metaphern zu arbeiten. Die Lyrics zaubern mir ein fettes Grinsen aufs Gesicht. Massive Ego wissen, wie schwarzer Humor muss! Die nächste Anklage geht, wie sollte es auf solchem Album anders sein, natürlich gegen Religion. Killing For Gods lässt auch keinerlei Raum für großartige Erklärungen. Nur noch ein Battle Scream Zitat aus dem Lied Schock vom Album Virus Mensch: Es ist nicht zu leugnen! Nicht abzustreiten! Fanatischer Glaube - die blutigste Krankheit aller Zeiten! Jetzt bekommen die Gottfanatiker den nächsten Mittelfinger von Massive Ego - wie sich das gehört! World In The Gutter ist die Nummer, die am meisten aus dem Album raus sticht. Einfach, weil hier unglaublich viele Elemente zusammen kommen. Noise, Industrial, abgefahrene Parts, Sprechgesang, Midtempo, Uptempo, Gefühl, hymnischer Refrain, Wave, Electro. Abgefahrenes Teil! Kill The Conspiracy hingegen vereint Dark Electro mit fettem EBM und walzt alles nieder, was da kreucht und fleucht. Massive Ego machen ihrem Ärger hier überdeutlich Luft. Tanzt kaputt, was Euch kaputt macht! Definitiv die aggressivste Bestie des Albums! Anlässlich der Album Thematik haben sich Massive Ego der Military Fashion Show von And One angenommen. Ich finde das Original eindeutig besser, aber Marc und seine Jungs geben sich Mühe. Aber covern haben die Jungs wahrlich nicht nötig. Da gefällt mir die Nummer im Anschluss schon deutlich besser. Is The Universe Trying To Tell Me Something? Diese Frage stelle ich mir aufgrund der ganzen Gestörten schon lange und Massive Ego geben dem Ganzen Gesicht, Wort und Klang. Abgefahrene Tempo-Hymne, die wohl der nächste Ohrwurm der Band wird! Damit sind wir leider schon wieder am Ende angelangt. Aber Mother Requiem zieht nochmal alle Register! Schwarze Messe, Marc als Oberpriester und Vorbeter von seiner Kanzel aus, die Melodien des Openers, düstere eindringliche Atmosphäre! Ein sehr feines kleines Outro meine sehr verehrte Gemeinde!

 

Fazit: Massive Ego haben es geschafft und überbieten ihren Vorgänger, der schon sehr stark vorgelegt hatte! Ein sehr düsteres, anklagendes, abrechnendes Album ist hier entstanden, welches mit sämtlichen Störungen und Gestörten ins Gericht zieht und ihnen die Pistole an die Schläfe hält! Ich bin schwer beeindruckt und hoffe, dass Ihr das Album ebenso innig lieben werdet wie ich! Einziger Minuspunkt: das And One Cover hätte nicht sein müssen! Ansonsten ein rundum geiles, mächtiges Opus!

 

Biss bald, stay tuned, CD NUR KÄUFLICH erwerben und Thematiken verinnerlichen!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=VacolAtLhFo

 

https://www.youtube.com/watch?v=w6qw9s_85vI

Seit einer geraumen Weile ist es nun schon draußen (weitere Infos dazu folgen), nun möchte auch ich es Euch vorstellen: das brandaktuelle Werk von Battle Beast!

 

11 Jahre sind die Finnen bereits aktiv und seit 8 Jahren beehren sie uns nun schon in regelmäßigen Abständen mit frischem Material, irgendwo in der Schnittmenge zwischen Power Metal und Hardrock. Selbst feinste Spuren 80er Jahre Rocks finden sich in den Kompositionen. Im Laufe der Zeit kamen und gingen Bandmitglieder natürlich, unter anderem die erste Sängerin Nitte Vallo (2008 - 2012). Seit diesem Zeitpunkt besetzt die unglaublich faszinierende Showlady und Stimmwunder Noora Louhimo die Position der Frontfrau. Ihr zur Seite stehen aktuell die Gitarristen Juuso Soinio (Gründungsmitglied) und Joona Björkroth, Bassist sowie Zweitstimme Eero Sipilä, Keyboarder sowie Drittstimme Janne Björkroth und Schlagzeuger Pyry Vikki, ebenfalls Gründungsmitglied. Das dritte Gründungsmitglied, Anton Kabanen, schied 2015 aus und gründete daraufhin Beast In Black. Beide Bands werden regelmäßig verwechselt, liegt vermutlich am ähnlichen Sound! Einziger Unterschied: bei Battle Beast singt eine Frau!

 

4 Alben sind bisher der Feder der Helsinki Rocker entsprungen, zuletzt Bringer Of Pain 2017. Wie vorhin angekündigt, ist seit geraumer Zeit Album Nummero 5 auf dem Markt, genannt No More Hollywood Endings, selbstverständlich über das Label seit Anfangstagen Nuclear Blast. Seit dem 22.03. steht es für Euch bereit und wird aktuell noch fleißig betourt. Ich war auf zwei Konzerten der Tour (Support: Arion) und wer die Jungs um Frontsau Noora noch nicht gesehen hat, möge dies bitte nachholen! Das ist Power, Show und Adrenalin pur! Auch der Support Arion, ebenfalls finnischer Power Metal, ist sehr zu empfehlen! Nun wollen wir aber in das neue Battle Beast reinhören!

 

Es geht auch direkt dick los mit dem Opener Unbroken. Düster, episch, monumental, hymnisch, heldenhaft walzt sich die Nummer aus den Boxen und wir werden mit feinstem Gesang von Noora verwöhnt. Ich darf erwähnen, dass Ihr dieses Machtwerk auch auf der aktuellen Tour zu Gehör und Gesicht bekommt. Also Haargummi raus, headbangen, Battle Beast feiern, Fäuste empor und mitgegröhlt! Verinnerlicht dabei bitte auch die Message des Songs: auch wenn Euch tausende Sachen zerbrechen wollen - steht auf, kämpft, bleibt standhaft und irgendwann scheißt Ihr auf den ganzen Mist! Noora und ihre Mannen helfen Euch dabei! Herz-, Titelstück und Single No More Hollywood Endings schließt sich nahtlos an. Unheilschwanger, gewaltig, abrechnend, aufklärend, melancholisch, düster. Ja, die "goldenen" Zeiten sind rum, die Happy End AG baden gegangen. Und die Finnen liefern den Soundtrack dazu! Videos findet Ihr natürlich wie immer nach dem Fazit! Eine weitere Single schließt sich an - die Power Ballade Eden, eines der Highlights der aktuellen Tour! Hier gröhlt der ganze Saal mit - einfach nur geil inklusive fetter Gänsehaut! Bewahrt Euch Euer Eden, egal wie hart es da draußen zugeht! Euer Leben, Euer Nirvana, Euer Paradies! Unfairy Tales. Alleine der Name ist mit Glanz erfüllt. Passt natürlich perfekt auf ein Album mit Namen No More Hollywood Endings und spiegelt die aktuelle Weltlage wider. Auch auf der aktuellen Tour ein Burner in der Setlist! Hardrock, Power Metal, tonnenschwere Elemente, himmlisch hymnische Parts, hammer Gesang. Das macht diese Nummer so glanzvoll. Endless Summer ist jetzt schon die unangefochtene Hymne des diesjährigen Sommers, dabei hat er noch gar nicht angefangen. Eine Perle wie diese ist neu im Spektrum der Finnen und ich bin ihnen endlos dankbar, dass sie so was gemacht haben. Allerfeinster 80er Jahre Hardrock, Hippie Attitüde, ein unfassbar fesselndes Organ von Noora, traumhaft schöne Sounds. Ich habe Lagerfeuer, laue Sommernächte, Meer, Strand und die Liebe meines Lebens vorm geistigen Auge während des Zuhörens. Das kann doch nur geil sein! The Hero fliegt spontan auch vorbei. Kommt er noch rechtzeitig? Wird er wirklich helfen können? Der von Battle Beast verkörperte Held hilft in jedem Fall Euch, um Euren Alltag meistern zu können. Ein neues Instrument hat es für dieses Lied ins Equipment von Janne gefunden, welches sie natürlich auch live aufgefahren haben. Ich muss sagen: ich stehe derbe auf dieses Teil und soweit ich verstanden habe, wird es wohl ab sofort ein kleiner Dauergast der Finnen. Ich fände es mega! Ich überlasse es Euch herauszufinden, welches Gerät hier gemeint ist. Und sollte der Held wirklich so eine Power haben wie dieses musikalische Meisterwerk, können wir aufatmen! Piece Of Me ist eine vor Kraft strotzende Bestie, die mächtig an ihren Ketten zerrt, die zum Zerreißen gespannt sind! Sie keift, faucht, wütet und droht, alles zu vernichten! Typisch Battle Beast halt! Hierzu lohnt sich eskalieren und headbangen DEFINITIV, also hoch mit dem faulen gammligen Skelett und a little more action please! Es wird wieder höchst episch bei I Wish. Düstere Glockenschläge künden vom nahenden Ende, Schwermut durchzieht jede Nuance des Liedes, Noora wird gefühlvoll, tausende und abertausende Kerzen brennen. Sehr geile elegische Ballade, die live mit etlichen Feuerzeugen begleitet wird. Wo Dunkelheit ist, ist eben auch Licht. Wenn auch nur ein schwaches. So lasst es uns weiter anfachen! Hier schwingt übrigens auch viel Herzschmerz, Milliarden Liter Herzblut und Abschiedsschmerz mit. Taschentücher bereit halten! Mit Raise Your Fists bahnt sich mit 6:12 die längste Nummer des Albums einen Weg. Mit nordischer Kälte, blank geputztem Stahl und bewaffnet bis unter die Zähne prescht dieses epische Ross in die Reihen der Feinde und wälzt alles nieder, was dem Sieg und der Freiheit im Wege steht. Da kann man wirklich nur mit reiten! Ihr kennt sicher die Szene aus HdR, Die zwei Türme, als Eomers Heer den Hang hinunter prescht und in die Reihen der Uruk-Hais springt zur Unterstützung König Theodens. Genau diese Szene habe ich dabei vor Augen! Die drohende Dunkelheit wird doch noch zurück gedrängt und besiegt. Welch Anreiz! Im nächsten epischen Film Epos will ich diese Hymne hören! Da passt The Golden Horde doch perfekt dazu! Wie die Hunnen zu ihrer Zeit, donnert Die Goldene Horde durch die Lande, um zu richten und zu siegen! Pfeilschnell, episch, eskalierend, nordisch, Epic Power Speed Metal. Wie sich das eben bei so einem Lied gehört! Es bleibt episch beim großen Finale World On Fire. Die Welt brennt und keine Feuerwehr ist in Sicht. Verständlich, die Helfer würden eh wieder durch Gaffer abgelenkt und von irgendwelchen Wichsern attackiert werden. Ihr seht, worauf das hinaus läuft. Da bleibt wohl nur noch zuschauen, wärmen und Battle Beast hören! Gibt schlechtere Arten unterzugehen, findet Ihr nicht auch?

 

Fazit: Ich habe erstaunt festgestellt, dass abgesehen von einem Lied das komplette Album live aktuell vorgespielt wird! Das ist mal ne Leistung und ich habe gesehen, wie die (angemessene) Masse die Band feiert. Zurecht, wie alleine dieses Mammutwerk darlegt, welches mir hier vorliegt! Epic Power Speed Metal, nordische Klänge, ehrlich, abrechnend, gewaltig, Bombast, monumental, mächtig dröhnend, düster, tonnenschwer, melancholisch, 80er Jahre Hardrock neu belebt. All diese Facetten bietet das Battle Beast 2019 und live natürlich umso prächtiger! Noora zieht alle Register und feuert mit ihren Jungs eine Salve nach der anderen ab; dabei präsentiert sie ihr gesamtes Stimmspektrum. Live klingt es umso fetter, also schnell noch die letzten Termine der Tour in Deutschland in Angriff nehmen; das dürft Ihr einfach nicht verpassen! Auf der Metal Ebene DEFINITIV eines DER Alben 2019 für mich! Ich bin gespannt, was die Finnen künftig noch abliefern werden. Es wird in jedem Fall höchst episch!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH erwerben!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=SZzhUPe-Bck

https://www.youtube.com/watch?v=_hzssKb9940

https://www.youtube.com/watch?v=Dud63tz5JPU

Über ihre Rückkehr werden sich die EBM Fans sehr freuen, besonders die der alten Schule, denn die beiden Leipziger frönen diesem Stil und peppen ihn mit allerlei Electro auf. Die Rede ist von Amnistia.

 

Seit 16 Jahren (also seit 2003, !) sind Sänger Tino Claus und Stefan Schötz nun schon musikalisch aktiv und haben 5 hammergeile Alben abgeliefert. Zuletzt 2016 mit dem abwechslungsreichen, monumentalen Dawn. Zu der Zeit waren sie noch als Trio unterwegs und Jan Moritz war der dritte Mann. Seit 2017 sind die Urgründer wieder als Duo aktiv und legen nun 3 Jahre nach dem letzten Album den 6. Giganten Black Halo nach.

 

Seit dem 29.03. ist es über 9xo-Media (Amnistia-eigenes Label) erhältlich. Düstere Zeiten herrschen aktuell und dann ist ein Werk mit diesem Namen natürlich genau das Richtige. Ob es genauso monumental wird wie zuletzt? Das finde ich nun für Euch über 12 brandneue Tracks heraus.

 

Los geht es mit dem Intro namens Ini7. Und bereits dieses belegt, dass es wieder episch wird. Monumentales Dröhnen, Industrial und Noise Einflüsse, EBM Sounds, ein Aufbäumen. Sehr geiler Einstieg! Ohne Pause baut das Intro direkt auf Package Of Regrets auf. Paket voll Bedauern würde es übersetzt heißen. Ernste Töne von Amnistia 2019! Dabei treffen himmlische Elemente auf ordentliches Gedröhn, EBM, packenden Gesang, Wave und Noise. Die Nummer ist übrigens auch auf der Cold Hands Seduction Vol. 208 (Sonic Seducer) zu finden. Reinhören wird zum Muss! the itch vereint Cold Wave Elemente mit extrem stampfendem EBM und macht Euch ordentlich Feuer unterm Arsch. Tino verpasst Euch einen zusätzlichen Arschtritt. Marschieren sei hier verordnet! Und mitstampfen! Im Anschluss geht es through the night und back to the roots. 80er, 90er und das Beste von Heute. Wenn hier kein Anreiz zur nächsten Tanznacht aufkommt, weiß ich auch nicht. Direkt einen neuen All Time Favourite von Amnistia entdeckt! Dass hier sehr negative Gefühle, Emotionen und Stimmungen mitschwingen, sollte sogar der Letzte noch mitbekommen. Warum das besungene Ich durch die Nacht rennt, erfahrt Ihr beim Anhören. Lohnt sich ;-) Das Herz- und Titelstück Black Halo macht unmissverständlich klar, woher der Name kommt. Abrechnung pur, Frontalangriff! Tino und Stefan machen ihrem Ärger Luft - aber hallo! The Haunted verneigt sich dann wieder vor den Legenden der schwarzen Musik. Die Krupps, Kraftwerk und ganz frühe Depeche Mode werden hier geehrt. Stahlwerk trifft auf brodelndes Chemielabor, Fortschritt auf Vergangenheit. Hier wird ganz klar, wer die Opfer des Systems sind: WIR! Crowds Cheer Verdict präsentiert Amnistia aggressiver und düsterer als je zuvor. Fettes Teil, welches die Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten eindeutig vorlegt. Anhörpflicht! Massen jubeln Urteil heißt das übrigens übersetzt. Erklärt sicher alles. Mit last words purify geht es wieder ins Stahlwerk. Cold Wave Postpunk EBM würde ich dieses Endzeit-Szenario nennen, welches hier über Euch herein bricht. Die Klangwelten, die Stefan da jedes mal zaubert und Tinos Gesang dazu - immer ein Genuss und in der Form einzigartig! Misery wird die Fans der ersten Stunde Amnistias sehr freuen, denn die Beiden ehren hier ihre Anfangstage. Tolles Teil, tolle Vibes, geile Sounds! Suffer ist dann wieder extrem düster und macht seinem Namen alle Ehre. Dem Leiden musste Stimme und Musik gegeben werden. Das ist hiermit geschehen! Einfach nur top! in between ist eine ganz besondere Nummer, die es hier aufs Album geschafft hat. Unvergleichbar mit den anderen Nummern, unvergleichbar mit allem, was die Leipziger bisher erschaffen haben. Richtig geiles Teil! Weiterer unsterblicher Favorit meinerseits! Wir sind LEIDER beim Finale angelangt. Aber was für ein episches! we do not disturb our dead ist ein Instrumental, das düsterer, epischer und noch mehr creepy nicht sein könnte! Industrial, Noise, EBM, Gedröhn, Geschrubb, massive Soundwände, beängstigende Atmosphäre! Einfach nur krass und ein gigantischer Abschluss! Das braucht so ein Album wie dieses aber auch!

 

Fazit: Ich bin wahrlich geplättet! Amnistia haben sich erneut übertroffen und einen weiteren Giganten aus dem Hut gezogen! Abwechslungsreich, massiv, back to the roots, monumental, episch, düster, aggressiv, abrechnend, angriffslustig! Die Moderne spiegelt sich hier in jeder Zeile, jeder Nuance und bekommt den Stiefel mit Anlauf in den Arsch, dass der Hörer ihn sogar noch im Mund spürt! Genug der Seifenopern - Angriff lautet die Devise! Fettes Dankeschön dafür und ich wiederhole es nur zu gerne: es lohnt sich, wenn man sich Zeit für Alben lässt!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH erwerben!

 

 

Euer Krähenkönig     

Wie Ihr wisst, supporte ich gerne Newcomer und noch "unbekannte" Bands. Eine weitere dieser Kategorie habe ich heute für Euch: Cat o´ Nine!

 

Cat o´ Nine wurde zum Jahreswechsel 2015 / 2016 gegründet. Das dritte Gründungsmitglied neben Cat und Captain Cooper, Duke Macabre (Volker Dornemann - volkertoons.de), vervollständigte das Duo Cat ´n´ Cooper als Percussionist, woraus dann schließlich die heutige Band entstand. Mittlerweile besteht die Band aus Cat (Viola, Geyerleier, Percussions, Background Vocals); Captain Cooper (Gesang, Gitarre, Geyerleier); Seb, die olle Peitsche (Bass, Gitarre, Gitarrenbanjo, Percussions, Background Vocals) und Micci Mezzoforte (Percussions). Ursprünglich als Nebenprojekt gestartet, ist Cat O´ Nine mittlerweile zur ernsthaften Zweitband aller Bandmitglieder geworden. Captain Cooper (Sascha Kaeufer) ist seit 2006 Sänger der Crossover Folk Band Punch N´ Judy. Cat (Kathrin Derenkow) ist seit 2015 Teil des Silent Punch (akustische Version von P ´n´ J). Seb (Sebastian Göbel) ist langjähriger Bassist der Ruhrpott-Metaler Hatedotcom. Micci (Angela Miccolis) spielt seit 20 Jahren in der Wuppertaler Percussion-Formation Samba Zamba.

 

Seit dem 15.03.2019 ist das Debüt Album Weit hinaus für Euch erhältlich. Den Vertrieb haben Danse Macabre übernommen, die bereits auch das letzte Album von Punch `N´ Judy (Rum, Soda & Punch; 2016) veröffentlichten. Für das außerordentliche schicke und passende Cover Artwork konnten die Cats Martin Würzburger gewinnen, der die Band sowie auch Punch ´N´ Judy seit Jahren als Fotograf begleitet. Die Mission des Debüts: sämtliche Häfen der Welt ansteuern. Dann lasst uns nicht länger warten, reinhören was passiert und sie dabei unterstützen!

 

Das Intro legt auch gleich gut und entspannt los. Meeresrauschen, Rudergeräusche, Möwen - reicht schon voll zu! Gerade bei so einem Album mit solch Background! Im Anschluss stellt sich die Band mit der bandeigenen Hymne Cat o´ Nine selbst vor und Ihr erfahrt mehr über den Bandnamen. Das Ganze in feinster Seemanns-Folk Manier. Sehr chillig, sehr nice und gerade die Stimme des Captain punktet immer. Da kann man live schön mit grölen! Mit Ich bin der Captain macht Captain Cooper dann auch unmissverständlich klar, wer an Bord das Sagen hat! Seine Abenteuer weiß er spannend zu erzählen. Also reinhören und zuhören; Seemannsabenteuern zu lauschen lohnt immer! Mann über Bord. Eine Geschichte, die besser nicht passieren sollte. Kommt aber vor, wenn die Mannschaft mal zu viel gesoffen hat. Was hier passiert ist, erzählen Euch die Cats. Also findet es schnell raus. Bei solch feinen Klängen und so gutem Erzähler ist das auch der reinste Ohrenschmaus und Genuss. Mit Sancho says ... kommt ein wenig mehr Schwung rein und der erste englische Text lässt sich blicken. Was Sancho sagt? Findet Ihr durch Anhören raus. Hierzu lässt sich auch mal bisschen bewegen und ein wenig mehr Party Stimmung kommt auf. Gracias, vida! Sehnsucht kommt auf, Fernweh, der Wunsch ans Meer zu fahren. Die Cats haben hier ein wunderschönes Instrumental gebastelt, welches sich perfekt für gemeinsame Stunden am Strand eignet, während die Sonne im Meer versinkt. Hach ja - sehr schön! Sogar französisch kann der Captain. Das beweist er mit dem elegischen Kleinod La lumiére des étoiles (pour Éliette). Wunderschön, zerbrechlich, romantisch, melancholisch. Wie die See an sich (wenn sie einen guten Tag hat). Weit, weit hinaus. Das Herz- und Titelstück des Albums. Das tiefste Begehren des Seemanns. Melancholisch, packend, sehnsuchtsschwer, wunderschön erzählt. Man möchte direkt mit an Bord klettern und mit fahren - weit, weit hinaus ... Auf zu neuen Ufern. Tosendes Meer wünschen wir uns dabei natürlich nur bedingt. Damit wir voran kommen. Aber lasst Euch gesagt: Der wahre Seemann ist der, der nicht nur an der Sonne fährt. In jedem Fall habt Ihr hier die perfekte Seefahrer-Hymne! Natürlich hat auch dieses Album eine Single. Die bekommt Ihr jetzt. Und was passt zum tosenden Meer? Richtig! Wütender Sturm! Thematisch, musikalisch passt er perfekt auf die vorherige Nummer auf und verzückt von Anbeginn. Sehr feine Liedlein! Outro: Captain (Reprise) beschließt dann vorerst das Kapitel. Monumental, gewaltig, stöhnend, ächzend. Wie ein Schiff, gepeitscht von tosendem Meer und wütendem Sturm. Sehr cool gemacht! Wer die CD einfach weiter laufen lässt, wird dann noch mit einem kleinen, feinen, sehr netten Hidden Track gesegnet. Kategorie: obercoole Socke mit Crazyness Faktor! Hier endet die CD aber nun LEIDER wirklich.

 

Fazit: Man braucht gar nicht viel Krimskrams, Effekte etc. für ein tolles Album. Das belegen Cat o´ Nine! Smoother, eleganter, gemütlicher, eingängiger Seemanns-Folk, herrlich erzählt, wunderschön untermalt, tolle Geschichten, großartige Musiker, perfektes Teamwork, verschiedene Stimmungen. Eine rundum tolle CD und genau die richtige Besatzung! Kann ich Euch nur allerwärmstens ans Herz legen! Besonders lobend erwähnen muss ich, wie gut der Captain zu verstehen ist beim Singen und Erzählen! Ein Segen, den leider nicht jeder mitbringt. Wenn das nicht alles überzeugend klingt! Große Party gibt es hier nicht, aber tanzen und mitgröhlen werdet Ihr hier definitiv können! 

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH erwerben! AHOI ihr Landratten!

 

 

Euer Krähenkönig         

 

https://www.youtube.com/watch?v=q8AU78aJnes

Wie Ihr wisst, unterstütze ich liebend gerne Newcomer. Jeder war mal Newcomer und verdient es, dem dunklen Musik-Universum vorgestellt zu werden. Heute präsentiere ich Euch Six Faces.

 

Während Musik einmal Kultur war, verkommt sie durch die Massen an Angeboten mittlerweile einfach nur noch zu bloßem Content und das Interesse an neuer Musik sowie neuen Acts sinkt stetig. Sagt man so ... Mit dem Berlin-Halleschen Synth Rock Trio Six Faces meldet sich nun aber eine Newcomer-Formation, die die Musiklandschaft einmal richtig aufmischen wird! Hundertprozentig! Die musikalischen Wurzeln von Marko Rujner reichen bis zum Anfang der 1990er Jahre zurück. In diversen Bands sammelte er Erfahrungen als Sänger und Komponist. Die kreative Vielfalt brachte ihn dazu, 2015 ein eigenes Projekt unter dem Namen Six Faces ins Leben zu rufen, in welchem er all´ seine musikalischen Ideen, verknüpft mit autobiografischen Texten, ausleben kann. Sebastian Pfützner ist zu dieser Zeit schon ein fester Bestandteil und Mit-Songschreiber von Six Faces. Für den Feinschliff und die Produktion des ersten Albums Behind The Truth (Oktober 2017) konnte Marko Mario Rühlicke für sich gewinnen. Neben der Teilnahme am bekannten Battle Of The Bands vom Sonic Seducer weckte Six auch das Interesse bei den Radio Energy Produzenten und trat im Rahmen des Radio Energy Contests N-How-Musik-Hotel in Berlin auf. Weitere Auftritte folgten auf der Electronic Reflection und diversen kleineren Gastauftritten (Quelle: Pressetext).

 

Für die neue Platte, die seit dem 12.04. für Euch erhältlich ist, nahm sich Six Faces nach dem letzten Release knapp 18 Monate Zeit. Auch Remixe hat die Band in der Zeit für Helalyn Flowers und Blutengel produziert. Frontmann Marko Rujner sog in dieser Zeit alles in sich auf, was ihm zu Ohren kam und formte daraus, zusammen mit Sebastian Pfützner und Mario Rühlicke, das neue Album Tremble And Fall, welches vor Gitarren nur so strotzt, aber genauso technoide und House Beat Elemente vereint. Aber Halt! Die altbekannten Synthpop Strukturen sind an einigen Stellen trotzdem zu entdecken. Auf Synthesizer will Six Faces in Zukunft grundsätzlich nie verzichten! Genauso wenig wie eben auf Gitarren, abgesehen von einzelnen Songs (Quelle: Pressetext). Ihr seht also: Hier gibt es einiges zu entdecken, also lasst uns direkt loslegen!

 

Wir starten mit dem INTRO THE TRIP. Die angesprochenen Synthpop Elemente melden sich hier zu Wort und entführen binnen Sekunden in die fabelhafte Welt von Six Faces und Marko Rujner. Leichte Schlagzeug-Parts im Hintergrund, grandiose Melodien, packende Atmosphäre und leichter Einsatz von Gesang. Wundervoller Opener! Weiter geht es mit FREE und Six Faces überzeugen sofort mit ihrem Klangbild. Wunderbar angenehme Stimme, Gitarre, Schlagzeug-Sounds, feinste Elektronik, packende Atmosphäre. Wenn das nicht befreit, weiß ich auch nicht! Klingt auf jeden Fall nach sauberem Cut, Kettensprengung und Befreiungsschlag! PLAIN hingegen zielt direkt auf die Tanzfläche und treibt den Hörer mit smoother Elektronik und fetten Gitarrenwänden zum Bewegungsdrang an. Glanzvolle Dunkelromantik Perle mit viel düsterem Glamour und aufgepepptem 80ies Faktor! Dazu gibt es ein Lyric Video und PLAIN geht als zweite Single-Auskopplung ins Rennen. Sehr gute Wahl! Alle Videos findet Ihr natürlich wieder im Anschluss an das Fazit! Wenn ich das so höre, finde ich, dass sich die Nummer auch prima auf der Fahrt in den Feierabend anbietet, so auf der Landstraße oder der Autobahn, wenn man mal bisschen aufs Gas drücken kann. Auch in abend-beleuchteten Straßen auf dem Weg in den Club bietet sich die Nummer an. Direkt im Anschluss findet Ihr die aktuelle Single Nummer 3 namens PSYCHOSOMATIC OVERDOSE. Gerade der Name sagt natürlich schon alles. Die Elektronik ist entsprechend melancholisch aufgebaut. Der Rest und im Gesamtbild klingt es nach feinstem aufgepepptem 90er Jahre Rock. Tolle Atmosphäre, allerfeinste Sounds, klasse Thematik, perfekt gesungen. Sehr empfehlenswert! Extrem düster kommt LET US LOVE daher. Tief treffende Elektronik, wuchtige Gitarren, betörender Gesang, Gruftfaktor. Also eine richtig feine moderne Dunkelromantik Ballade im Stil der 80er und 90er. Sehr nice! YOU GOT ME ON FIRE zeigt dann wieder ganz andere Seiten des Projekts. Western Electro EBM Rock würde ich das nennen, was hier passiert. Fans jüngster Werke von Northern Lite werden hier sehr glücklich werden! Direkt einen persönlichen Favoriten gefunden! Einen weiteren Vorboten haben Six Faces in FOLLOW YOU gefunden. Wer auf Blockbuster aus dem Hause Marvel steht, wird hier sicher glücklich! Vielleicht läuft das postapokalyptisch anmutende Rockmonster ja bald im Avengers: Endgame. Wäre geil und für die Band ein Segen! Zu den fetten Rocksounds gesellen sich übrigens sehr nette elektronische Spielereien. SURRENDER YOUR LOVE punktet dann eher wieder mit fetten Electro-Wänden und die Bässe pumpen ordentlich aus den Boxen. Die Gitarre unterstützt nur und das manchmal aus allen Rohren. Hier wird scharf auf die Tanzfläche gezielt - also das vermottete Skelett hoch gehievt und dazu bewegt! Electro und Rock funktionieren im Zusammenspiel? Dieses fette Brett belegt es! TIME IS RUNNING kombiniert gezielte EBM Elemente mit Synthpop und marschiert zielgerichtet in Euer Herz. Ja, die Zeit weiß zu rennen. Deswegen am besten jeden Tag so leben wie Ihr und NUR IHR ihn haben wollt! Tanzen soll ja auch helfen, getreu dem Motto tanzt kaputt, was euch kaputt macht. Das erwarte ich hier direkt! Die allererste Vorab-Single BRUTAL EMPTINESS darf natürlich auch nicht fehlen und Marko & Co. wissen, wie man den Liednamen perfekt umsetzt. Wenn Ihr Trost und ein Licht in Eurer inneren Dunkelheit sucht, wendet Euch an Six Faces, hört das Album und das Lied und dann entklettert Eurem Loch! Wird helfen, versprochen! PRISM ist ja alleine schon ein echt toller Name. Die feinen Spielereien, gepaart mit dem fetten Rocksound und der schweren Melancholie, verfeinert das Feeling nur. Eine Nummer, die man mal gehört haben muss! Wer einmal die Melodien von CHARADES vernommen hat, will nie wieder was anderes hören! Übertrieben? Hört doch rein und überprüft, ob ich richtig liege oder übertrieben habe! Auf jeden Fall fettes Danke an Marko & Co., dass sie diese Thematik aufgegriffen haben! Eure ganze Charade hilft Niemanden! Nicht mal Euch selbst! TOO MUCH ENEMIES hat man nach diesem Western Rocker definitiv nicht mehr; die ertrinken nämlich im aufgewirbelten Sand und gehen im Sandsturm verloren! Fettes Teil, das einfach nur mega groovt und Euch gegen sämtliche Angriffe wappnet! Die DARK CLOUDS hingegen nutzen dann eher wieder die Elektronik und zwar die höchst melancholische Variante davon! Die Gitarre kommt hier nur gezielt zum Einsatz. Tief treffend, tief einschneidend, packend, traurig, zerbrechlich, bewegend, dunkelromantisch. Es folgt das Finale mit FINAL STAGE (OUTRO). Einige Elemente des Openers werden aufgegriffen und ausgebaut. Synth Pop Electro Rock der feinsten Sorte, der sofort verzaubert! Wenigstens versüßt uns das das viel zu frühe Ende!

 

Fazit: Es existiert die landläufige Meinung, dass viele Newcomer nur noch kopieren und von Idolen abkupfern. Six Faces belegen, dass das bei ihnen ÜBERHAUPT nicht läuft und entwerfen ein Soundgewand, welches mega authentisch und in der Form einmalig klingt! So kunstvoll werden hier elektronische Spielereien mit allerlei Rock Sounds verwoben, dass es eine wahre Pracht ist! Ein Ohrenschmaus alleroberster Güte liegt hier für Euch bereit, den Ihr einfach mal gekostet haben müsst! Ich kann mir vorstellen, dass Six Faces eines Tages zu den ganz Großen gehören werden. Ich finde das Album bombastisch, habe nix auszusetzen und wer hier nicht zupackt, hat es nicht anders verdient! Verschiedenste Stimmungen, nix klingt gleich, etliche Spielereien, Themen die Jeden etwas angehen, dazu unsterbliche Melodien - besser geht es nicht!

 

Biss bald, stay tuned und CD NUR KÄUFLICH erwerben!

 

 

Euer Krähenkönig       

 

https://www.youtube.com/watch?v=YNop4JudOlE

 

https://www.youtube.com/watch?v=A5zQpzrNCtY

 

https://www.youtube.com/watch?v=slA23JqtU9Q

 

https://www.youtube.com/watch?v=i15IyNo-nZE&list=PLIWOJSG9rZFjiwMM4zNWO9RiulHcJcrvH&index=10&t=0s

Der Herbst - die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Wenn draußen die Blätter fallen, geht es auch mit dem Leben bergab. Diese alljährliche Veränderung kündigt eine neue Jahreszeit mit all ihren Folgen an. Egal, wie düster diese auch sein mag, so stellt sie doch auch den Beginn eines neuen Kapitels dar. Genau solche Kontraste inspirieren auch die aus Alberta, Kanada stammenden Metaller ARRIVAL OF AUTUMN. Hier prallen musikalisch präzise Metal-Klänge auf beeindruckende hohe Hooks, während die Texte nicht nur Platz für apokalyptische Symbolik, sondern auch für einen Schimmer Hoffnung bieten. Das Quintett um Jamison Friesen (Leadgesang), Brendan Anderson (Lead-Gitarre), Ryan Sorensen (Rhythmus-Gitarre), Kevin Student (Bass) und Ty Fox (Schlagzeug) erforscht diese Dichotomie auf seinem Debütalbum Harbinger (Nuclear Blast) in vollem Umfang. „Symbolisch betrachtet, steht die Ankunft des Herbstes für die Verfärbung der Blätter, den Geruch des Zerfalls und die nahende Trostlosigkeit des Winters“, erklärt Jamison. „Und ebenjene kalte Jahreszeit lässt sich gut auf den Zustand des Geistes oder der Welt übertragen. Wie dem auch sei, manche Dinge müssen erst etwas von ihrer Schönheit verlieren, ehe sie anschließend in noch größerem Glanz erstrahlen können. Wir fühlen uns zu Kunst hingezogen, die diese Seite der Menschheit reflektiert und sie als Teil der Natur akzeptiert. Wir nehmen uns den Problematiken einfach direkt an.

 

Die Musiker wuchsen „300 Kilometer vom nächsten Flughafen“ entfernt, in der Kleinstadt Grande Prairie, wo die Band auch gegründet wurde, auf. Von Größen wie Metallica, Lamb Of God, Trivium oder The Black Dahlia Murder inspiriert, stellte die Musik viel mehr als nur simple Ablenkung vom tristen Dorfleben und dem sechsmonatigen Winter dar, als die Band 2011 zusammenfand. „Wenn du in einer öden Stadt im Nirgendwo wohnst, findest du dich schnell in einem Strudel schlechter Angewohnheiten wieder. Du brauchst einen starken Willen, um diesem zu entkommen“, fährt er fort. „Vor allem die Musik hat uns dabei geholfen.

 

Die Jungs buchten sich selbst Touren durch Kanada, wodurch sie sich eine stetig wachsende Fangemeinde erspielen konnten. Sie veröffentlichten auf eigene Faust zwei Platten, Endless Nights und Shadows, und konnten so die Aufmerksamkeit von Superproduzent Jason Suecof (All That Remains, Motionless In White, Whitechapel) gewinnen. Suecof brachte Arrival Of Autumn letztendlich nicht nur zu Nuclear Blast, sondern kümmerte sich 2018 auch um die Aufnahmen für Harbinger (bisherige Quelle: Pressetext).

 

Nun habt Ihr schon einiges über Arrival Of Autumn erfahren, über ihre Herkunft, ihre Beweggründe und das Album, welches seit dem 29.03.2019 erhältlich ist. Nun will ich prüfen, was uns da erwartet. 

 

Der Hurricane On The Horizon macht den Anfang. Eindringliche Gitarren, die an Trivium erinnern, leiten in den Track ein, bevor dann ein wahrer Hurrikan ausbricht. Jamison entpuppt sich als wahrer Wirbelwind, der mit seiner Stimme perfekt durch das Klanggewitter seiner Kollegen führt. Melodic Hardcore Trash Metal würde ich das nennen, was Euch hier erwartet. Dabei wechselt Jamison zwischen kehligen Growls und feinstem Klargesang. Fettes Teil, das seinen Namen verdient! End Of Existence hingegen bricht als wahre Melodic Death Metal Granate los, die mit Hardcore und Trash Metal Anleihen alles niedermäht, was auch nur irgendwo steht. Egal, ob festgemacht oder lose - hier fliegt alles weg! AOA erweisen sich als wahre Tiere an ihren jeweiligen Instrumenten und powern alles aus sich raus, was geht. Nix für schwache Nerven und Nicht-Metaler! Witness trumpft mit allerfeinsten Riffs auf, die durch ein wahres Klanggewitter führen. Als "kleine Verschnaufspause" haben die Jungs hier einen melodischeren Refrain eingebaut. Feinste Melodie- und Riffspielchen lassen jedes Metal-Herz sofort schmelzen. Fett! „Das Lied erzählt vom Überlebenskampf, während alles um einen herum zu zerfallen scheint“, merkt er an. „Die Geschichte spielt in einer fiktional-apokalyptischen Welt, die an die »Mad Max«-Filme angelehnt ist. Der Protagonist spürt, dass er ein Held sein kann, auch wenn die Situation schier aussichtslos erscheinen mag.“ The Horror ist hier deutlich wörtlich zu nehmen. Nicht, weil das Lied grottig schlecht ist! Sondern, weil es extrem düsteres, tonnenschweres Todesblei ist, das sich da aus den Boxen wälzt. Ein regelrechter Panzer überfährt den Hörer, während er sich in einem Film wie Hostel wiederfindet. Ich sage ja, Horror ist hier wirklich ernst gemeint. Jamison und seine Jungs scheinen hier die finstersten Abgründe menschlicher Existenz zu ergründen. Alles, was Einen halt so erdrückt. Old Bones - New Blood besitzt sogar einen kleinen Western-Touch, finde ich. Vorher Todesblei, jetzt rauchende Colts und Western Trash Metal. Wandelbar sind AOA ja durchaus und sie spicken ihren Sound mit allen möglichen Stilen. Genial! Und sogar hier beweist Jamison, dass er nicht nur keifen und growlen kann, sondern eine richtig feine klare Stimme hat. Muss man mal gehört haben! Und ihre Lyrics + Namensgebung der Tracks beweisen, dass sie auch auf dem Gebiet was drauf haben. Eine extrem düstere Frequenz leitet in die zweite Single Better Off Without ein, die einen ernsten Hintergrund hat. „Es erzählt davon, wie wir einst ein Gewissen erlangt, dieses aber mit der Stimme Gottes verwechselt haben.“ Symbiotic ist eine weitere derbe Walze, die Euch wie ein riesiger Hammer trifft. Stellt Euch vor, Mjölnir (Thors Hammer) trifft Euch. Wer die Marvel Filme gesehen hat, kann sich in etwa vorstellen, wie Einen der Aufschlag weg fegt. Genau den selben Effekt hat die Musik der Kanadier. Dazu kann man auch An Omen Of Loss zählen. Alleine der Name ist schon genial. Hier herrscht einfach nur Krieg! Wer bei der Musik nicht eskaliert, kann es nirgendwo! Ein Omen des Verlustes. So kann man den Titel übersetzen. Sagt ja schon genug aus ... Bei der ersten Single The Endless bricht dann erneut ein Hurrikan los, der die letzten Reste auch noch weg bläst. The Endless. Das Endlose. Das nie Endende. Ja, AOA haben etwas zu sagen und wissen, wie sie sich Gehör verschaffen! Musikalisch wird das auch sehr geil umgesetzt. Auch das Finale des Stücks. Krass! Apropos Finale. Wir sind leider schon am Ende angelangt. Die Kanadier ziehen noch mal alle Register und Apocalyptic bricht es über uns herein. Ja, menschliches Verhalten wird von den Jungs hier sehr angeprangert! Melodisch, düster, alles vernichtend, eine Sturmfront - in einem Wort: apokalyptisch! Fett angefangen, fett geendet!

 

Fazit: Nuclear Blast hat einen "neuen" Goldschatz bekommen! Hatebreed, Lamb Of God, Trivium, Metallica, Heaven Shall Burn - zieht euch warm an, denn Arrival Of Autumn sägen an allen euren Thronen gleichzeitig! Ausgeschrieben wurde ihr Stil als Heavy Metal. Das ist noch weit untertrieben! Heavy? Ja! Metal? Ja! Aber die Betitelung Heavy Metal reicht hier nicht. Melodic Metal, Death Metal, Trash Metal, Hardcore, Gekeife, Growls, typische Hardcore-Schreie, Klargesang - all das gibt es hier und wird mit noch mehr Aspekten gespickt! Hier brechen wahre Orkane los, die wirklich alles auf ihrem Weg vernichten. Kampf allem menschlichen Übel! Das haben sich die Kanadier auf die Fahnen geschrieben. Täglicher Überlebenskampf, schlechte Einflüsse, Konflikte aller Art, innere Dämonen, dunkle Seiten der Psyche - all das wird hier auf- und angegriffen. Dabei legen die Jungs dar, dass sie meisterhaft ihre Instrumente beherrschen und wahre Tiere sind, die sich wirklich auspowern! Und zusätzlich spielen sie als eine Einheit. Dieses Line-Up gehört zusammen! Jamison hat zum Ende noch das perfekte Schlusswort. „Ich erhoffe mir, dass unsere Botschaft die Leute zum Nachdenken anregt. Wie sie ihren Alltag gestalten, wie sie sie selbst sind und wie sie an ihren Überzeugungen festhalten“, schließt Jamison ab. „Macht euch nichts vor. Wenn ihr wisst, dass etwas nicht richtig läuft, dann versucht gar nicht erst die Sache zu vertuschen, nur um andere Leute zu beeindrucken. Beseitigt die Probleme und reißt euch zusammen. Ihr müsst einfach nur bessere Menschen sein, was einen echten Hauruck-Effekt hin zum Besseren auslösen kann.“ Dem ist nix mehr hinzuzufügen.

 

Biss bald, stay tuned, gescheit headbangen und eskalieren nicht vergessen und Album KÄUFLICH erwerben!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=vC-fm_LbOMs

https://www.youtube.com/watch?v=IPZWH6YM1oc

https://www.youtube.com/watch?v=0Hz9HAVs1nM

Wir sind alle aus Archetypen entstanden. Wir SIND Archetypen. Ferne Echos von einem gleichzeitig urzeitlichen und doch edlen Leben. Diese Archetypen zu akzeptieren, nicht nur als Teil des Lebens, sondern als das Leben selbst, ist das, was manche Erleuchtung nennen, einen gewissen Seelenfrieden. ELUVEITIE nennen es Ategnatos. Ihre bisher längste Lücke zwischen zwei Metal-Alben nutzten sie, um Schwung zu gewinnen und ihr bisher stärkstes Album zu fertigen (Quelle: Pressetext).

 

ELUVEITIE gingen aus dem ländlichen Mystizismus der Schweizer Alpen hervor und sind seit jeher tief in der keltischen Mythologie, der gallischen Geschichte und der protoeuropäischen Kultur verwurzelt. Sie sind seit langem Wegbereiter und regelrechte Meister ihres Handwerks. Umso mehr, weil sie sich nie auf einfache Streifzüge durch runenverzierte Klischees oder alberne Trinklieder beschränkten. Von ihrem legendären Debüt Spirit (2006) an war es ihr Ansatz, mit Respekt, historischer Genauigkeit und Tiefe die aufregendste, eingängigste und ursprünglichste Mischung von Melodic Death Metal und Pagan Folk zu erschaffen, die sich die Welt je hätte erträumen können (Quelle: Pressetext).

 

Dabei gab es natürlich zahlreiche Mitglieder, die kamen und gingen. Nach Aussage der Band ist die aktuelle Besetzung aber so stark wie nie und so produktiv wie bei der Entstehung des neues Albums waren sie selten zuvor.

 

Auf diesem mystischen und philosophischen Album bringen ELUVEITIE Mythologie, heidnischen Glauben und Spiritualität in unsere moderne Welt. “Es wurde fast so etwas wie eine sozialkritische Enthüllungsarbeit”, meint Chrigel, Frontmann der Band, “eine Art Offenbarung, eine Prophezeiung des jüngsten Tages. Düster und ernst in seiner Atmosphäre und seinem Charisma, auch sehr okkult, urzeitlich und elitär.” Das Album selbst ist ein Manifest, ein schnelllebiges, hochdramatisches und ausgeschmücktes Werk, über die sich die heutige Gesellschaft im Spiegel antiker keltischer Mythologie und Wissen betrachten kann. “Das Bild ist natürlich erschütternd”, fügt Chrigel mit bitterem Lächeln hinzu. “Zumindest für die, die Augen haben, um es zu sehen.” Es ist jedoch viel mehr als nur ein pessimistischer Schwanengesang für unsere Welt, denn Ategnatos beinhaltet ebenso das befreiende Versprechen auf Erneuerung. Ategnatos ist das gallische Wort für ‘wiedergeboren’’”, erklärt Chrigel. “Dem geschärften Verstand wird es den verborgenen, lang vergessenen Schlüssel für Veränderung und Erneuerung offenbaren.” Das hat natürlich seinen Preis. “Vor dem Glück kommt stets das Leiden. Und stets Dunkelheit vor dem Licht” (Quelle: Pressetext).

 

Jetzt habt Ihr schon einiges erfahren. Dann wollen wir doch mal reinhören und schauen, was uns erwartet. Es beginnt mit dem Herz- und Titelstück Ategnatos und bereits die ersten Klänge lassen erahnen, was da auf uns zukommt. Raben, eine tolle Erzähler-Stimme (möglicherweise Chrigel himself), etwas Urgewaltiges im Hintergrund. Dann legt die Band los. Gewaltiger Metal, urgewaltiges Gedröhn, elfengleiche Frauenstimme, Chrigels typisches Gekeif, feinste Folk Metal Elemente. Welch packender düster glänzender Opener! Und auch zweite Single übrigens. Besonders die Vereinigung der Frauen- und Männer-Stimme sind eine wahre Pracht! Ancus ist ein kurzes Zwischenspiel, welches direkt die Grundstimmung für den Deathwalker vorgibt, welcher natürlich (wie der Name ja schon vermuten lässt) als gewaltige Melodic Death Metal Walze daher kommt und alles niederwalzt! Aber natürlich fließen auch feine Folk Elemente ein und wenn Fabienne und Chrigel im Refrain zusammen singen, wird es sogar elegisch. Fettes Teil, welches sicher im Live-Repertoire landet! So urgewaltig, so zerstörerisch und doch so hoffnungsvoll klangen Eluveitie noch nie! Der Black Water Dawn ist ein weiteres Beispiel dafür, wie kaiserhaft Eluveitie Folk und derben urgewaltigen Metal miteinander verbinden können. Chrigel übernimmt hauptsächlich, Fabienne singt den Refrain. Die Fragen, die sie dabei stellt, sind genau das, was Chrigel bereits eingangs schilderte. Stellt sie Euch doch auch mal. Und während Ihr das tut, gebt Euch dem epischen Mittelteil hin, welcher jedes Metal-Herz vor lauter Liebe bis zum Zerspringen schlagen lässt! Gottgleich! A Cry In The Wilderness. Muss ich mehr dazu sagen? Alleine der Name lässt mich dahin schmelzen. Monumentale Naturaufnahmen streifen vor meinem geistigen Auge dahin und mittendrin spielen Eluveitie auf. Wie in ihren Videos. Und der Schrei muss so laut sein, damit auch der letzte Idiot rafft, dass es allerletzte Eisenbahn ist! Möglicherweise KÖNNTEN wir die Natur noch retten. Aber Ihr wisst ja, woran es da scheitert... The Raven Hill hingegen wird die Folk-, Wikinger-, Mittelalter- und Nordic-Fans sehr erfreuen! Ich habe mich direkt in ihn verliebt und fordere dazu eine tanzende Masse, die sich um ein riesiges Feuer bewegt! Nur das wäre diesem Monument angemessen! Hätten Raben Stimmen, die wir verstehen, dann würden sie sich sofort bei Eluveitie sammeln und sich herzlichst dafür bedanken! ANHÖRPFLICHT!!!! The Silvern Glow ist ein weiteres, kurzes Zwischenstück, welches prima auf die Evocation-Platten gepasst hätte. Das dürfte alles dazu sagen. Im Anschluss erklingt die aktuelle Auskopplung Ambiramus, welche Fabienne gesanglich übernimmt und diese Perle zu einem ganz besonders schönen Erlebnis macht. Chrigel lässt sich ein wenig im Refrain hören. Wunderschönes Teil! Direkt danach wird es apokalyptisch bei der Granate Mine Is The Fury. So pfeilschnell, so rasend vor Wut, so berserkerisch, so düster waren Eluveitie bisher auch noch nie. Melodic Death Metal und Folk ergeben hier eine Einheit, die man sonst nur in der Hölle selbst findet. Einfach nur krass! Die Klänge müssen einer längst vergangenen Epoche entsprungen sein. Nach diesem Orkan wird es etwas melancholischer, dröhnt aber nicht weniger. Die Wechsel zwischen Eleganz, Aggression, Dunkelheit und Licht sind traumhaft. Alle Mitglieder von Eluveitie sind einfach nur wahre Meister ihres Fachs! The Slumber beweist das eindeutig! Worship ist eine ganz eigene Nummer, die definitiv aus der ganzen Platte heraus sticht. Das ist Apokalypse pur! Nix mehr mit Licht, hier ist alles zu Ende. Der letzte Reiseleiter breitet die gigantischen dunklen Schwingen aus und fliegt als Rabe in die Welt. Wer schon immer mal wissen wollte, wie der letzte Tag musikalisch klingt, möge hier die Ohren spitzen. Trinoxtion ist das letzte ruhige Zwischenstück, bevor bei Threefold Death wieder die absolute Apokalypse ausbricht. Is this the Way fragt Chrigel ganz verzweifelt. Er müsste es nicht sein... Man darf gespannt sein... Die Lyrik, die Musik, die Stimmungswechsel - Eluveitie 2019 is the best of Eluveitie till now! Breathe ist dann wieder das ganze Gegenteil. Etwas heller, etwas freundlicher, flehender, elegischer. Und so zerbrechlich! Milliarden Liter Herzblut begleiten den zutiefst einschneidenden Gesang von Fabienne, die die Engel direkt zu erreichen versucht mit ihrem Wehklagen. Gäbe es sie, würden sie Tränen vergießen, die einer erneuten Sin(n)tflut gleich kämen. Nur diesmal ohne Arche Noah. Die Tierwelt wird natürlich vorher gerettet. Das ist das traurigste und zugleich schönste Lied der CD! Ein zutiefst beeindruckender Chor lässt die Perle ausklingen. Muss man mal gehört haben! Rebirth. Wiedergeburt. Vorveröffentlichung aus dem Jahre 2017. Endlich auf CD erhältlich. Und das Warten hat sich mehr als gelohnt! Die reine Perfektion der Verschmelzung Melodic Apocalypse Death Metal + Apocalyptic Folk. Die Welt erhebt sich aus der Asche. Eine neue Generation erhält die Chance, es besser zu machen. Doch lasst Euch gesagt sein: das geht nicht endlos und keine Art lebt ewig ... Ein Werk wie dieses verlangt nach einem Finale, das einfach nur weg beamt. Dass Einen verzaubert. Und das hat Eclipse eindrucksvoll geschafft!  

 

Fazit: Eluveitie haben es im 17. Bandjahr und 13 Jahre nach ihrem Erstling geschafft, ein wahres Monument aus dem Hut zu ziehen! Ich habe es paar mal erwähnt: so urgewaltig, so düster, so abwechslungsreich, so apokalyptisch - einfach so insgesamt habt Ihr Eluveitie noch nie gehört! Das aktuelle Line-Up ist einfach nur traumhaft gut, die Mitglieder harmonieren perfekt miteinander, jeder Einzelne ein Gott an seinem Instrument. Dieses Album kommt auf die Liste DER Alben 2019 und für die Eluveitie-Fans auf Platz 1 ihrer Favoriten. Wer als Eluveitie-Nerd diese Platte nicht sein Eigen nennt, wird es bis zu seinem Tode bitter bereuen! Das garantiere ich! Ich möchte mit einem Zitat enden, welches vermutlich Einige von Euch kennen werden. Es stammt aus Alice im Wunderland - Hinter den Spiegeln und Der Zeit hat es gesagt. Du kannst die Vergangenheit nicht ändern. Aber ich wage zu hoffen, dass du vielleicht etwas aus ihr lernst. Damit ist alles gesagt.

 

Biss bald und stay tuned! Videos direkt im Anschluss, Album NUR KÄUFLICH erwerben!

 

 

Euer Krähenkönig  

 

https://www.youtube.com/watch?v=d-pSq4MJmy8     Rebirth

https://www.youtube.com/watch?v=BG6en2WyAsw  Ategnatos

https://www.youtube.com/watch?v=hFa2M1QW6UI  Ambiramus

https://www.youtube.com/watch?v=_r6ikITRKXM      The Slumber

https://www.youtube.com/watch?v=ubhf4AAL5Hc    Worship feat. Randy Blythe (u. a. Lamb Of God)

 

Es ist gar nicht lange her, als ich unter dem Punkt Announcements für ihr neues Album Werbung machte mit den ersten Singles. Heute folgt die Rezension für das neue Forever Still.

 

2010 gründete sich die Band um Frontschönheit und Goldkehlchen Maja Shining. 2013, 2014 und 2015 machten sie sich bereits einen Namen mit den EPs Breaking Free, Scars und Save Me. Bis zu dem Zeitpunkt haben Maja und Bandkollege / Multiinstrumentalist Mikkel Haastrup alles aus eigener Hand geschaffen, Tourneen selber gebucht, Bandfotos selber geschossen, Songs produziert und gemixt (gemeinsam mit Flemming Rasmussen, der bereits schon für Metallica produzierte) und Musikvideos gedreht. Nach der letzten EP folgte die allererste Headliner-Tournee durch die USA, im Anschluss wurde das Debüt-Album Tied Down veröffentlicht. Das schoss so durch die Decke, dass Nuclear Blast auf sie aufmerksam wurden, Forever Still unterschrieben und das Label veröffentlichte das Album erneut.

 

Seitdem zählen sie zu DEN Shootingstars am Alternative Metal Himmel. Nach weiteren erfolgreichen Tourneen mit Lacuna Coil und Children Of Bodom wurde am Nachfolger geschraubt, der nun am 29.03.2019 erscheint. Die Anhängerschar scharrt schon mit den Hufen angesichts dieses Ereignisses und ich stelle ihn Euch schon heute vor!

 

Los geht es mit der allerersten von bisher 3 vorveröffentlichten Singles, genannt Rewind. Bereits die ersten Klänge machen deutlich, dass Maja und ihre Kollegen schärfer im Ton werden. Fetter Nu Metal, epische Elemente, faszinierende Stimmqualitäten, Sounds einer von Katastrophen erschütterten Stadt. Die Welt am Rande des Abgrunds - zu den Hintergründen später mehr im Fazit. Phänomenaler Opener! Fight! macht da keinen Unterschied und seid gewarnt: hier wird scharf geschossen! Treibender Metal, Mittelfinger-Attitüde, Aufruf zur Revolution, deutliche Ansagen, aggressive Screams. Das ist bei weitem nicht mehr nur noch Alternative Metal - es dröhnt an allen Ecken und Enden! Live wird das sicher krass bei dem Lied. Ich stelle mir Moshpits, springende Fanmassen und hoch gestreckte Fäuste vor. Also anschnallen und - FIGHT! Es folgt das Herz- und Titelstück Breathe In Colours und Maja verbindet damit ganz konkrete Themen. Zum einen sollte man sich trotz der drohenden Dunkelheit genug Farbe behalten. Zum anderen stehen die Binärcodes hinter ihr auf dem Cover Artwork (welches sie wieder selber gebastelt hat) für alle Farben der Welt und auch dies erkennt man, wie so vieles auf dieser Welt, nur bei genauerem Hinsehen. Ihr seht, die Kopenhagener haben sich Gedanken gemacht. Musikalisch ebenso perfekt umgesetzt. Melancholie, Depression (umgesetzt mit fettem Metal und zerbrechlichem Gesang) - auf der anderen Seite Befreiungsschlag, Farben, Hoffnungsschimmer, Kampfgeist (umgesetzt mit feinstem Metal, Screams, geballter Stimme. Fettes Teil, weitere Single! Letzte Single ist Is It Gone?, eine ganz besonders kräftige Ballade, die Amy Lee von Evanescence sicher sehr gefallen wird. Wieso? Anhören, rausfinden. Evanescence Fans werden schon verstehen. Wunderschöne Lyrik, fette Gänsehaut bei mir. Auch hier treffen Dunkelheit und Farbe aufeinander. Einfach nur mega! Survive dröhnt im Anschluss nicht weniger und etliche Elemente des Openers fließen hier mit ein. Maja kreischt sich die Seele aus dem Leib und erschafft mit ihren Kollegen eine Granate, die thematisch sicher auf Fight! aufbaut. Korn trifft auf Evanescence und Rage Against The Machine - was am Ende bei raus kommt? Forever Still. Do Your Worst. Alleine der Name spricht schon Bände. Alles menschliche Übel wird hier scharf beschossen und Maja springt ihm mit spitzen Krallen ins Gesicht. Ganz besondere Nuancen schwingen da im Sound mit. Übrigens haben FS für das neue Album erstmals ein Theremin verwendet. Gut möglich, dass die Nuancen auch davon stammen. Faszinierendes Instrument, tolles Lied! Ein ganz besonderes Stück ist auch Pieces. Melancholie, kraftvolle Elemente, Elegie, explosives Ende. Was in dem Kontext jetzt Pieces bedeutet, welche Stücke gemeint sind, überlasse ich Eurer Fantasie. Rising Over You ist eine der himmlischsten, atmosphärischsten, berührendsten Perlen der CD. Fast schon eine kleine moderne Ballade. Sehr empfehlenswert! Die Zeile I´m a Saviour, I´m a silent Knight - I am rising over you sagt da natürlich schon alles. Auch hier gibt es wieder einen eskalierenden Part, der einfach nur alles sprengt, was ihm in die Quere kommt. Sehr geil! Say Your Goodbyes. Stunde Null schlägt. Sprecht Eure letzten Gebete. Trotz dieser dystopischen Message brennen Milliarden von Kerzen. Welch wunderschön-tieftraurige Perle! Das wirkliche Finale folgt dann über das höchst atmosphärische Embrace The Tide. Hier holen FS noch einmal alles aus sich heraus und kloppen einen brillianten Abschluss in die Hörerschaft. Einfach. Nur. Fett!  

 

Fazit: Maja, Mikkel und ihre Kollegen haben es geschafft und trumpfen ihr bisheriges Schaffen mit diesem Monumental-Monster! Durchdacht, perfekt umgesetzte Thematiken, totale Steigerung aller Musiker, eine zu Höchstleistung motivierte Maja, Breakdowns, Bombast, Dystopie, Apokalypse - und trotzdem so viel Licht und Farbe! Solch Mammutwerk war sicher nicht leicht zu stemmen - doch die Dänen haben es vollbracht! Perfekter Soundtrack für Blade Runner! Apropos: unter anderem dieser, ursprünglich als Sci-Fi gedachte Überhit, hat FS zu diesem Album motiviert. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Blade Runner Fan: alles aus der Story - Großkonzerne, die die Regierung kontrollieren; Menschen, die in den Cyberspace fliehen; etc. - all das spielte 2019. Welches Jahr schreiben wir? ... Merkt Ihr was? ... Überfettes Dankeschön an die Band, dass sie den ultimativen Soundtrack dazu gebastelt haben. Was hier abläuft, ist mit Alternative Metal ÜBERHAUPT nicht zu erfassen! Grund für den neuen brachialen Sound sind übrigens die Finnen von Children Of Bodom, deren Melodic Death Metal Maja und Kollegen zu ihrem neuen Klangbild inspirierten. Zusätzlich zeigt sich die neue Power durch Rune Frisch, langjähriger Live-Trommler der Band, der nun die Drumsticks schwingt. Ein großer Schritt für Maja und Mikkel, die ja bis dato alles alleine bewerkstelligt hatten, nun Unterstützung zu bekommen. All das hat ihnen geholfen, diesen Giganten zu erschaffen, der in keinem Plattenregal fehlen darf! Für mich eines DER Alben 2019!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=--CQeGZvo9M

https://www.youtube.com/watch?v=JOo0qgHpCac

https://www.youtube.com/watch?v=ARosHyZ8_jg

https://www.youtube.com/watch?v=OO1pkCXu70U

Die 2017 von den Dance Or Die Musikern Wagner und Falgalas gegründete Electro Band DARKNESS ON DEMAND ist mit ihrem zweitem Album Detoxination am Start, welches am 01. März 2019 das Dunkellicht der Welt erblickte. Nach dem Debüt Post Stone Age Technology und drei weiteren EPs, zuletzt die gleichnamige Detoxination (über die ich bereits berichtet hatte), macht der Nachfolger genau da weiter, wo die EP aufgehört hat und setzt seine Reise durch futuristische Fantasiewelten fort. Musikalisch zwischen transzendentalen Atmosphären, treibenden Dancebeats und aggressiven EBM Sounds, katapultieren DOD den Hörer aus dem jämmerlichen Daseinszustand des Hier und Jetzt in eine automatisierte, digitalisierte Zukunft, in der die Menschheit zunehmend zu Cyborgs und Maschinenmenschen mutiert. Das digitale Schlachtvieh lässt sich zu funktionierenden, genormten, grauen Einheitskonsumenten degenerieren, ohne Anspruch auf Individualität, gelenkt von Gesinnungsdiktatoren, nach dem Motto wir sind die Borg, wir sind das Kollektiv! Von der düsteren Perspektive einer nahen Zukunft getrieben, schlagen die Cyberpunx von DARKNESS ON DEMAND zurück und stellen Menschlichkeit, Gefühle, Trauer und humanoide Schwächen als Bollwerk dieser erschreckenden Entwicklung entgegen. Der Album- und EP Titel Detoxination, eine Wortschöpfung aus Detoxifikation und Nation steht für eine von Gleichschaltung und globalem Wahnsinn vergiftete Welt. Statt sich in Depressionen und religiöser Idiotie zu verlieren, gibt die Band Anstöße, sich dieser Agonie zu verweigern. Dieses Album und die EP sind der liebevolle Tritt mit der Stahlkappe ins Gesäß des ignoranten Establishments. Sowohl inhaltlich, musikalisch als auch visuell erschaffen die EBM Urgesteine Falgalas (Musik und Komposition), Wagner (Text und Gesang) und der ehemalige Miss Construction Keyboarder Seba ihre eigene Zukunftswelt, in die sie ihr Publikum gerne mitnehmen . Science Fiktion is Reality (Quelle: www.darknessondemand.com)

 

Ihr seht also: es bleibt spannend! Also fackeln wir nicht lange und hören uns direkt an, wie es weiter geht. Den Anfang macht Never Look Back und was ich direkt feiere, ist dieser Old School Electro Touch. Depeche Mode trifft auf Kraftwerk und Dance Or Die - natürlich mit einem gehörigen Schuss Darkness On Demand. Das bedeutet: Garys düstere Stimme, Synthetik, Warnhinweise vor der Gleichschaltung. Wer einmal aus der Matrix raus ist, sollte nicht zurück blicken. So verstehe ich die Message. Toller Opener! Weiter geht es mit Brain Fucked und wie es der Titel schon vermuten lässt, wird der Ton schärfer und die Marschrichtung derber. Wave weicht stampfendem EBM und nett gemeinte Warnhinweise weichen einem fetten fuck you. Sehr starkes Teil! Man möchte direkt mit marschieren! Und der Titel stimmt natürlich, gibt genug Gestörte und Gestörtes mittlerweile. Besonders das Ende hämmert die Message regelrecht in Eure Schädel. So muss das! Es folgt die erste Single, Herz- und Titelstück sowie Namensgeber von EP und Album - die Rede ist natürlich von Detoxination. Gerade dieses Stück umreißt, worum es DOD mit dem Titel geht. Also gut zuhören und verinnerlichen! Besonders die Umsetzung - Musik und Gesang - verstärken die Message. So gehört sich das! Stay Away präsentiert dann gleich eine weitere Bandbreite der Band. Himmlische Passagen, wunderschöne Melodien, packende Atmosphäre - das musikalische Nirvana! Ich bin direkt verliebt und habe einen Anhörtipp für Euch! Wundervolles Lied! Man möchte umgehend entschweben! Man reiche mir die Tür - ich möchte aussteigen. Und wer raus ist - bleibt weg. Sagt ja der Liedname schon. In gewisser Weise bleibt es himmlisch. Nur nicht so, wie Ihr Euch das jetzt denkt. When the Angel Will Be Send ist eine feine, höchst zerbrechliche, tief einschneidende, packende Düster-Ballade, die elegischer nicht sein könnte. Es blutet mir das Herz! Einfach nur wunderschön! Gerade nach dem tragischen Tod von Größen wie erst kürzlich Keith Flint treffen dieser Song und dieser Text nur umso herber und tiefer... Last Salvation. Die letzte Rettung. Arche Noah. Die Ruhe vorm großen Sturm. Ob wir noch abspringen können? Ob wir die Zeichen noch erkennen? Vorerst tanzen wir zu diesem EBM-Stampfer. Möglicherweise direkt in den Untergang. Aber tröstet Euch - wenigstens der Soundtrack und die Party danach werden fett! Wie weit geht Ihr eigentlich für die letzte Rettung? ... Apropos tanzen. Das müsst Ihr bei I Don´t Care definitiv. Thematisch, lyrisch, musikalisch - mein nächstes Highlight. Dazu gibt es fette Beats und schnellen Gesang. Sehr feine Art, ist mir egal zu sagen. Also FUCK YOU - I DON´T CARE! Weswegen in dem Fall? Anhören, dann wisst Ihr mehr! Tanz den Scheiß raus! Noch düsterer, geheimnisvoller, beängstigender wird es beim creepy Holy Water. Dieses Monstrum kommt direkt aus der Hölle und die satanisch anmutenden Verse, natürlich auf Lateinisch vorgetragen, unterstützen das. Richtig krasses Teil und eines der heraus stechendsten Stücke! God Needs No Religion lädt danach wieder zum Tanzen ein und zerrt auf die Tanzfläche. Die Message gehört auf einen Sticker und jedem Gläubigen sowie den Zeugen Jehovas auf die Stirn getackert! Ich äußere direkt mal einen T-Shirt Wunsch! Gary trägt das Ganze auch noch vor, als stünde er vor der hoch verehrten Gemeinde, in lange dunkle Gewänder gehüllt, und predigt das von seiner Kanzel aus zur Anhängerschar. Ihr könnt direkt weiter tanzen. Und vor allem die Message mit schreien: Get Me to Another Planet. Eigentlich haben wir ja den perfekten Planeten - nur Virus Mensch nicht! Der Mittelteil ist sehr schön gemacht; beamt Einen direkt in die Sterne. Mit Pain in Me fahren DOD direkt durch eine riesige, düstere, beeindruckende, beängstigende Fertigungsanlage einer gewaltigen Fabrik, die an neuen Menschen bastelt. Krasse Bilder, die da im Kopf entstehen! Time Is Right for Us hingegen ist da wieder viel freundlicher. Welle: Erdball werden dieses Lied lieben! Rummelplatz, 90er Jahre, leichte Hippie Atmosphäre - einfach nur zuckersüßer Retro Pop! Echt schön gemacht! Genauso zuckersüß und himmlisch bleibt es auch. Etwas überraschend bei einem Titel wie Your Burden. Aber wie schon Kate Beckinsale als Prinzessin Anna Valerius in Van Helsing sagte: Der Tod hat eine gute Seite - sie ist nur schwerer zu erkennen. Voller Wehmut, Sehnsucht und Herzschmerz ist das Lied dennoch. Hört Euch den Text an - er ist einfach mega. Und als Finale wirklich prima gesetzt.

 

Fazit: Was die EP im Groben begonnen hatte, vollendet das dazu gehörige Album nur umso perfekter. Sehr gute Thematiken, großartige musikalische Umsetzung, abwechslungsreich, feine Überraschungsmomente, feinste Elektronik, toller Gesang - mehr braucht es nicht für einen würdigen Nachfolger und ein starkes Electro Album! Definitiv ein weiteres top Werk für das noch junge 2019! Und wer nicht hinter den Thematiken steht, hat noch immer nix begriffen. Besten Dank an Wagner, Falgalas und Seba für dieses tolle Album!

 

Biss bald und stay tuned

 

 

Euer Krähenkönig  

 

https://www.youtube.com/watch?v=a2g20XTzmjc

Jeder eingefleischte Eluveitie Fan müsste diese Drei noch ganz genau kennen: Anna Murphy (Gesang, Drehleier, Flöte), Ivo Henzi (Gitarre, Bass) und Merlin Sutter (Schlagzeug). 2016 trennten sich die Wege von Eluveitie und dem Trio, doch wollten sie nun ihr eigenes Baby groß ziehen. Der Name war schnell gefunden: Cellar Darling.

 

Der Name stammt von Anna; so hieß 2013 ihr Soloalbum. Für sie verkörpert er zwei Dinge: Cellar steht für die Dunkelheit, Darling für etwas Leichtes und Schönes. Genauso lässt sich der Sound auch beschreiben: heavy progressive Rock, folkige Elemente, atmosphärisch-hymnische Passagen, ein Hauch Klassik und über allem Annas wunderschöne Stimme. Und auch, wenn ich jetzt erstmal nur sie erwähnt habe: Cellar Darling ist ein Gemeinschaftsprojekt, alle bringen Ideen ein! 

 

2017 erschien das Debütalbum This Is The Sound und auch, wenn der Name schon alles sagt und sogar die gestandenen Eluveitie Fans weiterhin treu zu ihnen halten, war das natürlich nur der Anfang. Am 22.03.2019 folgt nun der Nachfolger The Spell und dieser verspricht bereits durch das wunderschön-traurige Cover Artwork und die bisherigen Statements gut zu werden. Es ist ein komplexes Konzeptalbum, auf dessen Idee Anna zufällig beim Wandern mit ihrem Vater kam. Erzählt wird die Geschichte eines namenlosen Mädchens, das in eine Welt hineingeboren wird, die schmerzgepeinigt und geschwächt von den Menschen ist, die in ihr leben. Wir folgen dem Mädchen, während sie nach einem Sinn für ihr Leben sucht, als sie plötzlich dem Tod begegnet und sich in ihn verliebt - was zu einem überraschenden und doch offenen Ende führt. Durchaus kein leichter Stoff, der auch an Anna nicht spurlos vorbei ging. Während der Aufnahmen ging es ihr immer schlechter, erzählt sie, doch die Musik half ihr, ihre Dämonen zu besiegen. Wenn das kein Anreiz ist, es ihr gleich zu tun! Wem die Story als CD nicht reicht, auf den wartet auch noch ein Audiobook, welches Anna selbst eingesprochen hat und zusätzlich zum Album veröffentlicht wird.

 

Also ein richtig fettes Monster, welches sehnsüchtig auf Entfesselung wartet! Ich konnte vorab für Euch in das Album reinhören. Die Geschichte und das Album beginnt mit Pain und wenn man nach den Beschreibungen geht, ist das nur logisch. Heavy Progressive Rock, betörender Gesang, atmosphärische Momente, Schmerz, Licht, Dunkelheit. Man kann sofort mit dem namenlosen Mädchen mitfühlen und Anna vermag es auch, sich direkt in ihre Lage zu versetzen. Sehr geiler Anfang! Direkt im Anschluss geht es weiter mit Death und der zweite Hauptcharakter wird beschrieben. Natürlich überwiegen hier die tonnenschweren, erdrückenden, bittersüßen, düsteren Elemente. Gleichzeitig ist der Track aber voller Sehnsucht, Liebe und Licht. Einfach nur genial, wenn man all dies miteinander vereinen kann! Das sagt natürlich viel über die Fertigkeiten des Trios aus! Gemeinsam mit dem rumänischen Grafikdesigner Costin Chioreanu (der schon für Bands wie Opeth, Ulver, Wardruna und viele mehr aktiv war) haben Cellar Darling übrigens zum Album wunderschöne Illustrationen und Videos gebastelt und Death ist eines davon. Alle findet Ihr natürlich wieder gegen Ende der Rezension. Weiter geht es mit Love und wer bisher aufmerksam geblieben ist, weiß, worum es hier geht. Das namenlose Mädchen hat sich in den Tod verliebt und musikalisch wird das sehr genial erzählt. Wechselhafter Gesang, ein Hauch Chanson, französische Note, Klassik, Folk, ein Hauch Oper, Dunkelheit, Licht - und über allem ein ganz besonderer Glanz, als würden die Beiden durch eine märchenhafte Umgebung tanzen, in der es nur sie gibt. Sehr geil, danke an Cellar Darling, dass ihr uns das ermöglicht habt! Man möchte direkt mittanzen und einfach nur dieser schmerzgepeinigten, geschwächten Welt entfliehen! Das Herz- und Titelstück The Spell hat seinen Namen eindeutig verdient: es liegt dieser geheime, faszinierende Zauber über allem, der nicht nur das Mädchen sehr in seinen Bann zieht. Die Mischung aus Heavy Progressive Rock und Folk wird hier ganz besonders deutlich und veredelt diese Magie. Hart, aber herzlich. Und dazu wunderschön! Auch hierzu gibt es ein geniales Video. Death is my name - and we are the same... Um Euch das Ganze mal über diesen Auszug zu verdeutlichen ... Etwas derber und wehmütiger wird es dann hingegen bei Burn. Der Hass des Mädchens auf diese Welt und seine Bewohner scheint hier aufzulodern und sie verbrennt ihre Vergangenheit. Cellar Darling liefern dazu den passenden Soundtrack, der aus sattem heavy Rock, Folk und abwechslungsreichem Gesang besteht. Als stünde man direkt vor den Flammen und schreitet durch eine brennende Welt. Gerade bei solchen Stücken zeigt sich, was Anna alles aus sich heraus holen kann. Der Weggang von Eluveitie hat also auch etwas Gutes! Eine ganz besondere Perle ist das folgende Hang. Ob sich das Mädchen erhängt hat oder ob sie die Menschen, die ihr und der Welt geschadet haben, hängen sehen will, lasse ich Euch mal offen. Soll ja spannend bleiben... Ich kann Euch ja zumindest verraten, was hier erklingt. Folk, Klassik, Wiener Oper, Progressive Rock, Annas Wandlungsfähigkeit und Erzählkunst geben sich hier die Klinke in die Hand. Ich bin einfach nur geflasht! Es wird noch eindrucksvoller mit dem wunderschönen Sleep. Klavier, Annas wunderschöne Stimme, eine faszinierende Atmosphäre, die gleichzeitig bedrückend-beängstigend und dennoch himmlisch-betörend wirkt - einfach nur krass, was hier erschaffen wird! Im nächsten Epos vereinen sich Korn und Dream Theater und zeugen ein wunderschönes Kind: es heißt Cellar Darling und der Track dazu Insomnia. Wenn ich das jetzt deuten soll, würde ich sagen: wer entschläft, muss nie wieder schlafen gehen... Mit diesem Gedankengang befasst Euch erstmal, während Ihr diesem zuhöchst gelungenen Epos lauscht. Die perfekte Mischung aus Progressive Rock, Folk, hart und atmosphärisch. Die Übergänge sind einfach nur akrobatische Meisterleistung, die ihresgleichen sucht! Auch hierzu gibt es ein schönes Video. Freeze ist nicht weniger beeindruckend und erweist sich als tonnenschwere, melancholische Walze. Wunderschön! I wanna forget... Das sagt so viel aus... Daran schließt sich das kurze Zwischenstück Fall, welches aus Chor, Orchester-ähnlichen Passagen, Annas Wandlungsfähigkeit, himmlischen Elementen und einem genialen Outro besteht. Direkt über geht das in Drown und das behält natürlich ein paar Elemente davon. Heavy Progressive Art Rock mit leichten Folk-Anleihen würde ich das Ganze nennen. Der Titel ist sehr gut umgesetzt. Man spürt genau, worum es hier geht. Hierzu gibt es das vorerst letzte Video. Es folgt Love Pt. II und die Elemente aus Teil 1, die ich vorhin beschrieb, werden hier erweitert. Noch schwermütiger, noch sehnsüchtiger, noch düsterer, noch einschneidender. Die Perfektion zwischen Folk und Heavy Progressive Rock. So schöne, kunstvolle Balladen gibt es nur in solchen Geschichten. Solch Mammutwerk muss auch epochal enden. Das tut es auch - aber hallo! Und zwar mit Death Pt. II. Mir fehlen wirklich die Worte, um dieses Epos komplett zu erfassen. Klavier, Annas geniales Stimmspektrum, eine geile Atmosphäre - einfach nur monumental!

 

Fazit: In einigen wenigen Worten zusammengefasst: DAS ALBUM IST SO WAS VON EINES DER ALBEN 2019 UND WIE GEIL IST DAS DENN!!!!!!!!!!! Ich muss es so sagen, das Debüt Album von Cellar Darling ist wirklich gerade mal ein sanftes Kratzen an dem, was die Band eigentlich drauf hat. Der Nachfolger ist förmlich die Krönung dessen, was die Drei die letzten Jahre zurück halten mussten! Genau solche Werke belegen, dass Band-Spaltungen und Weggänge auch ihre guten Seiten haben. Und ich bin extrem dankbar! Zum einen für meinen Job und das Privileg, solche Meisterwerke ankünden zu dürfen. Und zum zweiten für dieses Mammutwerk! Anna, Ivo und Merlin haben in mühevoller Kleinarbeit jedes einzelne Detail der eh schon faszinierenden Story meisterhaft musikalisch umgesetzt! So viele Stimmungen! Meisterhafte Übergänge! Gefühlsachterbahnen, die durch Serpentinen fahren! Soundlandschaften, die nicht nur Musik sind und eine gigantische Leinwand aufbauen, auf der ein Monumentalfilm abläuft! Wahre Blockbuster, die sich vorm geistigen Auge abspielen! Riesen Kompliment an die Drei! Und ganz besonders vor Anna muss ich den Hut ziehen! Was die Frau aus sich heraus holen kann, ist wirklich beeindruckend! Ich kann nur JEDEM WÄRMSTENS dieses Album + Audiobook ans Herz legen, denn wer diese beiden Sachen verpasst, wird sich das nie verzeihen können! Das garantiere ich!

 

Biss bald und stay tuned! Mal sehen, wie Ihr die Story vertragt...

 

 

Euer Krähenkönig   

 

https://www.youtube.com/watch?v=dDV_BeAZIUM&list=PLB4brr7vf-P5fV-c3apFPuQQSzV_na6Ek&index=4&t=0s    Death

https://www.youtube.com/watch?v=nnLvaHHBJOc&list=PLB4brr7vf-P5fV-c3apFPuQQSzV_na6Ek&index=4                 The Spell

https://www.youtube.com/watch?v=QeXDYjDV2mw&list=PLB4brr7vf-P5fV-c3apFPuQQSzV_na6Ek&index=5               Insomnia

https://www.youtube.com/watch?v=bU54MDtzrVU&list=PLB4brr7vf-P5fV-c3apFPuQQSzV_na6Ek&index=2                Drown

https://www.youtube.com/watch?v=3Tx51ePKxpM                                                                                                                                    Freeze

https://www.youtube.com/watch?v=d16y2g7vsB4                                                                                                                                     Death (live) 

Eine träumerische Reise durch die stürmische See moderner Rocksongs und klassischer Evergreens, alles getragen und mit eigenem, markantem Stempel versehen durch eine wunderschöne und zugleich abgründig tiefe Stimme. Die Rede ist von MajorVoice (Quelle: NoCut Pressetext).   

 

Am 22.03.2019 erscheint The Newer Chapter und mit diesem Album gibt Kapitän MajorVoice eine Wiederveröffentlichung seines Debüt Albums A New Chapter an die Frau und den Mann. Doch wer glaubt, dies sei das genau gleiche Album - der irrt sich gewaltig!

 

Die bereits bestehende Tracklist, die mit dem ersten eigenen MajorVoice Song Shot In The Silence beginnt, wird um 4 neue, in der Klassik-Variante mit Klavier, Cello und Akustik-Gitarre interpretierte Stücke ergänzt! Präsentiert wurden diese bereits auf der Stimme, Klavier & Ihr Tour und sie werden auch auf der HEY! Tour von Subway to Sally im März und April zum Besten gegeben werden. Aus diesem Anlass befindet sich unter den 4 genannten Stücken auch eine Version des Subway-Überhits Eisblumen.

 

Welche die anderen 3 neuen Stücke sind und wie das alles so klingt, erfahrt Ihr jetzt. Los geht es, wie bereits erwähnt, mit dem allerersten eigenen MajorVoice Song genannt Shot In The Silence. Wer hier Mono Inc. raus hört, liegt goldrichtig, denn Martin Engler, Sänger der Band, hat hier seine Finger mit im Spiel. Heißt: Bombast, Dark Rock at its Best, MajorVoice´ wunderschöne tiefe Stimme, ein Hauch Klassik und ein guter Schuss Dunkelromantik. Ich kann das nur kräftigst befürworten, dass der Kapitän nun auch eigene Stücke mit anbringt. Nur covern reicht mir persönlich nicht und MajorVoice hat SO VIEL Potenzial, da wäre es jammerschade, das nur zum Covern zu "vergeuden". Zutiefst romantisch wird es danach bei Stay, ein Evergreen der Shakespeare Sisters, an dem sich bereits auch erfolgreich (meiner Meinung nach) Blutengel ausprobiert haben. Der Kapitän bringt mit seiner Variante eine ganz neue Farbe in das eh schon wunderschöne, zerbrechliche Lied und macht es so nur noch unsterblicher. Einfach nur mega! Auch den folgenden Klassiker MUSS man sofort erkennen können: Wicked Game von Chris Isaak und wir können es nicht verneinen, wir haben alle noch die Version von HIM im Ohr. Der Kapitän vermag es, dieses Stück zu einer seefahrertauglichen Sehnsuchts-Hymne umzuformen, die über die Ozeane hinweg fliegt mit den Schwingen der Einsamkeit auf dem Weg zu den Unsterblichen Landen und der Angebeteten. Magisch und romantisch! Beim nächsten Evergreen musste ich ne Weile nachdenken, aber spätestens beim Refrain erkennt man es: Here With Me von Dido. Im Original ist es eine bittersüße, unterkühlte, elegische Pop Electro Ballade. Der Kapitän nimmt die ersten beiden Eigenschaften und verfeinert sie mit Bombast, Pathos, Dark Classic Rock und natürlich seinem beeindruckenden Organ. Sehr spannende, packende Variante! Wonderful Life als Ode an den leider viel zu früh (2016) verstorbenen Black darf natürlich nicht fehlen! Und ich muss sagen: Black, der eigentlich Colin Vearncombe hieß, hätte sich sehr über diese Version gefreut. Die Beiden hätten sich sicher gut verstanden. Ich verneige mich vor der Kunst des Kapitäns und seiner Version. Unsterblich, unvergänglich auch die nächste Hymne: The Great Commandment von Camouflage. Mit Camouflage erkundeten wir seinerzeit mit feinstem Synth Pop das All, mit dem Kapitän erkunden wir mit seiner Version die Weiten der Meere. Gerade durch ihn bekommt der Songtitel eine ganz neue Sichtweise und steht einem Kapitän natürlich gut zu Gesicht. Mittlerweile auch zum Klassiker aufgestiegen, ist das aus jüngerer Zeit stammende Summertime Sadness von der unglaublich genialen Lana Del Rey. Wo Lana wirklich noch die Sommerzeit-Traurigkeit spüren ließ, bläst sie der Kapitän einfach in die Sturmfluten der See. Auch gut gelungen, besonders gut gesungen, aber in dem Fall muss ich Lanas Original mehr Punkte geben. Mir fehlt beim Kapitän ein guter Schuss Sadness, was gerade beim Original ja das Ausschlaggebende war. Eine ganz besonders schöne Version erwartet uns im Anschluss: My Sick Mind TV von Mono Inc. erklingt. Lediglich Klavier und Kapitän bestimmen das Klangbild. Reicht völlig aus und eine richtig geile Version entsteht. Man fühlt sein Herz regelrecht zerspringen. Einfach nur geil! Depeche Mode dürfen im Ranking natürlich nicht fehlen und der Kapitän huldigt ihnen mit Never Let Me Down Again. Was bei Lana Del Rey fehlte, macht er hier wieder wett. Richtig gut gemacht, definitiv gelungen und volle Punktzahl! White Wedding von Billy Idol steht danach an, ebenfalls einfach ein unsterblicher Klassiker. War es vorher eine rotzige, mitreißende Punk Rock Nummer, bekommt es nun ein ganz neues Gewand. Mehr Speed, leichte Folk Note. Eine Hochzeit an Deck bei stürmischer Überfahrt? Eine Hochzeit ala Herr der Ringe und anderer Fantasy Klassiker? Beides passt gut. Sucht Euch raus, was Euch besser gefällt. Drive von The Cars folgt im Anschluss und ich bin echt baff. Das Original ist schon voller Magie und eigentlich unnachahmbar. Kleinigkeit für den Kapitän. Eine wundervolle, tief berührende Variante schüttelt er einfach aus dem Ärmel, als wäre es das leichteste überhaupt. Drive lässt sich in dem Fall natürlich auf sein Schiff beziehen. Damit enden die regulären Tracks und die 4 eingangs erwähnten Stücke beginnen. Erneut wird Black geehrt und Colin Vearncombe hätte sich mit dieser Variante genauso gut anfreunden können. Über Klavier, Cello und Akustik-Gitarre kommt die kleine, feine Bittersüßnote des Klassikers gut zur Geltung und das beeindruckende Organ des Kapitäns kann sich perfekt entfalten. Sehr schön! Das ebenso eingangs erwähnte Eisblumen lässt danach von sich hören. Und diese Version kommt sehr viel besser an das Original ran als die von Eisblume bzw. heute Sotiria. Deren Version war einfach nur unschön und konnte nicht mal ansatzweise der Thematik und der dunkel-romantischen Atmosphäre meiner Meinung nach gerecht werden. Danke an den Kapitän, dass er das wieder ausgeglichen hat! Auch Mono Inc. werden nochmal geehrt. Zusammen mit Celine performt der Kapitän When All My Cards Are Played. Einfach nur wunderschön! Den Abschluss der 4 Stücke und somit auch der CD bestimmt Stay On These Roads von A-ha. Auch von dieser Band ist es eigentlich unmöglich, ein Lied ansatzweise gut covern zu können. Morten Harket ist einfach einzigartig. Der Kapitän wagt es und es gelingt ihm wirklich eindrucksvoll gut! Auf seine eigene Art natürlich und akustisch, aber einfach nur perfekt und als Highlight grandios geeignet!

 

Fazit: Ich bin normalerweise kein Fan von nachgereichten Album-Varianten. Wiederveröffentlichungen hingegen machen durchaus Sinn, wenn spätere Fans nachkommen und bereits vergriffene Exemplare erwerben möchten. Ich bin mit dem heutigen Tag riesen MajorVoice Fan geworden und kann nur jedem empfehlen, diese Version KÄUFLICH! zu ergattern. Die 4 Stücke inklusive erstem eigenen Song muss man einfach besitzen und es ist einfach nur krass, was dem Kapitän hier gelingt! Ich tue das selten, aber ich muss meinen Hut vor so viel Kunstfertigkeit, Gefühl für Musik und Stimmpracht ziehen! Natürlich wünsche ich mir, wie weiter oben erwähnt, dass nun mehr eigene Songs folgen. Weg von der Kopie, hin zu eigenem Ruhm mit eigenen unsterblichen Klassikern! Ich bin mir zu 100 % sicher, dass der Kapitän auch diese Überfahrt gelingt und diese ebenso wie seine erste CD machen ihn bereits unvergesslich!

 

Biss bald und stay tuned! Alle vorhandenen Clips findet Ihr natürlich direkt im Anschluss

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=HVxCTUGDqY8&list=RDEMkuhZ6zDwIEm2I-DAeot26g&start_radio=1

https://www.youtube.com/watch?v=TFR4LBoWqnU&index=2&list=RDEMkuhZ6zDwIEm2I-DAeot26g

https://www.youtube.com/watch?v=kmruJ_Rn6SQ&list=RDEMkuhZ6zDwIEm2I-DAeot26g&index=3

https://www.youtube.com/watch?v=otiXCif1aI0&list=RDEMkuhZ6zDwIEm2I-DAeot26g&index=5

 

Wo andere Genre-Grenzen sehen, lachen diese Jungs einmal deftig auf und machen einfach, worauf sie gerade Bock haben. Wo andere eindeutig sind, spielen diese Jungs gerne mit Mehrdeutigkeit (was sich schon alleine im Bandnamen zeigt). Die Rede ist von Die Heart.

 

Seit 3 Jahren, also angefangen 2016, sind die vier Jungs nun schon musikalisch unterwegs. Die Debüt EP All For One, das Debüt Album Stay Heart und die Nachfolge EP Monument liegen bereits vor und zeigen, dass die Jungs wirklich für viel Musikbandbreite stehen. Waren die Texte auf den ersten beiden Veröffentlichungen überwiegend in englischer Sprache, ist die Muttersprache nun deutlich in den Vordergrund gerückt. Hauptsächlich stammen die Vier aus dem Hardcore Bereich, spicken diesen aber wie bereits oft erwähnt mit vielen anderen Stilmitteln. Härte, Screams, Pop, Melodie, Gefühl, Tanzbarkeit, moshen, headbangen, Keller Party, Club Abend, Sommergrillen - bei diesen Jungs ist alles möglich! Seit dem 08.02.2019 ist jetzt nun schon der Nachfolger zum Debüt Album draußen, genannt Vorbilder. Vorbilder sind für viele Menschen sehr wichtig. Doch gerade in der heutigen Zeit sollte man mit diesem Begriff vorsichtig sein und ganz besonders drauf achten, wen man sich zum Vorbild nimmt. Die Band sagt dazu selbst: "Kinder sind unvoreingenommen. Sie urteilen nicht über Menschen aufgrund von Hautfarbe, Herkunft oder Beruf. Sie brauchen Liebe und geben Liebe. Sie streiten sich und können sich vergeben. Das ist es, was ein echtes Vorbild für alle Menschen heute sein sollte." Starke Worte, zu denen ich mich später noch äußern möchte. Starten wir doch direkt und hören uns an, wie sie ihre Message diesmal verbreiten.

 

Los geht es mit der bereits vorab veröffentlichten Single Alles, was du wolltest. Hardcore, Blast, Gefühl, Screams, gemeinsamer Gesang von Sänger Niels und Bassist / Zweitstimme Nille. Dazu ein toller Text mit klar verständlicher Message und ein gutes Musikvideo - fertig ist der perfekte Opener, der schon gut Stimmung macht! Auch für die folgenden Gezeiten gibt es ein Musikvideo, das Ihr Euch ebenso wie alle anderen Videos weiter unten anschauen könnt. Hardcore trifft auf Pop, Gefühl trifft auf Screams. Von der ersten Sekunde an packt einen der Song und reißt direkt mit. Live wird dieser Smasher hundertpro einen Weg ins Repertoire finden und gut abgehen! Eine weitere Single ist Marschieren und zwei Sachen sind hier klar: es dröhnt, Die Heart machen ordentlich Krach und ihre Message ist eindeutig, bezieht klar Stellung. Ob man der jetzt folgt, muss jeder selber bestimmen. Ich lobe es einfach auch, dass die Jungs einen klaren Standpunkt haben und ihrem Ärger Luft machen können. In solchen Zeiten finde ich das sehr wichtig, wenn man ein Ventil hat. Ohne Pause geht es direkt weiter mit der Single Eins (feat. 8Kids). Selten passen Gefühl, tausende Liter Herzblut, tief treffende Nuancen, Bitterkeit, süßer Schmerz, Wehmut und Härte so gut zusammen wie hier. Wunderschönes Lied, das man unbedingt mal gehört haben muss. Neben dem Opener direkt ein nächster Favorit meinerseits, der für Die Heart Verhältnisse mal recht düster daher kommt! Und es dröhnt direkt weiter mit der Granate Immer nur Du, die direkt Erinnerungen an eine tolle Kinderfreundschaft weckt - was aber schnell ins Gegenteil umschlägt. Ja, Freunde gehören ebenso gut gewählt wie Vorbilder. Rap, Screams, gefühlvoller Gesang, Abrechnung. Punktet direkt! Und es geht sofort weiter mit Unser Leben. An der Stelle sei mal gesagt: Schluss jetzt mit dem sinnlosen Verschwenden von Lebenszeit! Geht raus, lebt, genießt eure Zeit, geht tanzen, moshen, liebt - und lebt! Fremdbestimmtes, ewig vergeudetes, weg geworfenes Gut - das gibt es bei Die Heart nicht und bekommt einen fetten Mittelfinger! Und erneut gibt es eine Single auf die Ohren: Licht. Ich bin kein Rap Fan. Aber wenn Die Heart es benutzen, so wie hier, passt das echt gut. Worum es hier geht? Lass ich Euch mal selber entscheiden... Wer sicher gehen will, wirft einen Blick ins Video. Die Heart wissen auf jeden Fall auch mit diesem fetten Teil zu überzeugen und viel Gefühl ist auch noch dabei. Das nächste Lied zeigt auf, was ich bereits eingangs erwähnt habe: Mehrdeutig können die Jungs! Schmerzlichen Glückwunsch möchte man sehr vielen Menschen mit auf den Weg geben. Rap und Hardcore - hier heiraten beide Stile und bekommen ein voll cooles Kind. Den einen oder anderen Aspekt finde ich hier sehr witzig formuliert, mal sehen wie Ihr darüber urteilt. Zeitschatten. Ein Name, der mir sehr gefällt. Er zeigt, dass Niels, Nille und ihre Kollegen einiges drauf haben. Auch musikalisch, denn fetten Hardcore mit viel Gefühl bekommen die Vier einfach hervorragend hin! Feine Ballade auf Die Heart Machart! Über das folgende Lied muss jeder selber entscheiden, ob das sein muss. Die Heart covern Was du Liebe nennst von Bausa. Grundsätzlich ist es schon cool gemacht und sie haben es musikalisch einfach drauf. Aber ich hätte mich mehr über ein zusätzliches eigenes Lied gefreut. Covern haben sie eindeutig nicht nötig. Zu Monolith gibt es zwar kein richtiges Video, aber ein Lyric Video für all diejenigen, die nicht verstehen, was Niels und Nille so singen. Nach dem Cover durchaus wieder ein absolut geiler, wunderschöner, düster-glänzender Smasher, den man einfach lieben und genießen muss! Zum Abschluss gibt es noch einen richtig feinen, viel zu kurzen Ausklang und Abschied sagt da auch schon alles. Hier geht es wirklich zack-zack, kaum reingehört, ist es auch schon zu Ende. Aber was für ein geiler, fetter Scheiß - mega!

 

Fazit: Bereits das Debüt Album von Die Heart hat mich förmlich weg geblasen. Doch der Nachfolger legt einfach 20 Schippen drauf! Ihr Gespür für derbe Musik mit Tiefgang, Gefühl, starke Messages und ausufernde musikalische Spielwiesen ist einfach nur krass und in der Konstellation einzigartig. Viel Krach, viel Herzblut, viele tolle Worte. Und viel zu schnell vorbei! Das ist aber nur ein kleiner Tropfen. Zusätzlich faszinierend ist das Zusammenspiel zwischen Niels und Nille, die sich perfekt ergänzen und an den Mikros ein Paar ergeben, das sich gesucht und gefunden hat! Beide fahren richtig dicke Geschütze auf, holen alles aus sich raus und befeuern die vorgegebene Power ihrer beiden Kollegen noch zusätzlich. Einfach nur krass, wie viel Power diese Jungs abfeuern können! Zum Abschluss hatte ich bereits weiter oben erwähnt, dass ich mich zu dem Statement äußern möchte. Ich persönlich halte nix von Vorbildern und abgesehen von meinen Eltern (die richtig gute Arbeit geleistet haben und dies weiterhin tun) habe ich keine. Ich definiere mich selbst und brauche niemanden, um zu wissen, wer ich sein möchte. Optisch, charakterlich orientiere ich mich an keiner Person! Für viele mögen sie wichtig sein, deswegen noch mal gut gemeinter Rat: sucht Euch die gut aus, wählt weise, denkt selber mit und labert nicht nur alles nach, egal in welcher Richtung Ihr unterwegs seid und egal in welchem Bezug! Und natürlich trifft das Gesagte auf Kinder zu. Und sie haben wie alle ein Recht auf Liebe. Aber Kinder können auch sehr grausam sein, gerade was Andersartigkeit egal in welchem Bezug betrifft. Also auch bitte nicht nur daran orientieren. Einfach überall Kopf an und selber mitdenken, dann ist allen geholfen.

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=ARIAS_hDwWs

https://www.youtube.com/watch?v=wJV5YFKb2VQ

https://www.youtube.com/watch?v=bg2kQWaMf_M

https://www.youtube.com/watch?v=VobkBmb-A8g

https://www.youtube.com/watch?v=Glh-tQYypUs

https://www.youtube.com/watch?v=3iuI81MUfDI

https://www.youtube.com/watch?v=2QZ7shcfE7M

https://www.youtube.com/watch?v=KVD-lCXEOLw

Wenn die DNA von Type 0 Negative gekreuzt worden wäre mit dem Sound von Depeche Mode oder auch von Bands wie Covenant oder Skinny Puppy, wäre der Sound der Band, die ich Euch heute vorstellen werde, genau das perfekte Endprodukt: die Rede ist von Cattac!

 

Ihre Musik wurde aus der Liebe für den Sound von dunkler elektronischer Musik der späten 90er geboren, inspiriert durch die typischen Gothic Stimmungslagen, bevorzugt in der dunkel-rockigen Musik. Warum sollte man sich für eine der beiden Richtungen entscheiden, wenn man doch beide vereinen kann? Genau das haben Cattac getan! Seit 2016 treibt das erprobte und sehr erfahrene Duo mit den Katzenmasken bereits sein Unwesen und ihr Debüt Cattac war lediglich ein Vorgeschmack dessen, was die Beiden noch so alles können!

 

Ein Zuhause haben die "Samtpfoten" bei darktunes gefunden und seit dem 11.01.2019 steht der Nachfolger Let us fall together für Euch bereit. Ich will Euch nicht länger auf die Folter spannen (wobei... macht ja auch Spaß *evil smile*), deshalb starten wir direkt durch! Los geht es mit CANNOT STOP und was die Biografie verspricht, bestätigt das Klangbild. Düstere Klangwelten, gewaltige Basswände, Goth Rock Elemente der alten Schule und eine Stimme, als wäre Pete Steele wieder auferstanden. Was hier passiert und die Herren mit Katzenmaske - das ist in der Tat unstoppbar! Den Link zum dazugehörigen Video findet Ihr wie immer am Ende der Rezension. LITTLE RED präsentiert sich als kleine Düster-Ballade, die mit Milliarden Litern Herzblut und viel Liebe zu den Ursprungs-Elementen feinster Goth Musik daher kommt. Geht ins Herz, bleibt im Kopf, brennt sich ein! Gerade durch die Pete Steele ähnliche Stimme entfaltet sich die Dunkelromantik besonders gut. HOLD ON YOUR SOULS werden die Altgrufties ganz besonders verschlingen. Der Sound der guten alten Zeit - er lebt in Cattac Odin sei Dank weiter! Ich liebe sie dafür! Minimalistisch, himmlisch bezaubernd, locker luftig leicht, wie eine Feder schwebt diese Perle durch den Raum und verzaubert sofort. Da weiß jemand, was er tut! THE SUICIDER hingegen unterscheidet sich sehr von den bisherigen Nummern. Stampfend, kraftvoll, wütig, auf die Tanzfläche zielend. Auf Facebook und auf der Homepage der Katzen ist vermerkt, dass ein gewisser Juan hier den Gastsänger mimt. Aber auch Sänger und Pete-Steele-Wiederbeleber Helm lässt sich vernehmen. Echt cool gemacht! DEAD LIKE ME. Könnte es thematisch noch gruftiger werden? Anscheinend haben die beiden Katzen auch eine Vorliebe für den Sound der Ramones und ähnlichen altvorderen Vertretern, die den Goth Rock in die Horror Punk Ecke lenkten. Creepy, betörend, sehr düster. Und Bonuskätzchen Anna ist zu vernehmen. Type 0 Negative hätten die Katzen dafür sehr arg gekuschelt! SOLITUDE OF THE NIGHT hingegen vereint die Sisters Of Mercy mit Depeche Mode und zaubert einen dunkel-glänzenden Diamanten, der einen an die Anfänge der Szene zurück erinnert. Lederjacken, lange Mäntel, Sonnenbrillen, Iros und der Geruch irgendwo zwischen Patchouli und Haarspray hängt in der Luft. Hach ja, wie ich das vermisse! Auch Anna schnurrt hier ab und an mal sinnlich ins Mikro. DON´T SAY I SHOULD LIVE ON. Type 0 Negative, geschwängert durch moderne Electro Elemente und Skinny Puppy Anleihen. Magic, Baby, magic! DRIVEN präsentiert eine weitere musikalische Breitseite der Katzen. Minimalistische Elektronik, Noise, verzerrte elektronische Spielereien, sanfte Naturgeräusche. Man fühlt sich, als säße man in den frühen Morgenstunden in einem Leichenwagen-ähnlichen Gefährt, mit offenem Verdeck. Man ist gerade auf einer Landstraße, kalte frische Luft weht ins Auto und ums Gesicht. Herrlich, so kann der Tag starten! WHY DO YOU FEAR. Gute Frage. Hier gibt es nix zu fürchten. Nine Inch Nails, Type 0 Negative, Covenant und Cattac-eigene Klangwelten heiraten hier und bekommen ein wunderschönes Kind, welches Ihr unbedingt mal gehört haben müsst! Hätte perfekt in den Queen of the Damned Soundtrack gepasst, finde ich. ONE OF THESE NIGHTS. Hier sag ich mal gar nix zu und lass Euch selber aktiv werden. Also schleunigst anhören und in Erinnerungen an eine ganz besondere Nacht schwelgen. AND THE DARKNESS FILLS THE SKY. Naturbezogener, monumentaler, gewaltiger, epischer geht es wirklich nicht mehr. Dazu military drums und fertig ist eine Hymne, die man mal gehört haben muss! Damit enden die regulären Tracks und der Bonus SOLITUDE OF THE NIGHT (DEFIANT MACHINES REMIX) erklingt. Schon bekommt der Old School Smasher ein neues Gesicht. Militant, minimalistisch, fordernder, radikaler. Definitiv ein toller Abschluss und danke an die Beteiligten!

 

Fazit: Cattac ist schon etwas ganz Besonderes. Und etwas ganz besonders Tolles. Auch, wenn vieles erkennbar ist, hier gibt es viel zu erkunden und ergründen. Und auch wenn viele Stile durchschimmern - Cattac erschaffen ein ganz eigenes, unkopierbares Klangbild. Und das immer am ursprünglichen Goth orientiert. Das macht es so wundervoll. Ich möchte heulen vor Glück, dass es so Bands noch gibt und habe mich direkt in die "Samtpfoten" verliebt! Zugute kommt den beiden Protagonisten natürlich, dass sie jahrelange Erfahrung mitbringen. Aber das spricht nur für sich und ist ja für den Hörer sowie das Klangergebnis nur positiv zu vermerken!

 

Biss bald und stay tuned

 

 

Euer Krähenkönig    

 

https://www.youtube.com/watch?v=55ILqYtyLLA

Wenn man die vier Hamburger grob betrachtet, kategorisiert man sie recht schnell in die Horror Punk Szene ein. Doch das ist ein großer Irrtum, denn hier erwarten Euch Blast, Härte, Elektronik und eine explosive Mischung davon! Die Rede ist von Johnny Deathshadow!

 

Im Zeitraum zwischen 2016 inklusive Debüt Album Bleed with me bis zum heutigen Tage haben die Jungs um Frontsau Jonathan Schneider und Gitarrist sowie Klarsänger Eike Cramer bereits mega viel erreicht, was andere Newcomer nicht sofort schaffen: Gigs auf dem WGT, dem M´era Luna, Wacken, With Full Force! Konzerte im Vorprogramm von Hochkarätern wie Stahlmann, Cypecore und Die Krupps! Es läuft einfach mega gut für den Vierer mit dem Totenschädel Make-Up!

 

Nun steht seit dem 18.01.2019 der Nachfolger des bereits fetten Debüts an: D.R.E.A.M. nennt der sich und bereits das Cover Artwork verheißt, dass es hier düster wird! Ein Team aus Produzent Alex Henke, Marcel Zürcher (Die Krupps, Black Moon Secret, Fantôme) und Kai Stuffel (Wirtz, Lord Of The Lost, Peter Maffay) hat daran mitgewirkt und das kann nur Bombast versprechen! Die Zeichen sind deutlich erkennbar: Genre-Grenzen pulverisieren, Gothic Metal modernisieren, Kampfansagen rausbrüllen! Und natürlich das, was das Debüt begonnen hatte, weiter ausbauen. Worauf warten wir dann noch? Lasst uns los legen! Apokalyptisch, bedrohlich, explosiv und alles weg sprengend startet das Album auch direkt mit Red Rain. Jonathan lässt seiner Wut freien Lauf und unterstützt den apokalyptischen Grundton. Dieses mal sogar mit kleinen Rap Parts und an manchen Stellen singt auch er mal klar. Im Refrain wird es deutlich hymnisch, wenn Eike mit Chor im Rücken den Untergang zelebriert. Welch genialer Einstieg, der dem Cover Artwork aber so was von gerecht wird. Als nächstes präsentiert sich die Single des Albums: Trauma, ebenfalls mit einem genialen Cover Artwork versehen. Und ein deutlicher musikalischer Wechsel ist zu vernehmen! Melancholisch, balladesk, tief treffend, Millionen Liter Herzblut. Jonathan und Eike zeigen sich von ihrer besten Gesangsseite und versüßen die Bitterkeit. Wunderschön! Link zum Video natürlich wieder am Ende der Rezension zu finden. Legion wiederum präsentiert eine weitere Seite des Vierers: Rap, Aggressivität, Epik, Bombast, Apokalypse, Eindringlichkeit. Spannend und sehr genial, auch wenn ich nicht so der Rap Fan bin. Hier passt es aber perfekt! Sugar like Salt geht definitiv back to the roots des Debüts, versehen mit neuen Elementen. Verzerrter Sprechgesang, Todeswalzen, deutlich mehr Bombast. Fettes Teil, welches Ihr auch auf der Cold Hands Seduction Vol. 205 vom Sonic Seducer findet. Embers ist ein ganz besonders interessantes Stück. Bombast, Melancholie, Bitterkeit, Hass, Klargesang, Rap, Sprechgesang, Gekeife, Metal, Hardcore, Epik, Apokalypse, Sirenen, Aufruhr, Revolution - all das kommt hier vor. Absolute Hörpflicht verordne ich hiermit! Black Fire below macht ja schon vom Namen klar, in welche Richtung es geht. Und es sei Euch gesagt: hier lodert es meterhohe Flammen, die die Hamburger mit ordentlich Benzin weiter anfachen! Hier lebt es noch, das schwarze Feuer! Möge es ewig lodern! The silent Language of Grief - bereits namentlich eine göttliche Klasse für sich. Klassischer Goth Rock auf Johnny Deathshadow Art erwartet Euch hier - und Jonathan überrascht mit Klargesang! Durchaus ein Anhören wert! Besonders düster-bombastisch präsentiert sich im Anschluss The Witness, das ebenfalls durch abwechslungsreiche Elemente besticht. From On High ist dann wieder was ganz Eigenes. Nicht kopierbar, in der Form einzigartig. Ein starker Neofolk Hauch umgibt diesen Düster-Klang-Morast, der da in dichten Nebelschwaden aus den Boxen wabert. Splatter-Fans wird hier einer abgehen! Definitiv das beeindruckendste, was ich bisher von den Hamburgern vernommen habe! Mit Under his Eye kombinieren JDS Country Rock, Melodic Metal, Gothic Metal, Hardcore und einige Elemente, die man von Bands ala Machine Head kennt. Geniale Mischung! Der Suicide Boys Club scheint die modernisierte Version der Lost Boys zu sein, die The 69 Eyes bereits besangen. Wundervoller dunkler Diamant, den JDS da geschaffen haben! Über das Finale Beyond the Pale werden sich Marilyn Manson Fans der ersten Stunde sehr freuen, wobei ich sagen muss, dass JDS dem aktuellen Manson mit dieser Endzeit-Granate aber so was von den Rang streitig machen! Wo Manson schon lange aufgehört hat, setzen die Hamburger gerade erstmal an und sind noch lange nicht am Zenit angelangt! Apokalyptisch, dunkeldüster, melancholisch, episch, bombastisch, monumental - was für ein geiles Finale für solch ein fettes Album!

 

Fazit: Johnny Deathshadow haben sich aber so was von gesteigert und legen ein Werk vor, das ich nur zurecht als eines DER Alben 2019 bezeichnen darf! Sie haben sich förmlich selbst übertroffen und geben den Bezeichnungen schwarz und Apokalypse ganz neue Definitionen. Gerade das, was sie alles mixen an Stilen und Elementen, macht es so unglaublich genial! Dazu extrem abwechslungsreicher Gesang, keine Wiederholungen, keine lahmende Nummer, durchweg geil und höllisch gute Lyrik - die Reiter der Apokalypse kommen aus Hamburg und heißen Johnny Deathshadow! Dieses Jahr sind sie übrigens mit den Jungs von Hell Boulevard auf deren In Black we trust Tour unterwegs. Darf man nicht verpassen! Normalerweise weine ich mittlerweile über Namen wie den der Tour. Schwarz geht immer mehr vor die Hunde! Aber dank Bands wie die beiden eben Genannten sowie noch einige andere hochkarätige Vertreter vertraue auch ich noch in Schwarz!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig    

 

https://www.youtube.com/watch?v=XKBRda2K4gI

Sie zählen zu den fleißigsten Bienchen im Dark Electro Sektor: SynthAttack! 2017 das Album Harsh is back, 2018 die EP Salvation in Hell. Martin Schindler und die "Neue" am Keyboard, Kollegin Nicole, sind ein absolutes Dream Team und neue Ideen sprudeln nur so aus ihnen heraus! Zudem haben sie 2018 auf jedem wichtigen Szene Festival gespielt und die Fanschar ist explosionsartig gewachsen! Ja, SynthAttack sind angekommen!

 

Nun versüßt uns die neue EP Addicted to the Thrill die Wartezeit aufs nächste Album, das schon fast in den Startlöchern steht! Dark-Music-Universe wird Euch diesbezüglich auf dem Laufenden halten! Seit dem 15.02.2019 ist die EP für Euch abrufbereit, 2 neue Stücke und 2 Remixe sind drauf. Testen wir doch mal, ob sich im Klanguniversum die eine oder andere Neuheit verbirgt. Selbstverständlich steht am Anfang der EP das Herz- und Titelstück Addicted to the Thrill, zu dem es auch ein feines Lyrics Video gibt. Findet Ihr natürlich wieder weiter unten. Die neue Granate weiß derweil sehr gut von sich zu überzeugen! Gute Beats, vibrierende Bässe, deutliche Worte von Martin, Gefauche aus seiner Kehle wie aus den Tiefen der Hölle. Auch die Thematik ist nicht ohne, wie der Name ja bereits verrät. Wir sind definitiv addicted to the Beats and to SynthAttack! Ein düster-beklemmendes Sample eröffnet das zweite brandneue Stück, genannt Bound For War. Man merkt, SynthAttack werden deutlicher in ihren Ansagen. Das Stück selber erweist sich als monumentale, schwer schnaubende, militärisch stampfende Bestie mit viel Benzin und Magazin im Blut! Extrem tanzbar, düster, betörend, gutes Tempo. Definitiv eine neue Bombe für die kommenden Live Shows (u. a. auf dem WGT 2019). Und ein neuer Favorit meinerseits! An der Stelle muss ich Martin mal loben, ich verstehe seinen Gesang jetzt besser! Weiter so! Damit enden die regulären Tracks und Addicted to the Thrill (Nohycit RMX) eröffnet die Remix Sessions. Nohycit bringen neuen Wind in das eh schon geniale Stück und machen es noch höllischer. Übrigens steht auch ein neues Nohycit Album für Euch bereit und spätestens nach diesem Remix sollte man da mal reinhören. Das fordere ich hiermit! Mit Addicted to the Thrill (Centhron RMX) endet die EP leider auch schon wieder viel zu früh! Dafür aber mit einem Knall, denn Elmar und seine Truppe wissen, wie man geniale Sounds ins Leben ruft. Mit Centhron teilen sich SynthAttack übrigens auch die WGT Bühne. Ein weiterer Grund für die Tanzwütigen, diesem Event beizuwohnen!

 

Fazit: Nicole und Martin beweisen erneut, dass sie es wirklich drauf haben und die Wartezeit aufs neue Album könnte gar nicht schöner versüßt werden. Allerdings wächst der Hunger danach nun ins Unermessliche! Aber da die Beiden ja pfeilschnell tüfteln, werden wir nicht allzu lange warten müssen. 2 verdammt gute neue Stücke (die es hoffentlich auch aufs Album schaffen), neue Klang- und Gesangselemente, 2 fette Remixe, 3 begnadete höllisch gute Bands - was will man mehr! Also: EP besorgen, Nohycit Abum besorgen, rinn in den Player und abgetanzt wird!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig

 

https://www.youtube.com/watch?v=ViXFgSu50RE

Infos zu den Mitgliedern: Bereits im Alter von 4 Jahren kam Dave Groewer zur Musik und probierte im Laufe der Jahre verschiedenste Instrumente aus. Mit 13 Jahren fand er endgültig zu seinem Trauminstrument, dem Schlagzeug.  Er spielte schon früh erfolgreich bei zahlreichen Bands (Beaten Path und Van Allen Band in den 70er bzw. 80er Jahren) - die Musikrichtung reichte vom klassischen Rock bis hin zum Metal. Studioprojekte und zahlreiche CD-Veröffentlichungen folgten. Unter anderem bei der Band Nightmission unter STF-Records. Mit Atlanticos-Band war Dave auch viele Jahre im Ausland mit zahlreichen Live- und Fernsehgigs unterwegs (u.a. Atlanticos feat. Wolf Maahn), Videodrehs etc. Er wirkte bei div. CD-Produktionen als Arrangeur mit und ist seitdem auch als Konzertveranstalter und Produzent tätig. Ab 2013 war er Mitglied bei der neu formierten Ötte-Band. Aus der Zusammenarbeit entstand die CD Wieder auf dem Weg. Dabei war er nicht nur als Drummer, sondern auch als Arrangeur beteiligt. Anfang 2015 verwirklichte Dave seinen Traum von einer eigenen CD, über die er auch zu seinem Bandkollegen fand. Dazu später mehr. Jan Ackermann kam ebenso wie Dave schon früh zur Musik. Im Alter von 7 Jahren lernte er Ukulele. Nach einer kurzen Pause wechselte er mit 13 Jahren zur Gitarre und gründete bald darauf seine erste Metal-Band Noisegate, die sich später in Soultrip umbenannte. Es folgten zahlreiche Auftritte und mehrere CD-Aufnahmen. 2002 verließ er die Band, um fortan Bassist in der erfolgreichen Ska-Band The Clerks zu werden. Live-Auftritte erfolgten in ganz Deutschland sowie 2 CD-Produktionen. Als langjähriger Rockgitarrist kam ihm der Anruf der Atlanticos-Band im Jahr 2010 gerade recht. Diese trennte sich jedoch kurz danach von der Plattenfirma und machte weiter unter dem Namen El Carmen, bis zur endgültigen Auflösung im Jahr 2012. Seit 2015 arbeitet Jan mit Dave zusammen an dessen Soloprojekt, in dem er sich als genialer Gitarrist einbringt und gemeinsam mit Dave die Songs komponiert und arrangiert (Quelle: www.dave-groewer.de/band).

 

Album Infos: Bereits mit seinem ersten eigenen Album unter dem Projektnamen Dave Groewer & Friends mit dem kraftvollen Titel Heavy Dreams verschaffte sich Dave Gehör und wurde mit einem Preis in der Kategorie Bestes Instrumental Album ausgezeichnet. Das folgende aktuelle 2. Studio-Album mit dem Namen Dark Island entstand nach über einem Jahr intensiver Zusammenarbeit erneut mit Jan Ackermann. Mit dem zweiten Album sollte ein neuer, musikalisch härterer Stil eingeschlagen werden (Melodic Metal). STF-Records waren von diesem Konzept sofort begeistert und schlossen im Oktober 2018 mit Dave Groewer einen neuen Plattenvertrag ab. Der Neustart der Band wurde ebenfalls durch den neuen Bandnamen Dave Groewer Rebirth  unterstrichen. Auch am Bass fand eine Veränderung statt. Dieser wird nun von Mr. Jo gespielt. Dark Island erzählt von einem musikalischen Abenteuer auf einer unbekannten, mystischen Insel. Eine Insel, auf der Vergangenheit und Zukunft in der Gegenwart aufeinander treffen und für Chaos sorgen. Auf dem Digipack CD-Cover wird dieses Abenteuer phantasievoll dargestellt. Abwechslungsreiche Melodien nehmen den Zuhörer mit auf die phantastische Reise. Ein Melodic Metal Abenteuer voller Kraft und Ideen (Quelle: dave-groewer.de/band).

 

So folgt mir auf dieser Reise und lasst uns hören, was da so geschieht und ob vielleicht der nächste Preis auf die fleißigen Bienchen wartet. Los geht es mit MYSTERY. Ruhig, getragen, episch, durch ein Piano eingeleitet; auf einmal schlägt die Stimmung um und gescheiter Düster Melodic Metal kommt dazu. Ein durchaus feiner Appetit-Anreger! CRASHED nennt sich das nächste Kapitel und man ahnt, wie die Geschichte aussehen mag. Ein Schiff, vielleicht sogar Mystery genannt (Besatzung bestehend aus Piraten vermutlich), ist auf den Weltmeeren unterwegs, als es das Dark Island am Horizont erkennt. Es gerät in einen schrecklichen Sturm und kentert an dessen Stränden. Musikalisch auch ohne Gesang perfekt umgesetzt und erzählt! SURVISORS lässt ebenso erahnen, wie es weiter geht. So ein Sturm ist ziemlich gefährlich und selbst das Stranden überlebt nicht jeder. Wer es überlebt, klettert von Bord und heiligt den Boden unter seinen Füßen. Musikalisch durch düster-schwere Elemente und hymnische Parts mit intelligenten Übergängen vertont. Echt genial! INTO THE JUNGLE. Alle sind von Bord, etliche Vorräte sind verbraucht oder dem Meer zum Opfer gefallen, die übrig gebliebene Mannschaft ist von Hunger und Durst geplagt. Also ab in den Dschungel, Insel erkunden, Vorräte auffüllen. Aber auf Dark Island kann das zu einem Erlebnis werden, dass Einem ganz schön Angst und Bange wird. Gleichzeitig siegen Neugier und Abenteuergeist. Auch das wird hier musikalisch sehr eindrucksvoll geschildert. DARK ISLAND. Das Herz- und Titelstück erzählt von der Insel an sich. Helle ebenso wie dunkle Seiten. Dargestellt durch helle und düstere Elemente. Der Hörer bekommt ein klares Bild der Insel. HURRICANE. Der, der das Schiff hat stranden lassen. Halb zum Kentern brachte. Hierzu findet Ihr auf Youtube und natürlich wieder weiter unten einen Link zum offiziellen Musikvideo. Hiermit könnt Ihr ja überprüfen, ob ich bisher richtig liege mit meiner Interpretation. Doch auch jeder noch so krass wütende Hurrikan ist mal vorbei. Auch das wird musikalisch dargestellt. Sehr zu empfehlen; auch der musikalische Hurrikan weht Euch weg! Es folgen die WAVES OF SORROW. Wenn man auf so einer Insel gefangen ist, keinerlei Aussicht auf Rettung, sitzt man am Strand und betrachtet wehmütig das Meer und seine Wogen. Zusätzlich hat man weitere Besatzungsmitglieder eingebüßt. Man betrauert seine Situation, seine gefallenen Kameraden. Eine musikalische Perle zum Innehalten und Mitfühlen. Die trotz der Trauer gescheit dröhnt! TIME SHIFT. Seht ihr, auch die Zeit schifft! Nach diesem kleinen Joke: wie wir alle genau wissen, gibt es je nach Standpunkt und Standort eine Zeitverschiebung. Tja, auf Dark Island ticken die Uhren anders! Besonders des Nächtens... CHAOS IN PARADISE. Muss ich nix groß hinzufügen. Und besonders auf Dark Island herrscht sicher das schiere Chaos! Hört man auch sehr gut heraus. LOST. Auch hier klarer Fall. Rettung kommt keine mehr. Dark Island als neue und letzte "Heimat". Oder nicht? Wir werden sehen... Der Ton wird rauer, bösartiger, immer düsterer. SAVE OUR SOULS. Eindeutiger geht es gar nicht mehr. Die düsteren Bewohner der Insel haben zugeschlagen! Sicher noch einige Besatzungsmitglieder verspeist. Trotz all der Düsternis schwingt ein heller Funken im Sound mit. Für mich musikalisch das absolute Highlight; besonders dieses Prachtexemplar zeugt von der Genialität der drei Protagonisten! TO NEW HORIZONS. Dave, Jan, Mr. Jo und der eine oder andere ihrer Mannschaft hat es geschafft! Die Mystery ist erneuert und mit aufgeblähten Segeln geht es neuen Ufern entgegen! Erleichterung, Fernweh, Trübsal, der noch tief sitzende Schrecken, Wogen der Glückseligkeit - all das fließt hier zusammen! Kein Wunder! Wirklich schönes, grandioses Finale! Und so lassen wir Dark Island hinter uns.

 

Fazit: Ich gebe zu, ich war anfangs etwas skeptisch, als ich Instrumental las. Zum einen ist da nicht Jeder für geschaffen, zum anderen muss das Gehörte wirklich fesseln und von großer Kunstfertigkeit zeugen. Das haben Dave und seine beiden Mitstreiter geschafft! Alle 3 sind absolute Meister ihres jeweiligen Instruments! Auch ohne Stimme, Samples und Gesang kann hervorragend und spannend erzählt werden. Gerade vor dem Hintergrund mit Dark Island ist viel Geschichtenerzähl-Raum vorhanden, den das Gespann wirklich wundervoll ausfüllt! Ein Hörerlebnis und -genuss von der ersten bis zur letzten Sekunde. Zusätzlich muss ich das extrem gut gewordene Cover Artwork und die tolle Aufmachung des Albums lobend erwähnen! Vielleicht kommt ja irgendwann ein Buch mit Hörbuch dazu noch ans Tageslicht. Ich würde es direkt erwerben und fordere einen weiteren Musikpreis für solch Meisterwerk!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=OMcOB7fzXr8

"Whether it be the sweeping Eagle in his Flight, or the open Apple-Blossom, the toiling Work-Horse, the blithe Swan, the branching Oak, the winding Stream at its Base, the drifting Clouds, over all the coursing Sun, Form ever Follows Function, and this is the Law. Where Function does not change, Form does not change". - Louis Sullivan

 

Das Leben ist Gift. Das Denken ist Gift. Hass, Egozentrik und Einsamkeit sind Gift. Wenn die Absicht keine gute ist, vergiftet auch die Gestalt. Im FFF - Klanglabor werden die schadhaften Komponenten zu einem eingängigen Konzentrat destilliert, das sich zielstrebig seinen Weg in das Innere des Rezipienten bahnt und dort seine Wirkung entfaltet. Form Follows Function ist die akustische Transmutation des Gifts, in, mit und von dem wir leben.

 

Weitere Informationen & Anwendungshinweise: 98 % Synthetik, 2 % Arsen. Toxisch. Erfordert Denkvermögen. Kann bei Überdosierung Rauschzustände hervorrufen. Entwickelt von Bianca Stücker (u. a. Violet & The Steam Experience) & Winus Rilinger (The Eternal Afflict). 

 

All das könnt Ihr dem Promo-Heftchen der beiden Klanglaboranten entnehmen und besser kann man sich gar nicht selber vorstellen. Dieses Mal hat Dark-Music-Universe sogar eine richtige Premiere, denn das Debüt Album Arsenic erscheint genau heute, am 08.02.2019! Ich habe für Euch reingehört; begebt Euch mit mir auf eine faszinierende Klangreise durch die Welten der FFF - Physiker. Alchemical Electro. So nennen die Beiden ihre Musik übrigens. Und unter dem Punkt Announcements findet Ihr das erste Musikvideo Hermetic Tryout verpackt in einem Link zu dem Youtube Kanal der beiden Urgesteine und einen weiteren Link zum Video wie immer weiter unten in der Rezension.

 

Zunächst geleitet uns das INTRO in die beeindruckende Klangwelt des Duos. Gigantische Soundteppiche wabern da aus allen Ecken und Winkeln und deuten bereits an, wie düster-magisch es hier wird. Unerwartet tanzbar stampft im Anschluss AS ABOVE, SO BELOW in den Raum. Stampfende Bässe, Biancas bezaubernde Stimme, EBM Walzen und feinste dunkle Elektronik transportieren den Hörer direkt in weitaus höhere Sphären. Einfach nur wunderbar! Es bleibt tanzbar und HERMETIC TRYOUT zerrt den Zuhörer in seinen Bann und auf die Tanzfläche. Dabei drückt es ordentlich das Gaspedal durch und funkelt in einem ganz besonderen Dunkellicht. Einfach nur magisch! Mit dem Herz- und Titelstück ARSENIC ändert sich das Klangbild. Der Sound wird dominant, fast schon militärisch mutet er an, während Goldkehlchen Biancas Stimme über allem schwebt und die bittersüßen Qualen versüßt. Man kann gar nicht komplett erfassen, was hier passiert. Wow! ENTIERRO EN CAMPANA beweist zwei Dinge. Zum einen, dass Bianca auch angriffslustig und wie eine Raubkatze kann. Und zum anderen, dass sie auch auf spanisch kann. Düster-erotisch säuseln sich die Perle und Biancas Stimme in des Hörers Ohr, zerren ihn in ihre Höhle und verspeisen ihn genüsslich. Unbedingt anhören! Hier lodert übrigens auch spanisches Feuer. FALLING APART hingegen klingt himmlisch-hymnisch. Dunkel-romantische Klänge, wunderschöne Sounds, noch schönerer Gesang einer umwerfend schönen Frau. Ich schmelze dahin! COMPETE / FAIL ändert erneut die Klangfarbe. Pfeilschnelle Elektronik, die nach einem Ausflug durch eine Metallverarbeitungs-Fabrik klingt und entsprechend schneller Gesang. FFF goes Die Krupps! THE FIRST MATTER geht in eine ähnliche Richtung. Allerdings geht die Reise von Metallverarbeitung in die Stahlwerke. Hammerschläge, Schweiß, düster-militante Stampfer. Genial! THE CENTER OF DESPAIR könnte auch ZENTRUM DER LABORELEKTRONIK heißen. Geniale Elektronik, feinste kleine Klangspielereien, überall zischt und brodelt und dampft es. Ich habe das Labor und die Klanglaboranten dabei direkt vorm geistigen Auge. Gleichzeitig katapultieren die entstehenden Dämpfe den Hörer aus seinem grauen Alltag, reinigt die Seele von all den Giften und lässt ihn ins Paradies entgleiten. Um dort von einer erneuten spanischen Granate erwischt zu werden! UMBRIO POR LA PENA lädt zum mexikanischen Totenfest ein und lässt die Feuer auflodern! Düster-Erotik und umschmeichelnde Klang-Gesang-Kunst at its best! THE WHEEL OF FORTUNE. Die gute alte schwarze Zeit - sie lebt noch! Zwar mit Labor-Stahlwersymphonie-Klängen aufpoliert, aber das Zukunftsrad der Szene dreht sich dank Bands und Konstellationen a´la FFF Odin sei Dank weiter und weiter. Alleine der Einstieg - einfach nur atemberaubend schön! Tolle Perle! THE BLACKNESS greift um sich. Das Ende der Freiheit der Sprache, unser schönes Schwarz, die Natur, die Tiere - alles geht den Bach runter. Aber wenigstens haben wir den perfekten Sound dazu, denn FFF versüßen die Apokalypse mit ihren infernal-apokalyptisch anmutenden Endzeitklängen. Was fehlt noch? Richtig, der DANCE OF THE DEAD. Den übernehmen in dem Kontext die kläglichen Reste der gestandenen schwarzen Leute. Der Rest kann von mir aus einen anderen Floor haben. Die Übrigen tanzen derweil zu den EBM-getriebenen Klängen des Finales dieser wunderschönen CD!

 

Fazit: Wenn die Apokalypse und das nahende Ende einen Soundtrack verdient haben, dann liefern ihn eindeutig Form Follows Function. Im Großen und Ganzen fällt mir auf, dass Newcomer Bands, die sich aus Urgesteinen und bekannten Gesichtern der wirklich noch schwarzen Musik zusammentun, am besten funktionieren! Die Liste dieser Beispiele ist lang: Eisfabrik, Any Second, Future Lied To Us, DieKlute und nun eben auch FFF. Dass Bianca und Winus perfekt harmonieren, bewiesen sie bereits mit ihrem Beitrag auf der über den Sonic Seducer erschienenen Ultra Tribute CD mit ihrer Depeche Mode Widmung THE BOTTOM LINE. Wer die Version nicht kennt und diese Compilation nicht hat, verpasst was! Und wer dieses vorliegende Album nicht hat, erst recht! Die Spielwiese dunkel-elektronischer Musik wird einmal komplett abgegrast und das Album beweist, dass Denkvermögen hier wirklich gefragt ist! Also: Hirn an, CD rein, anhören, nachdenken, entgleiten und - in den Untergang tanzen! We see us in Walhalla!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig  

 

https://www.youtube.com/watch?v=85kZNy--ZlY

Die 2017 von den Dance Or Die Musikern Wagner und Falgalas gegründete Electro Band DARKNESS ON DEMAND ist mit ihrem zweitem Album Detoxination am Start, welches am 01. März 2019 das Dunkellicht der Welt erblickt. Nach dem Debüt Post Stone Age Technology und zwei weiteren EPs folgt nun aber erst einmal die gleichnamige Detoxination als neue EP und setzt ihre Reise durch futuristische Fantasiewelten fort. Musikalisch zwischen transzendentalen Atmosphären, treibenden Dancebeats und aggressiven EBM Sounds, katapultieren DOD den Hörer aus dem jämmerlichen Daseinszustand des Hier und Jetzt in eine automatisierte, digitalisierte Zukunft, in der die Menschheit zunehmend zu Cyborgs und Maschinenmenschen mutiert. Das digitale Schlachtvieh lässt sich zu funktionierenden, genormten, grauen Einheitskonsumenten degenerieren, ohne Anspruch auf Individualität, gelenkt von Gesinnungsdiktatoren, nach dem Motto wir sind die Borg, wir sind das Kollektiv! Von der düsteren Perspektive einer nahen Zukunft getrieben, schlagen die Cyberpunx von DARKNESS ON DEMAND zurück und stellen Menschlichkeit, Gefühle, Trauer und humanoide Schwächen als Bollwerk dieser erschreckenden Entwicklung entgegen. Der Album- und EP Titel Detoxination, eine Wortschöpfung aus Detoxifikation und Nation steht für eine von Gleichschaltung und globalem Wahnsinn vergiftete Welt. Statt sich in Depressionen und religiöser Idiotie zu verlieren, gibt die Band Anstöße, sich dieser Agonie zu verweigern. Dieses Album und die EP sind der Tritt mit der Stahlkappe ins Gesäß des ignoranten Establishments. Sowohl inhaltlich, musikalisch als auch visuell erschaffen die EBM Urgesteine Falgalas (Musik und Komposition), Wagner (Text und Gesang) und der ehemalige Miss Construction Keyboarder Seba ihre eigene Zukunftswelt, in die sie ihr Publikum gerne mitnehmen . Science Fiktion is Reality (Quelle: www.darknessondemand.com)

 

Bevor das Album im März erscheint, kündigt die bereits mehrfach erwähnte gleichnamige EP bereits an, was das Album vertiefen wird. 4 brandneue Stücke und 2 Remixe sind vertreten, die wir uns jetzt genauer anhören werden. Es beginnt auch direkt mit einem Remix und zwar mit Detoxination (Intent Outtake Remix). Technoid, eindringlich, bedrohlich, passender Gesang, tanzbar. Bereits der Opener mit seinen genial-bedrückenden Lyrics weiß zu verzaubern und die Jungs von Intent Outtake haben einen feinen Remix dazu gebastelt! Danke dafür! Danach wird es etwas eingängiger, sanfter und hymnischer mit All Human. Dennoch bleibt es gut tanzbar und Wagner weiß mit seiner Stimme sofort den Hörer zu bannen. Man hört deutlich heraus, dass das Ich sich eindeutig gegen diesen Stempel wehrt, es da in Besitz zu nehmen und zu normen droht. Es möchte doch einfach nur leben! Geniale Message in tollem Gewand und hervorragend vorgetragen. Unbedingt anhören! Es folgt eine weitere Version vom Titeltrack und zwar Detoxination (Evo-Lution Remix). Und diese Variante unterscheidet sich deutlich von der ersten. Hier wurde feinste old school Elektronik verwendet, die den Hörer auf sanften Schwingen durch die vergiftete Welt transportiert. Ebenso fein wie die erste Variante, danke dafür an Evo-Lution! Es folgt ein brandneues Stück, genannt Why don´t you tell me. Auch diese Perle befasst sich mit der kollektiven Gleichschaltung und dem Verlust der humanoiden Individualität. Das hört und spürt man auch. Alleine die Zeile Why don´t you tell me - life is not reality jagt einem eiskalte Schauer des Horror über den Rücken. Sehr beängstigend und leider wahr, was da gesungen wird! Und die Sounds dazu... sehr genial! Gates of Heaven. Das absolute Gegenteil. Die Flucht aus der kalten Roboterwelt. Auf dem Weg dahin begleitet durch düsterste Klanggebilde, faszinierend-beängstigende Gebilde einer düsteren Fabrik und eine umheimliche Gänsehaut erzeugende Atmosphäre und Stimme, die im Hintergrund ertönt. Wirklich sehr genial gemacht! Damit sind wir leider schon am Ende angelangt, bekommen aber mit Detoxination (Maxiversion) ein wahres Sahnehäubchen serviert. Eine Mischung aus Depeche Mode und Kraftwerk; so könnte man die Soundgebilde beschreiben. Die Maxiversion klingt deutlich lichtgefluteter als der Opener im Intent Outtake Gewand. Unterstreicht aber dennoch die Dringlichkeit der Thematik. Wahrlich feines Finale! Das dazugehörige beeindruckende Video findet Ihr wie immer weiter unten.

 

Fazit: Darkness On Demand haben es geschafft, sich zu übertrumpfen. Nach dem gefeierten Debüt macht diese EP nun sehr viel Hunger auf den 01. März! Ich muss auch nochmal hervorheben, wie genial ich das finde, was das Trio hier gezaubert hat. Realität, düstere Klanggebilde, tief schneidende Texte, gigantische Bilder die im Kopf entstehen - und über all dem extrem gut passender Gesang! Ein wahres Düsterkunstwerk, welches von 2 hervorragenden Remix Beiträgen verziert wird. Und dazu noch die aktuellen Promo Fotos der Band, die der Thematik angepasst sind. DAS IST WIRKLICH NOCH SCHWARZ! Und meiner Meinung nach ist genug Weichspülmusik durch das schwarze Universum geplätschert. Die neue Ära gebührt solcher Musik! Fettes Dankeschön dafür an DOD und an deren Heimat RepoRecords!

 

Übrigens: Dance Or Die... Darkness On Demand... Beides lässt sich mit DOD abkürzen. Da weiß jemand, wie man Spuren im Sand der Zeit hinterlässt... Und die Musik verstärkt das nur noch.

 

Biss bald und stay tuned!

  

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=a2g20XTzmjc

Es ist kein Geheimnis, dass Clodi Korzin, ihres Zeichens Frontfrau und Stimme bei Mental Defect und als Sängerin bei La Magra, schon lange ein eigenes Electro Projekt ins Leben rufen wollte. Am liebsten wäre ihr dafür Lisa Hähnel (besser bekannt als Liss alias Liss Eulenherz) als Partnerin gewesen. Liss ist ein wahres Allround Talent. Eulenherz Photographie boomt, eine Zeit lang begleitete sie die Jungs von Intent Outtake am Keyboard, kümmert sich um Web Design und Musikvideos und und und. Da kamen natürlich Zweifel, ob Liss für Clodi denn auch Zeit hätte bei deren vollem Terminkalender und Scheu kam auch noch dazu.

 

Was soll ich sagen, alles wurde überwunden, ist geglückt und am 01.01.2017 ward Sonorus7 geboren. Begleitet werden die Grazien dabei von Daniel Korzin, ebenfalls ehemaliges Mitglied von Mental Defect, zuständig für den Klang der Drei. Und dass dieses Trio Wunder vollbringen kann bei all den Vorkenntnissen, verwundert wahrlich nicht. Das beiwesen sie bereits durch den Dauerbrenner Wasteland (gesanglich unterstützt durch Bastian Polak / Intent Outtake; der Kreis schließt sich), mit dem sie auch noch Battle Of The Bands vom Sonic Seducer gewannen. Sie werden als DAS neue Sternchen am bittersüßen Dark Synth Pop Himmel gefeiert und so wurden sie auch noch von Bruno Kramm / Das Ich und seinem Label Danse Macabre Records angeworben. Mit dieser Labelheimat wurde das Debüt Album Acid Pops eingezimmert, das seit Mitte Januar 2019 nun für Euch bereit steht. Kein Album rotiert zur Zeit wie dieses, was auch D-M-U natürlich dazu veranlasst, auch ein paar Takte darüber mitzuteilen. Begleitet mich auf die Reise in die bittersüße Welt von Sonorus 7. Bei so viel Magie wundert es mich nicht, dass auch der Opener Alohomora genannt wurde. Der Zauberspruch bei Harry Potter, der Türen öffnet. Und so öffnet er uns nun auch den Torweg in die faszinierende Welt des Trios. Nun haltet Euch fest. Direkt im Anschluss verzaubert uns A New Tomorrow, welches nur darauf wartet, am 03.02.19 endlich auf die Videokanäle los gelassen zu werden. Zusätzlich verzaubern die unterkühlten Klänge, das Zusammenspiel der betörenden Stimmen und die beeindruckende Atmosphäre dieser Perle. Bleibt also wachsam und behaltet D-M-U im Auge und im Kopf, ich werde das Video für Euch bereit stellen. Mittlerweile könnt Ihr es unter Announcements und weiter unten vorfinden. Derweil genießen wir die Bilder, die und das neue Morgen in die Köpfe projiziert. Incendio. Sonorus7. Diese Magie, die alleine durch die Titel und Namensgebungen entsteht, ist unbeschreiblich und unfassbar schön. Ebenso wie diese bittersüße Perle. Ein beeindruckendes Sample, unterkühlte Elektronik, zwei Stimmen die nicht von dieser Welt zu stammen scheinen. Einfach nur überirdisch schön, was da passiert. Übrigens auch ein Zauberspruch von Harry Potter, der für Feuer steht. Passt, denn es lodert förmlich! Observer of Divide beschreitet wieder neue Wege. Klänge wie von einer riesigen Wanduhr prägen das Soundbild, welches durch sehr interessante Klangkonstrukte umwoben wird. Der Gesang der Frontfeen umschmeichelt das Ohr und lässt einen in Tiefen sinken, die nur entstehen können, wenn Gesang nicht nur Gesang ist. Ich muss die ganze Zeit an Alice im Wunderland denken, Original und beide Varianten von Tim Burton, der mit Hinter den Spiegeln den Gedanken hinter Alice: Madness Returns aufgriff. Einfach nur wow! When The World Stands Still. Sonorus7´s Gedanken zur aktuellen Weltlage, zum Stand der Natur und wie es enden wird, wenn wir so weiter machen. Anhören, wirken lassen, nachdenken. Und genießen nicht vergessen! Und was darf auf dieser CD nicht fehlen? Richtig, der Song, mit dem alles anfing: Wasteland feat. Bastian Polak (Intent Outtake). Sonorus7 scheinen da einige Elemente aufgefrischt zu haben. Schön bleibt es so oder so! Auch hierzu findet Ihr weiter unten wieder einen Link. Bounded By You präsentiert sich als einfühlsame, eingängige, melancholisch-bittersüß-schöne Dunkelromantik-Ballade. Melodien, Atmosphäre und Stimmen umschmeicheln das Ohr und erfüllen die Seele mit gleißendem Licht. Einfach nur traumhaft schön und schmerzhaft-zerbrechlich zugleich! Diese Sehnsucht, dieser stumme Aufschrei - es zerreißt einem beinah das Herz! Ebenso bei Breathe Me In; einziger Unterschied: hier ist Ballade wirklich als Liebeslied zu verstehen! Wer wäre da nicht gerne gemeint! Where Are You Now? Ich dachte, es könnte einem nicht noch mehr das Herz zerreißen. Diese bittersüße, schwermütig-leichtfüßige, schmerzerfüllte, sehnsuchtsschwere, wunderschöne Perle schafft das! Unbedingt anhören! Mit Harry Potter begonnen, mit Harry Potter geendet. Zumindest läutet Finite Incantatem das Ende der regulären Tracks ein und entpuppt sich als tanzbares, perfekt zum Entschweben geeignetes Brillant-Stück! Wer hier nicht verzaubert wird, hat es nicht anders verdient! Eine Reihe von Remixen folgt im Anschluss und den Anfang macht Incendio - remixed by Eisfabrik. Und schon die ersten Klänge machen klar: da haben sich die Richtigen zusammen getan! Die unterkühlte Uptempo Elektronik von Eisfabrik schmiegt sich einfach wunderbar um die fein gesponnene Elektronik von Sonorus7. Gerne mehr von dieser Konstellation! Es folgt Where Are You Now? - remixed by ES23. Auch dies erscheint mir eine kluge Entscheidung gewesen zu sein, Daniel Pad von ES23 verfeinert das weiter oben dazu Beschriebene nur noch und kreiert eine wunderschöne weitere Version. Danke dafür! Es folgt Breathe Me In - remixed by Engel (Rabia Sorda, Palast). Auch wenn ich nicht alles toll finde, was Palast so herausbringen, so muss ich sagen, dass der Remix sehr taugt! Gute Bässe, netter Düstersound. So wird die Ballade zu einer treibenden Tanzflächen-Granate. Sehr nice! Sehr spannend ist Bounded By You - remixed by Mechanical Moth geworden. Intelligente, experimentelle Elektronik und dieses gotisch-romantische aus Tandrins Feder ist da deutlich rauszuhören. Klingt auch sehr nice! Mit einer wunderschönen Version von Wasteland - remixed by Rroyce gibt es dann das endgültige Finale der CD. Dieses feine Gespür für dunkle Romantik, den typischen Depeche Mode Touch und der Hang zu aufgepeppter old school Elektronik von Rroyce machen hier den Reiz aus und passt perfekt zu Wasteland. Obendrauf gibt es deftigere Gitarren- und Bassklänge garniert. Diese CD hätte nicht schöner enden können!

 

Fazit: Ich muss dieses Album einfach auf so vielen Ebenen loben!

 

1. Hier haben sich 3 gefunden, die einfach zusammen gehören. Das hört man von der ersten bis zur letzten Sekunde.

2. Die Stimmen von Clodi und Liss sind für sich alleine und im Zusammenspiel eine Wohltat für die Ohren! Die Beiden wissen definitiv, was Gesang ist!

3. Diese Musik erreicht so viele Ebenen, es ist wirklich der helle Wahnsinn!

4. Diese CD ist aus so vielen Perspektiven magisch, dass der- oder diejenigen, die nicht von diesem Zauber erfasst werden, einfach vom sprechenden Hut direkt wieder heim geschickt werden (um es erneut mit Harry Potter auszudrücken!

5. Fettes Lob an Daniel! Was die Feen mit ihrem Gesang zaubern, unterstützt er musikalisch. So viele feine, geniale, intelligente Elektronik und Klangspielerei habe ich ewig nicht mehr in dieser Art Musik gehört!

6. Dickes Dankeschön an die Remixer, ihr habt durchweg tolle Bearbeitungen abgeliefert! Weiter so!

 

Für mich ist dieses Album definitiv jetzt schon eines der Highlights des noch jungen Jahres 2019! So muss schwarze Musik! Ich hoffe, dass sich viele (auch gestandene) Künstler daran mal wieder ein Beispiel nehmen. Wenn Musik erschafft, was dieses Goldstück erschafft, ist das nicht nur Musik. Das muss doch überirdisch sein! Man stellt sich die Frage: das ist GERADE MAL das Debüt-Album! Was kann da noch folgen?! Ich bin mir sicher, jede Menge! Da ist ausreichend Potenzial vorhanden und auch wenn der Druck gigantisch werden wird - die Drei werden ihn stemmen!

 

Biss bald und stay tuned!

 

 

Euer Krähenkönig 

 

https://www.youtube.com/watch?v=noLXEHyp7SA

https://www.youtube.com/watch?v=9Qm19_nQfkk